Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 30, Hamburg, 1. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Seine Czaarische Majestät hier durch Berlin kom-
men sollen/ um nach dem Carls Bade zu gehen/
und werden die Relay aller Orten mit 100 Pfer-
den belegt. Jhro Majest. von Pohlen werden auch
noch auf der Leipziger Messe erscheinen/ mithin wird
die Compagne in Pommern so gut als geendiget
seyn.

Jn Finland sollen
die Armeen so nahe an einander seyn/ daß die Schwe-
den ein Combat nicht vermeiden könnten. Jhro
Czaarische Majestät haben an dero Trouppen/ so im
Marsch nach Pommern begriffen/ Ordre gesandt/
sich nirgends lange auffzuhalten/ und deren Marsch
zu beschleunigen. Wann diese Trouppen angelan-
get/ so rechnet man des Czaaren Macht allda effecti-
ve auff 40000 Mann.

Vom Türckis. Frieden mit Moscau/ und
der Retour des Königs in Schweden.

Es ist gewiß/ daß
J. K. M. von Schweden mit einem kleinen Gefolge sich
nach Baba begeben/ und alles zu Bender hinterlas-
sen haben. Man hat Briefe aus Bender selbst/ wel-
che aber von des Königs Abreise nichts melden/ son-
dern geben/ daß der dort commandirende Seras-
kier des General Czeremetoffs Universalia erhalten/
worinnen derselbe drohet/ mit denen Rußischen
Trouppen wieder in Pohlen einzurücken; Es hätte
derselbe solches nach Constantinopel an den Groß-
Sultan gesandt/ worüber man alldort sehr allarmi-
ret seyn soll/ und daher einer neuen Ruptur sich be-
sorgete.

Von den Pohlnischen Troublen.

Der Czaar traini-
ret anitzo mit Abtretung von Elbing/ und verlan-
get vorhero Versicherung von Groß-Pohlen und
Preussen/ daß sie seine Trouppen diesen Winter Un-
terhalt geben wollen. Der Herr General Lieutenant
Bauditz stehet noch mit dem Sächsischen Corpo ohn-
weit Meseritz/ woselbsten selbiges auch wohl diesen
Winter über verbleiben dürffte; Er selber aber möch-
te wohl in kurtzen eine Tour nach Pommern und
der Nieder-Elbe thun.

Vom Kriegs-Wesen am Rhein.

Die Frantzosen machen
die Wege durch den Hagenauer Forst biß Weissen-
burg aller Orten dergestalt eben und groß/ daß man
mit völliger Battaillon und Esquadron en fronte
marchiren/ und wo die Wege durch das böse Wet-
ter unbrauchbahr worden/ mit der Artillerie ohne Ge-
fahr überall paßiren kan. Der Feind ziehet sich
starck zusammen/ daß alle Deserteurs und un-
serer Kundschaffter Aussage nach/ es noch auf etwas
[Spaltenumbruch] sonderliches angesehen/ und er uns/ der meisten Mey-
nung nach/ endlich noch eine Visite geben dürffte.
Die Kayserl. Reichs-Armee ist von Germersheim
auffgebrochen/ und biß Speyer marchiret/ daselbst
durch eine Staffetta von Jhro Durchl. Printz Eu-
genio von Savoyen abzuwarten/ ob von dieser Ar-
mee ein Detachement/ und wie starck selbiges/ abge-
hen solle; desgleichen ob die Ober-Rheinische Bat-
taillon von Landau abmarschiren/ und zu der ersteren
am Nieder-Rhein stossen/ und die Postirung daselbst
besser formiren solle.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Unsere Trouppen müssen die Vourage/ eine Nation
um die andere/ weit suchen/ und sind die Hollän-
der diesen Morgen wol 9. Uhren von hier bis auf 3.
a 4. von Brüssel zu vouragiren ausgegangen; doch
sind die Feinde noch viel schlechter daran/ und kön-
nen nirgends als zwischen der Maes und Sambre
vouragiren/ indem ihnen das Corps bey St. Ghi-
lain von 1500 Pferden und 600 zu Fus/ die Haine
nach der Seit von Ath zu passiren/ im Wege liegt.
Der Marschall de Villars hat dagegen das Campe-
ment bey Moulin aux Loups mit 8 Battaillons ver-
stärcket; auch 3. Brigaden zu Fuß nebst 2. Regim.
zu Pferde/ Bouchain zu bombardiren und einzuschlies-
sen/ in der Nähe postiret. Die Belagerte in Ques-
noy schiessen indessen Tag und Nacht starck heraus/
und werffen/ was die Feinde bey Nacht gemacht/ so
fort wieder übern hauffen; sind auch zu 2. mahlen
mit gutem Succes ausgefallen/ und haben eine vor
10. Stücke errichtete Batterie gantz eingerissen.
Die Feinde haben noch nur 2. Attaquen/ als eine
zwischen dem Royal und dem Jmperial-Bolwerck/
und die andere an der Pforte von St. Martin; wol-
len aber doch an der Pforte von Forest eine Dritte
anlegen; Jnzwischen haben sie viel Volck verlohren/
und den 18. bey Eröfnung der Trencheen wol 1500
so Todte als Blessirte bekommen.

Verwichene Nacht hat
man durch einen Expressen aus dem Alliirten Lager
vom 24. dieses/ daß dasselbe in wenig Tagen nach
der Seite von Maubeuge/ woselbst die Quartier-
Meister ein ander Campement ausgestochen/ mar-
chiren würde: das Feindliche aber durch Kranck-
heit noch sehr abnehme.

Der Herr Yvoy/ Gou-
verneur in Quesnoy/ hat den Printzen Eugenium
von Savoyen versichern lassen/ daß er selbige Stadt/
wann gleich die Feinde noch so grosse Gewalt dafür
gebrauchen würden/ dennoch 3. Wochen zu defendi-
ren verhoffete.


Haag/

[Spaltenumbruch] Seine Czaariſche Majeſtaͤt hier durch Berlin kom-
men ſollen/ um nach dem Carls Bade zu gehen/
und werden die Relay aller Orten mit 100 Pfer-
den belegt. Jhro Majeſt. von Pohlen werden auch
noch auf der Leipziger Meſſe erſcheinen/ mithin wird
die Compagne in Pommern ſo gut als geendiget
ſeyn.

Jn Finland ſollen
die Armeen ſo nahe an einander ſeyn/ daß die Schwe-
den ein Combat nicht vermeiden koͤnnten. Jhro
Czaariſche Majeſtaͤt haben an dero Trouppen/ ſo im
Marſch nach Pommern begriffen/ Ordre geſandt/
ſich nirgends lange auffzuhalten/ und deren Marſch
zu beſchleunigen. Wann dieſe Trouppen angelan-
get/ ſo rechnet man des Czaaren Macht allda effecti-
ve auff 40000 Mann.

Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und
der Retour des Koͤnigs in Schweden.

Es iſt gewiß/ daß
J. K. M. von Schwedẽ mit einem kleinẽ Gefolge ſich
nach Baba begeben/ und alles zu Bender hinterlaſ-
ſen haben. Man hat Briefe aus Bender ſelbſt/ wel-
che aber von des Koͤnigs Abreiſe nichts melden/ ſon-
dern geben/ daß der dort commandirende Seras-
kier des General Czeremetoffs Univerſalia erhalten/
worinnen derſelbe drohet/ mit denen Rußiſchen
Trouppen wieder in Pohlen einzuruͤcken; Es haͤtte
derſelbe ſolches nach Conſtantinopel an den Groß-
Sultan geſandt/ woruͤber man alldort ſehr allarmi-
ret ſeyn ſoll/ und daher einer neuen Ruptur ſich be-
ſorgete.

Von den Pohlniſchen Troublen.

Der Czaar traini-
ret anitzo mit Abtretung von Elbing/ und verlan-
get vorhero Verſicherung von Groß-Pohlen und
Preuſſen/ daß ſie ſeine Trouppen dieſen Winter Un-
terhalt geben wollen. Der Herr General Lieutenant
Bauditz ſtehet noch mit dem Saͤchſiſchen Corpo ohn-
weit Meſeritz/ woſelbſten ſelbiges auch wohl dieſen
Winter uͤber verbleibẽ duͤrffte; Er ſelber aber moͤch-
te wohl in kurtzen eine Tour nach Pommern und
der Nieder-Elbe thun.

Vom Kriegs-Weſen am Rhein.

Die Frantzoſen machen
die Wege durch den Hagenauer Forſt biß Weiſſen-
burg aller Orten dergeſtalt eben und groß/ daß man
mit voͤlliger Battaillon und Esquadron en fronte
marchiren/ und wo die Wege durch das boͤſe Wet-
ter unbrauchbahr wordẽ/ mit der Artillerie ohne Ge-
fahr uͤberall paßiren kan. Der Feind ziehet ſich
ſtarck zuſammen/ daß alle Deſerteurs und un-
ſerer Kundſchaffter Auſſage nach/ es noch auf etwas
[Spaltenumbruch] ſonderliches angeſehen/ und er uns/ der meiſten Mey-
nung nach/ endlich noch eine Viſite geben duͤrffte.
Die Kayſerl. Reichs-Armee iſt von Germersheim
auffgebrochen/ und biß Speyer marchiret/ daſelbſt
durch eine Staffetta von Jhro Durchl. Printz Eu-
genio von Savoyen abzuwarten/ ob von dieſer Ar-
mee ein Detachement/ und wie ſtarck ſelbiges/ abge-
hen ſolle; desgleichen ob die Ober-Rheiniſche Bat-
taillon von Landau abmarſchiren/ und zu der erſteren
am Nieder-Rhein ſtoſſen/ und die Poſtirung daſelbſt
beſſer formiren ſolle.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Unſere Trouppen muͤſſen die Vourage/ eine Nation
um die andere/ weit ſuchen/ und ſind die Hollaͤn-
der dieſen Morgen wol 9. Uhren von hier bis auf 3.
a 4. von Bruͤſſel zu vouragiren ausgegangen; doch
ſind die Feinde noch viel ſchlechter daran/ und koͤn-
nen nirgends als zwiſchen der Maes und Sambre
vouragiren/ indem ihnen das Corps bey St. Ghi-
lain von 1500 Pferden und 600 zu Fus/ die Haine
nach der Seit von Ath zu paſſiren/ im Wege liegt.
Der Marſchall de Villars hat dagegen das Campe-
ment bey Moulin aux Loups mit 8 Battaillons ver-
ſtaͤrcket; auch 3. Brigaden zu Fuß nebſt 2. Regim.
zu Pferde/ Bouchain zu bombardiren und einzuſchlieſ-
ſen/ in der Naͤhe poſtiret. Die Belagerte in Ques-
noy ſchieſſen indeſſen Tag und Nacht ſtarck heraus/
und werffen/ was die Feinde bey Nacht gemacht/ ſo
fort wieder uͤbern hauffen; ſind auch zu 2. mahlen
mit gutem Succes ausgefallen/ und haben eine vor
10. Stuͤcke errichtete Batterie gantz eingeriſſen.
Die Feinde haben noch nur 2. Attaquen/ als eine
zwiſchen dem Royal und dem Jmperial-Bolwerck/
und die andere an der Pforte von St. Martin; wol-
len aber doch an der Pforte von Foreſt eine Dritte
anlegen; Jnzwiſchen haben ſie viel Volck verlohren/
und den 18. bey Eroͤfnung der Trencheen wol 1500
ſo Todte als Bleſſirte bekommen.

Verwichene Nacht hat
man durch einen Expreſſen aus dem Alliirten Lager
vom 24. dieſes/ daß daſſelbe in wenig Tagen nach
der Seite von Maubeuge/ woſelbſt die Quartier-
Meiſter ein ander Campement ausgeſtochen/ mar-
chiren wuͤrde: das Feindliche aber durch Kranck-
heit noch ſehr abnehme.

Der Herr Yvoy/ Gou-
verneur in Quesnoy/ hat den Printzen Eugenium
von Savoyen verſichern laſſen/ daß er ſelbige Stadt/
wann gleich die Feinde noch ſo groſſe Gewalt dafuͤr
gebrauchen wuͤrden/ dennoch 3. Wochen zu defendi-
ren verhoffete.


Haag/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
Seine Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t hier durch                                 Berlin kom-<lb/>
men &#x017F;ollen/ um nach dem Carls Bade zu                                 gehen/<lb/>
und werden die Relay aller Orten mit 100 Pfer-<lb/>
den                                 belegt. Jhro Maje&#x017F;t. von Pohlen werden auch<lb/>
noch auf der                                 Leipziger Me&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheinen/ mithin wird<lb/>
die                                 Compagne in Pommern &#x017F;o gut als geendiget<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Dantzig/ vom 21. Septemb.</dateline>
              <p>Jn Finland &#x017F;ollen<lb/>
die Armeen &#x017F;o nahe an einander                                 &#x017F;eyn/ daß die Schwe-<lb/>
den ein Combat nicht vermeiden                                 ko&#x0364;nnten. Jhro<lb/>
Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t                                 haben an dero Trouppen/ &#x017F;o im<lb/>
Mar&#x017F;ch nach Pommern                                 begriffen/ Ordre ge&#x017F;andt/<lb/>
&#x017F;ich nirgends lange                                 auffzuhalten/ und deren Mar&#x017F;ch<lb/>
zu be&#x017F;chleunigen.                                 Wann die&#x017F;e Trouppen angelan-<lb/>
get/ &#x017F;o rechnet man                                 des Czaaren Macht allda effecti-<lb/>
ve auff 40000 Mann.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Tu&#x0364;rcki&#x017F;. Frieden mit Mo&#x017F;cau/                             und<lb/>
der Retour des Ko&#x0364;nigs in Schweden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Leipzig/ vom 26. Septembr.</dateline>
              <p>Es i&#x017F;t gewiß/ daß<lb/>
J. K. M. von Schwede&#x0303; mit einem                         kleine&#x0303; Gefolge &#x017F;ich<lb/>
nach Baba begeben/ und alles zu                         Bender hinterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en haben. Man hat Briefe aus Bender                         &#x017F;elb&#x017F;t/ wel-<lb/>
che aber von des Ko&#x0364;nigs                         Abrei&#x017F;e nichts melden/ &#x017F;on-<lb/>
dern geben/ daß der dort                         commandirende Seras-<lb/>
kier des General Czeremetoffs Univer&#x017F;alia                         erhalten/<lb/>
worinnen der&#x017F;elbe drohet/ mit denen                         Rußi&#x017F;chen<lb/>
Trouppen wieder in Pohlen einzuru&#x0364;cken; Es                         ha&#x0364;tte<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;olches nach Con&#x017F;tantinopel                         an den Groß-<lb/>
Sultan ge&#x017F;andt/ woru&#x0364;ber man alldort                         &#x017F;ehr allarmi-<lb/>
ret &#x017F;eyn &#x017F;oll/ und daher einer neuen                         Ruptur &#x017F;ich be-<lb/>
&#x017F;orgete.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Pohlni&#x017F;chen Troublen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Dantzig/ vom 21. Sept.</dateline>
              <p>Der Czaar traini-<lb/>
ret anitzo mit Abtretung von Elbing/ und                         verlan-<lb/>
get vorhero Ver&#x017F;icherung von Groß-Pohlen                         und<lb/>
Preu&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;eine Trouppen                         die&#x017F;en Winter Un-<lb/>
terhalt geben wollen. Der Herr General                         Lieutenant<lb/>
Bauditz &#x017F;tehet noch mit dem                         Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Corpo ohn-<lb/>
weit Me&#x017F;eritz/                         wo&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;elbiges auch wohl die&#x017F;en<lb/>
Winter                         u&#x0364;ber verbleibe&#x0303; du&#x0364;rffte; Er &#x017F;elber aber                         mo&#x0364;ch-<lb/>
te wohl in kurtzen eine Tour nach Pommern und<lb/>
der                         Nieder-Elbe thun.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Kriegs-We&#x017F;en am Rhein.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Landau/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Die Frantzo&#x017F;en machen<lb/>
die Wege durch den Hagenauer For&#x017F;t                                 biß Wei&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
burg aller Orten derge&#x017F;talt                                 eben und groß/ daß man<lb/>
mit vo&#x0364;lliger Battaillon und                                 Esquadron en fronte<lb/>
marchiren/ und wo die Wege durch das                                 bo&#x0364;&#x017F;e Wet-<lb/>
ter unbrauchbahr worde&#x0303;/ mit der                                 Artillerie ohne Ge-<lb/>
fahr u&#x0364;berall paßiren kan. Der Feind                                 ziehet &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;tarck zu&#x017F;ammen/ daß alle                                 De&#x017F;erteurs und un-<lb/>
&#x017F;erer Kund&#x017F;chaffter                                 Au&#x017F;&#x017F;age nach/ es noch auf etwas<lb/><cb/>
&#x017F;onderliches ange&#x017F;ehen/ und er uns/ der mei&#x017F;ten                                 Mey-<lb/>
nung nach/ endlich noch eine Vi&#x017F;ite geben                                 du&#x0364;rffte.<lb/>
Die Kay&#x017F;erl. Reichs-Armee i&#x017F;t von                                 Germersheim<lb/>
auffgebrochen/ und biß Speyer marchiret/                                 da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
durch eine Staffetta von Jhro Durchl.                                 Printz Eu-<lb/>
genio von Savoyen abzuwarten/ ob von die&#x017F;er                                 Ar-<lb/>
mee ein Detachement/ und wie &#x017F;tarck &#x017F;elbiges/                                 abge-<lb/>
hen &#x017F;olle; desgleichen ob die                                 Ober-Rheini&#x017F;che Bat-<lb/>
taillon von Landau                                 abmar&#x017F;chiren/ und zu der er&#x017F;teren<lb/>
am Nieder-Rhein                                 &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und die Po&#x017F;tirung                                 da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er formiren                                 &#x017F;olle.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u.                             dergl.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Alliirten Lager zu Belian/ vom 22. Sept.</dateline><lb/>
              <p>Un&#x017F;ere Trouppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Vourage/ eine                         Nation<lb/>
um die andere/ weit &#x017F;uchen/ und &#x017F;ind die                         Holla&#x0364;n-<lb/>
der die&#x017F;en Morgen wol 9. Uhren von hier bis auf                         3.<lb/>
a 4. von Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu vouragiren ausgegangen;                         doch<lb/>
&#x017F;ind die Feinde noch viel &#x017F;chlechter daran/ und                         ko&#x0364;n-<lb/>
nen nirgends als zwi&#x017F;chen der Maes und                         Sambre<lb/>
vouragiren/ indem ihnen das Corps bey St. Ghi-<lb/>
lain von 1500                         Pferden und 600 zu Fus/ die Haine<lb/>
nach der Seit von Ath zu                         pa&#x017F;&#x017F;iren/ im Wege liegt.<lb/>
Der Mar&#x017F;chall de Villars                         hat dagegen das Campe-<lb/>
ment bey Moulin aux Loups mit 8 Battaillons                         ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket; auch 3. Brigaden zu Fuß neb&#x017F;t 2.                         Regim.<lb/>
zu Pferde/ Bouchain zu bombardiren und                         einzu&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ in der Na&#x0364;he                         po&#x017F;tiret. Die Belagerte in Ques-<lb/>
noy                         &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en inde&#x017F;&#x017F;en Tag und Nacht                         &#x017F;tarck heraus/<lb/>
und werffen/ was die Feinde bey Nacht gemacht/                         &#x017F;o<lb/>
fort wieder u&#x0364;bern hauffen; &#x017F;ind auch zu 2.                         mahlen<lb/>
mit gutem Succes ausgefallen/ und haben eine vor<lb/>
10.                         Stu&#x0364;cke errichtete Batterie gantz eingeri&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die                         Feinde haben noch nur 2. Attaquen/ als eine<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Royal                         und dem Jmperial-Bolwerck/<lb/>
und die andere an der Pforte von St. Martin;                         wol-<lb/>
len aber doch an der Pforte von Fore&#x017F;t eine                         Dritte<lb/>
anlegen; Jnzwi&#x017F;chen haben &#x017F;ie viel Volck                         verlohren/<lb/>
und den 18. bey Ero&#x0364;fnung der Trencheen wol                         1500<lb/>
&#x017F;o Todte als Ble&#x017F;&#x017F;irte bekommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 26. Sept.</dateline>
              <p>Verwichene Nacht hat<lb/>
man durch einen Expre&#x017F;&#x017F;en aus dem                         Alliirten Lager<lb/>
vom 24. die&#x017F;es/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe in                         wenig Tagen nach<lb/>
der Seite von Maubeuge/ wo&#x017F;elb&#x017F;t die                         Quartier-<lb/>
Mei&#x017F;ter ein ander Campement ausge&#x017F;tochen/                         mar-<lb/>
chiren wu&#x0364;rde: das Feindliche aber durch Kranck-<lb/>
heit                         noch &#x017F;ehr abnehme.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Gent/ vom 25. Sept.</dateline>
              <p>Der Herr Yvoy/ Gou-<lb/>
verneur in Quesnoy/ hat den Printzen Eugenium<lb/>
von                         Savoyen ver&#x017F;ichern la&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;elbige                         Stadt/<lb/>
wann gleich die Feinde noch &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt                         dafu&#x0364;r<lb/>
gebrauchen wu&#x0364;rden/ dennoch 3. Wochen zu                         defendi-<lb/>
ren verhoffete.</p><lb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline>
                <fw place="bottom" type="catch">Haag/</fw><lb/>
              </dateline>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Seine Czaariſche Majeſtaͤt hier durch Berlin kom- men ſollen/ um nach dem Carls Bade zu gehen/ und werden die Relay aller Orten mit 100 Pfer- den belegt. Jhro Majeſt. von Pohlen werden auch noch auf der Leipziger Meſſe erſcheinen/ mithin wird die Compagne in Pommern ſo gut als geendiget ſeyn. Dantzig/ vom 21. Septemb. Jn Finland ſollen die Armeen ſo nahe an einander ſeyn/ daß die Schwe- den ein Combat nicht vermeiden koͤnnten. Jhro Czaariſche Majeſtaͤt haben an dero Trouppen/ ſo im Marſch nach Pommern begriffen/ Ordre geſandt/ ſich nirgends lange auffzuhalten/ und deren Marſch zu beſchleunigen. Wann dieſe Trouppen angelan- get/ ſo rechnet man des Czaaren Macht allda effecti- ve auff 40000 Mann. Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und der Retour des Koͤnigs in Schweden. Leipzig/ vom 26. Septembr. Es iſt gewiß/ daß J. K. M. von Schwedẽ mit einem kleinẽ Gefolge ſich nach Baba begeben/ und alles zu Bender hinterlaſ- ſen haben. Man hat Briefe aus Bender ſelbſt/ wel- che aber von des Koͤnigs Abreiſe nichts melden/ ſon- dern geben/ daß der dort commandirende Seras- kier des General Czeremetoffs Univerſalia erhalten/ worinnen derſelbe drohet/ mit denen Rußiſchen Trouppen wieder in Pohlen einzuruͤcken; Es haͤtte derſelbe ſolches nach Conſtantinopel an den Groß- Sultan geſandt/ woruͤber man alldort ſehr allarmi- ret ſeyn ſoll/ und daher einer neuen Ruptur ſich be- ſorgete. Von den Pohlniſchen Troublen. Dantzig/ vom 21. Sept. Der Czaar traini- ret anitzo mit Abtretung von Elbing/ und verlan- get vorhero Verſicherung von Groß-Pohlen und Preuſſen/ daß ſie ſeine Trouppen dieſen Winter Un- terhalt geben wollen. Der Herr General Lieutenant Bauditz ſtehet noch mit dem Saͤchſiſchen Corpo ohn- weit Meſeritz/ woſelbſten ſelbiges auch wohl dieſen Winter uͤber verbleibẽ duͤrffte; Er ſelber aber moͤch- te wohl in kurtzen eine Tour nach Pommern und der Nieder-Elbe thun. Vom Kriegs-Weſen am Rhein. Landau/ vom 20. Sept. Die Frantzoſen machen die Wege durch den Hagenauer Forſt biß Weiſſen- burg aller Orten dergeſtalt eben und groß/ daß man mit voͤlliger Battaillon und Esquadron en fronte marchiren/ und wo die Wege durch das boͤſe Wet- ter unbrauchbahr wordẽ/ mit der Artillerie ohne Ge- fahr uͤberall paßiren kan. Der Feind ziehet ſich ſtarck zuſammen/ daß alle Deſerteurs und un- ſerer Kundſchaffter Auſſage nach/ es noch auf etwas ſonderliches angeſehen/ und er uns/ der meiſten Mey- nung nach/ endlich noch eine Viſite geben duͤrffte. Die Kayſerl. Reichs-Armee iſt von Germersheim auffgebrochen/ und biß Speyer marchiret/ daſelbſt durch eine Staffetta von Jhro Durchl. Printz Eu- genio von Savoyen abzuwarten/ ob von dieſer Ar- mee ein Detachement/ und wie ſtarck ſelbiges/ abge- hen ſolle; desgleichen ob die Ober-Rheiniſche Bat- taillon von Landau abmarſchiren/ und zu der erſteren am Nieder-Rhein ſtoſſen/ und die Poſtirung daſelbſt beſſer formiren ſolle. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Alliirten Lager zu Belian/ vom 22. Sept. Unſere Trouppen muͤſſen die Vourage/ eine Nation um die andere/ weit ſuchen/ und ſind die Hollaͤn- der dieſen Morgen wol 9. Uhren von hier bis auf 3. a 4. von Bruͤſſel zu vouragiren ausgegangen; doch ſind die Feinde noch viel ſchlechter daran/ und koͤn- nen nirgends als zwiſchen der Maes und Sambre vouragiren/ indem ihnen das Corps bey St. Ghi- lain von 1500 Pferden und 600 zu Fus/ die Haine nach der Seit von Ath zu paſſiren/ im Wege liegt. Der Marſchall de Villars hat dagegen das Campe- ment bey Moulin aux Loups mit 8 Battaillons ver- ſtaͤrcket; auch 3. Brigaden zu Fuß nebſt 2. Regim. zu Pferde/ Bouchain zu bombardiren und einzuſchlieſ- ſen/ in der Naͤhe poſtiret. Die Belagerte in Ques- noy ſchieſſen indeſſen Tag und Nacht ſtarck heraus/ und werffen/ was die Feinde bey Nacht gemacht/ ſo fort wieder uͤbern hauffen; ſind auch zu 2. mahlen mit gutem Succes ausgefallen/ und haben eine vor 10. Stuͤcke errichtete Batterie gantz eingeriſſen. Die Feinde haben noch nur 2. Attaquen/ als eine zwiſchen dem Royal und dem Jmperial-Bolwerck/ und die andere an der Pforte von St. Martin; wol- len aber doch an der Pforte von Foreſt eine Dritte anlegen; Jnzwiſchen haben ſie viel Volck verlohren/ und den 18. bey Eroͤfnung der Trencheen wol 1500 ſo Todte als Bleſſirte bekommen. Haag/ vom 26. Sept. Verwichene Nacht hat man durch einen Expreſſen aus dem Alliirten Lager vom 24. dieſes/ daß daſſelbe in wenig Tagen nach der Seite von Maubeuge/ woſelbſt die Quartier- Meiſter ein ander Campement ausgeſtochen/ mar- chiren wuͤrde: das Feindliche aber durch Kranck- heit noch ſehr abnehme. Gent/ vom 25. Sept. Der Herr Yvoy/ Gou- verneur in Quesnoy/ hat den Printzen Eugenium von Savoyen verſichern laſſen/ daß er ſelbige Stadt/ wann gleich die Feinde noch ſo groſſe Gewalt dafuͤr gebrauchen wuͤrden/ dennoch 3. Wochen zu defendi- ren verhoffete. Haag/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 30, Hamburg, 1. Oktober 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712/2>, abgerufen am 08.08.2022.