Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 27, Hamburg, 21. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 27.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVII. Auszug am Mittwochen/ den 21. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollsteinische Affaires

Jhro
Hochfl. Durchl. der Herr Administrator/ so Jhro Kö-
nigl. Maj. von Dännemarck biß Eckernförde entge-
gen gewesen/ und deroselben alldort die Complimen-
te gemachet/ sind in dero Residence wieder retourni-
ret; wie dann auch die Herren geheimten Rähte sich
nach und nach daselbst wieder einfinden. Wie man
saget/ werden Se. Excell. der Graf von Dernatte mit
dem ersten eine Tour nach Hamburg thun.

Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Verwichenen Dien-
stag ist das Regiment Guardes zu Fuß zum ersten
aus dem Lager vor Stade auffgebrochen/ und herü-
ber transportiret worden/ welchem täglich ein Regi-
ment wegen der Commodität des Transports gefol-
get; so bald nun alle Trouppen herüber/ sollen sie ei-
nige Zeit in dem neuen Campement bey Blanckenesen
bestehen bleiben/ und alsdann Anweisung bekom-
men/ wo ein jedweder sein Quartier nehmen soll.
Man glaubt/ daß die meisten Trouppen in dem Se-
gebergischen und um Oldenslve werden verleget
[Spaltenumbruch] werden/ weilen es allda gantz rein/ und von einer
Seuche nichts zu hören ist. Die Königl. Equippa-
ge [verlorenes Material - 5 Zeichen fehlen] auffgebrochen/ und nach Dännemarck ge-
folget. Jn [verlorenes Material - 11 Zeichen fehlen]itzo alles wieder [verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]recht
gemacht/ auch werden einige Häuser [ausgebessert]
daß die von der Regierung darinnen wohnen können.
Der Herr General Stackelberg hat sich nebst einigen
Schwedischen Officirern nacher Bremen begeben/
allwo itzt gedachter Graf auffs neu einen Befehl an
allen Schwedischen Bedienten und denen von Adel
soll haben ergehen lassen. Unterdessen will man/
daß in kurtzem von Königl. Dänischer Seiten ein
Mandat heraus kommen werde/ worinnen die Edel-
leute citiret werden sollen/ sich in einer gewissen
Zeit einzufinden; so bald nun dieses heraus/ werden
sich die meisten/ so darauff nur warten/ einstellen.

Von der Schwedis.
Flotte haben einige gewaffnete Leute ohnweit der
Kiöger-Bucht zu landen getrachtet/ es sind aber sel-
bige abgewiesen/ und durch die Strand-Wache 13.
davon gefangen genommen. Hierauf hat sich die
Schwedische Flotte weiter in See begeben/ ohne zu
wissen/ wohin sie ihren Cours genommen. Vorge-

stern
Num. 27.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXVII. Auszug am Mittwochen/ den 21. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollſteiniſche Affaires

Jhro
Hochfl. Durchl. der Herr Adminiſtrator/ ſo Jhro Koͤ-
nigl. Maj. von Daͤnnemarck biß Eckernfoͤrde entge-
gen geweſen/ und deroſelben alldort die Complimen-
te gemachet/ ſind in dero Reſidence wieder retourni-
ret; wie dann auch die Herren geheimten Raͤhte ſich
nach und nach daſelbſt wieder einfinden. Wie man
ſaget/ werden Se. Excell. der Graf von Dernatte mit
dem erſten eine Tour nach Hamburg thun.

Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Verwichenen Dien-
ſtag iſt das Regiment Guardes zu Fuß zum erſten
aus dem Lager vor Stade auffgebrochen/ und heruͤ-
ber tranſportiret worden/ welchem taͤglich ein Regi-
ment wegen der Commoditaͤt des Tranſports gefol-
get; ſo bald nun alle Trouppen heruͤber/ ſollen ſie ei-
nige Zeit in dem neuen Campement bey Blanckeneſen
beſtehen bleiben/ und alsdann Anweiſung bekom-
men/ wo ein jedweder ſein Quartier nehmen ſoll.
Man glaubt/ daß die meiſten Trouppen in dem Se-
gebergiſchen und um Oldenslve werden verleget
[Spaltenumbruch] werden/ weilen es allda gantz rein/ und von einer
Seuche nichts zu hoͤren iſt. Die Koͤnigl. Equippa-
ge [verlorenes Material – 5 Zeichen fehlen] auffgebrochen/ und nach Daͤnnemarck ge-
folget. Jn [verlorenes Material – 11 Zeichen fehlen]itzo alles wieder [verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]recht
gemacht/ auch werden einige Haͤuſer [ausgebeſſert]
daß die von der Regierung darinnen wohnen koͤnnen.
Der Herr General Stackelberg hat ſich nebſt einigen
Schwediſchen Officirern nacher Bremen begeben/
allwo itzt gedachter Graf auffs neu einen Befehl an
allen Schwediſchen Bedienten und denen von Adel
ſoll haben ergehen laſſen. Unterdeſſen will man/
daß in kurtzem von Koͤnigl. Daͤniſcher Seiten ein
Mandat heraus kommen werde/ worinnen die Edel-
leute citiret werden ſollen/ ſich in einer gewiſſen
Zeit einzufinden; ſo bald nun dieſes heraus/ werden
ſich die meiſten/ ſo darauff nur warten/ einſtellen.

Von der Schwediſ.
Flotte haben einige gewaffnete Leute ohnweit der
Kioͤger-Bucht zu landen getrachtet/ es ſind aber ſel-
bige abgewieſen/ und durch die Strand-Wache 13.
davon gefangen genommen. Hierauf hat ſich die
Schwediſche Flotte weiter in See begeben/ ohne zu
wiſſen/ wohin ſie ihren Cours genommen. Vorge-

ſtern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         27.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXVII.</hi> Auszug am Mittwochen/ den 21.                         Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl&#x017F;teini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Affaires</hi></hi> </hi> </head>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 18. Sept.</dateline>
              <p>Jhro<lb/>
Hochfl. Durchl. der Herr Admini&#x017F;trator/ &#x017F;o Jhro                         Ko&#x0364;-<lb/>
nigl. Maj. von Da&#x0364;nnemarck biß Eckernfo&#x0364;rde                         entge-<lb/>
gen gewe&#x017F;en/ und dero&#x017F;elben alldort die                         Complimen-<lb/>
te gemachet/ &#x017F;ind in dero Re&#x017F;idence wieder                         retourni-<lb/>
ret; wie dann auch die Herren geheimten Ra&#x0364;hte                         &#x017F;ich<lb/>
nach und nach da&#x017F;elb&#x017F;t wieder einfinden. Wie                         man<lb/>
&#x017F;aget/ werden Se. Excell. der Graf von Dernatte mit<lb/>
dem                         er&#x017F;ten eine Tour nach Hamburg thun.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                             Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 19. Sept.</dateline>
              <p>Verwichenen Dien-<lb/>
&#x017F;tag i&#x017F;t das Regiment Guardes zu Fuß zum                         er&#x017F;ten<lb/>
aus dem Lager vor Stade auffgebrochen/ und                         heru&#x0364;-<lb/>
ber tran&#x017F;portiret worden/ welchem ta&#x0364;glich                         ein Regi-<lb/>
ment wegen der Commodita&#x0364;t des Tran&#x017F;ports                         gefol-<lb/>
get; &#x017F;o bald nun alle Trouppen heru&#x0364;ber/                         &#x017F;ollen &#x017F;ie ei-<lb/>
nige Zeit in dem neuen Campement bey                         Blanckene&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;tehen bleiben/ und alsdann                         Anwei&#x017F;ung bekom-<lb/>
men/ wo ein jedweder &#x017F;ein Quartier nehmen                         &#x017F;oll.<lb/>
Man glaubt/ daß die mei&#x017F;ten Trouppen in dem                         Se-<lb/>
gebergi&#x017F;chen und um Oldenslve werden verleget<lb/><cb/>
werden/ weilen es allda gantz rein/ und von einer<lb/>
Seuche nichts zu                         ho&#x0364;ren i&#x017F;t. Die Ko&#x0364;nigl. Equippa-<lb/>
ge <gap reason="lost" unit="chars" quantity="5"/> auffgebrochen/ und                         nach Da&#x0364;nnemarck ge-<lb/>
folget. Jn <gap reason="lost" unit="chars" quantity="11"/>itzo alles wieder <gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>recht<lb/>
gemacht/                         auch werden einige Ha&#x0364;u&#x017F;er <supplied cert="high">ausgebe&#x017F;&#x017F;ert</supplied><lb/>
daß die von der Regierung                         darinnen wohnen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Der Herr General Stackelberg hat                         &#x017F;ich neb&#x017F;t einigen<lb/>
Schwedi&#x017F;chen Officirern nacher                         Bremen begeben/<lb/>
allwo itzt gedachter Graf auffs neu einen Befehl                         an<lb/>
allen Schwedi&#x017F;chen Bedienten und denen von                         Adel<lb/>
&#x017F;oll haben ergehen la&#x017F;&#x017F;en.                         Unterde&#x017F;&#x017F;en will man/<lb/>
daß in kurtzem von Ko&#x0364;nigl.                         Da&#x0364;ni&#x017F;cher Seiten ein<lb/>
Mandat heraus kommen werde/ worinnen                         die Edel-<lb/>
leute citiret werden &#x017F;ollen/ &#x017F;ich in einer                         gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zeit einzufinden; &#x017F;o bald nun                         die&#x017F;es heraus/ werden<lb/>
&#x017F;ich die mei&#x017F;ten/ &#x017F;o                         darauff nur warten/ ein&#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 13. Sept.</dateline>
              <p>Von der Schwedi&#x017F;.<lb/>
Flotte haben einige gewaffnete Leute ohnweit                                 der<lb/>
Kio&#x0364;ger-Bucht zu landen getrachtet/ es &#x017F;ind                                 aber &#x017F;el-<lb/>
bige abgewie&#x017F;en/ und durch die                                 Strand-Wache 13.<lb/>
davon gefangen genommen. Hierauf hat                                 &#x017F;ich die<lb/>
Schwedi&#x017F;che Flotte weiter in See begeben/                                 ohne zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ wohin &#x017F;ie ihren Cours                                 genommen. Vorge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 27. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXVII. Auszug am Mittwochen/ den 21. Sept. Hollſteiniſche Affaires Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 18. Sept. Jhro Hochfl. Durchl. der Herr Adminiſtrator/ ſo Jhro Koͤ- nigl. Maj. von Daͤnnemarck biß Eckernfoͤrde entge- gen geweſen/ und deroſelben alldort die Complimen- te gemachet/ ſind in dero Reſidence wieder retourni- ret; wie dann auch die Herren geheimten Raͤhte ſich nach und nach daſelbſt wieder einfinden. Wie man ſaget/ werden Se. Excell. der Graf von Dernatte mit dem erſten eine Tour nach Hamburg thun. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Nieder-Elbe/ vom 19. Sept. Verwichenen Dien- ſtag iſt das Regiment Guardes zu Fuß zum erſten aus dem Lager vor Stade auffgebrochen/ und heruͤ- ber tranſportiret worden/ welchem taͤglich ein Regi- ment wegen der Commoditaͤt des Tranſports gefol- get; ſo bald nun alle Trouppen heruͤber/ ſollen ſie ei- nige Zeit in dem neuen Campement bey Blanckeneſen beſtehen bleiben/ und alsdann Anweiſung bekom- men/ wo ein jedweder ſein Quartier nehmen ſoll. Man glaubt/ daß die meiſten Trouppen in dem Se- gebergiſchen und um Oldenslve werden verleget werden/ weilen es allda gantz rein/ und von einer Seuche nichts zu hoͤren iſt. Die Koͤnigl. Equippa- ge _____ auffgebrochen/ und nach Daͤnnemarck ge- folget. Jn ___________itzo alles wieder __recht gemacht/ auch werden einige Haͤuſer ausgebeſſert daß die von der Regierung darinnen wohnen koͤnnen. Der Herr General Stackelberg hat ſich nebſt einigen Schwediſchen Officirern nacher Bremen begeben/ allwo itzt gedachter Graf auffs neu einen Befehl an allen Schwediſchen Bedienten und denen von Adel ſoll haben ergehen laſſen. Unterdeſſen will man/ daß in kurtzem von Koͤnigl. Daͤniſcher Seiten ein Mandat heraus kommen werde/ worinnen die Edel- leute citiret werden ſollen/ ſich in einer gewiſſen Zeit einzufinden; ſo bald nun dieſes heraus/ werden ſich die meiſten/ ſo darauff nur warten/ einſtellen. Copenhagen/ vom 13. Sept. Von der Schwediſ. Flotte haben einige gewaffnete Leute ohnweit der Kioͤger-Bucht zu landen getrachtet/ es ſind aber ſel- bige abgewieſen/ und durch die Strand-Wache 13. davon gefangen genommen. Hierauf hat ſich die Schwediſche Flotte weiter in See begeben/ ohne zu wiſſen/ wohin ſie ihren Cours genommen. Vorge- ſtern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_272109_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_272109_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 27, Hamburg, 21. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_272109_1712/1>, abgerufen am 26.02.2024.