Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 173, Hamburg, 28. Oktober 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Meinen seit drey Jahren abwesen[d]en Sohn
Christoph Lorenz Carstens fordere ich hiedurch auf,
ungesä[u]mt nach Hause zu kommen, um der Con-
scription Genüge zu leisten.


Johanna Sophia Dorothea Carstens,
geb. Blume.



Jm Verlage der Helwingschen Hofbuchhandlung
in Hann[o]ver sind so eben erschienen:

Biermann, G. H., Anleitung zum Rechnen im
Kopfe, ohne allen Gebrauch von Schreib-Ma-
terialien. 3te, wohlfeilere Aufl. 8. 16 Gr.
Sachse, W., das Wissenswürdigste über die häu-
tige Bräune. 2r u. letzter Bd. gr. 8. 2 Rthlr.
Uhthoff, J. G. H., Cephaloductor, oder Versuch
eines neuen Entbindungs-Jnstruments, als
Beytrag zur Geschichte der Geburtszangen,
nebst Beschreibung und Darstellung eines Ge-
burtsstuhls. Mit einigen Kupf. 4. 16 Gr.
Wehrs, G. H., Ritter v., neue öconomisch-tech-
nologische Entdeckungen und Aufsätze verschie-
denen Jnhalts. gr. 8. 3 Rthlr.



Anzeige für Schulen und Schullehrer.

Von dem

Leitfaden zur Anwendung der Decimal-Rech-
nung etc. für Schulen, vom Herrn Professor
Hipp,

werden denen, die 20 Exemplare auf einmal kaufen,
fünf freygegeben in

Fr. Perthes Buchhaudlung.



Gemeinnützige Erfindung
eines
Koch- und Sparheerd-Ofens.

Der Professor Hartmann in Wien hat einen
Ofen erfunden, in welchem man mit einer sehr ge-
ringen Masse von Steinkohlen, Holz oder Torf,
deren Kosten selbst in den Gegenden, wo diese Ar-
tikel am theuersten sind, täglich noch nicht völlig
zwey Groschen betragen, ein Zimmer den ganzen
Tag hindurch heitzen, Wasser im beständigen Kochen
erhalten, einige Gerichte kochen, Braten am Spieße
braten, und zugleich Obst trocknen kann.

Ferner hat man, wenn die Speisen einmal an-
gesetzt sind, sich nicht eher als beym Anrichten um
dieselben zu bekümmern, weil sie weder überkochen
noch anbrennen konnen; der Braten bekommt überall
einerley Farbe, und die Speisen werden überhaupt
weit schmackhafter und kräftiger, als gewöhnlich.

Dieser Ofen kann nach der sehr deutlichen Ab-
bildung und einer ausführlichen Beschreibung für
einen äußerst geringen Preis aller Orten verfer-
tigt werden.

Diese Abbildung nebst Beschreibung kostet 16 Gr.
Cour. (2 Mk.) und ist in allen Buchhandlungen
Deutschlands zu bekommen, in Leipzig jedoch nur
allein bey dem Buchhändler Köhler, und in Ber-
lin bey Lindow unter der Colonade an der Kö-
nigsbrücke, in Hamburg bey Evers in der großen
Johannisstraße No. 25, und in Altona bey dem
Buchhändler Hammerich.


[Spaltenumbruch]
Aufforderung.

Jn Auftrag des Proprietairs, Herrn Matthias
Höpcke, zu Wester-Ende der Commune Altenbruch,
als gerichtlich bestellten Curators der vacanten
Erbschaft des allda verstorbenen Krämers und
Gastwirths Ferdinand Hoffmann, fordere ich, der
unterzeichnete Kayserliche Notair, sämmtliche Gläu-
biger des zuletzt genannten Hoffmann auf, am ein
und zwanzigsten November, des Morgens um acht
Uhr, in dem Hause des Gastwirths Helmboldt zu
Altenbruch zu erscheinen, um nicht allein ihre For-
derungen anzugeben und die darüber sprechenden
Documente zu produciren, sondern auch, sich über
das bey dem vorläufigen Zuschlage des Hoffmann-
schen Wohnwesens geschehene Gebot zu erklären.

Die Nichterscheinenden haben es sich selbst bey-
zumessen, wenn eines Theils auf ihre Forderun-
gen bey Vertheilung der Kaufgelder keine Rück-
sicht genommen wird, andern Theils sie, als der
erscheinenden Mehrheit beystimmend, angesehen
werden.


Magnus Jnstus Werenberg,
Kayserl. Notair des Cantons Ritzebüttel.

Enregistre a Otterndorff le dix neuf Octo-
bre mil huit cent douze, Vol. lanier. Fol. 61,
R. Cat. 4., recu un franc et un decime.

Ruberg.



25000 Gulden

fielen, laut der letzten Nachricht, auf No. 2087 in
unsrer Collecte, mit der Devise: Für den guden
Dag.
Wir bitten den Einhaber, sich bey uns zu
melden, um sogleich den Gewinn baar in Empfang
nehmen zu können.


Zadich et Wollheim,
priv. Kays. Holl. Classen-Lotterie-Bureau
in Hamburg.



Auction in Kiel.

Am Donnerstag, den 5ten November, werden
in meinem Hause

circa 30000 Pfund Corinthen,
90 Oxhoft Citronensaft, und
circa 15000 Pfund Baumwolle

in öffentlicher Auction verkauft, und sind die nä-
hern Bedingungen dieserhalb bey mir zu erfahren.


Christian Schultz.



Alle und jede, welche Blutsverwandte des in
Holländischen Diensten gewesenen, zuletzt auf der
Flottille auf den Watten gedienten, im Jahre 1800
im Haag verstorbenen Capitain-Lieutenants zur
See, Jacob Hugues, zu seyn vermeynen möchten,
gelieben sich vor oder äußerst bis ult. Decembers
dieses Jahrs 1812 mit gültigen Beweisen bey dem
Kayserl. Notarius Evert van Jever auf dem Sin-
gel über dem Apselmarkt in Amsterdam zu mel-
den, bey welchem nähere Auskunft über den Nach-
laß des Verstorbenen zu erhalten ist.


[Spaltenumbruch]

Meinen ſeit drey Jahren abweſen[d]en Sohn
Chriſtoph Lorenz Carſtens fordere ich hiedurch auf,
ungeſaͤ[u]mt nach Hauſe zu kommen, um der Con-
ſcription Genuͤge zu leiſten.


Johanna Sophia Dorothea Carſtens,
geb. Blume.



Jm Verlage der Helwingſchen Hofbuchhandlung
in Hann[o]ver ſind ſo eben erſchienen:

Biermann, G. H., Anleitung zum Rechnen im
Kopfe, ohne allen Gebrauch von Schreib-Ma-
terialien. 3te, wohlfeilere Aufl. 8. 16 Gr.
Sachſe, W., das Wiſſenswuͤrdigſte uͤber die haͤu-
tige Braͤune. 2r u. letzter Bd. gr. 8. 2 Rthlr.
Uhthoff, J. G. H., Cephaloductor, oder Verſuch
eines neuen Entbindungs-Jnſtruments, als
Beytrag zur Geſchichte der Geburtszangen,
nebſt Beſchreibung und Darſtellung eines Ge-
burtsſtuhls. Mit einigen Kupf. 4. 16 Gr.
Wehrs, G. H., Ritter v., neue oͤconomiſch-tech-
nologiſche Entdeckungen und Aufſaͤtze verſchie-
denen Jnhalts. gr. 8. 3 Rthlr.



Anzeige fuͤr Schulen und Schullehrer.

Von dem

Leitfaden zur Anwendung der Decimal-Rech-
nung ꝛc. fuͤr Schulen, vom Herrn Profeſſor
Hipp,

werden denen, die 20 Exemplare auf einmal kaufen,
fuͤnf freygegeben in

Fr. Perthes Buchhaudlung.



Gemeinnuͤtzige Erfindung
eines
Koch- und Sparheerd-Ofens.

Der Profeſſor Hartmann in Wien hat einen
Ofen erfunden, in welchem man mit einer ſehr ge-
ringen Maſſe von Steinkohlen, Holz oder Torf,
deren Koſten ſelbſt in den Gegenden, wo dieſe Ar-
tikel am theuerſten ſind, taͤglich noch nicht voͤllig
zwey Groſchen betragen, ein Zimmer den ganzen
Tag hindurch heitzen, Waſſer im beſtaͤndigen Kochen
erhalten, einige Gerichte kochen, Braten am Spieße
braten, und zugleich Obſt trocknen kann.

Ferner hat man, wenn die Speiſen einmal an-
geſetzt ſind, ſich nicht eher als beym Anrichten um
dieſelben zu bekuͤmmern, weil ſie weder uͤberkochen
noch anbrennen konnen; der Braten bekommt uͤberall
einerley Farbe, und die Speiſen werden uͤberhaupt
weit ſchmackhafter und kraͤftiger, als gewoͤhnlich.

Dieſer Ofen kann nach der ſehr deutlichen Ab-
bildung und einer ausfuͤhrlichen Beſchreibung fuͤr
einen aͤußerſt geringen Preis aller Orten verfer-
tigt werden.

Dieſe Abbildung nebſt Beſchreibung koſtet 16 Gr.
Cour. (2 Mk.) und iſt in allen Buchhandlungen
Deutſchlands zu bekommen, in Leipzig jedoch nur
allein bey dem Buchhaͤndler Koͤhler, und in Ber-
lin bey Lindow unter der Colonade an der Koͤ-
nigsbruͤcke, in Hamburg bey Evers in der großen
Johannisſtraße No. 25, und in Altona bey dem
Buchhaͤndler Hammerich.


[Spaltenumbruch]
Aufforderung.

Jn Auftrag des Proprietairs, Herrn Matthias
Hoͤpcke, zu Weſter-Ende der Commune Altenbruch,
als gerichtlich beſtellten Curators der vacanten
Erbſchaft des allda verſtorbenen Kraͤmers und
Gaſtwirths Ferdinand Hoffmann, fordere ich, der
unterzeichnete Kayſerliche Notair, ſaͤmmtliche Glaͤu-
biger des zuletzt genannten Hoffmann auf, am ein
und zwanzigſten November, des Morgens um acht
Uhr, in dem Hauſe des Gaſtwirths Helmboldt zu
Altenbruch zu erſcheinen, um nicht allein ihre For-
derungen anzugeben und die daruͤber ſprechenden
Documente zu produciren, ſondern auch, ſich uͤber
das bey dem vorlaͤufigen Zuſchlage des Hoffmann-
ſchen Wohnweſens geſchehene Gebot zu erklaͤren.

Die Nichterſcheinenden haben es ſich ſelbſt bey-
zumeſſen, wenn eines Theils auf ihre Forderun-
gen bey Vertheilung der Kaufgelder keine Ruͤck-
ſicht genommen wird, andern Theils ſie, als der
erſcheinenden Mehrheit beyſtimmend, angeſehen
werden.


Magnus Jnſtus Werenberg,
Kayſerl. Notair des Cantons Ritzebuͤttel.

Enregistré à Otterndorff le dix neuf Octo-
bre mil huit cent douze, Vol. lanier. Fol. 61,
R. Cat. 4., reçu un franc et un decime.

Ruberg.



25000 Gulden

fielen, laut der letzten Nachricht, auf No. 2087 in
unſrer Collecte, mit der Deviſe: Fuͤr den guden
Dag.
Wir bitten den Einhaber, ſich bey uns zu
melden, um ſogleich den Gewinn baar in Empfang
nehmen zu koͤnnen.


Zadich et Wollheim,
priv. Kayſ. Holl. Claſſen-Lotterie-Bureau
in Hamburg.



Auction in Kiel.

Am Donnerſtag, den 5ten November, werden
in meinem Hauſe

circa 30000 Pfund Corinthen,
90 Oxhoft Citronenſaft, und
circa 15000 Pfund Baumwolle

in oͤffentlicher Auction verkauft, und ſind die naͤ-
hern Bedingungen dieſerhalb bey mir zu erfahren.


Chriſtian Schultz.



Alle und jede, welche Blutsverwandte des in
Hollaͤndiſchen Dienſten geweſenen, zuletzt auf der
Flottille auf den Watten gedienten, im Jahre 1800
im Haag verſtorbenen Capitain-Lieutenants zur
See, Jacob Hugues, zu ſeyn vermeynen moͤchten,
gelieben ſich vor oder aͤußerſt bis ult. Decembers
dieſes Jahrs 1812 mit guͤltigen Beweiſen bey dem
Kayſerl. Notarius Evert van Jever auf dem Sin-
gel uͤber dem Apſelmarkt in Amſterdam zu mel-
den, bey welchem naͤhere Auskunft uͤber den Nach-
laß des Verſtorbenen zu erhalten iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAnnouncements">
            <div type="jAn">
              <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jAn">
              <p>Meinen &#x017F;eit drey Jahren abwe&#x017F;en<supplied cert="high">d</supplied>en Sohn<lb/>
Chri&#x017F;toph Lorenz Car&#x017F;tens                                 fordere ich hiedurch auf,<lb/>
unge&#x017F;a&#x0364;<supplied cert="high">u</supplied>mt nach Hau&#x017F;e zu kommen, um der                                 Con-<lb/>
&#x017F;cription Genu&#x0364;ge zu lei&#x017F;ten.</p><lb/>
              <closer>
                <dateline>Hamburg, den 26&#x017F;ten October 1812.</dateline><lb/>
                <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Johanna Sophia Dorothea                                             Car&#x017F;tens,</hi><lb/>
geb. <hi rendition="#fr">Blume.</hi></hi> </signed>
              </closer>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head/>
            <p>Jm Verlage der Helwing&#x017F;chen Hofbuchhandlung<lb/>
in Hann<supplied cert="high">o</supplied>ver &#x017F;ind &#x017F;o eben                             er&#x017F;chienen:</p><lb/>
            <list>
              <item>Biermann, G. H., Anleitung zum Rechnen im<lb/>
Kopfe, ohne allen                                 Gebrauch von Schreib-Ma-<lb/>
terialien. 3te, wohlfeilere Aufl. 8. 16                                 Gr.</item><lb/>
              <item>Sach&#x017F;e, W., das                                 Wi&#x017F;&#x017F;enswu&#x0364;rdig&#x017F;te u&#x0364;ber die                                 ha&#x0364;u-<lb/>
tige Bra&#x0364;une. 2r u. letzter Bd. gr. 8. 2                                 Rthlr.</item><lb/>
              <item>Uhthoff, J. G. H., Cephaloductor, oder Ver&#x017F;uch<lb/>
eines                                 neuen Entbindungs-Jn&#x017F;truments, als<lb/>
Beytrag zur                                 Ge&#x017F;chichte der Geburtszangen,<lb/>
neb&#x017F;t                                 Be&#x017F;chreibung und Dar&#x017F;tellung eines                                 Ge-<lb/>
burts&#x017F;tuhls. Mit einigen Kupf. 4. 16 Gr.</item><lb/>
              <item>Wehrs, G. H., Ritter v., neue                                 o&#x0364;conomi&#x017F;ch-tech-<lb/>
nologi&#x017F;che Entdeckungen                                 und Auf&#x017F;a&#x0364;tze ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Jnhalts. gr.                                 8. 3 Rthlr.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Anzeige fu&#x0364;r Schulen und                                 Schullehrer.</hi> </head><lb/>
            <p>Von dem</p><lb/>
            <list>
              <item>Leitfaden zur Anwendung der Decimal-Rech-<lb/>
nung &#xA75B;c.                                 fu&#x0364;r Schulen, vom Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/><hi rendition="#g">Hipp,</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>werden denen, die 20 Exemplare auf einmal kaufen,<lb/>
fu&#x0364;nf                             freygegeben in<lb/></p>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Fr. Perthes                                         Buchhaudlung.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gemeinnu&#x0364;tzige                                     Erfindung</hi><lb/>
eines<lb/><hi rendition="#b #fr">Koch- und                                     Sparheerd-Ofens.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Der Profe&#x017F;&#x017F;or Hartmann in Wien hat einen<lb/>
Ofen erfunden,                             in welchem man mit einer &#x017F;ehr ge-<lb/>
ringen Ma&#x017F;&#x017F;e                             von Steinkohlen, Holz oder Torf,<lb/>
deren Ko&#x017F;ten                             &#x017F;elb&#x017F;t in den Gegenden, wo die&#x017F;e Ar-<lb/>
tikel am                             theuer&#x017F;ten &#x017F;ind, ta&#x0364;glich noch nicht                             vo&#x0364;llig<lb/>
zwey Gro&#x017F;chen betragen, ein Zimmer den                             ganzen<lb/>
Tag hindurch heitzen, Wa&#x017F;&#x017F;er im                             be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Kochen<lb/>
erhalten, einige Gerichte kochen,                             Braten am Spieße<lb/>
braten, und zugleich Ob&#x017F;t trocknen kann.</p><lb/>
            <p>Ferner hat man, wenn die Spei&#x017F;en einmal an-<lb/>
ge&#x017F;etzt                             &#x017F;ind, &#x017F;ich nicht eher als beym Anrichten                             um<lb/>
die&#x017F;elben zu beku&#x0364;mmern, weil &#x017F;ie weder                             u&#x0364;berkochen<lb/>
noch anbrennen konnen; der Braten bekommt                             u&#x0364;berall<lb/>
einerley Farbe, und die Spei&#x017F;en werden                             u&#x0364;berhaupt<lb/>
weit &#x017F;chmackhafter und kra&#x0364;ftiger,                             als gewo&#x0364;hnlich.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Ofen kann nach der &#x017F;ehr deutlichen Ab-<lb/>
bildung                             und einer ausfu&#x0364;hrlichen Be&#x017F;chreibung                             fu&#x0364;r<lb/>
einen a&#x0364;ußer&#x017F;t geringen Preis aller Orten                             verfer-<lb/>
tigt werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Abbildung neb&#x017F;t Be&#x017F;chreibung ko&#x017F;tet 16                             Gr.<lb/>
Cour. (2 Mk.) und i&#x017F;t in allen                             Buchhandlungen<lb/>
Deut&#x017F;chlands zu bekommen, in Leipzig jedoch                             nur<lb/>
allein bey dem Buchha&#x0364;ndler Ko&#x0364;hler, und in                             Ber-<lb/>
lin bey Lindow unter der Colonade an der                             Ko&#x0364;-<lb/>
nigsbru&#x0364;cke, in Hamburg bey Evers in der                             großen<lb/>
Johannis&#x017F;traße No. 25, und in Altona bey                             dem<lb/>
Buchha&#x0364;ndler Hammerich.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Aufforderung.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn Auftrag des Proprietairs, Herrn Matthias<lb/>
Ho&#x0364;pcke, zu                             We&#x017F;ter-Ende der Commune Altenbruch,<lb/>
als gerichtlich                             be&#x017F;tellten Curators der vacanten<lb/>
Erb&#x017F;chaft des allda                             ver&#x017F;torbenen Kra&#x0364;mers und<lb/>
Ga&#x017F;twirths Ferdinand                             Hoffmann, fordere ich, der<lb/>
unterzeichnete Kay&#x017F;erliche Notair,                             &#x017F;a&#x0364;mmtliche Gla&#x0364;u-<lb/>
biger des zuletzt genannten                             Hoffmann auf, am ein<lb/>
und zwanzig&#x017F;ten November, des Morgens um                             acht<lb/>
Uhr, in dem Hau&#x017F;e des Ga&#x017F;twirths Helmboldt                             zu<lb/>
Altenbruch zu er&#x017F;cheinen, um nicht allein ihre                             For-<lb/>
derungen anzugeben und die daru&#x0364;ber                             &#x017F;prechenden<lb/>
Documente zu produciren, &#x017F;ondern auch,                             &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
das bey dem vorla&#x0364;ufigen                             Zu&#x017F;chlage des Hoffmann-<lb/>
&#x017F;chen Wohnwe&#x017F;ens                             ge&#x017F;chehene Gebot zu erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Die Nichter&#x017F;cheinenden haben es &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t                             bey-<lb/>
zume&#x017F;&#x017F;en, wenn eines Theils auf ihre                             Forderun-<lb/>
gen bey Vertheilung der Kaufgelder keine                             Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht genommen wird, andern Theils &#x017F;ie,                             als der<lb/>
er&#x017F;cheinenden Mehrheit bey&#x017F;timmend,                             ange&#x017F;ehen<lb/>
werden.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Ritzebu&#x0364;ttel im Arrondi&#x017F;&#x017F;ement Stade,                                 Departe-<lb/>
ments der Elbmu&#x0364;ndungen, am &#x017F;iebenzehnten                                 Octo-<lb/>
ber Ein tau&#x017F;end acht hundert und                                 zwo&#x0364;lf.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Magnus Jn&#x017F;tus                                         Werenberg,</hi><lb/>
Kay&#x017F;erl. Notair des Cantons                                     Ritzebu&#x0364;ttel.</hi> </signed><lb/> <hi rendition="#aq">Enregistré à Otterndorff le dix neuf                                 Octo-<lb/>
bre mil huit cent douze, Vol. lanier. Fol. 61,<lb/>
R. Cat.                                 4., reçu un franc et un decime.</hi><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">Ruberg.</hi> </hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr #g">25000 Gulden</hi> </head><lb/>
            <p>fielen, laut der letzten Nachricht, auf No. 2087 in<lb/>
un&#x017F;rer                             Collecte, mit der Devi&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den                                 guden<lb/>
Dag.</hi> Wir bitten den Einhaber, &#x017F;ich bey uns                             zu<lb/>
melden, um &#x017F;ogleich den Gewinn baar in Empfang<lb/>
nehmen                             zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Den 26&#x017F;ten October 1812.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Zadich</hi><hi rendition="#aq">et</hi><hi rendition="#fr">Wollheim,</hi><lb/>
priv. Kay&#x017F;. Holl.                                     Cla&#x017F;&#x017F;en-Lotterie-Bureau<lb/>
in Hamburg.</hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr #g">Auction in Kiel.</hi> </head><lb/>
            <p>Am Donner&#x017F;tag, den 5ten November, werden<lb/>
in meinem                             Hau&#x017F;e</p><lb/>
            <list>
              <item>circa 30000 Pfund Corinthen,</item><lb/>
              <item>90 Oxhoft Citronen&#x017F;aft, und</item><lb/>
              <item>circa 15000 Pfund Baumwolle</item>
            </list><lb/>
            <p>in o&#x0364;ffentlicher Auction verkauft, und &#x017F;ind die                             na&#x0364;-<lb/>
hern Bedingungen die&#x017F;erhalb bey mir zu                             erfahren.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Kiel, den 24&#x017F;ten October 1812.</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian                                         Schultz.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Alle und jede, welche Blutsverwandte des                             in<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Dien&#x017F;ten gewe&#x017F;enen,                             zuletzt auf der<lb/>
Flottille auf den Watten gedienten, im Jahre                             1800<lb/>
im Haag ver&#x017F;torbenen Capitain-Lieutenants zur<lb/>
See,                             Jacob Hugues, zu &#x017F;eyn vermeynen mo&#x0364;chten,<lb/>
gelieben                             &#x017F;ich vor oder a&#x0364;ußer&#x017F;t bis <hi rendition="#aq">ult.</hi> Decembers<lb/>
die&#x017F;es Jahrs 1812 mit                             gu&#x0364;ltigen Bewei&#x017F;en bey dem<lb/>
Kay&#x017F;erl. Notarius                             Evert van Jever auf dem Sin-<lb/>
gel u&#x0364;ber dem Ap&#x017F;elmarkt                             in Am&#x017F;terdam zu mel-<lb/>
den, bey welchem na&#x0364;here Auskunft                             u&#x0364;ber den Nach-<lb/>
laß des Ver&#x017F;torbenen zu erhalten                             i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Meinen ſeit drey Jahren abweſenden Sohn Chriſtoph Lorenz Carſtens fordere ich hiedurch auf, ungeſaͤumt nach Hauſe zu kommen, um der Con- ſcription Genuͤge zu leiſten. Hamburg, den 26ſten October 1812. Johanna Sophia Dorothea Carſtens, geb. Blume. Jm Verlage der Helwingſchen Hofbuchhandlung in Hannover ſind ſo eben erſchienen: Biermann, G. H., Anleitung zum Rechnen im Kopfe, ohne allen Gebrauch von Schreib-Ma- terialien. 3te, wohlfeilere Aufl. 8. 16 Gr. Sachſe, W., das Wiſſenswuͤrdigſte uͤber die haͤu- tige Braͤune. 2r u. letzter Bd. gr. 8. 2 Rthlr. Uhthoff, J. G. H., Cephaloductor, oder Verſuch eines neuen Entbindungs-Jnſtruments, als Beytrag zur Geſchichte der Geburtszangen, nebſt Beſchreibung und Darſtellung eines Ge- burtsſtuhls. Mit einigen Kupf. 4. 16 Gr. Wehrs, G. H., Ritter v., neue oͤconomiſch-tech- nologiſche Entdeckungen und Aufſaͤtze verſchie- denen Jnhalts. gr. 8. 3 Rthlr. Anzeige fuͤr Schulen und Schullehrer. Von dem Leitfaden zur Anwendung der Decimal-Rech- nung ꝛc. fuͤr Schulen, vom Herrn Profeſſor Hipp, werden denen, die 20 Exemplare auf einmal kaufen, fuͤnf freygegeben in Fr. Perthes Buchhaudlung. Gemeinnuͤtzige Erfindung eines Koch- und Sparheerd-Ofens. Der Profeſſor Hartmann in Wien hat einen Ofen erfunden, in welchem man mit einer ſehr ge- ringen Maſſe von Steinkohlen, Holz oder Torf, deren Koſten ſelbſt in den Gegenden, wo dieſe Ar- tikel am theuerſten ſind, taͤglich noch nicht voͤllig zwey Groſchen betragen, ein Zimmer den ganzen Tag hindurch heitzen, Waſſer im beſtaͤndigen Kochen erhalten, einige Gerichte kochen, Braten am Spieße braten, und zugleich Obſt trocknen kann. Ferner hat man, wenn die Speiſen einmal an- geſetzt ſind, ſich nicht eher als beym Anrichten um dieſelben zu bekuͤmmern, weil ſie weder uͤberkochen noch anbrennen konnen; der Braten bekommt uͤberall einerley Farbe, und die Speiſen werden uͤberhaupt weit ſchmackhafter und kraͤftiger, als gewoͤhnlich. Dieſer Ofen kann nach der ſehr deutlichen Ab- bildung und einer ausfuͤhrlichen Beſchreibung fuͤr einen aͤußerſt geringen Preis aller Orten verfer- tigt werden. Dieſe Abbildung nebſt Beſchreibung koſtet 16 Gr. Cour. (2 Mk.) und iſt in allen Buchhandlungen Deutſchlands zu bekommen, in Leipzig jedoch nur allein bey dem Buchhaͤndler Koͤhler, und in Ber- lin bey Lindow unter der Colonade an der Koͤ- nigsbruͤcke, in Hamburg bey Evers in der großen Johannisſtraße No. 25, und in Altona bey dem Buchhaͤndler Hammerich. Aufforderung. Jn Auftrag des Proprietairs, Herrn Matthias Hoͤpcke, zu Weſter-Ende der Commune Altenbruch, als gerichtlich beſtellten Curators der vacanten Erbſchaft des allda verſtorbenen Kraͤmers und Gaſtwirths Ferdinand Hoffmann, fordere ich, der unterzeichnete Kayſerliche Notair, ſaͤmmtliche Glaͤu- biger des zuletzt genannten Hoffmann auf, am ein und zwanzigſten November, des Morgens um acht Uhr, in dem Hauſe des Gaſtwirths Helmboldt zu Altenbruch zu erſcheinen, um nicht allein ihre For- derungen anzugeben und die daruͤber ſprechenden Documente zu produciren, ſondern auch, ſich uͤber das bey dem vorlaͤufigen Zuſchlage des Hoffmann- ſchen Wohnweſens geſchehene Gebot zu erklaͤren. Die Nichterſcheinenden haben es ſich ſelbſt bey- zumeſſen, wenn eines Theils auf ihre Forderun- gen bey Vertheilung der Kaufgelder keine Ruͤck- ſicht genommen wird, andern Theils ſie, als der erſcheinenden Mehrheit beyſtimmend, angeſehen werden. Ritzebuͤttel im Arrondiſſement Stade, Departe- ments der Elbmuͤndungen, am ſiebenzehnten Octo- ber Ein tauſend acht hundert und zwoͤlf. Magnus Jnſtus Werenberg, Kayſerl. Notair des Cantons Ritzebuͤttel. Enregistré à Otterndorff le dix neuf Octo- bre mil huit cent douze, Vol. lanier. Fol. 61, R. Cat. 4., reçu un franc et un decime. Ruberg. 25000 Gulden fielen, laut der letzten Nachricht, auf No. 2087 in unſrer Collecte, mit der Deviſe: Fuͤr den guden Dag. Wir bitten den Einhaber, ſich bey uns zu melden, um ſogleich den Gewinn baar in Empfang nehmen zu koͤnnen. Den 26ſten October 1812. Zadich et Wollheim, priv. Kayſ. Holl. Claſſen-Lotterie-Bureau in Hamburg. Auction in Kiel. Am Donnerſtag, den 5ten November, werden in meinem Hauſe circa 30000 Pfund Corinthen, 90 Oxhoft Citronenſaft, und circa 15000 Pfund Baumwolle in oͤffentlicher Auction verkauft, und ſind die naͤ- hern Bedingungen dieſerhalb bey mir zu erfahren. Kiel, den 24ſten October 1812. Chriſtian Schultz. Alle und jede, welche Blutsverwandte des in Hollaͤndiſchen Dienſten geweſenen, zuletzt auf der Flottille auf den Watten gedienten, im Jahre 1800 im Haag verſtorbenen Capitain-Lieutenants zur See, Jacob Hugues, zu ſeyn vermeynen moͤchten, gelieben ſich vor oder aͤußerſt bis ult. Decembers dieſes Jahrs 1812 mit guͤltigen Beweiſen bey dem Kayſerl. Notarius Evert van Jever auf dem Sin- gel uͤber dem Apſelmarkt in Amſterdam zu mel- den, bey welchem naͤhere Auskunft uͤber den Nach- laß des Verſtorbenen zu erhalten iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:06:27Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 173, Hamburg, 28. Oktober 1812, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812/6>, abgerufen am 18.08.2022.