Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 38, Hamburg, 5. September 1721.

Bild:
erste Seite
Anno 1721. [Abbildung]
Num. 38.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXVIII. Stück / am Freytage/ den 5. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Schleßwig-Holsteinische Affairen.

Hier
ist in diesem Lande alles bißher recht belebt gewe-
sen über der glücklichen Ankunfft des Königl. Dä-
nischen Cron-Printzen mit dero Durchl. Gemah-
lin, welche am 28. passato Nachmittage um 5. Uhr
recht glücklich geschehen; da dan Jhro Königl.
Majest. nebst dero Hof Staat beyden Königl. Ho-
heiten entgegen gefahren, insonderheit aber hat
sich dabey der Adel ungemein prächtig eingefun-
den. Man macht anjetzo das Schloß zu Husum
zurechte, alwo Jhro Königl. Hoheit zu logiren ge-
dencken. Es wird auch geredet, daß zu Schleß-
wig die Huldigung bald vor sich gehen solle, doch
sol die Ritterschafft um ein und anderer Ursachen
willen deßwegen noch gar zweifelhafft seyn.

Von Nordischen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moscau.

Letzte Briefe von
Gottorff geben, daß Jh. Kön. Maj. den Hn Confe-
rentz-Raht Otto Blome Excell. zu des Cron-Prin-
tzens Gemahlin Königl. Hoheiten Ober-Hof-
Meister allergnädigst ernennet, und wird man
mit dem ersten von mehrern Beförderungen zu
[Spaltenumbruch] vernehmen haben. Das Schloß Rosenburg ist
gantz fertig und meubliret, und wil man, daß die ei-
ne Königl. Herrschafft daselbst, die andere aber
auf Friedrichsberg residiren werde, biß die Ge-
mächer auf den Schloß recht ausgetrocknet seyn
werden. Der Herr Obrist Scholten, Jhro Ex-
cellentz des Herrn General Scholten Sohn, hat
sich mit des seeligen Jäger-Meister Brockdorff
Fräulein Tochter vermählet. Gestern ist der
Amptmann über Finmarschen in Norwegen Herr
Friesse mit Tode abgegangen, womit diese Char-
ge, welche derselbe nur 2. Jahr gehabt, abermahl
ledig geworden. Mit gestriger Post von Got-
torff haben wir Zeitung, daß den 27. dieses der
Einzug Jhro Königl. Hoheiten des Cron-Printzen
Gemahlin gewesen; wie auch daß daselbst ein
Königl. Patent publiciret, wie daß die sämmtliche
Adelschafft den 4. September a. c. auf Gottorff
erscheinen und den Huldigungs-Eyd leisten sollen.
Die von dieses Reichs Untertahnen biß daher
jährlich bezahlte Kriegs-Steur ist durch ein Kö-
nigl. Patent aus Königl. Landes-Väterlicher Gna-
de gäntzlich aufgehoben; was aber annoch von
den ausgeschriebenen rückständig ist, muß bezah-

Anno 1721. [Abbildung]
Num. 38.
Staats/ [Abbildung] Gelehrte
und [Abbildung] ordentl.
Zei- [Abbildung] tung
Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Durch EUROPA und andere Teile der Welt.

XXXVIII. Stuͤck / am Freytage/ den 5. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Schleßwig-Holſteiniſche Affairen.

Hier
iſt in dieſem Lande alles bißher recht belebt gewe-
ſen uͤber der gluͤcklichen Ankunfft des Koͤnigl. Daͤ-
niſchen Cron-Printzen mit dero Durchl. Gemah-
lin, welche am 28. paſſato Nachmittage um 5. Uhr
recht gluͤcklich geſchehen; da dan Jhro Koͤnigl.
Majeſt. nebſt dero Hof Staat beyden Koͤnigl. Ho-
heiten entgegen gefahren, inſonderheit aber hat
ſich dabey der Adel ungemein praͤchtig eingefun-
den. Man macht anjetzo das Schloß zu Huſum
zurechte, alwo Jhro Koͤnigl. Hoheit zu logiren ge-
dencken. Es wird auch geredet, daß zu Schleß-
wig die Huldigung bald vor ſich gehen ſolle, doch
ſol die Ritterſchafft um ein und anderer Urſachen
willen deßwegen noch gar zweifelhafft ſeyn.

Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe-
den Krieg mit Moſcau.

Letzte Briefe von
Gottorff geben, daß Jh. Koͤn. Maj. den Hn Confe-
rentz-Raht Otto Blome Excell. zu des Cron-Prin-
tzens Gemahlin Koͤnigl. Hoheiten Ober-Hof-
Meiſter allergnaͤdigſt ernennet, und wird man
mit dem erſten von mehrern Befoͤrderungen zu
[Spaltenumbruch] vernehmen haben. Das Schloß Roſenburg iſt
gantz fertig und meubliret, und wil man, daß die ei-
ne Koͤnigl. Herrſchafft daſelbſt, die andere aber
auf Friedrichsberg reſidiren werde, biß die Ge-
maͤcher auf den Schloß recht ausgetrocknet ſeyn
werden. Der Herr Obriſt Scholten, Jhro Ex-
cellentz des Herrn General Scholten Sohn, hat
ſich mit des ſeeligen Jaͤger-Meiſter Brockdorff
Fraͤulein Tochter vermaͤhlet. Geſtern iſt der
Amptmann uͤber Finmarſchen in Norwegen Herr
Frieſſe mit Tode abgegangen, womit dieſe Char-
ge, welche derſelbe nur 2. Jahr gehabt, abermahl
ledig geworden. Mit geſtriger Poſt von Got-
torff haben wir Zeitung, daß den 27. dieſes der
Einzug Jhro Koͤnigl. Hoheiten des Cron-Printzen
Gemahlin geweſen; wie auch daß daſelbſt ein
Koͤnigl. Patent publiciret, wie daß die ſaͤmmtliche
Adelſchafft den 4. September a. c. auf Gottorff
erſcheinen und den Huldigungs-Eyd leiſten ſollen.
Die von dieſes Reichs Untertahnen biß daher
jaͤhrlich bezahlte Kriegs-Steur iſt durch ein Koͤ-
nigl. Patent aus Koͤnigl. Landes-Vaͤterlicher Gna-
de gaͤntzlich aufgehoben; was aber annoch von
den ausgeſchriebenen ruͤckſtaͤndig iſt, muß bezah-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1721.</hi></hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>um.                         38.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>taats/<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/>
und <figure/>ordentl.<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#g #aq">EUROPA</hi> und andere Teile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am Freytage/ den 5.                     Sept.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Schleßwig-Hol&#x017F;teini&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/</hi> vom 2. Sept.</dateline>
              <p>                         Hier<lb/>
i&#x017F;t in die&#x017F;em Lande alles bißher recht belebt                         gewe-<lb/>
&#x017F;en u&#x0364;ber der glu&#x0364;cklichen Ankunfft des                         Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;chen Cron-Printzen mit dero                         Durchl. Gemah-<lb/>
lin, welche am 28. pa&#x017F;&#x017F;ato Nachmittage um                         5. Uhr<lb/>
recht glu&#x0364;cklich ge&#x017F;chehen; da dan Jhro                         Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maje&#x017F;t. neb&#x017F;t dero Hof Staat beyden                         Ko&#x0364;nigl. Ho-<lb/>
heiten entgegen gefahren, in&#x017F;onderheit aber                         hat<lb/>
&#x017F;ich dabey der Adel ungemein pra&#x0364;chtig                         eingefun-<lb/>
den. Man macht anjetzo das Schloß zu                         Hu&#x017F;um<lb/>
zurechte, alwo Jhro Ko&#x0364;nigl. Hoheit zu logiren                         ge-<lb/>
dencken. Es wird auch geredet, daß zu Schleß-<lb/>
wig die Huldigung                         bald vor &#x017F;ich gehen &#x017F;olle, doch<lb/>
&#x017F;ol die                         Ritter&#x017F;chafft um ein und anderer Ur&#x017F;achen<lb/>
willen deßwegen                         noch gar zweifelhafft &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Nordi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Affairen,</hi> <hi rendition="#fr">und der Schwe-<lb/>
den Krieg mit                                     Mo&#x017F;cau.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Copenhagen/</hi> den 30. Aug.</dateline>
              <p> Letzte Briefe von<lb/>
Gottorff geben, daß Jh. Ko&#x0364;n. Maj. den                                 Hn Confe-<lb/>
rentz-Raht Otto Blome Excell. zu des                                 Cron-Prin-<lb/>
tzens Gemahlin Ko&#x0364;nigl. Hoheiten                                 Ober-Hof-<lb/>
Mei&#x017F;ter allergna&#x0364;dig&#x017F;t ernennet,                                 und wird man<lb/>
mit dem er&#x017F;ten von mehrern                                 Befo&#x0364;rderungen zu<lb/><cb/>
vernehmen haben. Das Schloß                                 Ro&#x017F;enburg i&#x017F;t<lb/>
gantz fertig und meubliret, und wil                                 man, daß die ei-<lb/>
ne Ko&#x0364;nigl. Herr&#x017F;chafft                                 da&#x017F;elb&#x017F;t, die andere aber<lb/>
auf Friedrichsberg                                 re&#x017F;idiren werde, biß die Ge-<lb/>
ma&#x0364;cher auf den                                 Schloß recht ausgetrocknet &#x017F;eyn<lb/>
werden. Der Herr                                 Obri&#x017F;t Scholten, Jhro Ex-<lb/>
cellentz des Herrn General                                 Scholten Sohn, hat<lb/>
&#x017F;ich mit des &#x017F;eeligen                                 Ja&#x0364;ger-Mei&#x017F;ter Brockdorff<lb/>
Fra&#x0364;ulein Tochter                                 verma&#x0364;hlet. Ge&#x017F;tern i&#x017F;t der<lb/>
Amptmann                                 u&#x0364;ber Finmar&#x017F;chen in Norwegen                                 Herr<lb/>
Frie&#x017F;&#x017F;e mit Tode abgegangen, womit                                 die&#x017F;e Char-<lb/>
ge, welche der&#x017F;elbe nur 2. Jahr                                 gehabt, abermahl<lb/>
ledig geworden. Mit ge&#x017F;triger                                 Po&#x017F;t von Got-<lb/>
torff haben wir Zeitung, daß den 27.                                 die&#x017F;es der<lb/>
Einzug Jhro Ko&#x0364;nigl. Hoheiten des                                 Cron-Printzen<lb/>
Gemahlin gewe&#x017F;en; wie auch daß                                 da&#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Patent publiciret,                                 wie daß die &#x017F;a&#x0364;mmtliche<lb/>
Adel&#x017F;chafft den 4.                                 September a. c. auf Gottorff<lb/>
er&#x017F;cheinen und den                                 Huldigungs-Eyd lei&#x017F;ten &#x017F;ollen.<lb/>
Die von                                 die&#x017F;es Reichs Untertahnen biß daher<lb/>
ja&#x0364;hrlich                                 bezahlte Kriegs-Steur i&#x017F;t durch ein Ko&#x0364;-<lb/>
nigl.                                 Patent aus Ko&#x0364;nigl. Landes-Va&#x0364;terlicher Gna-<lb/>
de                                 ga&#x0364;ntzlich aufgehoben; was aber annoch von<lb/>
den                                 ausge&#x017F;chriebenen ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndig                                 i&#x017F;t, muß bezah-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1721. [Abbildung] Num. 38. Staats/ [Abbildung] Gelehrte und [Abbildung] ordentl. Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Durch EUROPA und andere Teile der Welt. XXXVIII. Stuͤck / am Freytage/ den 5. Sept. Schleßwig-Holſteiniſche Affairen. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 2. Sept. Hier iſt in dieſem Lande alles bißher recht belebt gewe- ſen uͤber der gluͤcklichen Ankunfft des Koͤnigl. Daͤ- niſchen Cron-Printzen mit dero Durchl. Gemah- lin, welche am 28. paſſato Nachmittage um 5. Uhr recht gluͤcklich geſchehen; da dan Jhro Koͤnigl. Majeſt. nebſt dero Hof Staat beyden Koͤnigl. Ho- heiten entgegen gefahren, inſonderheit aber hat ſich dabey der Adel ungemein praͤchtig eingefun- den. Man macht anjetzo das Schloß zu Huſum zurechte, alwo Jhro Koͤnigl. Hoheit zu logiren ge- dencken. Es wird auch geredet, daß zu Schleß- wig die Huldigung bald vor ſich gehen ſolle, doch ſol die Ritterſchafft um ein und anderer Urſachen willen deßwegen noch gar zweifelhafft ſeyn. Von Nordiſchen Affairen, und der Schwe- den Krieg mit Moſcau. Copenhagen/ den 30. Aug. Letzte Briefe von Gottorff geben, daß Jh. Koͤn. Maj. den Hn Confe- rentz-Raht Otto Blome Excell. zu des Cron-Prin- tzens Gemahlin Koͤnigl. Hoheiten Ober-Hof- Meiſter allergnaͤdigſt ernennet, und wird man mit dem erſten von mehrern Befoͤrderungen zu vernehmen haben. Das Schloß Roſenburg iſt gantz fertig und meubliret, und wil man, daß die ei- ne Koͤnigl. Herrſchafft daſelbſt, die andere aber auf Friedrichsberg reſidiren werde, biß die Ge- maͤcher auf den Schloß recht ausgetrocknet ſeyn werden. Der Herr Obriſt Scholten, Jhro Ex- cellentz des Herrn General Scholten Sohn, hat ſich mit des ſeeligen Jaͤger-Meiſter Brockdorff Fraͤulein Tochter vermaͤhlet. Geſtern iſt der Amptmann uͤber Finmarſchen in Norwegen Herr Frieſſe mit Tode abgegangen, womit dieſe Char- ge, welche derſelbe nur 2. Jahr gehabt, abermahl ledig geworden. Mit geſtriger Poſt von Got- torff haben wir Zeitung, daß den 27. dieſes der Einzug Jhro Koͤnigl. Hoheiten des Cron-Printzen Gemahlin geweſen; wie auch daß daſelbſt ein Koͤnigl. Patent publiciret, wie daß die ſaͤmmtliche Adelſchafft den 4. September a. c. auf Gottorff erſcheinen und den Huldigungs-Eyd leiſten ſollen. Die von dieſes Reichs Untertahnen biß daher jaͤhrlich bezahlte Kriegs-Steur iſt durch ein Koͤ- nigl. Patent aus Koͤnigl. Landes-Vaͤterlicher Gna- de gaͤntzlich aufgehoben; was aber annoch von den ausgeſchriebenen ruͤckſtaͤndig iſt, muß bezah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721/1
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 38, Hamburg, 5. September 1721, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_380509_1721/1>, abgerufen am 25.02.2021.