Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch]
Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Se. Majest. dem König von
Preussen hat man Contentement gegeben in seiner
Prätension/ um einen Rahts-Herrn in Roermond
einzusetzen; wie dann auch Se. Maj. völlig vergnü-
get ist mit der Resolution von Jh. Hochmögende/ be-
treffende Deroselben Prätension auff der Provintz
von Hennegouen/ weshalben sie auch durch Dero
Minister allhier declariren lassen/ daß sie bey Fortse-
tzung des Krieges über sich nehmen ein Vier[t]hel zu
bezahlen/ von demjenigen/ welches die Königin von
Engelland vor diesem an deroselben Trouppen gut
gethan/ ausgenommen ein Corps von 5000 Mann/
und zwar dieses alles/ ohngeachtet Jh. Maj. wohl in-
formiret/ daß eine Contravention zwischen diesem
Staat und dem Kayser obhanden/ und daß ein jeder
die Helffte an denen Auxiliar-Trouppen zu zahlen sich
anheischig gemachet. Man hätte zwar getrachtet/
diesen Minister zu persuadiren/ daß Se. Maj. etwas
mehrers zum besten der gemeinen Sache über sich
nehmen möchte/ jedoch aber vergebens/ sintemahlen
derselbe geantwortet/ daß diese Resolution unwider-
rufflich wäre; im übrigen aber hätte er doch Ordre/
mit Zuziehung der andern Alliirten/ alle benöhtigte
Mittel zu berahmen/ den Feind Abbruch zu thun.
Man versichert auch/ daß der Minister von diesem
Staat zu Berlin in seinem Briefe gemeldet/ daß Se.
Maj. der König/ der Cron-Printz und das gantze
Ministerium einen Widerwillen in der gegenwärti-
gen Friedens-Handelung bezeiget/ und versichert/ daß
ihre Trouppen sich niemahlen von den Alliirten se-
pariren solten/ auch daß man nur allein besagten Mi-
nister recommendiret/ seinen Principal dahin zu ver-
mögen/ Erstlich: Daß die Holländische Guarnison
sich aus der Stadt Moeurs begeben möchte. 2. Daß
das Equivalent vor dem Printzen von Orannien re-
guliret; Und 3ten/ daß vor die Bezahlung der Preus-
sischen Trouppen gesorget werde.

Die Kayserl. Commissarien
haben mit den Savoyschen Ministern wieder ein und
andere Conferenzien gehabt/ und geben Hoffnung
den Hertzog seiner Prätension wegen völlig zu con-
tentiren; doch dürffte die endliche Resolution von
den näheren Engagementen/ die man mit dem Her-
tzog zu nehmen vor hat/ guten Theils dependiren.
Man spricht nun von einer Heyraht zwischen der
jüngsten Schwester des Kaysers und Hertzog Carl
von Neuburg/ und daß der Dispensation wegen schon
nach Rom geschrieben worden.


[Spaltenumbruch]

Man continuiret/ die
particulier Wohlhabende zu Auffrichtung der Banco
von St. Francesco einzuladen/ dessen Fond wir gern
auff eine Million gebracht sehen möchten/ der Geld-
Mangel aber machet diese Vollziehung schwer/ ob
schon die Fonds seynd/ daß davon Zinse bezahlet wer-
den soll. Der Chur-Sächsische Printz hält sich noch
immer hier auff/ ohne daß wir dessen Ursach penetri-
ren können.

Weilen
Rendsburg noch geschlossen gehalten wird/ so müssen
die Coutributiones anitzo nach Jevenstädt gebracht
werden/ allwo sich die hohe Herrn Commissarien/ im-
gleichen die vornehmsten Leute der Stadt/ auffhalten.
Jn gedachtem Rendsburg hat das Sterben schon
ziemlich nachgelassen/ und hoffet man/ so bald es nur
beginnet kalt zu werden/ daß es sich noch mehr legen
soll. Jn Jtzehoe hat es nichts mehr zu bedeuten/
und sind in der vorigen Woche nicht mehr als 15
Persohnen gestorben/ welches im verwichenen Jahr
um diese Zeit auch so gewesen. Man hat remarqui-
ret/ daß die meisten Leute plötzlich niedergefallen/ und
bald darauff verschieden sind; Nachdem aber von
einem berühmten Doctor recommendiret worden/
so bald ein Mensch niederfiel/ ihm auff beyden Ach-
seln in die Ader zu lassen/ so hat man befunden/ daß
die meisten zu sich selber und wieder auff gekommen.
Aus Glückstadt hat man weiter keine Nachricht/ wie
viel alldort noch täglich sterben/ unterdessen wird es
noch eingeschlossen gehalten.

Mit einem Schiff/ so
den 5 Aug. aus Gronland gesegelt/ und im Vlie arri-
viret/ hat man Zeitung/ daß den 3 Aug. durch 2 schwe-
re Caapers von 32 und 36 Stücken/ so man nicht
weis/ ob es Frantzösische oder Biscayer gewesen/ 8
unserer Schiffe/ wie sie aus dem Eise gekommen/ und
nach dem Lande seegeln wollen/ genommen worden;
Als: Das Schiff des Commandeurs Meyndert Spy-
cker/ mit 2/ Douwe Gerritz/ ohne/ Simon Groot-
schoen/ mit 4/ Jan Schwartz/ mit 4/ Jan Adriansen
der Junge/ mit 1/ Jan Balck/ ohne/ Fulp Wybrands/
mit 6/ und Thomas Thomsen ohne Fischen; Das von
Claes Pranget/ mit 6 Fischen/ haben sie auff denm
Strand gejaget/ und eine Embder Buys vor 1700
Gülden ranztoniret. Man redet auch/ daß nach der
letzten Nachricht/ um Süden noch einige Fischerey
gewesen; daß der Commandeur Gebrand von der
Velden mit einer Menge Schiffen in der Dänischen
Bay/ und der Commandeur Reintje de Vries mit
15 Schiffen hinter das Vor-Land läge.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch]
Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Se. Majeſt. dem Koͤnig von
Preuſſen hat man Contentement gegeben in ſeiner
Praͤtenſion/ um einen Rahts-Herrn in Roermond
einzuſetzen; wie dann auch Se. Maj. voͤllig vergnuͤ-
get iſt mit der Reſolution von Jh. Hochmoͤgende/ be-
treffende Deroſelben Praͤtenſion auff der Provintz
von Hennegouen/ weshalben ſie auch durch Dero
Miniſter allhier declariren laſſen/ daß ſie bey Fortſe-
tzung des Krieges uͤber ſich nehmen ein Vier[t]hel zu
bezahlen/ von demjenigen/ welches die Koͤnigin von
Engelland vor dieſem an deroſelben Trouppen gut
gethan/ ausgenommen ein Corps von 5000 Mann/
und zwar dieſes alles/ ohngeachtet Jh. Maj. wohl in-
formiret/ daß eine Contravention zwiſchen dieſem
Staat und dem Kayſer obhanden/ und daß ein jeder
die Helffte an denen Auxiliar-Trouppen zu zahlen ſich
anheiſchig gemachet. Man haͤtte zwar getrachtet/
dieſen Miniſter zu perſuadiren/ daß Se. Maj. etwas
mehrers zum beſten der gemeinen Sache uͤber ſich
nehmen moͤchte/ jedoch aber vergebens/ ſintemahlen
derſelbe geantwortet/ daß dieſe Reſolution unwider-
rufflich waͤre; im uͤbrigen aber haͤtte er doch Ordre/
mit Zuziehung der andern Alliirten/ alle benoͤhtigte
Mittel zu berahmen/ den Feind Abbruch zu thun.
Man verſichert auch/ daß der Miniſter von dieſem
Staat zu Berlin in ſeinem Briefe gemeldet/ daß Se.
Maj. der Koͤnig/ der Cron-Printz und das gantze
Miniſterium einen Widerwillen in der gegenwaͤrti-
gen Friedens-Handelung bezeiget/ und verſichert/ daß
ihre Trouppen ſich niemahlen von den Alliirten ſe-
pariren ſolten/ auch daß man nur allein beſagten Mi-
niſter recommendiret/ ſeinen Principal dahin zu ver-
moͤgen/ Erſtlich: Daß die Hollaͤndiſche Guarniſon
ſich aus der Stadt Moeurs begeben moͤchte. 2. Daß
das Equivalent vor dem Printzen von Orannien re-
guliret; Und 3ten/ daß vor die Bezahlung der Preuſ-
ſiſchen Trouppen geſorget werde.

Die Kayſerl. Commiſſarien
haben mit den Savoyſchen Miniſtern wieder ein und
andere Conferenzien gehabt/ und geben Hoffnung
den Hertzog ſeiner Praͤtenſion wegen voͤllig zu con-
tentiren; doch duͤrffte die endliche Reſolution von
den naͤheren Engagementen/ die man mit dem Her-
tzog zu nehmen vor hat/ guten Theils dependiren.
Man ſpricht nun von einer Heyraht zwiſchen der
juͤngſten Schweſter des Kayſers und Hertzog Carl
von Neuburg/ und daß der Diſpenſation wegen ſchon
nach Rom geſchrieben worden.


[Spaltenumbruch]

Man continuiret/ die
particulier Wohlhabende zu Auffrichtung der Banco
von St. Franceſco einzuladen/ deſſen Fond wir gern
auff eine Million gebracht ſehen moͤchten/ der Geld-
Mangel aber machet dieſe Vollziehung ſchwer/ ob
ſchon die Fonds ſeynd/ daß davon Zinſe bezahlet wer-
den ſoll. Der Chur-Saͤchſiſche Printz haͤlt ſich noch
immer hier auff/ ohne daß wir deſſen Urſach penetri-
ren koͤnnen.

Weilen
Rendsburg noch geſchloſſen gehalten wird/ ſo muͤſſen
die Coutributiones anitzo nach Jevenſtaͤdt gebracht
werden/ allwo ſich die hohe Herrn Commiſſarien/ im-
gleichen die vornehmſten Leute der Stadt/ auffhalten.
Jn gedachtem Rendsburg hat das Sterben ſchon
ziemlich nachgelaſſen/ und hoffet man/ ſo bald es nur
beginnet kalt zu werden/ daß es ſich noch mehr legen
ſoll. Jn Jtzehoe hat es nichts mehr zu bedeuten/
und ſind in der vorigen Woche nicht mehr als 15
Perſohnen geſtorben/ welches im verwichenen Jahr
um dieſe Zeit auch ſo geweſen. Man hat remarqui-
ret/ daß die meiſten Leute ploͤtzlich niedergefallen/ und
bald darauff verſchieden ſind; Nachdem aber von
einem beruͤhmten Doctor recommendiret worden/
ſo bald ein Menſch niederfiel/ ihm auff beyden Ach-
ſeln in die Ader zu laſſen/ ſo hat man befunden/ daß
die meiſten zu ſich ſelber und wieder auff gekommen.
Aus Gluͤckſtadt hat man weiter keine Nachricht/ wie
viel alldort noch taͤglich ſterben/ unterdeſſen wird es
noch eingeſchloſſen gehalten.

Mit einem Schiff/ ſo
den 5 Aug. aus Gronland geſegelt/ und im Vlie arri-
viret/ hat man Zeitung/ daß den 3 Aug. durch 2 ſchwe-
re Caapers von 32 und 36 Stuͤcken/ ſo man nicht
weis/ ob es Frantzoͤſiſche oder Biscayer geweſen/ 8
unſerer Schiffe/ wie ſie aus dem Eiſe gekommen/ und
nach dem Lande ſeegeln wollen/ genommen worden;
Als: Das Schiff des Com̃andeurs Meyndert Spy-
cker/ mit 2/ Douwe Gerritz/ ohne/ Simon Groot-
ſchoen/ mit 4/ Jan Schwartz/ mit 4/ Jan Adrianſen
der Junge/ mit 1/ Jan Balck/ ohne/ Fulp Wybrands/
mit 6/ und Thomas Thomſen ohne Fiſchen; Das von
Claes Pranget/ mit 6 Fiſchen/ haben ſie auff dẽm
Strand gejaget/ und eine Embder Buys vor 1700
Guͤlden ranztoniret. Man redet auch/ daß nach der
letzten Nachricht/ um Suͤden noch einige Fiſcherey
geweſen; daß der Commandeur Gebrand von der
Velden mit einer Menge Schiffen in der Daͤniſchen
Bay/ und der Commandeur Reintje de Vries mit
15 Schiffen hinter das Vor-Land laͤge.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
              <cb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 2 Sept.</dateline>
              <p>Se. Maje&#x017F;t. dem Ko&#x0364;nig von<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en hat man                 Contentement gegeben in &#x017F;einer<lb/>
Pra&#x0364;ten&#x017F;ion/ um einen                 Rahts-Herrn in Roermond<lb/>
einzu&#x017F;etzen; wie dann auch Se. Maj.                 vo&#x0364;llig vergnu&#x0364;-<lb/>
get i&#x017F;t mit der Re&#x017F;olution von Jh.                 Hochmo&#x0364;gende/ be-<lb/>
treffende Dero&#x017F;elben Pra&#x0364;ten&#x017F;ion                 auff der Provintz<lb/>
von Hennegouen/ weshalben &#x017F;ie auch durch                 Dero<lb/>
Mini&#x017F;ter allhier declariren la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie bey                 Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des Krieges u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen ein                   Vier<supplied cert="high">t</supplied>hel zu<lb/>
bezahlen/ von demjenigen/ welches                 die Ko&#x0364;nigin von<lb/>
Engelland vor die&#x017F;em an dero&#x017F;elben                 Trouppen gut<lb/>
gethan/ ausgenommen ein Corps von 5000 Mann/<lb/>
und zwar                 die&#x017F;es alles/ ohngeachtet Jh. Maj. wohl in-<lb/>
formiret/ daß eine                 Contravention zwi&#x017F;chen die&#x017F;em<lb/>
Staat und dem Kay&#x017F;er                 obhanden/ und daß ein jeder<lb/>
die Helffte an denen Auxiliar-Trouppen zu zahlen                 &#x017F;ich<lb/>
anhei&#x017F;chig gemachet. Man ha&#x0364;tte zwar                 getrachtet/<lb/>
die&#x017F;en Mini&#x017F;ter zu per&#x017F;uadiren/ daß Se. Maj.                 etwas<lb/>
mehrers zum be&#x017F;ten der gemeinen Sache u&#x0364;ber                 &#x017F;ich<lb/>
nehmen mo&#x0364;chte/ jedoch aber vergebens/                 &#x017F;intemahlen<lb/>
der&#x017F;elbe geantwortet/ daß die&#x017F;e                 Re&#x017F;olution unwider-<lb/>
rufflich wa&#x0364;re; im u&#x0364;brigen aber                 ha&#x0364;tte er doch Ordre/<lb/>
mit Zuziehung der andern Alliirten/ alle                 beno&#x0364;htigte<lb/>
Mittel zu berahmen/ den Feind Abbruch zu thun.<lb/>
Man                 ver&#x017F;ichert auch/ daß der Mini&#x017F;ter von die&#x017F;em<lb/>
Staat zu                 Berlin in &#x017F;einem Briefe gemeldet/ daß Se.<lb/>
Maj. der Ko&#x0364;nig/ der                 Cron-Printz und das gantze<lb/>
Mini&#x017F;terium einen Widerwillen in der                 gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Friedens-Handelung bezeiget/ und ver&#x017F;ichert/                 daß<lb/>
ihre Trouppen &#x017F;ich niemahlen von den Alliirten &#x017F;e-<lb/>
pariren                 &#x017F;olten/ auch daß man nur allein be&#x017F;agten Mi-<lb/>
ni&#x017F;ter                 recommendiret/ &#x017F;einen Principal dahin zu ver-<lb/>
mo&#x0364;gen/                 Er&#x017F;tlich: Daß die Holla&#x0364;ndi&#x017F;che                 Guarni&#x017F;on<lb/>
&#x017F;ich aus der Stadt Moeurs begeben mo&#x0364;chte. 2.                 Daß<lb/>
das Equivalent vor dem Printzen von Orannien re-<lb/>
guliret; Und 3ten/ daß                 vor die Bezahlung der Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Trouppen                 ge&#x017F;orget werde.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ den 20 Aug.</dateline>
              <p>Die Kay&#x017F;erl. Commi&#x017F;&#x017F;arien<lb/>
haben mit den Savoy&#x017F;chen                 Mini&#x017F;tern wieder ein und<lb/>
andere Conferenzien gehabt/ und geben                 Hoffnung<lb/>
den Hertzog &#x017F;einer Pra&#x0364;ten&#x017F;ion wegen                 vo&#x0364;llig zu con-<lb/>
tentiren; doch du&#x0364;rffte die endliche                 Re&#x017F;olution von<lb/>
den na&#x0364;heren Engagementen/ die man mit dem                 Her-<lb/>
tzog zu nehmen vor hat/ guten Theils dependiren.<lb/>
Man &#x017F;pricht nun                 von einer Heyraht zwi&#x017F;chen der<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten Schwe&#x017F;ter                 des Kay&#x017F;ers und Hertzog Carl<lb/>
von Neuburg/ und daß der                 Di&#x017F;pen&#x017F;ation wegen &#x017F;chon<lb/>
nach Rom ge&#x017F;chrieben                 worden.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Mayland/ vom 10 Aug.</dateline>
              <p>Man continuiret/ die<lb/>
particulier Wohlhabende zu Auffrichtung der Banco<lb/>
von                 St. France&#x017F;co einzuladen/ de&#x017F;&#x017F;en Fond wir gern<lb/>
auff eine                 Million gebracht &#x017F;ehen mo&#x0364;chten/ der Geld-<lb/>
Mangel aber machet                 die&#x017F;e Vollziehung &#x017F;chwer/ ob<lb/>
&#x017F;chon die Fonds &#x017F;eynd/                 daß davon Zin&#x017F;e bezahlet wer-<lb/>
den &#x017F;oll. Der                 Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Printz ha&#x0364;lt &#x017F;ich noch<lb/>
immer                 hier auff/ ohne daß wir de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach penetri-<lb/>
ren                 ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 4 Sept.</dateline>
              <p>Weilen<lb/>
Rendsburg noch ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gehalten wird/ &#x017F;o                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Coutributiones anitzo nach                 Jeven&#x017F;ta&#x0364;dt gebracht<lb/>
werden/ allwo &#x017F;ich die hohe Herrn                 Commi&#x017F;&#x017F;arien/ im-<lb/>
gleichen die vornehm&#x017F;ten Leute der Stadt/                 auffhalten.<lb/>
Jn gedachtem Rendsburg hat das Sterben &#x017F;chon<lb/>
ziemlich                 nachgela&#x017F;&#x017F;en/ und hoffet man/ &#x017F;o bald es nur<lb/>
beginnet kalt                 zu werden/ daß es &#x017F;ich noch mehr legen<lb/>
&#x017F;oll. Jn Jtzehoe hat es                 nichts mehr zu bedeuten/<lb/>
und &#x017F;ind in der vorigen Woche nicht mehr als                 15<lb/>
Per&#x017F;ohnen ge&#x017F;torben/ welches im verwichenen Jahr<lb/>
um                 die&#x017F;e Zeit auch &#x017F;o gewe&#x017F;en. Man hat remarqui-<lb/>
ret/ daß die                 mei&#x017F;ten Leute plo&#x0364;tzlich niedergefallen/ und<lb/>
bald darauff                 ver&#x017F;chieden &#x017F;ind; Nachdem aber von<lb/>
einem beru&#x0364;hmten Doctor                 recommendiret worden/<lb/>
&#x017F;o bald ein Men&#x017F;ch niederfiel/ ihm auff                 beyden Ach-<lb/>
&#x017F;eln in die Ader zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat man                 befunden/ daß<lb/>
die mei&#x017F;ten zu &#x017F;ich &#x017F;elber und wieder auff                 gekommen.<lb/>
Aus Glu&#x0364;ck&#x017F;tadt hat man weiter keine Nachricht/                 wie<lb/>
viel alldort noch ta&#x0364;glich &#x017F;terben/ unterde&#x017F;&#x017F;en                 wird es<lb/>
noch einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gehalten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Am&#x017F;terdam/ vom 3. Sept.</dateline>
              <p>Mit einem Schiff/ &#x017F;o<lb/>
den 5 Aug. aus Gronland ge&#x017F;egelt/ und im                 Vlie arri-<lb/>
viret/ hat man Zeitung/ daß den 3 Aug. durch 2 &#x017F;chwe-<lb/>
re                 Caapers von 32 und 36 Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o man nicht<lb/>
weis/ ob es                 Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che oder Biscayer gewe&#x017F;en/                 8<lb/>
un&#x017F;erer Schiffe/ wie &#x017F;ie aus dem Ei&#x017F;e gekommen/                 und<lb/>
nach dem Lande &#x017F;eegeln wollen/ genommen worden;<lb/>
Als: Das Schiff                 des Com&#x0303;andeurs Meyndert Spy-<lb/>
cker/ mit 2/ Douwe Gerritz/ ohne/ Simon                 Groot-<lb/>
&#x017F;choen/ mit 4/ Jan Schwartz/ mit 4/ Jan Adrian&#x017F;en<lb/>
der                 Junge/ mit 1/ Jan Balck/ ohne/ Fulp Wybrands/<lb/>
mit 6/ und Thomas Thom&#x017F;en                 ohne Fi&#x017F;chen; Das von<lb/>
Claes Pranget/ mit 6 Fi&#x017F;chen/ haben                 &#x017F;ie auff de&#x0303;m<lb/>
Strand gejaget/ und eine Embder Buys vor                 1700<lb/>
Gu&#x0364;lden ranztoniret. Man redet auch/ daß nach der<lb/>
letzten                 Nachricht/ um Su&#x0364;den noch einige Fi&#x017F;cherey<lb/>
gewe&#x017F;en; daß der                 Commandeur Gebrand von der<lb/>
Velden mit einer Menge Schiffen in der                 Da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Bay/ und der Commandeur Reintje de Vries mit<lb/>
15                 Schiffen hinter das Vor-Land la&#x0364;ge.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <cb type="end"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>en Buch-<lb/>
druckerey/               wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die Woche 2.             Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Haag/ vom 2 Sept. Se. Majeſt. dem Koͤnig von Preuſſen hat man Contentement gegeben in ſeiner Praͤtenſion/ um einen Rahts-Herrn in Roermond einzuſetzen; wie dann auch Se. Maj. voͤllig vergnuͤ- get iſt mit der Reſolution von Jh. Hochmoͤgende/ be- treffende Deroſelben Praͤtenſion auff der Provintz von Hennegouen/ weshalben ſie auch durch Dero Miniſter allhier declariren laſſen/ daß ſie bey Fortſe- tzung des Krieges uͤber ſich nehmen ein Vierthel zu bezahlen/ von demjenigen/ welches die Koͤnigin von Engelland vor dieſem an deroſelben Trouppen gut gethan/ ausgenommen ein Corps von 5000 Mann/ und zwar dieſes alles/ ohngeachtet Jh. Maj. wohl in- formiret/ daß eine Contravention zwiſchen dieſem Staat und dem Kayſer obhanden/ und daß ein jeder die Helffte an denen Auxiliar-Trouppen zu zahlen ſich anheiſchig gemachet. Man haͤtte zwar getrachtet/ dieſen Miniſter zu perſuadiren/ daß Se. Maj. etwas mehrers zum beſten der gemeinen Sache uͤber ſich nehmen moͤchte/ jedoch aber vergebens/ ſintemahlen derſelbe geantwortet/ daß dieſe Reſolution unwider- rufflich waͤre; im uͤbrigen aber haͤtte er doch Ordre/ mit Zuziehung der andern Alliirten/ alle benoͤhtigte Mittel zu berahmen/ den Feind Abbruch zu thun. Man verſichert auch/ daß der Miniſter von dieſem Staat zu Berlin in ſeinem Briefe gemeldet/ daß Se. Maj. der Koͤnig/ der Cron-Printz und das gantze Miniſterium einen Widerwillen in der gegenwaͤrti- gen Friedens-Handelung bezeiget/ und verſichert/ daß ihre Trouppen ſich niemahlen von den Alliirten ſe- pariren ſolten/ auch daß man nur allein beſagten Mi- niſter recommendiret/ ſeinen Principal dahin zu ver- moͤgen/ Erſtlich: Daß die Hollaͤndiſche Guarniſon ſich aus der Stadt Moeurs begeben moͤchte. 2. Daß das Equivalent vor dem Printzen von Orannien re- guliret; Und 3ten/ daß vor die Bezahlung der Preuſ- ſiſchen Trouppen geſorget werde. Wien/ den 20 Aug. Die Kayſerl. Commiſſarien haben mit den Savoyſchen Miniſtern wieder ein und andere Conferenzien gehabt/ und geben Hoffnung den Hertzog ſeiner Praͤtenſion wegen voͤllig zu con- tentiren; doch duͤrffte die endliche Reſolution von den naͤheren Engagementen/ die man mit dem Her- tzog zu nehmen vor hat/ guten Theils dependiren. Man ſpricht nun von einer Heyraht zwiſchen der juͤngſten Schweſter des Kayſers und Hertzog Carl von Neuburg/ und daß der Diſpenſation wegen ſchon nach Rom geſchrieben worden. Mayland/ vom 10 Aug. Man continuiret/ die particulier Wohlhabende zu Auffrichtung der Banco von St. Franceſco einzuladen/ deſſen Fond wir gern auff eine Million gebracht ſehen moͤchten/ der Geld- Mangel aber machet dieſe Vollziehung ſchwer/ ob ſchon die Fonds ſeynd/ daß davon Zinſe bezahlet wer- den ſoll. Der Chur-Saͤchſiſche Printz haͤlt ſich noch immer hier auff/ ohne daß wir deſſen Urſach penetri- ren koͤnnen. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 4 Sept. Weilen Rendsburg noch geſchloſſen gehalten wird/ ſo muͤſſen die Coutributiones anitzo nach Jevenſtaͤdt gebracht werden/ allwo ſich die hohe Herrn Commiſſarien/ im- gleichen die vornehmſten Leute der Stadt/ auffhalten. Jn gedachtem Rendsburg hat das Sterben ſchon ziemlich nachgelaſſen/ und hoffet man/ ſo bald es nur beginnet kalt zu werden/ daß es ſich noch mehr legen ſoll. Jn Jtzehoe hat es nichts mehr zu bedeuten/ und ſind in der vorigen Woche nicht mehr als 15 Perſohnen geſtorben/ welches im verwichenen Jahr um dieſe Zeit auch ſo geweſen. Man hat remarqui- ret/ daß die meiſten Leute ploͤtzlich niedergefallen/ und bald darauff verſchieden ſind; Nachdem aber von einem beruͤhmten Doctor recommendiret worden/ ſo bald ein Menſch niederfiel/ ihm auff beyden Ach- ſeln in die Ader zu laſſen/ ſo hat man befunden/ daß die meiſten zu ſich ſelber und wieder auff gekommen. Aus Gluͤckſtadt hat man weiter keine Nachricht/ wie viel alldort noch taͤglich ſterben/ unterdeſſen wird es noch eingeſchloſſen gehalten. Amſterdam/ vom 3. Sept. Mit einem Schiff/ ſo den 5 Aug. aus Gronland geſegelt/ und im Vlie arri- viret/ hat man Zeitung/ daß den 3 Aug. durch 2 ſchwe- re Caapers von 32 und 36 Stuͤcken/ ſo man nicht weis/ ob es Frantzoͤſiſche oder Biscayer geweſen/ 8 unſerer Schiffe/ wie ſie aus dem Eiſe gekommen/ und nach dem Lande ſeegeln wollen/ genommen worden; Als: Das Schiff des Com̃andeurs Meyndert Spy- cker/ mit 2/ Douwe Gerritz/ ohne/ Simon Groot- ſchoen/ mit 4/ Jan Schwartz/ mit 4/ Jan Adrianſen der Junge/ mit 1/ Jan Balck/ ohne/ Fulp Wybrands/ mit 6/ und Thomas Thomſen ohne Fiſchen; Das von Claes Pranget/ mit 6 Fiſchen/ haben ſie auff dẽm Strand gejaget/ und eine Embder Buys vor 1700 Guͤlden ranztoniret. Man redet auch/ daß nach der letzten Nachricht/ um Suͤden noch einige Fiſcherey geweſen; daß der Commandeur Gebrand von der Velden mit einer Menge Schiffen in der Daͤniſchen Bay/ und der Commandeur Reintje de Vries mit 15 Schiffen hinter das Vor-Land laͤge. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/4>, abgerufen am 26.02.2021.