Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] Admiral Jennings seine Dienste präsentiren/ um die
Deutsche Tronppen/ ehe die Englische Flotte absegelt/
von [B]arcellona nach Jtalien wieder zu transportiren.

Die Schif passen aus
Franckreich sind angekommen/ und lässet die Ost-Jn-
dische Compagnie in aller Eil 3. Schiffe von 350
jedes/ nebst noch 2. von 300. und 400 Tonnen/ aus-
rüsten/ ausser 3. von 450. jedes/ so noch an den
Werfen liegen. Der Drucker von der fliegenden Post
ist/ wegen aufrührischer Reflexion wider die Regie-
rung/ gesetzt/ und auf Caution wieder erlassen; ein
anderer aber/ der gegen Jh. Maj. von Ma[]rugs
wegen sehr anzügliche und gefährliche Reden gesüh-
ret/ sitzt im Stock-Haus zu Westmünster.

Die Königin von Engeland
hat bey Hofe/ den Stillstand anzunehmen/ solliciti-
ren lassen; der König aber wil/ so viel man vernimt/
von der Alliirten Parthey nicht abgehen/ und ist die
Proviant-Lieferung vor unsere Trouppen auf ein
Jahr schon wieder bestätiget.

Der Herr Straf-
fort hält hier noch täglich Conference mit Jhro Hoch-
mögenden Deputirten und dem Hn. Raht Pensiona-
rius Heinsius/ um die Obstacula wegzunehmen/ die den
Fortgang der Friedens-Handlung hinderlich fallen.

Vom Spanischen Krieg in Portugal.

An Portugal sollen/
laut Briefen von Lissabon vom 2 dieses/ 7. Algirisch[e]
Räuber/ vermuthlich auf die Brasilische Flott[e]
kreutzen; die beyderseitige Läger aber in den Som
mer-Quartieren sich noch stille halten.

Vom Spanischen Krieg in Cataloni[e]n.

Man ist hier noch
eifrig besorget/ mehr Succurs nach Catalonien an-
zuschaffen/ weil man gegen Ende des Monats noch
einen Transport zu thun vermeinet. Jnde[ss]en avan-
ciret der Feld-Marschall von Stahrenber[g] gegen die
Feinde daselbst/ und hat sie noch verschie[d]ene Posten
zu verlassen genöthiget. Der Marsch[al]l von Ber-
wyk hingegen hat von den Piemon[tisch]en Gräntzen
10. Battaillons nach Roußillon det[a]chiret.

Vom Jtaliänischen Krieg/ u[. ]dergleichen.

Jn Savoyen ste-
hen beyde Partheyen gegen eina[n]der/ ohne daß man
das geringste vorgenommen/ und [w]äre die Campagne
daselbst so gut als geendiget/ da[h]er der Marschall de
Berwyck bereits einige tause[nd] Mann zurück nach
Teutschland detachiret.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Nachdem das Hinfal-
[Spaltenumbruch] len der Pferde in diesen Landen nachgelassen/ so ist
darauff eine böse Kranckheit unter die erwachsenen
Persohnen und kleine Kinder gekommen/ welche
letztere in grosser Anzahl an den 3. und 4. Tägigen
Fiebern wegsterben/ so die Medici denen Früchten/
welche dieses Jahr in Uberfluß gewachsen/ zuschrei-
ben wollen. Auf erhältenen Befehl wird allhier
der Königl. Pallast zu der Ertz-Hertzogin Durchrei-
se nach Barcelona/ und der Römischen Kayserin
Anherokunfft/ ausgerüstet.

Zu Neapolis ist
der Vice-Roy Graf Borromeo sehr beschäfftiget/
wegen der in diesem Königreich sich befindlichen
[v]ielen Malcontenten/ alle gehörige Präcautiones
zu []men/ [u]nd sind zu dem Ende/ sonderlich in A-
bruzo [] und wieder einige Trouppen verleget
worden/ [damit] man auff die Widrig-Gesinnete de-
sto besser Acht haben könne. Jmmittelst lässet das
Sterb[en] unter dem [Vi]ehe noch nicht nach/ und sind
an H[]n Vieh allein [über] 70000. crepiret. Zu Bo-
logn[a]erwartet man Se. [Hoh]eit den Königlichen
Ch[ur]-Printzen von Sachsen fa[st st]ündlich von May-
land/ und ist vor deroselben der Pallast des Herrn
[Be]ntivogli meubliret und zurecht gemachet.

Jn den Sch[ot]tischen
Gebürgen sollen 7 a 8000. Cameronians w[ider] die
Einführung der Englischen Liturgie und Kirch[en]-
Formel die Waffen ergriffen haben/ wogegen eini-
ge regulirte Trouppen im Anmarsch sind.

Der berüchtig-
te Quäker William Pen/ der verwichener Zeit sein
Gut Pensylvanien vor 20000. Pfund Sterlings
an die Regierung verkaufft/ hat vorige Woche das
Geld empfangen/ nachdem er die vom Lord The-
saurier offerirte Actien auff der Sud-See nicht an-
nehmen wollen.

Das Volck von [ei]nem
vor dieser Rivier genommenen Hucker rapportiret/
daß 9 Algirische Räuber von 32. biß 40. Stücken an
unsern Küsten sich aufhielten/ und noch 6. andere er-
warteten/ um auf die Brasilische Flotte/ die man
innerhalb 14. Tagen vermuthet/ zu kreutzen; auch
hätten sie schon verschiedene Portugiesen genom-
men.

E. Hochw.
Raht dieser Stadt/ hat [b]ey jetzigen contagieusen
Läufften für nöhtig un[d]heilsam befunden/ die Ver-
fügung zu machen/ [d]aß der hiesige gewöhnliche/
den 26. Octobr. [einf]allende Felician-Marckt/ für
dißmahl nicht [anh]alten/ sondern gäntzlich eingestel-
let werden solle.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in [der] HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] Admiral Jennings ſeine Dienſte praͤſentiren/ um die
Deutſche Tronppẽ/ ehe die Engliſche Flotte abſegelt/
von [B]arcellona nach Jtaliẽ wieder zu transportiren.

Die Schif paſſen aus
Franckreich ſind angekommen/ und laͤſſet die Oſt-Jn-
diſche Compagnie in aller Eil 3. Schiffe von 350
jedes/ nebſt noch 2. von 300. und 400 Tonnen/ aus-
ruͤſten/ auſſer 3. von 450. jedes/ ſo noch an den
Werfen liegen. Der Drucker von der fliegenden Poſt
iſt/ wegen aufruͤhriſcher Reflexion wider die Regie-
rung/ geſetzt/ und auf Caution wieder erlaſſen; ein
anderer aber/ der gegen Jh. Maj. von Ma[]rugs
wegen ſehr anzuͤgliche und gefaͤhrliche Reden geſuͤh-
ret/ ſitzt im Stock-Haus zu Weſtmuͤnſter.

Die Koͤnigin von Engeland
hat bey Hofe/ den Stillſtand anzunehmen/ ſolliciti-
ren laſſen; der Koͤnig aber wil/ ſo viel man vernimt/
von der Alliirten Parthey nicht abgehen/ und iſt die
Proviant-Lieferung vor unſere Trouppen auf ein
Jahr ſchon wieder beſtaͤtiget.

Der Herr Straf-
fort haͤlt hier noch taͤglich Conference mit Jhro Hoch-
moͤgenden Deputirten und dem Hn. Raht Penſiona-
rius Heinſius/ um die Obſtacula wegzunehmẽ/ die den
Fortgang der Friedens-Handlung hinderlich fallen.

Vom Spaniſchen Krieg in Portugal.

An Portugal ſollen/
laut Briefen von Liſſabon vom 2 dieſes/ 7. Algiriſch[e]
Raͤuber/ vermuthlich auf die Braſiliſche Flott[e]
kreutzen; die beyderſeitige Laͤger aber in den Som
mer-Quartieren ſich noch ſtille halten.

Vom Spaniſchen Krieg in Cataloni[e]n.

Man iſt hier noch
eifrig beſorget/ mehr Succurs nach Catalonien an-
zuſchaffen/ weil man gegen Ende des Monats noch
einen Tranſport zu thun vermeinet. Jnde[ſſ]en avan-
ciret der Feld-Marſchall von Stahrenber[g] gegen die
Feinde daſelbſt/ und hat ſie noch verſchie[d]ene Poſten
zu verlaſſen genoͤthiget. Der Marſch[al]l von Ber-
wyk hingegen hat von den Piemon[tisch]en Graͤntzen
10. Battaillons nach Roußillon det[a]chiret.

Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u[. ]dergleichen.

Jn Savoyen ſte-
hen beyde Partheyen gegen eina[n]der/ ohne daß man
das geringſte vorgenom̃en/ und [w]aͤre die Campagne
daſelbſt ſo gut als geendiget/ da[h]er der Marſchall de
Berwyck bereits einige tauſe[nd] Mann zuruͤck nach
Teutſchland detachiret.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Nachdem das Hinfal-
[Spaltenumbruch] len der Pferde in dieſen Landen nachgelaſſen/ ſo iſt
darauff eine boͤſe Kranckheit unter die erwachſenen
Perſohnen und kleine Kinder gekommen/ welche
letztere in groſſer Anzahl an den 3. und 4. Taͤgigen
Fiebern wegſterben/ ſo die Medici denen Fruͤchten/
welche dieſes Jahr in Uberfluß gewachſen/ zuſchrei-
ben wollen. Auf erhaͤltenen Befehl wird allhier
der Koͤnigl. Pallaſt zu der Ertz-Hertzogin Durchrei-
ſe nach Barcelona/ und der Roͤmiſchen Kayſerin
Anherokunfft/ ausgeruͤſtet.

Zu Neapolis iſt
der Vice-Roy Graf Borromeo ſehr beſchaͤfftiget/
wegen der in dieſem Koͤnigreich ſich befindlichen
[v]ielen Malcontenten/ alle gehoͤrige Praͤcautiones
zu []men/ [u]nd ſind zu dem Ende/ ſonderlich in A-
bruzo [] und wieder einige Trouppen verleget
worden/ [damit] man auff die Widrig-Geſinnete de-
ſto beſſer Acht haben koͤnne. Jmmittelſt laͤſſet das
Sterb[en] unter dem [Vi]ehe noch nicht nach/ und ſind
an H[]n Vieh allein [uͤber] 70000. crepiret. Zu Bo-
logn[a]erwartet man Se. [Hoh]eit den Koͤniglichen
Ch[ur]-Printzen von Sachſen fa[ſt ſt]uͤndlich von May-
land/ und iſt vor deroſelben der Pallaſt des Herrn
[Be]ntivogli meubliret und zurecht gemachet.

Jn den Sch[ot]tiſchen
Gebuͤrgen ſollen 7 a 8000. Cameronians w[ider] die
Einfuͤhrung der Engliſchen Liturgie und Kirch[en]-
Formel die Waffen ergriffen haben/ wogegen eini-
ge regulirte Trouppen im Anmarſch ſind.

Der beruͤchtig-
te Quaͤker William Pen/ der verwichener Zeit ſein
Gut Penſylvanien vor 20000. Pfund Sterlings
an die Regierung verkaufft/ hat vorige Woche das
Geld empfangen/ nachdem er die vom Lord The-
ſaurier offerirte Actien auff der Sud-See nicht an-
nehmen wollen.

Das Volck von [ei]nem
vor dieſer Rivier genommenen Hucker rapportiret/
daß 9 Algiriſche Raͤuber von 32. biß 40. Stuͤcken an
unſern Kuͤſten ſich aufhielten/ und noch 6. andere er-
warteten/ um auf die Braſiliſche Flotte/ die man
innerhalb 14. Tagen vermuthet/ zu kreutzen; auch
haͤtten ſie ſchon verſchiedene Portugieſen genom-
men.

E. Hochw.
Raht dieſer Stadt/ hat [b]ey jetzigen contagieuſen
Laͤufften fuͤr noͤhtig un[d]heilſam befunden/ die Ver-
fuͤgung zu machen/ [d]aß der hieſige gewoͤhnliche/
den 26. Octobr. [einf]allende Felician-Marckt/ fuͤr
dißmahl nicht [anh]alten/ ſondern gaͤntzlich eingeſtel-
let werden ſolle.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in [der] HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
Admiral Jennings &#x017F;eine Dien&#x017F;te                         pra&#x0364;&#x017F;entiren/ um die<lb/>
Deut&#x017F;che Tronppe&#x0303;/ ehe                         die Engli&#x017F;che Flotte ab&#x017F;egelt/<lb/>
von <supplied cert="high">B</supplied>arcellona nach                         Jtalie&#x0303; wieder zu transportiren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>Die Schif pa&#x017F;&#x017F;en aus<lb/>
Franckreich &#x017F;ind angekommen/                         und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die O&#x017F;t-Jn-<lb/>
di&#x017F;che                         Compagnie in aller Eil 3. Schiffe von 350<lb/>
jedes/ neb&#x017F;t noch 2.                         von 300. und 400 Tonnen/ aus-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;ten/                         au&#x017F;&#x017F;er 3. von 450. jedes/ &#x017F;o noch an den<lb/>
Werfen                         liegen. Der Drucker von der fliegenden Po&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ wegen                         aufru&#x0364;hri&#x017F;cher Reflexion wider die Regie-<lb/>
rung/                         ge&#x017F;etzt/ und auf Caution wieder erla&#x017F;&#x017F;en;                         ein<lb/>
anderer aber/ der gegen Jh. Maj. von Ma<gap/>rugs<lb/>
wegen &#x017F;ehr                         anzu&#x0364;gliche und gefa&#x0364;hrliche Reden                         ge&#x017F;u&#x0364;h-<lb/>
ret/ &#x017F;itzt im Stock-Haus zu                         We&#x017F;tmu&#x0364;n&#x017F;ter.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Li&#x017F;&#x017F;abon/ den 2. Sept.</dateline>
              <p>Die Ko&#x0364;nigin von Engeland<lb/>
hat bey Hofe/ den Still&#x017F;tand                         anzunehmen/ &#x017F;olliciti-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en; der                         Ko&#x0364;nig aber wil/ &#x017F;o viel man vernimt/<lb/>
von der Alliirten                         Parthey nicht abgehen/ und i&#x017F;t die<lb/>
Proviant-Lieferung vor                         un&#x017F;ere Trouppen auf ein<lb/>
Jahr &#x017F;chon wieder                         be&#x017F;ta&#x0364;tiget.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 19. Septembr.</dateline>
              <p>Der Herr Straf-<lb/>
fort ha&#x0364;lt hier noch ta&#x0364;glich Conference                         mit Jhro Hoch-<lb/>
mo&#x0364;genden Deputirten und dem Hn. Raht                         Pen&#x017F;iona-<lb/>
rius Hein&#x017F;ius/ um die Ob&#x017F;tacula                         wegzunehme&#x0303;/ die den<lb/>
Fortgang der Friedens-Handlung hinderlich                         fallen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in Portugal.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 16. Sept.</dateline>
              <p>An Portugal &#x017F;ollen/<lb/>
laut Briefen von Li&#x017F;&#x017F;abon vom 2                         die&#x017F;es/ 7. Algiri&#x017F;ch<supplied cert="high">e</supplied><lb/>
Ra&#x0364;uber/ vermuthlich auf die                         Bra&#x017F;ili&#x017F;che Flott<supplied cert="high">e</supplied><lb/>
kreutzen; die beyder&#x017F;eitige                         La&#x0364;ger aber in den Som<lb/>
mer-Quartieren &#x017F;ich noch                         &#x017F;tille halten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in                         Cataloni<supplied cert="high">e</supplied>n.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Mayland/ vom 10. Sept.</dateline>
              <p>Man i&#x017F;t hier noch<lb/>
eifrig be&#x017F;orget/ mehr Succurs nach                         Catalonien an-<lb/>
zu&#x017F;chaffen/ weil man gegen Ende des Monats                         noch<lb/>
einen Tran&#x017F;port zu thun vermeinet. Jnde<supplied cert="high">&#x017F;&#x017F;</supplied>en avan-<lb/>
ciret                         der Feld-Mar&#x017F;chall von Stahrenber<supplied cert="low">g</supplied> gegen die<lb/>
Feinde                         da&#x017F;elb&#x017F;t/ und hat &#x017F;ie noch ver&#x017F;chie<supplied cert="high">d</supplied>ene                         Po&#x017F;ten<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en geno&#x0364;thiget. Der                         Mar&#x017F;ch<supplied cert="high">al</supplied>l von Ber-<lb/>
wyk hingegen hat von den Piemon<supplied cert="high">tisch</supplied>en                         Gra&#x0364;ntzen<lb/>
10. Battaillons nach Roußillon det<supplied cert="high">a</supplied>chiret.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen                                     Krieg/ u<supplied cert="high">.                                 </supplied>dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus Jtalien/ vom 14. Sept.</dateline>
              <p>Jn Savoyen &#x017F;te-<lb/>
hen beyde Partheyen gegen eina<supplied cert="high">n</supplied>der/ ohne daß man<lb/>
das                                 gering&#x017F;te vorgenom&#x0303;en/ und <supplied cert="high">w</supplied>a&#x0364;re die Campagne<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t                                 &#x017F;o gut als geendiget/ da<supplied cert="high">h</supplied>er                                 der Mar&#x017F;chall de<lb/>
Berwyck bereits einige                                     tau&#x017F;e<supplied cert="high">nd</supplied> Mann                                 zuru&#x0364;ck nach<lb/>
Teut&#x017F;chland detachiret.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und                                     Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Mayland/ vom 30. Aug.</dateline>
              <p>Nachdem das Hinfal-<lb/><cb/>
len der Pferde in die&#x017F;en Landen                                 nachgela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
darauff eine                                 bo&#x0364;&#x017F;e Kranckheit unter die                                 erwach&#x017F;enen<lb/>
Per&#x017F;ohnen und kleine Kinder gekommen/                                 welche<lb/>
letztere in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl an den 3. und 4.                                 Ta&#x0364;gigen<lb/>
Fiebern weg&#x017F;terben/ &#x017F;o die Medici                                 denen Fru&#x0364;chten/<lb/>
welche die&#x017F;es Jahr in Uberfluß                                 gewach&#x017F;en/ zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben wollen. Auf                                 erha&#x0364;ltenen Befehl wird allhier<lb/>
der Ko&#x0364;nigl.                                 Palla&#x017F;t zu der Ertz-Hertzogin Durchrei-<lb/>
&#x017F;e nach                                 Barcelona/ und der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen                                 Kay&#x017F;erin<lb/>
Anherokunfft/ ausgeru&#x0364;&#x017F;tet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aug&#x017F;purg/ vom 16. Septemb.</dateline>
              <p>Zu Neapolis i&#x017F;t<lb/>
der Vice-Roy Graf Borromeo &#x017F;ehr                                 be&#x017F;cha&#x0364;fftiget/<lb/>
wegen der in die&#x017F;em                                 Ko&#x0364;nigreich &#x017F;ich befindlichen<lb/><supplied cert="high">v</supplied>ielen Malcontenten/ alle                                 geho&#x0364;rige Pra&#x0364;cautiones<lb/>
zu <gap/>men/ <supplied cert="high">u</supplied>nd &#x017F;ind zu dem Ende/                                 &#x017F;onderlich in A-<lb/>
bruzo <gap/> und wieder einige Trouppen                                 verleget<lb/>
worden/ <supplied cert="high">damit</supplied> man auff                                 die Widrig-Ge&#x017F;innete de-<lb/>
&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er                                 Acht haben ko&#x0364;nne. Jmmittel&#x017F;t                                 la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das<lb/>
Sterb<supplied cert="low">en</supplied> unter dem <supplied cert="high">Vi</supplied>ehe                                 noch nicht nach/ und &#x017F;ind<lb/>
an H<gap/>n Vieh allein                                     <supplied cert="high">u&#x0364;ber</supplied> 70000. crepiret.                                 Zu Bo-<lb/>
logn<supplied cert="high">a</supplied>erwartet man Se.                                     <supplied cert="high">Hoh</supplied>eit den                                     Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Ch<supplied cert="low">ur</supplied>-Printzen von Sach&#x017F;en fa<supplied cert="high">&#x017F;t &#x017F;t</supplied>u&#x0364;ndlich von                                 May-<lb/>
land/ und i&#x017F;t vor dero&#x017F;elben der                                 Palla&#x017F;t des Herrn<lb/><supplied cert="low">Be</supplied>ntivogli meubliret und zurecht gemachet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 13. Sept.</dateline>
              <p>Jn den Sch<supplied cert="high">ot</supplied>ti&#x017F;chen<lb/>
Gebu&#x0364;rgen &#x017F;ollen 7 a                                 8000. Cameronians w<supplied cert="low">ider</supplied>                                 die<lb/>
Einfu&#x0364;hrung der Engli&#x017F;chen Liturgie und                                     Kirch<supplied cert="high">en</supplied>-<lb/>
Formel die Waffen                                 ergriffen haben/ wogegen eini-<lb/>
ge regulirte Trouppen im                                 Anmar&#x017F;ch &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom vorigen Dito.</dateline>
              <p>Der beru&#x0364;chtig-<lb/>
te Qua&#x0364;ker William Pen/ der                                 verwichener Zeit &#x017F;ein<lb/>
Gut Pen&#x017F;ylvanien vor 20000.                                 Pfund Sterlings<lb/>
an die Regierung verkaufft/ hat vorige Woche                                 das<lb/>
Geld empfangen/ nachdem er die vom Lord                                 The-<lb/>
&#x017F;aurier offerirte Actien auff der Sud-See nicht                                 an-<lb/>
nehmen wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Li&#x017F;&#x017F;abon/ vom 2. Sept.</dateline>
              <p>Das Volck von <supplied cert="low">ei</supplied>nem<lb/>
vor                                 die&#x017F;er Rivier genommenen Hucker rapportiret/<lb/>
daß 9                                 Algiri&#x017F;che Ra&#x0364;uber von 32. biß 40. Stu&#x0364;cken                                 an<lb/>
un&#x017F;ern Ku&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich aufhielten/                                 und noch 6. andere er-<lb/>
warteten/ um auf die                                 Bra&#x017F;ili&#x017F;che Flotte/ die man<lb/>
innerhalb 14. Tagen                                 vermuthet/ zu kreutzen; auch<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ie                                 &#x017F;chon ver&#x017F;chiedene Portugie&#x017F;en                                 genom-<lb/>
men.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Hamburg/ vom 23. September.</dateline>
              <p>E. Hochw.<lb/>
Raht die&#x017F;er Stadt/ hat <supplied cert="high">b</supplied>ey jetzigen                                 contagieu&#x017F;en<lb/>
La&#x0364;ufften fu&#x0364;r no&#x0364;htig                                 un<supplied cert="high">d</supplied>heil&#x017F;am befunden/ die Ver-<lb/>
fu&#x0364;gung zu                                 machen/ <supplied cert="high">d</supplied>aß der hie&#x017F;ige                                 gewo&#x0364;hnliche/<lb/>
den 26. Octobr. <supplied cert="high">einf</supplied>allende Felician-Marckt/ fu&#x0364;r<lb/>
dißmahl                                 nicht <supplied cert="low">anh</supplied>alten/ &#x017F;ondern                                 ga&#x0364;ntzlich einge&#x017F;tel-<lb/>
let werden &#x017F;olle.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <cb type="end"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in <supplied cert="high">der</supplied> <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>en                         Buch-<lb/>
druckerey/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Admiral Jennings ſeine Dienſte praͤſentiren/ um die Deutſche Tronppẽ/ ehe die Engliſche Flotte abſegelt/ von Barcellona nach Jtaliẽ wieder zu transportiren. Londen/ vom 16. Sept. Die Schif paſſen aus Franckreich ſind angekommen/ und laͤſſet die Oſt-Jn- diſche Compagnie in aller Eil 3. Schiffe von 350 jedes/ nebſt noch 2. von 300. und 400 Tonnen/ aus- ruͤſten/ auſſer 3. von 450. jedes/ ſo noch an den Werfen liegen. Der Drucker von der fliegenden Poſt iſt/ wegen aufruͤhriſcher Reflexion wider die Regie- rung/ geſetzt/ und auf Caution wieder erlaſſen; ein anderer aber/ der gegen Jh. Maj. von Ma_ rugs wegen ſehr anzuͤgliche und gefaͤhrliche Reden geſuͤh- ret/ ſitzt im Stock-Haus zu Weſtmuͤnſter. Liſſabon/ den 2. Sept. Die Koͤnigin von Engeland hat bey Hofe/ den Stillſtand anzunehmen/ ſolliciti- ren laſſen; der Koͤnig aber wil/ ſo viel man vernimt/ von der Alliirten Parthey nicht abgehen/ und iſt die Proviant-Lieferung vor unſere Trouppen auf ein Jahr ſchon wieder beſtaͤtiget. Haag/ vom 19. Septembr. Der Herr Straf- fort haͤlt hier noch taͤglich Conference mit Jhro Hoch- moͤgenden Deputirten und dem Hn. Raht Penſiona- rius Heinſius/ um die Obſtacula wegzunehmẽ/ die den Fortgang der Friedens-Handlung hinderlich fallen. Vom Spaniſchen Krieg in Portugal. Londen/ vom 16. Sept. An Portugal ſollen/ laut Briefen von Liſſabon vom 2 dieſes/ 7. Algiriſche Raͤuber/ vermuthlich auf die Braſiliſche Flotte kreutzen; die beyderſeitige Laͤger aber in den Som mer-Quartieren ſich noch ſtille halten. Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Mayland/ vom 10. Sept. Man iſt hier noch eifrig beſorget/ mehr Succurs nach Catalonien an- zuſchaffen/ weil man gegen Ende des Monats noch einen Tranſport zu thun vermeinet. Jndeſſen avan- ciret der Feld-Marſchall von Stahrenberg gegen die Feinde daſelbſt/ und hat ſie noch verſchiedene Poſten zu verlaſſen genoͤthiget. Der Marſchall von Ber- wyk hingegen hat von den Piemontischen Graͤntzen 10. Battaillons nach Roußillon detachiret. Vom Jtaliaͤniſchen Krieg/ u. dergleichen. Aus Jtalien/ vom 14. Sept. Jn Savoyen ſte- hen beyde Partheyen gegen einander/ ohne daß man das geringſte vorgenom̃en/ und waͤre die Campagne daſelbſt ſo gut als geendiget/ daher der Marſchall de Berwyck bereits einige tauſend Mann zuruͤck nach Teutſchland detachiret. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Mayland/ vom 30. Aug. Nachdem das Hinfal- len der Pferde in dieſen Landen nachgelaſſen/ ſo iſt darauff eine boͤſe Kranckheit unter die erwachſenen Perſohnen und kleine Kinder gekommen/ welche letztere in groſſer Anzahl an den 3. und 4. Taͤgigen Fiebern wegſterben/ ſo die Medici denen Fruͤchten/ welche dieſes Jahr in Uberfluß gewachſen/ zuſchrei- ben wollen. Auf erhaͤltenen Befehl wird allhier der Koͤnigl. Pallaſt zu der Ertz-Hertzogin Durchrei- ſe nach Barcelona/ und der Roͤmiſchen Kayſerin Anherokunfft/ ausgeruͤſtet. Augſpurg/ vom 16. Septemb. Zu Neapolis iſt der Vice-Roy Graf Borromeo ſehr beſchaͤfftiget/ wegen der in dieſem Koͤnigreich ſich befindlichen vielen Malcontenten/ alle gehoͤrige Praͤcautiones zu _ men/ und ſind zu dem Ende/ ſonderlich in A- bruzo _ und wieder einige Trouppen verleget worden/ damit man auff die Widrig-Geſinnete de- ſto beſſer Acht haben koͤnne. Jmmittelſt laͤſſet das Sterben unter dem Viehe noch nicht nach/ und ſind an H_ n Vieh allein uͤber 70000. crepiret. Zu Bo- lognaerwartet man Se. Hoheit den Koͤniglichen Chur-Printzen von Sachſen faſt ſtuͤndlich von May- land/ und iſt vor deroſelben der Pallaſt des Herrn Bentivogli meubliret und zurecht gemachet. Londen/ vom 13. Sept. Jn den Schottiſchen Gebuͤrgen ſollen 7 a 8000. Cameronians wider die Einfuͤhrung der Engliſchen Liturgie und Kirchen- Formel die Waffen ergriffen haben/ wogegen eini- ge regulirte Trouppen im Anmarſch ſind. Ein anders/ vom vorigen Dito. Der beruͤchtig- te Quaͤker William Pen/ der verwichener Zeit ſein Gut Penſylvanien vor 20000. Pfund Sterlings an die Regierung verkaufft/ hat vorige Woche das Geld empfangen/ nachdem er die vom Lord The- ſaurier offerirte Actien auff der Sud-See nicht an- nehmen wollen. Liſſabon/ vom 2. Sept. Das Volck von einem vor dieſer Rivier genommenen Hucker rapportiret/ daß 9 Algiriſche Raͤuber von 32. biß 40. Stuͤcken an unſern Kuͤſten ſich aufhielten/ und noch 6. andere er- warteten/ um auf die Braſiliſche Flotte/ die man innerhalb 14. Tagen vermuthet/ zu kreutzen; auch haͤtten ſie ſchon verſchiedene Portugieſen genom- men. Hamburg/ vom 23. September. E. Hochw. Raht dieſer Stadt/ hat bey jetzigen contagieuſen Laͤufften fuͤr noͤhtig undheilſam befunden/ die Ver- fuͤgung zu machen/ daß der hieſige gewoͤhnliche/ den 26. Octobr. einfallende Felician-Marckt/ fuͤr dißmahl nicht anhalten/ ſondern gaͤntzlich eingeſtel- let werden ſolle. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 28, Hamburg, 24. September 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_282409_1712/4>, abgerufen am 18.04.2021.