Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] der projectirten Belagerung von Stetin noch fernern
Anstand zu geben.

Nunmehro sol die Flotte un-
term Vice-Admiral Sehstät ohnweit Stetin/ in 150
Seegel bestehend/ angekommen sevn. Der Czaar
hat 4000 Dragouner zu Pferde dahin gesand/ um die
Canonen ans Land zu bringen. Es wollen einige de-
bitiren/ daß nach Verfertigung der Kessel die Mosco-
witer selbige Stadt so gleich formaliter angreiffen
werden. Die Guarnison darin soll aus 4000 Mann
bestehen.

Daß der Transport/ so vorlängst nach Pom-
mern gehen sollen/ so lange trainiret/ ist durch nichts
anders/ als unsern schlechten Zustand/ verursachet
worden/ indem man die darzu erforderte nöthigen
Mittel so bald nicht aufbringen können; nunmehro
aber ist durch die kluge Vorstellung des General-Feld-
Marschall/ Grafen von Steinbock/ alles in guten
Stand gebracht/ indem alle Stände die dazu erfor-
dernde Geld-Summen durch einen milden Zuschuß
beysamen gebracht/ daß also unser Transport/ wozu
alles schon parat stehet/ innerhalb 3. a 4. Wochen/
daferne Wind und Wetter dienen will/ mit GOttes
Hülffe ausgehen wird. Selbiger bestehet in 18. a
20000. Mann auserlesen Volck. Auff expressen
Befehl unsers Königs/ hat der Feld-Marschall
Steinbock das Commando dieser Trouppen über
sich nehmen müssen; so wird auch der König Sta-
nislaus selbst mitgehen/ von deme alle Generals und
die Milice dependiren wird/ um allen Disputen un-
ter ihnen vorzubeugen. So bald unser König von
Arrivirung dieses Tränsports benachrichtiget ist/
wird Se. Majestät von Bender auffbrechen/ und
werden ihme diese Trouppen nacher Pohlen entge-
gen gehen.

Von den Schweitzerischen Troublen.

Nachdem zu Lucern
abermals ein Auffstand erwecket worden/ und 8 Rä-
delsführer gefangen genommen/ sind die Bauern ge-
gen die Obrigkeit und Geistlichkeit gleichsam rasend
geworden/ und sollen die Stadt schon eingeschlossen
haben. Dagegen die Herrn von Lucern alle Protest.
und Catholische Cantous/ die Populaire ausgenom-
men/ sie zu mainteniren ersuchet haben.

Vom Kriegs-Wesen am Rhein.

Unsere Armee stehet
annoch bey Germersheim/ und gehet ein Gerüchte/
daß selbige in wenig. Tagen decampiren werde/ wohin
aber/ weis man noch nicht eigentlich.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Nach-
[Spaltenumbruch] dem die Feinde am Fort d' Escarpe eine considerable
Bresche geschossen/ stürmeten sie am Sonabend Nach-
mittag darauf; wurden aber zweymahl mit Verlust
abgeschlagen: Zur selben Zeit attaquirten sie auch
die Communications-Redoute zwischen dem Fort
und der Stadt/ und emportirten sie. Da sie sich nun
gefast machten/ mit mehrerm Volck und guter Anstalt
den dritten Sturm auf das Fort zu wagen/ wolten
die Belagerten solchen nicht abwarten/ sondern capi-
tuliren/ und verlangten nach Dovay abzumarschiren/
und da ihnen solches abgeschlagen wurde/ nach Rys-
sel convoyret zu werden; wie man auch dieses nicht
acceptiren wollen/ und die Geissel ins Fort zurück ge-
sandt/ ergaben sie sich endlich gestern Morgen un-
term Grafen von Brovay in die 400. Mann zu
Kriegs-Gefangenen/ nachdem sie das gantze Frantzö-
fische Lager nebst 80. Stück Canonen 14. Tage nach
Eröffnung der Laaf-Graben auffgehalten. Seit der
Eroberung des Forts haben die Feinde viel Wasser
ablauffen lassen/ und durch solches Mittel eine neue
Attaque gegen die Stadt/ wo sie am schwächsten/ an-
gefangen/ um die Belagerung mit Macht fortzuse-
tzen/ und die dasige Guarnison in kurtzem auch zu
Kriegs-Gefangene zu machen. Unsere Armee wird/
dem Verlaut nach/ ehistens zwischen Ryssel und
Dornick zu campiren kommen/ die fernere Mouve-
menten der Feinde zu beobachten. Die Frantzosen
geben vor/ Mons noch vor Ende dieser Campagne zu
belagern; Allein Bouchain/ Quesnoy/ Bethune und
St. Venant lauffen mehr Gefahr/ weil man Ryssel
und Dornick vor allen andern decken muß.

Alle Dragouner aus dem
Lager/ seynd detachiret/ den Partheygänger Pasteur
in seiner Retraite zu umcingeln. So gleich erhält
man Zeitung/ daß das Fort[l]' Escarpe übergangen/
und die Guarnison zu Kriegs-Gefangene gemachet
worden.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die so lang erwartete ge-
neral Conferentz ist noch nicht gehalten worden; Da
aber binnen kurtzer Zeit drey Couriers von Paris bey
den Frantzösis. Plenipotentiarien arriviret/ so wird
gemuhtmasset/ daß sie endlich die Resolution des Kö-
nigs mitgebracht.


Vom Spanischen Krieg in Catalonien.

Aus Catalonien hat man/ daß
der General Stahremberg Morella und andere Plä-
tze/ Cervera ausgenommen/ rasiren lassen/ um fein
Volck zu spahren/ und den Feinden das fernere Ein-
nisteln daselbst zu verwehren.


Von

[Spaltenumbruch] der projectirten Belagerung von Stetin noch fernern
Anſtand zu geben.

Nunmehro ſol die Flotte un-
term Vice-Admiral Sehſtaͤt ohnweit Stetin/ in 150
Seegel beſtehend/ angekommen ſevn. Der Czaar
hat 4000 Dragouner zu Pferde dahin geſand/ um die
Canonen ans Land zu bringen. Es wollen einige de-
bitiren/ daß nach Verfertigung der Keſſel die Moſco-
witer ſelbige Stadt ſo gleich formaliter angreiffen
werden. Die Guarniſon darin ſoll aus 4000 Mann
beſtehen.

Daß der Tranſport/ ſo vorlaͤngſt nach Pom-
mern gehen ſollen/ ſo lange trainiret/ iſt durch nichts
anders/ als unſern ſchlechten Zuſtand/ verurſachet
worden/ indem man die darzu erforderte noͤthigen
Mittel ſo bald nicht aufbringen koͤnnen; nunmehro
aber iſt durch die kluge Vorſtellung des General-Feld-
Marſchall/ Grafen von Steinbock/ alles in guten
Stand gebracht/ indem alle Staͤnde die dazu erfor-
dernde Geld-Summen durch einen milden Zuſchuß
beyſamen gebracht/ daß alſo unſer Tranſport/ wozu
alles ſchon parat ſtehet/ innerhalb 3. a 4. Wochen/
daferne Wind und Wetter dienen will/ mit GOttes
Huͤlffe ausgehen wird. Selbiger beſtehet in 18. a
20000. Mann auserleſen Volck. Auff expreſſen
Befehl unſers Koͤnigs/ hat der Feld-Marſchall
Steinbock das Commando dieſer Trouppen uͤber
ſich nehmen muͤſſen; ſo wird auch der Koͤnig Sta-
nislaus ſelbſt mitgehen/ von deme alle Generals und
die Milice dependiren wird/ um allen Diſputen un-
ter ihnen vorzubeugen. So bald unſer Koͤnig von
Arrivirung dieſes Traͤnſports benachrichtiget iſt/
wird Se. Majeſtaͤt von Bender auffbrechen/ und
werden ihme dieſe Trouppen nacher Pohlen entge-
gen gehen.

Von den Schweitzeriſchen Troublen.

Nachdem zu Lucern
abermals ein Auffſtand erwecket worden/ und 8 Raͤ-
delsfuͤhrer gefangen genommen/ ſind die Bauern ge-
gen die Obrigkeit und Geiſtlichkeit gleichſam raſend
geworden/ und ſollen die Stadt ſchon eingeſchloſſen
haben. Dagegen die Herrn von Lucern alle Proteſt.
und Catholiſche Cantous/ die Populaire ausgenom-
men/ ſie zu mainteniren erſuchet haben.

Vom Kriegs-Weſen am Rhein.

Unſere Armee ſtehet
annoch bey Germersheim/ und gehet ein Geruͤchte/
daß ſelbige in wenig. Tagen decampiren werde/ wohin
aber/ weis man noch nicht eigentlich.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Nach-
[Spaltenumbruch] dem die Feinde am Fort d’ Eſcarpe eine conſiderable
Breſche geſchoſſen/ ſtuͤrmeten ſie am Sonabend Nach-
mittag darauf; wurden aber zweymahl mit Verluſt
abgeſchlagen: Zur ſelben Zeit attaquirten ſie auch
die Communications-Redoute zwiſchen dem Fort
und der Stadt/ und emportirten ſie. Da ſie ſich nun
gefaſt machten/ mit mehrerm Volck und guter Anſtalt
den dritten Sturm auf das Fort zu wagen/ wolten
die Belagerten ſolchen nicht abwarten/ ſondern capi-
tuliren/ und verlangten nach Dovay abzumarſchiren/
und da ihnen ſolches abgeſchlagen wurde/ nach Ryſ-
ſel convoyret zu werden; wie man auch dieſes nicht
acceptiren wollen/ und die Geiſſel ins Fort zuruͤck ge-
ſandt/ ergaben ſie ſich endlich geſtern Morgen un-
term Grafen von Brovay in die 400. Mann zu
Kriegs-Gefangenen/ nachdem ſie das gantze Frantzoͤ-
fiſche Lager nebſt 80. Stuͤck Canonen 14. Tage nach
Eroͤffnung der Laaf-Graben auffgehalten. Seit der
Eroberung des Forts haben die Feinde viel Waſſer
ablauffen laſſen/ und durch ſolches Mittel eine neue
Attaque gegen die Stadt/ wo ſie am ſchwaͤchſten/ an-
gefangen/ um die Belagerung mit Macht fortzuſe-
tzen/ und die daſige Guarniſon in kurtzem auch zu
Kriegs-Gefangene zu machen. Unſere Armee wird/
dem Verlaut nach/ ehiſtens zwiſchen Ryſſel und
Dornick zu campiren kommen/ die fernere Mouve-
menten der Feinde zu beobachten. Die Frantzoſen
geben vor/ Mons noch vor Ende dieſer Campagne zu
belagern; Allein Bouchain/ Quesnoy/ Bethune und
St. Venant lauffen mehr Gefahr/ weil man Ryſſel
und Dornick vor allen andern decken muß.

Alle Dragouner aus dem
Lager/ ſeynd detachiret/ den Partheygaͤnger Paſteur
in ſeiner Retraite zu umcingeln. So gleich erhaͤlt
man Zeitung/ daß das Fort[l]’ Eſcarpe uͤbergangen/
und die Guarniſon zu Kriegs-Gefangene gemachet
worden.

Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die ſo lang erwartete ge-
neral Conferentz iſt noch nicht gehalten worden; Da
aber binnen kurtzer Zeit drey Couriers von Paris bey
den Frantzoͤſiſ. Plenipotentiarien arriviret/ ſo wird
gemuhtmaſſet/ daß ſie endlich die Reſolution des Koͤ-
nigs mitgebracht.


Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien.

Aus Catalonien hat man/ daß
der General Stahremberg Morella und andere Plaͤ-
tze/ Cervera ausgenommen/ raſiren laſſen/ um fein
Volck zu ſpahren/ und den Feinden das fernere Ein-
niſteln daſelbſt zu verwehren.


Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
der projectirten Belagerung von Stetin noch fernern<lb/>
An&#x017F;tand zu                 geben.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 3 Sept.</dateline>
              <p>Nunmehro &#x017F;ol die Flotte un-<lb/>
term Vice-Admiral Seh&#x017F;ta&#x0364;t                 ohnweit Stetin/ in 150<lb/>
Seegel be&#x017F;tehend/ angekommen &#x017F;evn. Der                 Czaar<lb/>
hat 4000 Dragouner zu Pferde dahin ge&#x017F;and/ um die<lb/>
Canonen ans                 Land zu bringen. Es wollen einige de-<lb/>
bitiren/ daß nach Verfertigung der                 Ke&#x017F;&#x017F;el die Mo&#x017F;co-<lb/>
witer &#x017F;elbige Stadt &#x017F;o                 gleich formaliter angreiffen<lb/>
werden. Die Guarni&#x017F;on darin &#x017F;oll aus                 4000 Mann<lb/>
be&#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Extra<supplied>k</supplied>t eines Briefes aus Stockholm/ vom                 12.<lb/>
Jul.</dateline>
              <p>Daß der Tran&#x017F;port/ &#x017F;o vorla&#x0364;ng&#x017F;t nach Pom-<lb/>
mern                 gehen &#x017F;ollen/ &#x017F;o lange trainiret/ i&#x017F;t durch nichts<lb/>
anders/                 als un&#x017F;ern &#x017F;chlechten Zu&#x017F;tand/ verur&#x017F;achet<lb/>
worden/                 indem man die darzu erforderte no&#x0364;thigen<lb/>
Mittel &#x017F;o bald nicht                 aufbringen ko&#x0364;nnen; nunmehro<lb/>
aber i&#x017F;t durch die kluge                 Vor&#x017F;tellung des General-Feld-<lb/>
Mar&#x017F;chall/ Grafen von Steinbock/                 alles in guten<lb/>
Stand gebracht/ indem alle Sta&#x0364;nde die dazu                 erfor-<lb/>
dernde Geld-Summen durch einen milden Zu&#x017F;chuß<lb/>
bey&#x017F;amen                 gebracht/ daß al&#x017F;o un&#x017F;er Tran&#x017F;port/ wozu<lb/>
alles &#x017F;chon                 parat &#x017F;tehet/ innerhalb 3. a 4. Wochen/<lb/>
daferne Wind und Wetter dienen                 will/ mit GOttes<lb/>
Hu&#x0364;lffe ausgehen wird. Selbiger be&#x017F;tehet in 18.                 a<lb/>
20000. Mann auserle&#x017F;en Volck. Auff expre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Befehl                 un&#x017F;ers Ko&#x0364;nigs/ hat der Feld-Mar&#x017F;chall<lb/>
Steinbock das                 Commando die&#x017F;er Trouppen u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich nehmen                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o wird auch der Ko&#x0364;nig Sta-<lb/>
nislaus                 &#x017F;elb&#x017F;t mitgehen/ von deme alle Generals und<lb/>
die Milice dependiren                 wird/ um allen Di&#x017F;puten un-<lb/>
ter ihnen vorzubeugen. So bald un&#x017F;er                 Ko&#x0364;nig von<lb/>
Arrivirung die&#x017F;es Tra&#x0364;n&#x017F;ports                 benachrichtiget i&#x017F;t/<lb/>
wird Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von Bender                 auffbrechen/ und<lb/>
werden ihme die&#x017F;e Trouppen nacher Pohlen entge-<lb/>
gen                 gehen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Schweitzeri&#x017F;chen                   Troublen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Schaffhau&#x017F;en/ vom 25 Aug.</dateline>
              <p>Nachdem zu Lucern<lb/>
abermals ein Auff&#x017F;tand erwecket worden/ und 8                 Ra&#x0364;-<lb/>
delsfu&#x0364;hrer gefangen genommen/ &#x017F;ind die Bauern                 ge-<lb/>
gen die Obrigkeit und Gei&#x017F;tlichkeit gleich&#x017F;am                 ra&#x017F;end<lb/>
geworden/ und &#x017F;ollen die Stadt &#x017F;chon                 einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben. Dagegen die Herrn von Lucern alle                 Prote&#x017F;t.<lb/>
und Catholi&#x017F;che Cantous/ die Populaire ausgenom-<lb/>
men/                 &#x017F;ie zu mainteniren er&#x017F;uchet haben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Kriegs-We&#x017F;en am               Rhein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Rhein&#x017F;trohm/ vom 27 Aug.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Armee &#x017F;tehet<lb/>
annoch bey Germersheim/ und gehet ein                 Geru&#x0364;chte/<lb/>
daß &#x017F;elbige in wenig. Tagen decampiren werde/                 wohin<lb/>
aber/ weis man noch nicht eigentlich.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/                   u. dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lager zu Seclin/ vom 29. Aug.</dateline>
              <p>Nach-<lb/><cb/>
dem die Feinde am Fort d&#x2019; E&#x017F;carpe eine                 con&#x017F;iderable<lb/>
Bre&#x017F;che ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/                 &#x017F;tu&#x0364;rmeten &#x017F;ie am Sonabend Nach-<lb/>
mittag darauf; wurden aber                 zweymahl mit Verlu&#x017F;t<lb/>
abge&#x017F;chlagen: Zur &#x017F;elben Zeit                 attaquirten &#x017F;ie auch<lb/>
die Communications-Redoute zwi&#x017F;chen dem                 Fort<lb/>
und der Stadt/ und emportirten &#x017F;ie. Da &#x017F;ie &#x017F;ich                 nun<lb/>
gefa&#x017F;t machten/ mit mehrerm Volck und guter An&#x017F;talt<lb/>
den                 dritten Sturm auf das Fort zu wagen/ wolten<lb/>
die Belagerten &#x017F;olchen nicht                 abwarten/ &#x017F;ondern capi-<lb/>
tuliren/ und verlangten nach Dovay                 abzumar&#x017F;chiren/<lb/>
und da ihnen &#x017F;olches abge&#x017F;chlagen wurde/                 nach Ry&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el convoyret zu werden; wie man auch die&#x017F;es                 nicht<lb/>
acceptiren wollen/ und die Gei&#x017F;&#x017F;el ins Fort zuru&#x0364;ck                 ge-<lb/>
&#x017F;andt/ ergaben &#x017F;ie &#x017F;ich endlich ge&#x017F;tern Morgen                 un-<lb/>
term Grafen von Brovay in die 400. Mann zu<lb/>
Kriegs-Gefangenen/ nachdem                 &#x017F;ie das gantze Frantzo&#x0364;-<lb/>
fi&#x017F;che Lager neb&#x017F;t 80.                 Stu&#x0364;ck Canonen 14. Tage nach<lb/>
Ero&#x0364;ffnung der Laaf-Graben                 auffgehalten. Seit der<lb/>
Eroberung des Forts haben die Feinde viel                 Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ablauffen la&#x017F;&#x017F;en/ und durch &#x017F;olches                 Mittel eine neue<lb/>
Attaque gegen die Stadt/ wo &#x017F;ie am                 &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten/ an-<lb/>
gefangen/ um die Belagerung mit Macht                 fortzu&#x017F;e-<lb/>
tzen/ und die da&#x017F;ige Guarni&#x017F;on in kurtzem auch                 zu<lb/>
Kriegs-Gefangene zu machen. Un&#x017F;ere Armee wird/<lb/>
dem Verlaut nach/                 ehi&#x017F;tens zwi&#x017F;chen Ry&#x017F;&#x017F;el und<lb/>
Dornick zu campiren                 kommen/ die fernere Mouve-<lb/>
menten der Feinde zu beobachten. Die                 Frantzo&#x017F;en<lb/>
geben vor/ Mons noch vor Ende die&#x017F;er Campagne                 zu<lb/>
belagern; Allein Bouchain/ Quesnoy/ Bethune und<lb/>
St. Venant lauffen mehr                 Gefahr/ weil man Ry&#x017F;&#x017F;el<lb/>
und Dornick vor allen andern decken                 muß.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 30 Aug.</dateline>
              <p>Alle Dragouner aus dem<lb/>
Lager/ &#x017F;eynd detachiret/ den                 Partheyga&#x0364;nger Pa&#x017F;teur<lb/>
in &#x017F;einer Retraite zu umcingeln. So                 gleich erha&#x0364;lt<lb/>
man Zeitung/ daß das Fort<supplied cert="low">l</supplied>&#x2019; E&#x017F;carpe                 u&#x0364;bergangen/<lb/>
und die Guarni&#x017F;on zu Kriegs-Gefangene                 gemachet<lb/>
worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in                   Engel-<lb/>
land/ und dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Utrecht/ vom 31 Aug.</dateline>
              <p>Die &#x017F;o lang erwartete ge-<lb/>
neral Conferentz i&#x017F;t noch nicht                 gehalten worden; Da<lb/>
aber binnen kurtzer Zeit drey Couriers von Paris bey<lb/>
den                 Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;. Plenipotentiarien arriviret/ &#x017F;o                 wird<lb/>
gemuhtma&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;ie endlich die Re&#x017F;olution                 des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs mitgebracht.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in                   Catalonien.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Zu&#x0364;rch/ den 25 Aug.</dateline>
              <p>Aus Catalonien hat man/ daß<lb/>
der General Stahremberg Morella und andere                 Pla&#x0364;-<lb/>
tze/ Cervera ausgenommen/ ra&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en/ um                 fein<lb/>
Volck zu &#x017F;pahren/ und den Feinden das fernere                 Ein-<lb/>
ni&#x017F;teln da&#x017F;elb&#x017F;t zu verwehren.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] der projectirten Belagerung von Stetin noch fernern Anſtand zu geben. Berlin/ vom 3 Sept. Nunmehro ſol die Flotte un- term Vice-Admiral Sehſtaͤt ohnweit Stetin/ in 150 Seegel beſtehend/ angekommen ſevn. Der Czaar hat 4000 Dragouner zu Pferde dahin geſand/ um die Canonen ans Land zu bringen. Es wollen einige de- bitiren/ daß nach Verfertigung der Keſſel die Moſco- witer ſelbige Stadt ſo gleich formaliter angreiffen werden. Die Guarniſon darin ſoll aus 4000 Mann beſtehen. Extrakt eines Briefes aus Stockholm/ vom 12. Jul. Daß der Tranſport/ ſo vorlaͤngſt nach Pom- mern gehen ſollen/ ſo lange trainiret/ iſt durch nichts anders/ als unſern ſchlechten Zuſtand/ verurſachet worden/ indem man die darzu erforderte noͤthigen Mittel ſo bald nicht aufbringen koͤnnen; nunmehro aber iſt durch die kluge Vorſtellung des General-Feld- Marſchall/ Grafen von Steinbock/ alles in guten Stand gebracht/ indem alle Staͤnde die dazu erfor- dernde Geld-Summen durch einen milden Zuſchuß beyſamen gebracht/ daß alſo unſer Tranſport/ wozu alles ſchon parat ſtehet/ innerhalb 3. a 4. Wochen/ daferne Wind und Wetter dienen will/ mit GOttes Huͤlffe ausgehen wird. Selbiger beſtehet in 18. a 20000. Mann auserleſen Volck. Auff expreſſen Befehl unſers Koͤnigs/ hat der Feld-Marſchall Steinbock das Commando dieſer Trouppen uͤber ſich nehmen muͤſſen; ſo wird auch der Koͤnig Sta- nislaus ſelbſt mitgehen/ von deme alle Generals und die Milice dependiren wird/ um allen Diſputen un- ter ihnen vorzubeugen. So bald unſer Koͤnig von Arrivirung dieſes Traͤnſports benachrichtiget iſt/ wird Se. Majeſtaͤt von Bender auffbrechen/ und werden ihme dieſe Trouppen nacher Pohlen entge- gen gehen. Von den Schweitzeriſchen Troublen. Schaffhauſen/ vom 25 Aug. Nachdem zu Lucern abermals ein Auffſtand erwecket worden/ und 8 Raͤ- delsfuͤhrer gefangen genommen/ ſind die Bauern ge- gen die Obrigkeit und Geiſtlichkeit gleichſam raſend geworden/ und ſollen die Stadt ſchon eingeſchloſſen haben. Dagegen die Herrn von Lucern alle Proteſt. und Catholiſche Cantous/ die Populaire ausgenom- men/ ſie zu mainteniren erſuchet haben. Vom Kriegs-Weſen am Rhein. Rheinſtrohm/ vom 27 Aug. Unſere Armee ſtehet annoch bey Germersheim/ und gehet ein Geruͤchte/ daß ſelbige in wenig. Tagen decampiren werde/ wohin aber/ weis man noch nicht eigentlich. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Lager zu Seclin/ vom 29. Aug. Nach- dem die Feinde am Fort d’ Eſcarpe eine conſiderable Breſche geſchoſſen/ ſtuͤrmeten ſie am Sonabend Nach- mittag darauf; wurden aber zweymahl mit Verluſt abgeſchlagen: Zur ſelben Zeit attaquirten ſie auch die Communications-Redoute zwiſchen dem Fort und der Stadt/ und emportirten ſie. Da ſie ſich nun gefaſt machten/ mit mehrerm Volck und guter Anſtalt den dritten Sturm auf das Fort zu wagen/ wolten die Belagerten ſolchen nicht abwarten/ ſondern capi- tuliren/ und verlangten nach Dovay abzumarſchiren/ und da ihnen ſolches abgeſchlagen wurde/ nach Ryſ- ſel convoyret zu werden; wie man auch dieſes nicht acceptiren wollen/ und die Geiſſel ins Fort zuruͤck ge- ſandt/ ergaben ſie ſich endlich geſtern Morgen un- term Grafen von Brovay in die 400. Mann zu Kriegs-Gefangenen/ nachdem ſie das gantze Frantzoͤ- fiſche Lager nebſt 80. Stuͤck Canonen 14. Tage nach Eroͤffnung der Laaf-Graben auffgehalten. Seit der Eroberung des Forts haben die Feinde viel Waſſer ablauffen laſſen/ und durch ſolches Mittel eine neue Attaque gegen die Stadt/ wo ſie am ſchwaͤchſten/ an- gefangen/ um die Belagerung mit Macht fortzuſe- tzen/ und die daſige Guarniſon in kurtzem auch zu Kriegs-Gefangene zu machen. Unſere Armee wird/ dem Verlaut nach/ ehiſtens zwiſchen Ryſſel und Dornick zu campiren kommen/ die fernere Mouve- menten der Feinde zu beobachten. Die Frantzoſen geben vor/ Mons noch vor Ende dieſer Campagne zu belagern; Allein Bouchain/ Quesnoy/ Bethune und St. Venant lauffen mehr Gefahr/ weil man Ryſſel und Dornick vor allen andern decken muß. Haag/ vom 30 Aug. Alle Dragouner aus dem Lager/ ſeynd detachiret/ den Partheygaͤnger Paſteur in ſeiner Retraite zu umcingeln. So gleich erhaͤlt man Zeitung/ daß das Fortl’ Eſcarpe uͤbergangen/ und die Guarniſon zu Kriegs-Gefangene gemachet worden. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Utrecht/ vom 31 Aug. Die ſo lang erwartete ge- neral Conferentz iſt noch nicht gehalten worden; Da aber binnen kurtzer Zeit drey Couriers von Paris bey den Frantzoͤſiſ. Plenipotentiarien arriviret/ ſo wird gemuhtmaſſet/ daß ſie endlich die Reſolution des Koͤ- nigs mitgebracht. Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Zuͤrch/ den 25 Aug. Aus Catalonien hat man/ daß der General Stahremberg Morella und andere Plaͤ- tze/ Cervera ausgenommen/ raſiren laſſen/ um fein Volck zu ſpahren/ und den Feinden das fernere Ein- niſteln daſelbſt zu verwehren. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/3>, abgerufen am 26.02.2021.