Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 39, Hamburg, 9. September 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Num. 39
Verfolg der Hollsteinischen Zeitung/

Am Dienstage / den 9. Septemb. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engelländische Affairen.

Mylord Harcourt sol
zum Vicomte erhoben, und zum geheimen Siegel-
Bewahrer bestellet werden, an Stelle des Hertzogs
von Dorchester. Hier kommen fast täglich häuf-
fige Pasquillen heraus mit sehr scharffen und ge-
häßigen Anmerckungen über die Aufführung des
letzten Parlaments; insonderheit ist diß fast die
Unterhaltung der meisten Discourse, daß der Lord
Moleswort frey gestehet der Autor zu seyn derer
im Londischen Journal heraus gekommenen Brie-
fen des so genandten Catonis, davon die Vorrede
sehr aufrührisch scheinet, nebst der Untersuchung
der geheimen Commission, welche gar lang ist, dar-
um der Autor versprochen, daß solche in seinen fol-
genden Schrifften, an statt seiner Correspondentz
mit Juba, Lucius, Cassius, Manlius und andern
mehr, solle fortgesetzet werden. Unsere Flotte sol
sehr reich beladen von Jamaica in etlichen Hafen
dieses Reichs wohl behalten ankommen seyn.
Von Essex wird geschrieben, daß allda ein reicher
Bauer durch die letztere Viertel-jährige Gerichts-
Sitzung condemniret worden an den Kaack zu ste-
hen, weilen er diese auffrührische Worte gespro-
chen: "Daß man nimmer eine glückliche Zeit in
"Engelland erleben würde, so lange man aller-
"hand Religionen duldete; Daß er hoffete, daß
"die Engelländer sich bald einmal tüchtig bey den
"Ohren kriegen, und daß er nach der nächsten Si-
"tzung des Parlaments die Strassen mit Blut ü-
"berströhmet sehen würde; Daß er alsdann sein
"bestes Pferd, so er im Stall hätte, zu reiten ver-
"hoffte, und man so dann wol bald sehen würde,
"wer gleich oder ungleich hätte.

Holl- und Niederländische Affairen.

Es werden zwar
nach der Zurückkunfft des Herrn Bassecourts von
Brüssel und nach dessen abgelegten Verrichtun-
gen, die Unterredungen zwischen Jhro Hochmö-
genden Abgeordneten und denen von der West-
Jndischen Compagnie fleissig fortgesetzet, man er-
fähret aber von dem, was dabey vorgehet, nicht
das Geringste; doch scheinet es, daß Jhro Hoch-
mögenden über die gemachten grossen Schwierig-
keiten und Forderungen des Herrn Marquis de
Prie, davon der Herr Bassecourt Nachricht ge-
[Spaltenumbruch] bracht, gar übel zu frieden seyn. Der Baronie
von Boxtel Einwohner haben bey den Herrn Ge-
neral-Staaten um Erlaubniß angehalten, ihre
Catholische Kirche zu vergrössern, welches um 16.
Fuß ins viereck ihnen zugestanden worden, doch
sollen die Fenster viereckigt, und nicht länglicht
rund seyn, wie in denen öffentlichen Kirchen. De-
nen Reformirten zu Borscheid bey Aix la Chapel-
le ist auch verwilliget, einen neuen Prediger an
statt dessen, den Jhr. Hochmögend. von dar an-
ders wohin beruffen, zu erwehlen, und versprochen
worden, selbigen zu besolden. Die Wittwe des
Baron Herders, Tresorier vom güldenen Vließ,
ist von Namur hier ankommen, und hat bey Jhro
Hochmögenden eine Supplic übergeben, darinn
sie meldet, wie sie durch Lesung der heil. Schrifft
zur Reformirten Religion sich gewendet, und auch
ihre 3. Töchter dazu gesucht zu bewegen; als aber
einige zu Namur Nachricht davon bekommen,
hätte man ihnen mit dem Gefängnisse gedrohet,
daher sie des Nachts mit einem kleinen Fahr-Zeu-
ge nach Mastricht geflüchtet, da sie der Gouver-
neur unter sichern Geleite nach Hertzogenbusch
bringen lassen, darauf sie mit ihren 3. Töchtern
anhero kommen; bitte also um Schutz und Bey-
stand, dam it sie ihre Güter wieder bekommen mö-
ge, welche sie ihre Freyheit und vielleicht auch ihr
Leben zu erretten, habe verlassen müssen. Heute
ist wieder ein Expresser ans Engelland hierdurch
nach Schweden, und von dar ein anderer nach
Londen gangen. Man sagt, daß der Nordische
Friede nun würcklich sehr nahe sey, und man nur
auf dessen Zeichnung warte.

Franckreichs Affairen.

Es wird viele Wun-
der nehmen, wo es wahr was das Gerüchte saget,
daß der Hr. Jean Law in diese Stadt wieder kom-
men solte, welches man doch wegen Menge der
Feinde, die er hat, nicht wohl glauben kan. Der
Toback ist auf 9. Jahre verpachtet für 23. Millio-
nen und 600000. Livres, an die Herren Pigault,
Duplein, la Gombande, Galet, de Vitry, de Bon-
nerie, de Betz, de Montbrison, Chalet, de Ronay,
Moufle und la Thoillerie; wiewol die Jndianische
Compagnie heftig dargegen gewesen und noch
ist. Neulich kam aus Spanien wieder ein Cou-

Num. 39
Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/

Am Dienſtage / den 9. Septemb. 1721.


[Beginn Spaltensatz]
Engellaͤndiſche Affairen.

Mylord Harcourt ſol
zum Vicomte erhoben, und zum geheimen Siegel-
Bewahrer beſtellet werden, an Stelle des Hertzogs
von Dorcheſter. Hier kommen faſt taͤglich haͤuf-
fige Pasquillen heraus mit ſehr ſcharffen und ge-
haͤßigen Anmerckungen uͤber die Auffuͤhrung des
letzten Parlaments; inſonderheit iſt diß faſt die
Unterhaltung der meiſten Diſcourſe, daß der Lord
Moleswort frey geſtehet der Autor zu ſeyn derer
im Londiſchen Journal heraus gekommenen Brie-
fen des ſo genandten Catonis, davon die Vorrede
ſehr aufruͤhriſch ſcheinet, nebſt der Unterſuchung
der geheimen Commisſion, welche gar lang iſt, dar-
um der Autor verſprochen, daß ſolche in ſeinen fol-
genden Schrifften, an ſtatt ſeiner Correſpondentz
mit Juba, Lucius, Casſius, Manlius und andern
mehr, ſolle fortgeſetzet werden. Unſere Flotte ſol
ſehr reich beladen von Jamaica in etlichen Hafen
dieſes Reichs wohl behalten ankommen ſeyn.
Von Eſſex wird geſchrieben, daß allda ein reicher
Bauer durch die letztere Viertel-jaͤhrige Gerichts-
Sitzung condemniret worden an den Kaack zu ſte-
hen, weilen er dieſe auffruͤhriſche Worte geſpro-
chen: “Daß man nimmer eine gluͤckliche Zeit in
“Engelland erleben wuͤrde, ſo lange man aller-
“hand Religionen duldete; Daß er hoffete, daß
“die Engellaͤnder ſich bald einmal tuͤchtig bey den
“Ohren kriegen, und daß er nach der naͤchſten Si-
“tzung des Parlaments die Straſſen mit Blut uͤ-
“berſtroͤhmet ſehen wuͤrde; Daß er alsdann ſein
“beſtes Pferd, ſo er im Stall haͤtte, zu reiten ver-
“hoffte, und man ſo dann wol bald ſehen wuͤrde,
“wer gleich oder ungleich haͤtte.

Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen.

Es werden zwar
nach der Zuruͤckkunfft des Herrn Baſſecourts von
Bruͤſſel und nach deſſen abgelegten Verrichtun-
gen, die Unterredungen zwiſchen Jhro Hochmoͤ-
genden Abgeordneten und denen von der Weſt-
Jndiſchen Compagnie fleisſig fortgeſetzet, man er-
faͤhret aber von dem, was dabey vorgehet, nicht
das Geringſte; doch ſcheinet es, daß Jhro Hoch-
moͤgenden uͤber die gemachten groſſen Schwierig-
keiten und Forderungen des Herrn Marquis de
Prie, davon der Herr Baſſecourt Nachricht ge-
[Spaltenumbruch] bracht, gar uͤbel zu frieden ſeyn. Der Baronie
von Boxtel Einwohner haben bey den Herrn Ge-
neral-Staaten um Erlaubniß angehalten, ihre
Catholiſche Kirche zu vergroͤſſern, welches um 16.
Fuß ins viereck ihnen zugeſtanden worden, doch
ſollen die Fenſter viereckigt, und nicht laͤnglicht
rund ſeyn, wie in denen oͤffentlichen Kirchen. De-
nen Reformirten zu Borſcheid bey Aix la Chapel-
le iſt auch verwilliget, einen neuen Prediger an
ſtatt deſſen, den Jhr. Hochmoͤgend. von dar an-
ders wohin beruffen, zu erwehlen, und verſprochen
worden, ſelbigen zu beſolden. Die Wittwe des
Baron Herders, Treſorier vom guͤldenen Vließ,
iſt von Namur hier ankommen, und hat bey Jhro
Hochmoͤgenden eine Supplic uͤbergeben, darinn
ſie meldet, wie ſie durch Leſung der heil. Schrifft
zur Reformirten Religion ſich gewendet, und auch
ihre 3. Toͤchter dazu geſucht zu bewegen; als aber
einige zu Namur Nachricht davon bekommen,
haͤtte man ihnen mit dem Gefaͤngniſſe gedrohet,
daher ſie des Nachts mit einem kleinen Fahr-Zeu-
ge nach Maſtricht gefluͤchtet, da ſie der Gouver-
neur unter ſichern Geleite nach Hertzogenbuſch
bringen laſſen, darauf ſie mit ihren 3. Toͤchtern
anhero kommen; bitte alſo um Schutz und Bey-
ſtand, dam it ſie ihre Guͤter wieder bekommen moͤ-
ge, welche ſie ihre Freyheit und vielleicht auch ihr
Leben zu erretten, habe verlaſſen muͤſſen. Heute
iſt wieder ein Expreſſer ans Engelland hierdurch
nach Schweden, und von dar ein anderer nach
Londen gangen. Man ſagt, daß der Nordiſche
Friede nun wuͤrcklich ſehr nahe ſey, und man nur
auf deſſen Zeichnung warte.

Franckreichs Affairen.

Es wird viele Wun-
der nehmen, wo es wahr was das Geruͤchte ſaget,
daß der Hr. Jean Law in dieſe Stadt wieder kom-
men ſolte, welches man doch wegen Menge der
Feinde, die er hat, nicht wohl glauben kan. Der
Toback iſt auf 9. Jahre verpachtet fuͤr 23. Millio-
nen und 600000. Livres, an die Herren Pigault,
Duplein, la Gombande, Galet, de Vitry, de Bon-
nerie, de Betz, de Montbriſon, Chalet, de Ronay,
Moufle und la Thoillerie; wiewol die Jndianiſche
Compagnie heftig dargegen geweſen und noch
iſt. Neulich kam aus Spanien wieder ein Cou-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #c">Num. 39</hi> </titlePart>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #fr"><hi rendition="#in">V</hi>erfolg der Holl&#x017F;teini&#x017F;chen <hi rendition="#in">Z</hi>eitung/</hi> </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c #fr">Am Dien&#x017F;tage / den 9.                                     Septemb. 1721.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/><lb/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Londen/</hi> den 29.                                         Aug.</dateline>
                  <p> Mylord Harcourt &#x017F;ol<lb/>
zum Vicomte erhoben, und zum                                         geheimen Siegel-<lb/>
Bewahrer be&#x017F;tellet werden, an                                         Stelle des Hertzogs<lb/>
von Dorche&#x017F;ter. Hier kommen                                         fa&#x017F;t ta&#x0364;glich ha&#x0364;uf-<lb/>
fige                                         Pasquillen heraus mit &#x017F;ehr &#x017F;charffen und                                         ge-<lb/>
ha&#x0364;ßigen Anmerckungen u&#x0364;ber die                                         Auffu&#x0364;hrung des<lb/>
letzten Parlaments;                                         in&#x017F;onderheit i&#x017F;t diß fa&#x017F;t                                         die<lb/>
Unterhaltung der mei&#x017F;ten                                         Di&#x017F;cour&#x017F;e, daß der Lord<lb/>
Moleswort frey                                         ge&#x017F;tehet der Autor zu &#x017F;eyn derer<lb/>
im                                         Londi&#x017F;chen Journal heraus gekommenen Brie-<lb/>
fen                                         des &#x017F;o genandten Catonis, davon die                                         Vorrede<lb/>
&#x017F;ehr aufru&#x0364;hri&#x017F;ch                                         &#x017F;cheinet, neb&#x017F;t der                                         Unter&#x017F;uchung<lb/>
der geheimen Commis&#x017F;ion,                                         welche gar lang i&#x017F;t, dar-<lb/>
um der Autor                                         ver&#x017F;prochen, daß &#x017F;olche in &#x017F;einen                                         fol-<lb/>
genden Schrifften, an &#x017F;tatt &#x017F;einer                                         Corre&#x017F;pondentz<lb/>
mit Juba, Lucius, Cas&#x017F;ius,                                         Manlius und andern<lb/>
mehr, &#x017F;olle                                         fortge&#x017F;etzet werden. Un&#x017F;ere Flotte                                         &#x017F;ol<lb/>
&#x017F;ehr reich beladen von Jamaica in                                         etlichen Hafen<lb/>
die&#x017F;es Reichs wohl behalten                                         ankommen &#x017F;eyn.<lb/>
Von E&#x017F;&#x017F;ex wird                                         ge&#x017F;chrieben, daß allda ein reicher<lb/>
Bauer durch                                         die letztere Viertel-ja&#x0364;hrige Gerichts-<lb/>
Sitzung                                         condemniret worden an den Kaack zu &#x017F;te-<lb/>
hen,                                         weilen er die&#x017F;e auffru&#x0364;hri&#x017F;che Worte                                         ge&#x017F;pro-<lb/>
chen: &#x201C;Daß man nimmer eine                                         glu&#x0364;ckliche Zeit in<lb/>
&#x201C;Engelland erleben                                         wu&#x0364;rde, &#x017F;o lange man aller-<lb/>
&#x201C;hand                                         Religionen duldete; Daß er hoffete, daß<lb/>
&#x201C;die                                         Engella&#x0364;nder &#x017F;ich bald einmal tu&#x0364;chtig                                         bey den<lb/>
&#x201C;Ohren kriegen, und daß er nach der                                         na&#x0364;ch&#x017F;ten Si-<lb/>
&#x201C;tzung des Parlaments die                                         Stra&#x017F;&#x017F;en mit Blut                                         u&#x0364;-<lb/>
&#x201C;ber&#x017F;tro&#x0364;hmet &#x017F;ehen                                         wu&#x0364;rde; Daß er alsdann &#x017F;ein<lb/>
&#x201C;be&#x017F;tes                                         Pferd, &#x017F;o er im Stall ha&#x0364;tte, zu reiten                                         ver-<lb/>
&#x201C;hoffte, und man &#x017F;o dann wol bald                                         &#x017F;ehen wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x201C;wer gleich oder ungleich                                         ha&#x0364;tte.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl- und Niederla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Haag/</hi> den 4. Septembr.</dateline>
                  <p> Es werden zwar<lb/>
nach der Zuru&#x0364;ckkunfft des Herrn Ba&#x017F;&#x017F;ecourts                                         von<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und nach                                         de&#x017F;&#x017F;en abgelegten Verrichtun-<lb/>
gen, die                                         Unterredungen zwi&#x017F;chen Jhro                                         Hochmo&#x0364;-<lb/>
genden Abgeordneten und denen von der                                         We&#x017F;t-<lb/>
Jndi&#x017F;chen Compagnie fleis&#x017F;ig                                         fortge&#x017F;etzet, man er-<lb/>
fa&#x0364;hret aber von                                         dem, was dabey vorgehet, nicht<lb/>
das Gering&#x017F;te;                                         doch &#x017F;cheinet es, daß Jhro Hoch-<lb/>
mo&#x0364;genden                                         u&#x0364;ber die gemachten gro&#x017F;&#x017F;en                                         Schwierig-<lb/>
keiten und Forderungen des Herrn Marquis                                         de<lb/>
Prie, davon der Herr Ba&#x017F;&#x017F;ecourt                                         Nachricht ge-<lb/><cb/>
bracht, gar u&#x0364;bel zu frieden                                         &#x017F;eyn. Der Baronie<lb/>
von Boxtel Einwohner haben bey                                         den Herrn Ge-<lb/>
neral-Staaten um Erlaubniß angehalten,                                         ihre<lb/>
Catholi&#x017F;che Kirche zu                                         vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, welches um 16.<lb/>
Fuß                                         ins viereck ihnen zuge&#x017F;tanden worden,                                         doch<lb/>
&#x017F;ollen die Fen&#x017F;ter viereckigt, und                                         nicht la&#x0364;nglicht<lb/>
rund &#x017F;eyn, wie in denen                                         o&#x0364;ffentlichen Kirchen. De-<lb/>
nen Reformirten zu                                         Bor&#x017F;cheid bey Aix la Chapel-<lb/>
le i&#x017F;t auch                                         verwilliget, einen neuen Prediger an<lb/>
&#x017F;tatt                                         de&#x017F;&#x017F;en, den Jhr. Hochmo&#x0364;gend. von dar                                         an-<lb/>
ders wohin beruffen, zu erwehlen, und                                         ver&#x017F;prochen<lb/>
worden, &#x017F;elbigen zu                                         be&#x017F;olden. Die Wittwe des<lb/>
Baron Herders,                                         Tre&#x017F;orier vom gu&#x0364;ldenen Vließ,<lb/>
i&#x017F;t                                         von Namur hier ankommen, und hat bey                                         Jhro<lb/>
Hochmo&#x0364;genden eine Supplic                                         u&#x0364;bergeben, darinn<lb/>
&#x017F;ie meldet, wie                                         &#x017F;ie durch Le&#x017F;ung der heil. Schrifft<lb/>
zur                                         Reformirten Religion &#x017F;ich gewendet, und auch<lb/>
ihre                                         3. To&#x0364;chter dazu ge&#x017F;ucht zu bewegen; als                                         aber<lb/>
einige zu Namur Nachricht davon                                         bekommen,<lb/>
ha&#x0364;tte man ihnen mit dem                                         Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e gedrohet,<lb/>
daher                                         &#x017F;ie des Nachts mit einem kleinen Fahr-Zeu-<lb/>
ge                                         nach Ma&#x017F;tricht geflu&#x0364;chtet, da &#x017F;ie der                                         Gouver-<lb/>
neur unter &#x017F;ichern Geleite nach                                         Hertzogenbu&#x017F;ch<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en,                                         darauf &#x017F;ie mit ihren 3. To&#x0364;chtern<lb/>
anhero                                         kommen; bitte al&#x017F;o um Schutz und                                         Bey-<lb/>
&#x017F;tand, dam it &#x017F;ie ihre Gu&#x0364;ter                                         wieder bekommen mo&#x0364;-<lb/>
ge, welche &#x017F;ie ihre                                         Freyheit und vielleicht auch ihr<lb/>
Leben zu erretten, habe                                         verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.                                         Heute<lb/>
i&#x017F;t wieder ein Expre&#x017F;&#x017F;er ans                                         Engelland hierdurch<lb/>
nach Schweden, und von dar ein                                         anderer nach<lb/>
Londen gangen. Man &#x017F;agt, daß der                                         Nordi&#x017F;che<lb/>
Friede nun wu&#x0364;rcklich                                         &#x017F;ehr nahe &#x017F;ey, und man nur<lb/>
auf                                         de&#x017F;&#x017F;en Zeichnung warte.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div type="jPoliticalNews">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Franckreichs</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <dateline><hi rendition="#fr">Paris/</hi> den 29. Augu&#x017F;t.</dateline>
                  <p> Es wird viele Wun-<lb/>
der nehmen, wo es wahr was das Geru&#x0364;chte &#x017F;aget,<lb/>
daß der                                         Hr. Jean Law in die&#x017F;e Stadt wieder kom-<lb/>
men                                         &#x017F;olte, welches man doch wegen Menge der<lb/>
Feinde,                                         die er hat, nicht wohl glauben kan. Der<lb/>
Toback                                         i&#x017F;t auf 9. Jahre verpachtet fu&#x0364;r 23.                                         Millio-<lb/>
nen und 600000. Livres, an die Herren                                         Pigault,<lb/>
Duplein, la Gombande, Galet, de Vitry, de                                         Bon-<lb/>
nerie, de Betz, de Montbri&#x017F;on, Chalet, de                                         Ronay,<lb/>
Moufle und la Thoillerie; wiewol die                                         Jndiani&#x017F;che<lb/>
Compagnie heftig dargegen                                         gewe&#x017F;en und noch<lb/>
i&#x017F;t. Neulich kam aus                                         Spanien wieder ein Cou-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Num. 39 Verfolg der Hollſteiniſchen Zeitung/ Am Dienſtage / den 9. Septemb. 1721. Engellaͤndiſche Affairen. Londen/ den 29. Aug. Mylord Harcourt ſol zum Vicomte erhoben, und zum geheimen Siegel- Bewahrer beſtellet werden, an Stelle des Hertzogs von Dorcheſter. Hier kommen faſt taͤglich haͤuf- fige Pasquillen heraus mit ſehr ſcharffen und ge- haͤßigen Anmerckungen uͤber die Auffuͤhrung des letzten Parlaments; inſonderheit iſt diß faſt die Unterhaltung der meiſten Diſcourſe, daß der Lord Moleswort frey geſtehet der Autor zu ſeyn derer im Londiſchen Journal heraus gekommenen Brie- fen des ſo genandten Catonis, davon die Vorrede ſehr aufruͤhriſch ſcheinet, nebſt der Unterſuchung der geheimen Commisſion, welche gar lang iſt, dar- um der Autor verſprochen, daß ſolche in ſeinen fol- genden Schrifften, an ſtatt ſeiner Correſpondentz mit Juba, Lucius, Casſius, Manlius und andern mehr, ſolle fortgeſetzet werden. Unſere Flotte ſol ſehr reich beladen von Jamaica in etlichen Hafen dieſes Reichs wohl behalten ankommen ſeyn. Von Eſſex wird geſchrieben, daß allda ein reicher Bauer durch die letztere Viertel-jaͤhrige Gerichts- Sitzung condemniret worden an den Kaack zu ſte- hen, weilen er dieſe auffruͤhriſche Worte geſpro- chen: “Daß man nimmer eine gluͤckliche Zeit in “Engelland erleben wuͤrde, ſo lange man aller- “hand Religionen duldete; Daß er hoffete, daß “die Engellaͤnder ſich bald einmal tuͤchtig bey den “Ohren kriegen, und daß er nach der naͤchſten Si- “tzung des Parlaments die Straſſen mit Blut uͤ- “berſtroͤhmet ſehen wuͤrde; Daß er alsdann ſein “beſtes Pferd, ſo er im Stall haͤtte, zu reiten ver- “hoffte, und man ſo dann wol bald ſehen wuͤrde, “wer gleich oder ungleich haͤtte. Holl- und Niederlaͤndiſche Affairen. Haag/ den 4. Septembr. Es werden zwar nach der Zuruͤckkunfft des Herrn Baſſecourts von Bruͤſſel und nach deſſen abgelegten Verrichtun- gen, die Unterredungen zwiſchen Jhro Hochmoͤ- genden Abgeordneten und denen von der Weſt- Jndiſchen Compagnie fleisſig fortgeſetzet, man er- faͤhret aber von dem, was dabey vorgehet, nicht das Geringſte; doch ſcheinet es, daß Jhro Hoch- moͤgenden uͤber die gemachten groſſen Schwierig- keiten und Forderungen des Herrn Marquis de Prie, davon der Herr Baſſecourt Nachricht ge- bracht, gar uͤbel zu frieden ſeyn. Der Baronie von Boxtel Einwohner haben bey den Herrn Ge- neral-Staaten um Erlaubniß angehalten, ihre Catholiſche Kirche zu vergroͤſſern, welches um 16. Fuß ins viereck ihnen zugeſtanden worden, doch ſollen die Fenſter viereckigt, und nicht laͤnglicht rund ſeyn, wie in denen oͤffentlichen Kirchen. De- nen Reformirten zu Borſcheid bey Aix la Chapel- le iſt auch verwilliget, einen neuen Prediger an ſtatt deſſen, den Jhr. Hochmoͤgend. von dar an- ders wohin beruffen, zu erwehlen, und verſprochen worden, ſelbigen zu beſolden. Die Wittwe des Baron Herders, Treſorier vom guͤldenen Vließ, iſt von Namur hier ankommen, und hat bey Jhro Hochmoͤgenden eine Supplic uͤbergeben, darinn ſie meldet, wie ſie durch Leſung der heil. Schrifft zur Reformirten Religion ſich gewendet, und auch ihre 3. Toͤchter dazu geſucht zu bewegen; als aber einige zu Namur Nachricht davon bekommen, haͤtte man ihnen mit dem Gefaͤngniſſe gedrohet, daher ſie des Nachts mit einem kleinen Fahr-Zeu- ge nach Maſtricht gefluͤchtet, da ſie der Gouver- neur unter ſichern Geleite nach Hertzogenbuſch bringen laſſen, darauf ſie mit ihren 3. Toͤchtern anhero kommen; bitte alſo um Schutz und Bey- ſtand, dam it ſie ihre Guͤter wieder bekommen moͤ- ge, welche ſie ihre Freyheit und vielleicht auch ihr Leben zu erretten, habe verlaſſen muͤſſen. Heute iſt wieder ein Expreſſer ans Engelland hierdurch nach Schweden, und von dar ein anderer nach Londen gangen. Man ſagt, daß der Nordiſche Friede nun wuͤrcklich ſehr nahe ſey, und man nur auf deſſen Zeichnung warte. Franckreichs Affairen. Paris/ den 29. Auguſt. Es wird viele Wun- der nehmen, wo es wahr was das Geruͤchte ſaget, daß der Hr. Jean Law in dieſe Stadt wieder kom- men ſolte, welches man doch wegen Menge der Feinde, die er hat, nicht wohl glauben kan. Der Toback iſt auf 9. Jahre verpachtet fuͤr 23. Millio- nen und 600000. Livres, an die Herren Pigault, Duplein, la Gombande, Galet, de Vitry, de Bon- nerie, de Betz, de Montbriſon, Chalet, de Ronay, Moufle und la Thoillerie; wiewol die Jndianiſche Compagnie heftig dargegen geweſen und noch iſt. Neulich kam aus Spanien wieder ein Cou-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_390909_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_390909_1721/5
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 39, Hamburg, 9. September 1721, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_390909_1721/5>, abgerufen am 06.03.2021.