Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 31, Hamburg, 12. August 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] commandiret wurden, welche über gemeldte Schan-
tze an den Strand ansetzen und die Schantze atta-
quiren solten, die übrigen Galeeren aber gingen
cecta vor die Schantze, um auf selbige zu feuren.
Als der Feind solches Vorhaben gewahr wurde,
verließ er den 14. dito Morgens frühe selbige
Schantze, und reterirte sich nach dem Städtgen
neuen Pity genant. Weilen man aber gegen den
starcken Stohm, und wegen des seichten Wassers
mit den grossen Galeeren weiter nicht gehen kon-
te, so wurden 6. kleine Galeeren, die Cosacken a-
ber und etliche Soldaten zu Lande dahin comman-
diret. So bald der Feind unsere Galeeren gewahr
wurde, reterirte er sich eine halbe Meile weiter
nach alt Pity, da man ihm dan die Cosacken nach-
schickte. Durch welche Nachricht einkam, daß der
Feinde Mannschaft in 300. regulairer Milice und
einigen bewaffneten Bauren bestünde. Zu dem
Ende wurden 600. Mann Jnfanterie comman-
diret; solches der Feind ersehend, verließ die bey-
den Pity so gleich; allein die Unsrigen setzten selbi-
gem nach, und als sie ihm nahe genug kommen, ka-
men sie zur Action, in welcher von denen Feinden
bis 20. Mann auf dem Platz geblieben. Gefan-
gen sind 1 Corporal, 1 Feldscheer, 3 Soldaten;
die übrigen haben sich in die Wälder ver[k]rochen.
Unserer Seits sind geblieben 1 Sergeant, 2 Sol-
daten, 1 Cosack. Blessiret 1 Lieutenant, 1 Fähn-
rich, 1 Sergeant, 7 Soldaten, 4 Cosacken. Ob-
erwehnte Flecken aber alt und neu Pity, nebst de-
nen im Hafen liegenden Fahr-zeugen, wie auch
alle selbiges Orts umliegende Höfe und Dörffer
sind verbrant und ruiniret, imgleichen die Schan-
tze demoliret; auch hat man die hin und wieder
über die Revier geworffen-gewesene Balcken
durchgehends verbrant.

Lista von allem was allhier ruiniret und
verbrant:

Neu Pity, - - - 1
Alt Pity, - - - 1
Mühlen-Höfe - - - 5
Dörffer - - - 32
Korn- und Heu-Magazyns - 44
Neue Schouten - - - 5
Wind-Mühlen - - - 3
Brücken - - - - 1
Proviant-Schiffe - - - 3
Batterie oder Schantze - - 1

Die Continuation dieses Journals folget in nä-
hester Zeitung.


[Spaltenumbruch]
Engelländische Affairen.

Am 30. passato ist
der Bischoff von Winchester, welcher noch der Ein-
zige von denen 7. durch weyland König Jacob
nach dem Tour gesandten Bischöffen, der am Leben
gewesen an einer Colique gar plötzlich gestorben.
Der berühmte Bildhauer Noel hat die Metallene
Statua des Königs Georgii zu Pferde bereits ver-
fertigt, und sol eine der schönsten seyn, die man in
Europa gesehen; Sie sol auf der Brücke d' Essex
in Dublin aufgerichtet werden, weil sie auf Kosten
bemeldter Stadt gemacht ist. Man sagt, daß auf
den Dienstag der König die verfertigten Bills zu
Acten machen, und das Parlement aufschieben,
hernach aber wohl gar aufheben, und künfftigen
Sommer ein neues beruffen werde. Die Bill, auf
die civile Liste 500000. Pf. zu heben, ist zum 3ten-
mahl gelesen, und nach einiger Glieder harten
Widerspruch, dennoch passiret; auch sollen Jhr.
Majestät, dero Erben und Nachfolger autorisiret
seyn und Macht haben, alles Geld, so darauf nach
und nach einkommt, zum Gebrauch der civilen Liste
gut zu tuhn durch eine Abziehung von 6 Schel-
ling a Pf. auf die Besoldungen, Pensionen und an-
dere Cron-Ausgaben. Des Printzen von Wallis
älteste Princeßin Tochter Anna befindet sich von
den Masern beynahe wieder hergestellet.

Holl- und Niederländische Affairen.

Man ist hier nicht we-
nig neugierig zu erfahren, aus was Ursachen Jhr.
Czaarische Majestät den jungen Grafen von Gal-
loffskin nach dem Spanischen Hofe abgesandt ha-
be, und wollen viele, daß es auf einen Commercien-
Tractat zwischen Moscau und Spanien abziehle.
Wegen der Zölle am Rhein haben die Staaten ei-
ne nachdrückliche Entschliessung genommen, und
solche dem Hn. Meynertshagen, Preußischen Mi-
nister, communiciret. Alhier ist ein Minister vom
Chur-Fürsten von der Pfaltz ankommen, welcher
Jhro Höchmögenden zu bereden sucht, daß sein
Herr der Chur-Fürst alle Beschwerden der Prote-
stanten völlig abgetahn habe, etc. Weil man aber
hier durch einen Abgeordneten aus der Pfaltz ei-
nes gantz andern und gewissern berichtet ist, so
läst man sich damit nicht einnehmen, sondern glau-
bet, daß zur Hülffe dieser Unterdruckten ein nach-
drücklicher Schluß werde gefast, und so wohl mit
dem König von Engelland, als von Preussen, die
nöhtigen Mittel ergriffen werden, diesem Ubel
einst abzuhelffen.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekommen in der Hollischen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fürstl. Post-Hause. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] com̃andiret wurden, welche uͤber gemeldte Schan-
tze an den Strand anſetzen und die Schantze atta-
quiren ſolten, die uͤbrigen Galeeren aber gingen
cecta vor die Schantze, um auf ſelbige zu feuren.
Als der Feind ſolches Vorhaben gewahr wurde,
verließ er den 14. dito Morgens fruͤhe ſelbige
Schantze, und reterirte ſich nach dem Staͤdtgen
neuen Pity genant. Weilen man aber gegen den
ſtarcken Stohm, und wegen des ſeichten Waſſers
mit den groſſen Galeeren weiter nicht gehen kon-
te, ſo wurden 6. kleine Galeeren, die Coſacken a-
ber und etliche Soldaten zu Lande dahin com̃an-
diret. So bald der Feind unſere Galeeren gewahr
wurde, reterirte er ſich eine halbe Meile weiter
nach alt Pity, da man ihm dan die Coſacken nach-
ſchickte. Durch welche Nachricht einkam, daß der
Feinde Mannſchaft in 300. regulairer Milice und
einigen bewaffneten Bauren beſtuͤnde. Zu dem
Ende wurden 600. Mann Jnfanterie comman-
diret; ſolches der Feind erſehend, verließ die bey-
den Pity ſo gleich; allein die Unſrigen ſetzten ſelbi-
gem nach, und als ſie ihm nahe genug kommen, ka-
men ſie zur Action, in welcher von denen Feinden
bis 20. Mann auf dem Platz geblieben. Gefan-
gen ſind 1 Corporal, 1 Feldſcheer, 3 Soldaten;
die uͤbrigen haben ſich in die Waͤlder ver[k]rochen.
Unſerer Seits ſind geblieben 1 Sergeant, 2 Sol-
daten, 1 Coſack. Blesſiret 1 Lieutenant, 1 Faͤhn-
rich, 1 Sergeant, 7 Soldaten, 4 Coſacken. Ob-
erwehnte Flecken aber alt und neu Pity, nebſt de-
nen im Hafen liegenden Fahr-zeugen, wie auch
alle ſelbiges Orts umliegende Hoͤfe und Doͤrffer
ſind verbrant und ruiniret, imgleichen die Schan-
tze demoliret; auch hat man die hin und wieder
uͤber die Revier geworffen-geweſene Balcken
durchgehends verbrant.

Liſta von allem was allhier ruiniret und
verbrant:

Neu Pity, ‒ ‒ ‒ 1
Alt Pity, ‒ ‒ ‒ 1
Muͤhlen-Hoͤfe ‒ ‒ ‒ 5
Doͤrffer ‒ ‒ ‒ 32
Korn- und Heu-Magazyns ‒ 44
Neue Schouten ‒ ‒ ‒ 5
Wind-Muͤhlen ‒ ‒ ‒ 3
Bruͤcken ‒ ‒ ‒ ‒ 1
Proviant-Schiffe ‒ ‒ ‒ 3
Batterie oder Schantze ‒ ‒ 1

Die Continuation dieſes Journals folget in naͤ-
heſter Zeitung.


[Spaltenumbruch]
Engellaͤndiſche Affairen.

Am 30. paſſato iſt
der Biſchoff von Wincheſter, welcher noch der Ein-
zige von denen 7. durch weyland Koͤnig Jacob
nach dem Tour geſandten Biſchoͤffen, der am Leben
geweſen an einer Colique gar ploͤtzlich geſtorben.
Der beruͤhmte Bildhauer Noel hat die Metallene
Statua des Koͤnigs Georgii zu Pferde bereits ver-
fertigt, und ſol eine der ſchoͤnſten ſeyn, die man in
Europa geſehen; Sie ſol auf der Bruͤcke d’ Eſſex
in Dublin aufgerichtet werden, weil ſie auf Koſten
bemeldter Stadt gemacht iſt. Man ſagt, daß auf
den Dienſtag der Koͤnig die verfertigten Bills zu
Acten machen, und das Parlement aufſchieben,
hernach aber wohl gar aufheben, und kuͤnfftigen
Sommer ein neues beruffen werde. Die Bill, auf
die civile Liſte 500000. Pf. zu heben, iſt zum 3ten-
mahl geleſen, und nach einiger Glieder harten
Widerſpruch, dennoch pasſiret; auch ſollen Jhr.
Majeſtaͤt, dero Erben und Nachfolger autoriſiret
ſeyn und Macht haben, alles Geld, ſo darauf nach
und nach einkommt, zum Gebrauch der civilen Liſte
gut zu tuhn durch eine Abziehung von 6 Schel-
ling a Pf. auf die Beſoldungen, Penſionen und an-
dere Cron-Ausgaben. Des Printzen von Wallis
aͤlteſte Princeßin Tochter Anna befindet ſich von
den Maſern beynahe wieder hergeſtellet.

Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen.

Man iſt hier nicht we-
nig neugierig zu erfahren, aus was Urſachen Jhr.
Czaariſche Majeſtaͤt den jungen Grafen von Gal-
loffskin nach dem Spaniſchen Hofe abgeſandt ha-
be, und wollen viele, daß es auf einen Commercien-
Tractat zwiſchen Moſcau und Spanien abziehle.
Wegen der Zoͤlle am Rhein haben die Staaten ei-
ne nachdruͤckliche Entſchlieſſung genommen, und
ſolche dem Hn. Meynertshagen, Preußiſchen Mi-
niſter, communiciret. Alhier iſt ein Miniſter vom
Chur-Fuͤrſten von der Pfaltz ankommen, welcher
Jhro Hoͤchmoͤgenden zu bereden ſucht, daß ſein
Herr der Chur-Fuͤrſt alle Beſchwerden der Prote-
ſtanten voͤllig abgetahn habe, ꝛc. Weil man aber
hier durch einen Abgeordneten aus der Pfaltz ei-
nes gantz andern und gewiſſern berichtet iſt, ſo
laͤſt man ſich damit nicht einnehmen, ſondern glau-
bet, daß zur Huͤlffe dieſer Unterdruckten ein nach-
druͤcklicher Schluß werde gefaſt, und ſo wohl mit
dem Koͤnig von Engelland, als von Preuſſen, die
noͤhtigen Mittel ergriffen werden, dieſem Ubel
einſt abzuhelffen.

[Ende Spaltensatz]


Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey;
werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <div xml:id="ar012" type="jArticle">
                  <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><cb/>
com&#x0303;andiret wurden, welche u&#x0364;ber                                         gemeldte Schan-<lb/>
tze an den Strand an&#x017F;etzen und                                         die Schantze atta-<lb/>
quiren &#x017F;olten, die                                         u&#x0364;brigen Galeeren aber gingen<lb/>
cecta vor die                                         Schantze, um auf &#x017F;elbige zu feuren.<lb/>
Als der Feind                                         &#x017F;olches Vorhaben gewahr wurde,<lb/>
verließ er den 14.                                         dito Morgens fru&#x0364;he &#x017F;elbige<lb/>
Schantze, und                                         reterirte &#x017F;ich nach dem Sta&#x0364;dtgen<lb/>
neuen <hi rendition="#aq">Pity</hi> genant. Weilen man aber                                         gegen den<lb/>
&#x017F;tarcken Stohm, und wegen des                                         &#x017F;eichten Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
mit den                                         gro&#x017F;&#x017F;en Galeeren weiter nicht gehen                                         kon-<lb/>
te, &#x017F;o wurden 6. kleine Galeeren, die                                         Co&#x017F;acken a-<lb/>
ber und etliche Soldaten zu Lande                                         dahin com&#x0303;an-<lb/>
diret. So bald der Feind                                         un&#x017F;ere Galeeren gewahr<lb/>
wurde, reterirte er                                         &#x017F;ich eine halbe Meile weiter<lb/>
nach alt <hi rendition="#aq">Pity,</hi> da man ihm dan die                                         Co&#x017F;acken nach-<lb/>
&#x017F;chickte. Durch welche                                         Nachricht einkam, daß der<lb/>
Feinde Mann&#x017F;chaft in                                         300. regulairer Milice und<lb/>
einigen bewaffneten Bauren                                         be&#x017F;tu&#x0364;nde. Zu dem<lb/>
Ende wurden 600. Mann                                         Jnfanterie comman-<lb/>
diret; &#x017F;olches der Feind                                         er&#x017F;ehend, verließ die bey-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Pity</hi> &#x017F;o gleich; allein die                                         Un&#x017F;rigen &#x017F;etzten &#x017F;elbi-<lb/>
gem nach,                                         und als &#x017F;ie ihm nahe genug kommen, ka-<lb/>
men                                         &#x017F;ie zur Action, in welcher von denen Feinden<lb/>
bis                                         20. Mann auf dem Platz geblieben. Gefan-<lb/>
gen &#x017F;ind                                         1 Corporal, 1 Feld&#x017F;cheer, 3 Soldaten;<lb/>
die                                         u&#x0364;brigen haben &#x017F;ich in die Wa&#x0364;lder                                         ver<supplied cert="high">k</supplied>rochen.<lb/>
Un&#x017F;erer Seits &#x017F;ind geblieben 1                                         Sergeant, 2 Sol-<lb/>
daten, 1 Co&#x017F;ack.                                         Bles&#x017F;iret 1 Lieutenant, 1 Fa&#x0364;hn-<lb/>
rich, 1                                         Sergeant, 7 Soldaten, 4 Co&#x017F;acken. Ob-<lb/>
erwehnte                                         Flecken aber alt und neu <hi rendition="#aq">Pity,</hi> neb&#x017F;t de-<lb/>
nen im Hafen liegenden Fahr-zeugen, wie                                         auch<lb/>
alle &#x017F;elbiges Orts umliegende Ho&#x0364;fe                                         und Do&#x0364;rffer<lb/>
&#x017F;ind verbrant und ruiniret,                                         imgleichen die Schan-<lb/>
tze demoliret; auch hat man die                                         hin und wieder<lb/>
u&#x0364;ber die Revier                                         geworffen-gewe&#x017F;ene Balcken<lb/>
durchgehends                                         verbrant.</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">Li&#x017F;ta von allem was allhier                                             ruiniret und<lb/>
verbrant:</hi> </p><lb/>
                  <list>
                    <item>Neu <hi rendition="#aq">Pity,</hi> &#x2012; &#x2012;                                             &#x2012; 1</item><lb/>
                    <item>Alt <hi rendition="#aq">Pity,</hi> &#x2012; &#x2012;                                             &#x2012; 1</item><lb/>
                    <item>Mu&#x0364;hlen-Ho&#x0364;fe &#x2012; &#x2012; &#x2012;                                             5</item><lb/>
                    <item>Do&#x0364;rffer &#x2012; &#x2012; &#x2012; 32</item><lb/>
                    <item>Korn- und Heu-Magazyns &#x2012; 44</item><lb/>
                    <item>Neue Schouten &#x2012; &#x2012; &#x2012; 5</item><lb/>
                    <item>Wind-Mu&#x0364;hlen &#x2012; &#x2012; &#x2012;                                             3</item><lb/>
                    <item>Bru&#x0364;cken &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;                                             1</item><lb/>
                    <item>Proviant-Schiffe &#x2012; &#x2012; &#x2012; 3</item><lb/>
                    <item>Batterie oder Schantze &#x2012; &#x2012; 1</item><lb/>
                  </list>
                  <p>
                    <ref target="nn_hamburgischer03_1721/ar003"> <hi rendition="#et">Die <hi rendition="#aq">Continuation</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Journals</hi> folget in                                             na&#x0364;-<lb/>
he&#x017F;ter Zeitung.</hi> </ref>
                  </p><lb/>
                </div>
              </div>
              <cb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Londen/</hi> den 3. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p> Am 30.                         pa&#x017F;&#x017F;ato i&#x017F;t<lb/>
der Bi&#x017F;choff von                         Winche&#x017F;ter, welcher noch der Ein-<lb/>
zige von denen 7. durch weyland                         Ko&#x0364;nig Jacob<lb/>
nach dem Tour ge&#x017F;andten                         Bi&#x017F;cho&#x0364;ffen, der am Leben<lb/>
gewe&#x017F;en an einer Colique                         gar plo&#x0364;tzlich ge&#x017F;torben.<lb/>
Der beru&#x0364;hmte Bildhauer                         Noel hat die Metallene<lb/>
Statua des Ko&#x0364;nigs Georgii zu Pferde                         bereits ver-<lb/>
fertigt, und &#x017F;ol eine der                         &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;eyn, die man in<lb/>
Europa                         ge&#x017F;ehen; Sie &#x017F;ol auf der Bru&#x0364;cke d&#x2019;                         E&#x017F;&#x017F;ex<lb/>
in Dublin aufgerichtet werden, weil &#x017F;ie auf                         Ko&#x017F;ten<lb/>
bemeldter Stadt gemacht i&#x017F;t. Man &#x017F;agt, daß                         auf<lb/>
den Dien&#x017F;tag der Ko&#x0364;nig die verfertigten Bills                         zu<lb/>
Acten machen, und das Parlement auf&#x017F;chieben,<lb/>
hernach aber                         wohl gar aufheben, und ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Sommer ein neues beruffen                         werde. Die Bill, auf<lb/>
die civile Li&#x017F;te 500000. Pf. zu heben,                         i&#x017F;t zum 3ten-<lb/>
mahl gele&#x017F;en, und nach einiger Glieder                         harten<lb/>
Wider&#x017F;pruch, dennoch pas&#x017F;iret; auch &#x017F;ollen                         Jhr.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t, dero Erben und Nachfolger                         autori&#x017F;iret<lb/>
&#x017F;eyn und Macht haben, alles Geld, &#x017F;o                         darauf nach<lb/>
und nach einkommt, zum Gebrauch der civilen                         Li&#x017F;te<lb/>
gut zu tuhn durch eine Abziehung von 6 Schel-<lb/>
ling a                         Pf. auf die Be&#x017F;oldungen, Pen&#x017F;ionen und an-<lb/>
dere                         Cron-Ausgaben. Des Printzen von Wallis<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te Princeßin                         Tochter Anna befindet &#x017F;ich von<lb/>
den Ma&#x017F;ern beynahe wieder                         herge&#x017F;tellet.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl- und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Haag/</hi> den 6. Augu&#x017F;ti.</dateline>
                  <p> Man i&#x017F;t hier                         nicht we-<lb/>
nig neugierig zu erfahren, aus was Ur&#x017F;achen                         Jhr.<lb/>
Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t den jungen Grafen von                         Gal-<lb/>
loffskin nach dem Spani&#x017F;chen Hofe abge&#x017F;andt                         ha-<lb/>
be, und wollen viele, daß es auf einen Commercien-<lb/>
Tractat                         zwi&#x017F;chen Mo&#x017F;cau und Spanien abziehle.<lb/>
Wegen der                         Zo&#x0364;lle am Rhein haben die Staaten ei-<lb/>
ne nachdru&#x0364;ckliche                         Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung genommen, und<lb/>
&#x017F;olche dem Hn.                         Meynertshagen, Preußi&#x017F;chen Mi-<lb/>
ni&#x017F;ter, communiciret.                         Alhier i&#x017F;t ein Mini&#x017F;ter vom<lb/>
Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten                         von der Pfaltz ankommen, welcher<lb/>
Jhro Ho&#x0364;chmo&#x0364;genden zu                         bereden &#x017F;ucht, daß &#x017F;ein<lb/>
Herr der Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;t                         alle Be&#x017F;chwerden der Prote-<lb/>
&#x017F;tanten vo&#x0364;llig                         abgetahn habe, &#xA75B;c. Weil man aber<lb/>
hier durch einen Abgeordneten                         aus der Pfaltz ei-<lb/>
nes gantz andern und gewi&#x017F;&#x017F;ern                         berichtet i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t man &#x017F;ich                         damit nicht einnehmen, &#x017F;ondern glau-<lb/>
bet, daß zur Hu&#x0364;lffe                         die&#x017F;er Unterdruckten ein nach-<lb/>
dru&#x0364;cklicher Schluß werde                         gefa&#x017F;t, und &#x017F;o wohl mit<lb/>
dem Ko&#x0364;nig von Engelland,                         als von Preu&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
no&#x0364;htigen Mittel ergriffen                         werden, die&#x017F;em Ubel<lb/>
ein&#x017F;t abzuhelffen.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
            <cb type="end"/><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="imprint">
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG,</hi> Gedruckt und zu bekom&#x0303;en in der <hi rendition="#aq">Holli</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegirt</hi>en Buchdruckerey;<lb/>
werden auch verkauft in <hi rendition="#fr">Kiel</hi> auf dem Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl.                         Po&#x017F;t-Hau&#x017F;e. Die Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] com̃andiret wurden, welche uͤber gemeldte Schan- tze an den Strand anſetzen und die Schantze atta- quiren ſolten, die uͤbrigen Galeeren aber gingen cecta vor die Schantze, um auf ſelbige zu feuren. Als der Feind ſolches Vorhaben gewahr wurde, verließ er den 14. dito Morgens fruͤhe ſelbige Schantze, und reterirte ſich nach dem Staͤdtgen neuen Pity genant. Weilen man aber gegen den ſtarcken Stohm, und wegen des ſeichten Waſſers mit den groſſen Galeeren weiter nicht gehen kon- te, ſo wurden 6. kleine Galeeren, die Coſacken a- ber und etliche Soldaten zu Lande dahin com̃an- diret. So bald der Feind unſere Galeeren gewahr wurde, reterirte er ſich eine halbe Meile weiter nach alt Pity, da man ihm dan die Coſacken nach- ſchickte. Durch welche Nachricht einkam, daß der Feinde Mannſchaft in 300. regulairer Milice und einigen bewaffneten Bauren beſtuͤnde. Zu dem Ende wurden 600. Mann Jnfanterie comman- diret; ſolches der Feind erſehend, verließ die bey- den Pity ſo gleich; allein die Unſrigen ſetzten ſelbi- gem nach, und als ſie ihm nahe genug kommen, ka- men ſie zur Action, in welcher von denen Feinden bis 20. Mann auf dem Platz geblieben. Gefan- gen ſind 1 Corporal, 1 Feldſcheer, 3 Soldaten; die uͤbrigen haben ſich in die Waͤlder verkrochen. Unſerer Seits ſind geblieben 1 Sergeant, 2 Sol- daten, 1 Coſack. Blesſiret 1 Lieutenant, 1 Faͤhn- rich, 1 Sergeant, 7 Soldaten, 4 Coſacken. Ob- erwehnte Flecken aber alt und neu Pity, nebſt de- nen im Hafen liegenden Fahr-zeugen, wie auch alle ſelbiges Orts umliegende Hoͤfe und Doͤrffer ſind verbrant und ruiniret, imgleichen die Schan- tze demoliret; auch hat man die hin und wieder uͤber die Revier geworffen-geweſene Balcken durchgehends verbrant. Liſta von allem was allhier ruiniret und verbrant: Neu Pity, ‒ ‒ ‒ 1 Alt Pity, ‒ ‒ ‒ 1 Muͤhlen-Hoͤfe ‒ ‒ ‒ 5 Doͤrffer ‒ ‒ ‒ 32 Korn- und Heu-Magazyns ‒ 44 Neue Schouten ‒ ‒ ‒ 5 Wind-Muͤhlen ‒ ‒ ‒ 3 Bruͤcken ‒ ‒ ‒ ‒ 1 Proviant-Schiffe ‒ ‒ ‒ 3 Batterie oder Schantze ‒ ‒ 1 Die Continuation dieſes Journals folget in naͤ- heſter Zeitung. Engellaͤndiſche Affairen. Londen/ den 3. Auguſti. Am 30. paſſato iſt der Biſchoff von Wincheſter, welcher noch der Ein- zige von denen 7. durch weyland Koͤnig Jacob nach dem Tour geſandten Biſchoͤffen, der am Leben geweſen an einer Colique gar ploͤtzlich geſtorben. Der beruͤhmte Bildhauer Noel hat die Metallene Statua des Koͤnigs Georgii zu Pferde bereits ver- fertigt, und ſol eine der ſchoͤnſten ſeyn, die man in Europa geſehen; Sie ſol auf der Bruͤcke d’ Eſſex in Dublin aufgerichtet werden, weil ſie auf Koſten bemeldter Stadt gemacht iſt. Man ſagt, daß auf den Dienſtag der Koͤnig die verfertigten Bills zu Acten machen, und das Parlement aufſchieben, hernach aber wohl gar aufheben, und kuͤnfftigen Sommer ein neues beruffen werde. Die Bill, auf die civile Liſte 500000. Pf. zu heben, iſt zum 3ten- mahl geleſen, und nach einiger Glieder harten Widerſpruch, dennoch pasſiret; auch ſollen Jhr. Majeſtaͤt, dero Erben und Nachfolger autoriſiret ſeyn und Macht haben, alles Geld, ſo darauf nach und nach einkommt, zum Gebrauch der civilen Liſte gut zu tuhn durch eine Abziehung von 6 Schel- ling a Pf. auf die Beſoldungen, Penſionen und an- dere Cron-Ausgaben. Des Printzen von Wallis aͤlteſte Princeßin Tochter Anna befindet ſich von den Maſern beynahe wieder hergeſtellet. Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen. Haag/ den 6. Auguſti. Man iſt hier nicht we- nig neugierig zu erfahren, aus was Urſachen Jhr. Czaariſche Majeſtaͤt den jungen Grafen von Gal- loffskin nach dem Spaniſchen Hofe abgeſandt ha- be, und wollen viele, daß es auf einen Commercien- Tractat zwiſchen Moſcau und Spanien abziehle. Wegen der Zoͤlle am Rhein haben die Staaten ei- ne nachdruͤckliche Entſchlieſſung genommen, und ſolche dem Hn. Meynertshagen, Preußiſchen Mi- niſter, communiciret. Alhier iſt ein Miniſter vom Chur-Fuͤrſten von der Pfaltz ankommen, welcher Jhro Hoͤchmoͤgenden zu bereden ſucht, daß ſein Herr der Chur-Fuͤrſt alle Beſchwerden der Prote- ſtanten voͤllig abgetahn habe, ꝛc. Weil man aber hier durch einen Abgeordneten aus der Pfaltz ei- nes gantz andern und gewiſſern berichtet iſt, ſo laͤſt man ſich damit nicht einnehmen, ſondern glau- bet, daß zur Huͤlffe dieſer Unterdruckten ein nach- druͤcklicher Schluß werde gefaſt, und ſo wohl mit dem Koͤnig von Engelland, als von Preuſſen, die noͤhtigen Mittel ergriffen werden, dieſem Ubel einſt abzuhelffen. Schiffbeck bey HAMBURG, Gedruckt und zu bekom̃en in der Holliſchen privilegirten Buchdruckerey; werden auch verkauft in Kiel auf dem Hoch-Fuͤrſtl. Poſt-Hauſe. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_311208_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_311208_1721/8
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 31, Hamburg, 12. August 1721, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_311208_1721/8>, abgerufen am 05.03.2021.