Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 30, Hamburg, 8. August 1721.

Bild:
erste Seite
Anno 1721. [Abbildung]
Num. 30.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXX. Stück / am Freytage/ den 8. August.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordischen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moscau.

Man hat vor
einigen Tagen alhie unterschiedliche Duelle ge-
habt unter den Offciers, in der Stadt aber ist es
am schärffsten hergegangen, indem der eine tödt-
lich verwundet, der andere aber, ohngeachtet er 4. a
5. Blessuren, entwischet ist; dieser war ein Major,
und brachte die Wache ihn erstlich nach der Haupt-
Wache, er überredete aber den Wacht habenden
Capitain, auf eine halbe Stunde nach seinen
Quartier zu gehen zu erlauben; dieser Major aber
setzet sich zu Pferde und reitet zum Thor hinaus;
worauf der Capitain mit Arrest in seinem Hause
beleget worden. Die Auction der Ost-Jndischen
Waaren gehet mit gutem Vortheil der Compa-
gnie fort, indem alles ziemlich theuer verkauffet
wird; Man hoffet damit nächstkünfftige Woche
zum Ende zu kommen. Verwichenen Mittewo-
chen ist der hohe Königliche Raht zum ersten mahl
in dem neuen Collegien-Hauß versammlet gewe-
sen, wohin die Teutsch- und Kriegs-Cantzelley be-
reits vollenkommen gebracht ist, und hoffet man
[Spaltenumbruch] vor Ausgang dieses Monahts die alte Cantzelley
und Rente-Cammer völlig quittiret zu haben.
Man wil gewiß versichern, daß Jhro Königl. Ma-
jest. ein herrliches Hauß für die See-Cadets ein-
richten lassen, und zwar auf eben dem Fuß als es
die Land-Cadets jetzo haben. Mit gestriger Post
haben wir Nachricht von des Königs Suite, daß
selbige sich auf Colding befandte, und ersteres Ta-
ges davon ferner nach Gottorff gehen werden.
Verwichenen Mittewochen reiseten Jhro Excel-
lentz der Herr geheimte Raht Sehestedt von hier
nach Gottorff, deme Jhro Excellentz der Herr ge-
heimter Raht Wiebe bald folgen wird. Ge-
stern erhielte der Englische Envoye Mylord Gleo-
narchi eine Estaffetta aus Stockholm, welche
hauptsächlich den Englischen Commissair alhie
betroffen haben sol, um für die Flotte die Erfri-
schungen parat zu halten, weil selbige sich fertig
machte mit dem ersten nach Engelland zurück zu
gehen.

Man kan
noch nicht gewiß erfahren, und also viel weniger
melden, ob nur die Präliminär Puncten, oder der

Anno 1721. [Abbildung]
Num. 30.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXX. Stuͤck / am Freytage/ den 8. Auguſt.


[Beginn Spaltensatz]
Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moſcau.

Man hat vor
einigen Tagen alhie unterſchiedliche Duelle ge-
habt unter den Offciers, in der Stadt aber iſt es
am ſchaͤrffſten hergegangen, indem der eine toͤdt-
lich verwundet, deꝛ andere abeꝛ, ohngeachtet er 4. a
5. Bleſſuren, entwiſchet iſt; dieſer war ein Major,
und brachte die Wache ihn erſtlich nach der Haupt-
Wache, er uͤberredete aber den Wacht habenden
Capitain, auf eine halbe Stunde nach ſeinen
Quartier zu gehen zu erlauben; dieſer Major aber
ſetzet ſich zu Pferde und reitet zum Thor hinaus;
worauf der Capitain mit Arreſt in ſeinem Hauſe
beleget worden. Die Auction der Oſt-Jndiſchen
Waaren gehet mit gutem Vortheil der Compa-
gnie fort, indem alles ziemlich theuer verkauffet
wird; Man hoffet damit naͤchſtkuͤnfftige Woche
zum Ende zu kommen. Verwichenen Mittewo-
chen iſt der hohe Koͤnigliche Raht zum erſten mahl
in dem neuen Collegien-Hauß verſammlet gewe-
ſen, wohin die Teutſch- und Kriegs-Cantzelley be-
reits vollenkommen gebracht iſt, und hoffet man
[Spaltenumbruch] vor Ausgang dieſes Monahts die alte Cantzelley
und Rente-Cammer voͤllig quittiret zu haben.
Man wil gewiß verſichern, daß Jhro Koͤnigl. Ma-
jeſt. ein herrliches Hauß fuͤr die See-Cadets ein-
richten laſſen, und zwar auf eben dem Fuß als es
die Land-Cadets jetzo haben. Mit geſtriger Poſt
haben wir Nachricht von des Koͤnigs Suite, daß
ſelbige ſich auf Colding befandte, und erſteres Ta-
ges davon ferner nach Gottorff gehen werden.
Verwichenen Mittewochen reiſeten Jhro Excel-
lentz der Herr geheimte Raht Seheſtedt von hier
nach Gottorff, deme Jhro Excellentz der Herr ge-
heimter Raht Wiebe bald folgen wird. Ge-
ſtern erhielte der Engliſche Envoye Mylord Gleo-
narchi eine Eſtaffetta aus Stockholm, welche
hauptſaͤchlich den Engliſchen Commiſſair alhie
betroffen haben ſol, um fuͤr die Flotte die Erfri-
ſchungen parat zu halten, weil ſelbige ſich fertig
machte mit dem erſten nach Engelland zuruͤck zu
gehen.

Man kan
noch nicht gewiß erfahren, und alſo viel weniger
melden, ob nur die Praͤliminaͤr Puncten, oder der

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1721.</hi></hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>um.                         30.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>taats/<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/>
und <figure/>ordentl.<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#g #aq">EUROPA</hi> und andere Teile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Stu&#x0364;ck / am Freytage/ den 8.                     Augu&#x017F;t.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#fr">Von Nordi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">und der Schwe-<lb/>
den Krieg mit Mo&#x017F;cau.</hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen/</hi> den 2. Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p>Man hat vor<lb/>
einigen Tagen alhie unter&#x017F;chiedliche Duelle ge-<lb/>
habt unter den                                 Offciers, in der Stadt aber i&#x017F;t es<lb/>
am                                 &#x017F;cha&#x0364;rff&#x017F;ten hergegangen, indem der eine                                 to&#x0364;dt-<lb/>
lich verwundet, de&#xA75B; andere abe&#xA75B;,                                 ohngeachtet er 4. a<lb/>
5. Ble&#x017F;&#x017F;uren,                                 entwi&#x017F;chet i&#x017F;t; die&#x017F;er war ein Major,<lb/>
und                                 brachte die Wache ihn er&#x017F;tlich nach der Haupt-<lb/>
Wache, er                                 u&#x0364;berredete aber den Wacht habenden<lb/>
Capitain, auf eine                                 halbe Stunde nach &#x017F;einen<lb/>
Quartier zu gehen zu erlauben;                                 die&#x017F;er Major aber<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ich zu Pferde und                                 reitet zum Thor hinaus;<lb/>
worauf der Capitain mit Arre&#x017F;t in                                 &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
beleget worden. Die Auction der                                 O&#x017F;t-Jndi&#x017F;chen<lb/>
Waaren gehet mit gutem Vortheil der                                 Compa-<lb/>
gnie fort, indem alles ziemlich theuer                                 verkauffet<lb/>
wird; Man hoffet damit                                 na&#x0364;ch&#x017F;tku&#x0364;nfftige Woche<lb/>
zum Ende zu kommen.                                 Verwichenen Mittewo-<lb/>
chen i&#x017F;t der hohe Ko&#x0364;nigliche                                 Raht zum er&#x017F;ten mahl<lb/>
in dem neuen Collegien-Hauß                                 ver&#x017F;ammlet gewe-<lb/>
&#x017F;en, wohin die Teut&#x017F;ch-                                 und Kriegs-Cantzelley be-<lb/>
reits vollenkommen gebracht                                 i&#x017F;t, und hoffet man<lb/><cb/>
vor Ausgang die&#x017F;es                                 Monahts die alte Cantzelley<lb/>
und Rente-Cammer vo&#x0364;llig                                 quittiret zu haben.<lb/>
Man wil gewiß ver&#x017F;ichern, daß Jhro                                 Ko&#x0364;nigl. Ma-<lb/>
je&#x017F;t. ein herrliches Hauß fu&#x0364;r                                 die See-Cadets ein-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en, und zwar auf                                 eben dem Fuß als es<lb/>
die Land-Cadets jetzo haben. Mit                                 ge&#x017F;triger Po&#x017F;t<lb/>
haben wir Nachricht von des                                 Ko&#x0364;nigs Suite, daß<lb/>
&#x017F;elbige &#x017F;ich auf Colding                                 befandte, und er&#x017F;teres Ta-<lb/>
ges davon ferner nach Gottorff                                 gehen werden.<lb/>
Verwichenen Mittewochen rei&#x017F;eten Jhro                                 Excel-<lb/>
lentz der Herr geheimte Raht Sehe&#x017F;tedt von                                 hier<lb/>
nach Gottorff, deme Jhro Excellentz der Herr                                 ge-<lb/>
heimter Raht Wiebe bald folgen wird. Ge-<lb/>
&#x017F;tern                                 erhielte der Engli&#x017F;che Envoye Mylord Gleo-<lb/>
narchi eine                                 E&#x017F;taffetta aus Stockholm,                                 welche<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich den Engli&#x017F;chen                                 Commi&#x017F;&#x017F;air alhie<lb/>
betroffen haben &#x017F;ol, um                                 fu&#x0364;r die Flotte die Erfri-<lb/>
&#x017F;chungen parat zu                                 halten, weil &#x017F;elbige &#x017F;ich fertig<lb/>
machte mit dem                                 er&#x017F;ten nach Engelland zuru&#x0364;ck zu<lb/>
gehen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Aus Schweden/</hi> den 20. July.</dateline>
              <p>Man kan<lb/>
noch nicht gewiß erfahren, und al&#x017F;o viel weniger<lb/>
melden, ob nur die                                 Pra&#x0364;limina&#x0364;r Puncten, oder der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1721. [Abbildung] Num. 30. Staats/ [Abbildung] Gelehrte und [Abbildung] ordentl. Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Durch EUROPA und andere Teile der Welt. XXX. Stuͤck / am Freytage/ den 8. Auguſt. Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe- den Krieg mit Moſcau. Copenhagen/ den 2. Auguſti.Man hat vor einigen Tagen alhie unterſchiedliche Duelle ge- habt unter den Offciers, in der Stadt aber iſt es am ſchaͤrffſten hergegangen, indem der eine toͤdt- lich verwundet, deꝛ andere abeꝛ, ohngeachtet er 4. a 5. Bleſſuren, entwiſchet iſt; dieſer war ein Major, und brachte die Wache ihn erſtlich nach der Haupt- Wache, er uͤberredete aber den Wacht habenden Capitain, auf eine halbe Stunde nach ſeinen Quartier zu gehen zu erlauben; dieſer Major aber ſetzet ſich zu Pferde und reitet zum Thor hinaus; worauf der Capitain mit Arreſt in ſeinem Hauſe beleget worden. Die Auction der Oſt-Jndiſchen Waaren gehet mit gutem Vortheil der Compa- gnie fort, indem alles ziemlich theuer verkauffet wird; Man hoffet damit naͤchſtkuͤnfftige Woche zum Ende zu kommen. Verwichenen Mittewo- chen iſt der hohe Koͤnigliche Raht zum erſten mahl in dem neuen Collegien-Hauß verſammlet gewe- ſen, wohin die Teutſch- und Kriegs-Cantzelley be- reits vollenkommen gebracht iſt, und hoffet man vor Ausgang dieſes Monahts die alte Cantzelley und Rente-Cammer voͤllig quittiret zu haben. Man wil gewiß verſichern, daß Jhro Koͤnigl. Ma- jeſt. ein herrliches Hauß fuͤr die See-Cadets ein- richten laſſen, und zwar auf eben dem Fuß als es die Land-Cadets jetzo haben. Mit geſtriger Poſt haben wir Nachricht von des Koͤnigs Suite, daß ſelbige ſich auf Colding befandte, und erſteres Ta- ges davon ferner nach Gottorff gehen werden. Verwichenen Mittewochen reiſeten Jhro Excel- lentz der Herr geheimte Raht Seheſtedt von hier nach Gottorff, deme Jhro Excellentz der Herr ge- heimter Raht Wiebe bald folgen wird. Ge- ſtern erhielte der Engliſche Envoye Mylord Gleo- narchi eine Eſtaffetta aus Stockholm, welche hauptſaͤchlich den Engliſchen Commiſſair alhie betroffen haben ſol, um fuͤr die Flotte die Erfri- ſchungen parat zu halten, weil ſelbige ſich fertig machte mit dem erſten nach Engelland zuruͤck zu gehen. Aus Schweden/ den 20. July.Man kan noch nicht gewiß erfahren, und alſo viel weniger melden, ob nur die Praͤliminaͤr Puncten, oder der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300808_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300808_1721/1
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 30, Hamburg, 8. August 1721, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300808_1721/1>, abgerufen am 18.04.2021.