Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 59, 14. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Der Französische an hiesigem Hof stehende Abge-
sandte, Marquis de Tilli, ist von hier nach Landau
abgereiset, um sich daselbst mit dem Commendanten
und andern Herren Officiers wegen wichtiger Sa-
chen zu unterreden. Hingegen wird Jhro Excellenz
der Herr Marschall und Graf von Bell-Jsle allhier
täglich von Maynz erwartet, zu dessen Empfang be-
reits alles fertig ist. Man glaubt, daß Jhro Excel-
lenz von hier nach München, von dar nach Dresden,
und wol gar nach Hannover, wofern Jhro Königlich-
Groß-Brittannische Majestät daselbst aus England
indessen werden angelanget seyn, gehen dürfte, um an
diesen Churfürstl. hohen Höfen wichtige Dinge vor-
zutragen. Den 30sten vorigen Monats ist der Dä-
nische Herr Graf von Ranzau von hier über Zwey-
drücken nach Straßburg abgereiset.


Jhro Excellenz der Hr. Baron von Wucherer, Ge-
sandter Jhro Majestät der Königin in Ungarn, ist ei-
nige Tage nach Maynz verreiset. Die gestrigen Brie-
fe von Mannheim bringen mit, daß von gedachtem
Maynz Jhro Excellenz der Herr Marschall und Graf
von Bell-Jsle, ausserordentlicher Ambassadeur Jh-
rer Majestät des Königs in Frankreich, den 6ten die-
ses noch nicht daselbst angelangt gewesen, ungeachtet
für diesen Ambassadeur die Zimmer Jhro Durchl.
des Prinzen von Sulzbach zurechte gemacht wor-
den, weil Jhro Excellenz bey Hofe in diese Zimmer
wird logiret werden.


Gestern Nachmittag entstunde in dem Dorfe Sun-
dersdorf, so 2. Stunden von hier liegt, eine Feuers-
brunst, wodurch besagtes Dorf gänzlich bis auf einen
abwärts liegenden Meyerhof in die Asche geleget
wurde.


Man sagt allhier, daß nunmehro 6. Compagnien
von der Leib-Grenadier-Garde zu Fuß und 4. Com-
pagnien zu Pferde bereits Ordre erhalten, sich gegen
den 23sten dieses fertig zu machen, um nach Frank-
furt am Mayn marschiren zu können. Bey den hier
stehenden Regimentern wird nicht allein alles Ge-
wehr repariret, und in einen tüchtigen Stand gesetzt,
sondern es wird auch an der neuen Montur für die
Leib-Grenadier-Garde mit aller Macht gearbeitet.
Vorgestern ist die sämmtliche Equipage des Rußisch-
Kayserl. Gesandten, Herrn Grafen von Solms Ex-
cellenz, von der Schlesischen Herrschaft Wartenberg
hier angelanget.


[Spaltenumbruch]

Heute kamen allhier 9. Cavallerie-Regimenter,
nemlich 6. Cuiraßier- und 3. Dragoner-Regimenter,
zusammen, und schlugen ihr Lager bey dieser Stadt
auf. Ohngeachtet es diesen ganzen Tag stark ge-
schneyet, so wird doch morgen der Marsch nach Neuß
fortgesetzet, welche Vestung 10. Meilen von hier ent-
fernet ist, und von den Preussen, welche seit einigen
Tagen in selbiger Gegend viele Faschinen verfertiget,
belagert seyn soll. Man hält gar keinen Rasttag, denn
die Armee hat auf 10. Tage Proviant und Fourage
mitgenommen. Der Herr General von Grüne ist
mit etlichen Regimentern schon weiter fortmarschi-
ret, der commandirende Herr General, Graf von
Neuperg folgt ihm auf dem Fusse nach, und man be-
sorgt nicht ohne Wahrscheinlichkeit, daß ehester Ta-
gen eine blutige Schlacht geschehen wird.


Ehe die Ungarisch- und Böhmische Armee aufge-
brochen, so hat die Stadt Neuß, welche nunmehro
von den Preussen bombardiret wird, zwey von den
Vornehmsten der Bürgerschaft an den commandiren-
den General, Grafen von Neuperg, abgeschickt, die
gebeten, man möchte der Stadt zu Hülfe kommen,
denn sie befände sich in einem solchen Stande, daß sie
keine lange und scharfe Belagerung aushalten könnte.
Der Graf von Neuperg hat hierauf den Bürgen ein
Schreiben an den Commendanten und der dasigen
Regierung mitgegeben, in welchem er sie zur Stand-
haftigkeit ermahnet, und versichert, daß die Stadt
sich gewiß seiner Hülfe getrösten könnte. Die Ver-
bitterung ist ungemein stark, wenn sich von beyden
Seiten Partheyen begegnen, ja die Ungarischen Hus-
saren fechten so desperat, daß sie keiner überlegenen
Macht scheuen. Vor etlichen Tagen haben 150. Hus-
saren über 1000. Mann Preussen angegriffen, wel-
che sogleich Battaillon Quarre formiret, und die Hus-
saren zurück getrieben, ehe dieses aber geschehen, ha-
ben die Hussaren noch zwey Wagens mit einigen Klei-
nigkeiten geplündert. Wie verlautet, so ist der Rich-
ter zu Jägerndorf, nebst zwey Geschwornen von Hem-
mersdorf, aufgehangen worden, weil sie den comman-
direnden Königlich-Preußischen General, Grafen von
Schwerin, keine Contribution geben wollen. Neben
ihnen ist ein Zettel angeschlagen worden, daß es allen
denen jenigen eben so gehen sollte, die ein gleiches zu
thun sich unterstehen würden. Die meisten, welche
von den Preussen desertiren, sind Franzosen.


[Spaltenumbruch]

Der Franzoͤſiſche an hieſigem Hof ſtehende Abge-
ſandte, Marquis de Tilli, iſt von hier nach Landau
abgereiſet, um ſich daſelbſt mit dem Commendanten
und andern Herren Officiers wegen wichtiger Sa-
chen zu unterreden. Hingegen wird Jhro Excellenz
der Herr Marſchall und Graf von Bell-Jsle allhier
taͤglich von Maynz erwartet, zu deſſen Empfang be-
reits alles fertig iſt. Man glaubt, daß Jhro Excel-
lenz von hier nach Muͤnchen, von dar nach Dresden,
und wol gar nach Hannover, wofern Jhro Koͤniglich-
Groß-Brittanniſche Majeſtaͤt daſelbſt aus England
indeſſen werden angelanget ſeyn, gehen duͤrfte, um an
dieſen Churfuͤrſtl. hohen Hoͤfen wichtige Dinge vor-
zutragen. Den 30ſten vorigen Monats iſt der Daͤ-
niſche Herr Graf von Ranzau von hier uͤber Zwey-
druͤcken nach Straßburg abgereiſet.


Jhro Excellenz der Hr. Baron von Wucherer, Ge-
ſandter Jhro Majeſtaͤt der Koͤnigin in Ungarn, iſt ei-
nige Tage nach Maynz verreiſet. Die geſtrigen Brie-
fe von Mannheim bringen mit, daß von gedachtem
Maynz Jhro Excellenz der Herr Marſchall und Graf
von Bell-Jsle, auſſerordentlicher Ambaſſadeur Jh-
rer Majeſtaͤt des Koͤnigs in Frankreich, den 6ten die-
ſes noch nicht daſelbſt angelangt geweſen, ungeachtet
fuͤr dieſen Ambaſſadeur die Zimmer Jhro Durchl.
des Prinzen von Sulzbach zurechte gemacht wor-
den, weil Jhro Excellenz bey Hofe in dieſe Zimmer
wird logiret werden.


Geſtern Nachmittag entſtunde in dem Dorfe Sun-
dersdorf, ſo 2. Stunden von hier liegt, eine Feuers-
brunſt, wodurch beſagtes Dorf gaͤnzlich bis auf einen
abwaͤrts liegenden Meyerhof in die Aſche geleget
wurde.


Man ſagt allhier, daß nunmehro 6. Compagnien
von der Leib-Grenadier-Garde zu Fuß und 4. Com-
pagnien zu Pferde bereits Ordre erhalten, ſich gegen
den 23ſten dieſes fertig zu machen, um nach Frank-
furt am Mayn marſchiren zu koͤnnen. Bey den hier
ſtehenden Regimentern wird nicht allein alles Ge-
wehr repariret, und in einen tuͤchtigen Stand geſetzt,
ſondern es wird auch an der neuen Montur fuͤr die
Leib-Grenadier-Garde mit aller Macht gearbeitet.
Vorgeſtern iſt die ſaͤm̃tliche Equipage des Rußiſch-
Kayſerl. Geſandten, Herrn Grafen von Solms Ex-
cellenz, von der Schleſiſchen Herrſchaft Wartenberg
hier angelanget.


[Spaltenumbruch]

Heute kamen allhier 9. Cavallerie-Regimenter,
nemlich 6. Cuiraßier- und 3. Dragoner-Regimenter,
zuſammen, und ſchlugen ihr Lager bey dieſer Stadt
auf. Ohngeachtet es dieſen ganzen Tag ſtark ge-
ſchneyet, ſo wird doch morgen der Marſch nach Neuß
fortgeſetzet, welche Veſtung 10. Meilen von hier ent-
fernet iſt, und von den Preuſſen, welche ſeit einigen
Tagen in ſelbiger Gegend viele Faſchinen verfertiget,
belagert ſeyn ſoll. Man haͤlt gar keinen Raſttag, denn
die Armee hat auf 10. Tage Proviant und Fourage
mitgenommen. Der Herr General von Gruͤne iſt
mit etlichen Regimentern ſchon weiter fortmarſchi-
ret, der commandirende Herr General, Graf von
Neuperg folgt ihm auf dem Fuſſe nach, und man be-
ſorgt nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, daß eheſter Ta-
gen eine blutige Schlacht geſchehen wird.


Ehe die Ungariſch- und Boͤhmiſche Armee aufge-
brochen, ſo hat die Stadt Neuß, welche nunmehro
von den Preuſſen bombardiret wird, zwey von den
Vornehmſten der Buͤrgerſchaft an den commandiren-
den General, Grafen von Neuperg, abgeſchickt, die
gebeten, man moͤchte der Stadt zu Huͤlfe kommen,
denn ſie befaͤnde ſich in einem ſolchen Stande, daß ſie
keine lange und ſcharfe Belagerung aushalten koͤnnte.
Der Graf von Neuperg hat hierauf den Buͤrgen ein
Schreiben an den Commendanten und der daſigen
Regierung mitgegeben, in welchem er ſie zur Stand-
haftigkeit ermahnet, und verſichert, daß die Stadt
ſich gewiß ſeiner Huͤlfe getroͤſten koͤnnte. Die Ver-
bitterung iſt ungemein ſtark, wenn ſich von beyden
Seiten Partheyen begegnen, ja die Ungariſchen Huſ-
ſaren fechten ſo deſperat, daß ſie keiner uͤberlegenen
Macht ſcheuen. Vor etlichen Tagen haben 150. Huſ-
ſaren uͤber 1000. Mann Preuſſen angegriffen, wel-
che ſogleich Battaillon Quarre formiret, und die Huſ-
ſaren zuruͤck getrieben, ehe dieſes aber geſchehen, ha-
ben die Huſſaren noch zwey Wagens mit einigen Klei-
nigkeiten gepluͤndert. Wie verlautet, ſo iſt der Rich-
ter zu Jaͤgerndorf, nebſt zwey Geſchwornen von Hem-
mersdorf, aufgehangen worden, weil ſie den comman-
direnden Koͤniglich-Preußiſchen General, Grafen von
Schwerin, keine Contribution geben wollen. Neben
ihnen iſt ein Zettel angeſchlagen worden, daß es allen
denen jenigen eben ſo gehen ſollte, die ein gleiches zu
thun ſich unterſtehen wuͤrden. Die meiſten, welche
von den Preuſſen deſertiren, ſind Franzoſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Mannheim, den 3. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che an hie&#x017F;igem Hof &#x017F;tehende                         Abge-<lb/>
&#x017F;andte, Marquis de Tilli, i&#x017F;t von hier nach                         Landau<lb/>
abgerei&#x017F;et, um &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit dem                         Commendanten<lb/>
und andern Herren Officiers wegen wichtiger Sa-<lb/>
chen zu                         unterreden. Hingegen wird Jhro Excellenz<lb/>
der Herr Mar&#x017F;chall und                         Graf von Bell-Jsle allhier<lb/>
ta&#x0364;glich von Maynz erwartet, zu                         de&#x017F;&#x017F;en Empfang be-<lb/>
reits alles fertig i&#x017F;t. Man                         glaubt, daß Jhro Excel-<lb/>
lenz von hier nach Mu&#x0364;nchen, von dar nach                         Dresden,<lb/>
und wol gar nach Hannover, wofern Jhro                         Ko&#x0364;niglich-<lb/>
Groß-Brittanni&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         da&#x017F;elb&#x017F;t aus England<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en werden                         angelanget &#x017F;eyn, gehen du&#x0364;rfte, um an<lb/>
die&#x017F;en                         Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. hohen Ho&#x0364;fen wichtige Dinge                         vor-<lb/>
zutragen. Den 30&#x017F;ten vorigen Monats i&#x017F;t der                         Da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;che Herr Graf von Ranzau von hier u&#x0364;ber                         Zwey-<lb/>
dru&#x0364;cken nach Straßburg abgerei&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Frankfurt, den 7. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jhro Excellenz der Hr. Baron von Wucherer, Ge-<lb/>
&#x017F;andter Jhro                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nigin in Ungarn, i&#x017F;t                         ei-<lb/>
nige Tage nach Maynz verrei&#x017F;et. Die ge&#x017F;trigen                         Brie-<lb/>
fe von Mannheim bringen mit, daß von gedachtem<lb/>
Maynz Jhro                         Excellenz der Herr Mar&#x017F;chall und Graf<lb/>
von Bell-Jsle,                         au&#x017F;&#x017F;erordentlicher Amba&#x017F;&#x017F;adeur Jh-<lb/>
rer                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t des Ko&#x0364;nigs in Frankreich, den 6ten                         die-<lb/>
&#x017F;es noch nicht da&#x017F;elb&#x017F;t angelangt                         gewe&#x017F;en, ungeachtet<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;en                         Amba&#x017F;&#x017F;adeur die Zimmer Jhro Durchl.<lb/>
des Prinzen von                         Sulzbach zurechte gemacht wor-<lb/>
den, weil Jhro Excellenz bey Hofe in                         die&#x017F;e Zimmer<lb/>
wird logiret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Co&#x0364;lln, den 6. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern Nachmittag ent&#x017F;tunde in dem Dorfe Sun-<lb/>
dersdorf,                         &#x017F;o 2. Stunden von hier liegt, eine Feuers-<lb/>
brun&#x017F;t, wodurch                         be&#x017F;agtes Dorf ga&#x0364;nzlich bis auf einen<lb/>
abwa&#x0364;rts                         liegenden Meyerhof in die A&#x017F;che geleget<lb/>
wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Dresden, den 7. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt allhier, daß nunmehro 6. Compagnien<lb/>
von der                         Leib-Grenadier-Garde zu Fuß und 4. Com-<lb/>
pagnien zu Pferde bereits Ordre                         erhalten, &#x017F;ich gegen<lb/>
den 23&#x017F;ten die&#x017F;es fertig zu                         machen, um nach Frank-<lb/>
furt am Mayn mar&#x017F;chiren zu ko&#x0364;nnen.                         Bey den hier<lb/>
&#x017F;tehenden Regimentern wird nicht allein alles                         Ge-<lb/>
wehr repariret, und in einen tu&#x0364;chtigen Stand                         ge&#x017F;etzt,<lb/>
&#x017F;ondern es wird auch an der neuen Montur                         fu&#x0364;r die<lb/>
Leib-Grenadier-Garde mit aller Macht                         gearbeitet.<lb/>
Vorge&#x017F;tern i&#x017F;t die                         &#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tliche Equipage des                         Rußi&#x017F;ch-<lb/>
Kay&#x017F;erl. Ge&#x017F;andten, Herrn Grafen von Solms                         Ex-<lb/>
cellenz, von der Schle&#x017F;i&#x017F;chen Herr&#x017F;chaft                         Wartenberg<lb/>
hier angelanget.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Schreiben aus Sternberg in Ma&#x0364;hren,<lb/>
den 27.                         Merz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute kamen allhier 9. Cavallerie-Regimenter,<lb/>
nemlich 6. Cuiraßier- und                         3. Dragoner-Regimenter,<lb/>
zu&#x017F;ammen, und &#x017F;chlugen ihr Lager                         bey die&#x017F;er Stadt<lb/>
auf. Ohngeachtet es die&#x017F;en ganzen Tag                         &#x017F;tark ge-<lb/>
&#x017F;chneyet, &#x017F;o wird doch morgen der                         Mar&#x017F;ch nach Neuß<lb/>
fortge&#x017F;etzet, welche Ve&#x017F;tung 10.                         Meilen von hier ent-<lb/>
fernet i&#x017F;t, und von den                         Preu&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;eit einigen<lb/>
Tagen in                         &#x017F;elbiger Gegend viele Fa&#x017F;chinen verfertiget,<lb/>
belagert                         &#x017F;eyn &#x017F;oll. Man ha&#x0364;lt gar keinen Ra&#x017F;ttag,                         denn<lb/>
die Armee hat auf 10. Tage Proviant und Fourage<lb/>
mitgenommen.                         Der Herr General von Gru&#x0364;ne i&#x017F;t<lb/>
mit etlichen Regimentern                         &#x017F;chon weiter fortmar&#x017F;chi-<lb/>
ret, der commandirende Herr                         General, Graf von<lb/>
Neuperg folgt ihm auf dem Fu&#x017F;&#x017F;e nach,                         und man be-<lb/>
&#x017F;orgt nicht ohne Wahr&#x017F;cheinlichkeit, daß                         ehe&#x017F;ter Ta-<lb/>
gen eine blutige Schlacht ge&#x017F;chehen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus Schle&#x017F;ien, den 1. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ehe die Ungari&#x017F;ch- und Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Armee                         aufge-<lb/>
brochen, &#x017F;o hat die Stadt Neuß, welche nunmehro<lb/>
von                         den Preu&#x017F;&#x017F;en bombardiret wird, zwey von                         den<lb/>
Vornehm&#x017F;ten der Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft an den                         commandiren-<lb/>
den General, Grafen von Neuperg, abge&#x017F;chickt,                         die<lb/>
gebeten, man mo&#x0364;chte der Stadt zu Hu&#x0364;lfe                         kommen,<lb/>
denn &#x017F;ie befa&#x0364;nde &#x017F;ich in einem                         &#x017F;olchen Stande, daß &#x017F;ie<lb/>
keine lange und &#x017F;charfe                         Belagerung aushalten ko&#x0364;nnte.<lb/>
Der Graf von Neuperg hat hierauf                         den Bu&#x0364;rgen ein<lb/>
Schreiben an den Commendanten und der                         da&#x017F;igen<lb/>
Regierung mitgegeben, in welchem er &#x017F;ie zur                         Stand-<lb/>
haftigkeit ermahnet, und ver&#x017F;ichert, daß die                         Stadt<lb/>
&#x017F;ich gewiß &#x017F;einer Hu&#x0364;lfe                         getro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnte. Die Ver-<lb/>
bitterung i&#x017F;t                         ungemein &#x017F;tark, wenn &#x017F;ich von beyden<lb/>
Seiten Partheyen                         begegnen, ja die Ungari&#x017F;chen Hu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aren fechten                         &#x017F;o de&#x017F;perat, daß &#x017F;ie keiner                         u&#x0364;berlegenen<lb/>
Macht &#x017F;cheuen. Vor etlichen Tagen haben 150.                         Hu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aren u&#x0364;ber 1000. Mann Preu&#x017F;&#x017F;en                         angegriffen, wel-<lb/>
che &#x017F;ogleich Battaillon Quarre formiret, und                         die Hu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aren zuru&#x0364;ck getrieben, ehe die&#x017F;es                         aber ge&#x017F;chehen, ha-<lb/>
ben die Hu&#x017F;&#x017F;aren noch zwey                         Wagens mit einigen Klei-<lb/>
nigkeiten geplu&#x0364;ndert. Wie verlautet,                         &#x017F;o i&#x017F;t der Rich-<lb/>
ter zu Ja&#x0364;gerndorf, neb&#x017F;t                         zwey Ge&#x017F;chwornen von Hem-<lb/>
mersdorf, aufgehangen worden, weil                         &#x017F;ie den comman-<lb/>
direnden Ko&#x0364;niglich-Preußi&#x017F;chen                         General, Grafen von<lb/>
Schwerin, keine Contribution geben wollen.                         Neben<lb/>
ihnen i&#x017F;t ein Zettel ange&#x017F;chlagen worden, daß es                         allen<lb/>
denen jenigen eben &#x017F;o gehen &#x017F;ollte, die ein gleiches                         zu<lb/>
thun &#x017F;ich unter&#x017F;tehen wu&#x0364;rden. Die                         mei&#x017F;ten, welche<lb/>
von den Preu&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;ertiren,                         &#x017F;ind Franzo&#x017F;en.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Mannheim, den 3. April. Der Franzoͤſiſche an hieſigem Hof ſtehende Abge- ſandte, Marquis de Tilli, iſt von hier nach Landau abgereiſet, um ſich daſelbſt mit dem Commendanten und andern Herren Officiers wegen wichtiger Sa- chen zu unterreden. Hingegen wird Jhro Excellenz der Herr Marſchall und Graf von Bell-Jsle allhier taͤglich von Maynz erwartet, zu deſſen Empfang be- reits alles fertig iſt. Man glaubt, daß Jhro Excel- lenz von hier nach Muͤnchen, von dar nach Dresden, und wol gar nach Hannover, wofern Jhro Koͤniglich- Groß-Brittanniſche Majeſtaͤt daſelbſt aus England indeſſen werden angelanget ſeyn, gehen duͤrfte, um an dieſen Churfuͤrſtl. hohen Hoͤfen wichtige Dinge vor- zutragen. Den 30ſten vorigen Monats iſt der Daͤ- niſche Herr Graf von Ranzau von hier uͤber Zwey- druͤcken nach Straßburg abgereiſet. Frankfurt, den 7. April. Jhro Excellenz der Hr. Baron von Wucherer, Ge- ſandter Jhro Majeſtaͤt der Koͤnigin in Ungarn, iſt ei- nige Tage nach Maynz verreiſet. Die geſtrigen Brie- fe von Mannheim bringen mit, daß von gedachtem Maynz Jhro Excellenz der Herr Marſchall und Graf von Bell-Jsle, auſſerordentlicher Ambaſſadeur Jh- rer Majeſtaͤt des Koͤnigs in Frankreich, den 6ten die- ſes noch nicht daſelbſt angelangt geweſen, ungeachtet fuͤr dieſen Ambaſſadeur die Zimmer Jhro Durchl. des Prinzen von Sulzbach zurechte gemacht wor- den, weil Jhro Excellenz bey Hofe in dieſe Zimmer wird logiret werden. Coͤlln, den 6. April. Geſtern Nachmittag entſtunde in dem Dorfe Sun- dersdorf, ſo 2. Stunden von hier liegt, eine Feuers- brunſt, wodurch beſagtes Dorf gaͤnzlich bis auf einen abwaͤrts liegenden Meyerhof in die Aſche geleget wurde. Dresden, den 7. April. Man ſagt allhier, daß nunmehro 6. Compagnien von der Leib-Grenadier-Garde zu Fuß und 4. Com- pagnien zu Pferde bereits Ordre erhalten, ſich gegen den 23ſten dieſes fertig zu machen, um nach Frank- furt am Mayn marſchiren zu koͤnnen. Bey den hier ſtehenden Regimentern wird nicht allein alles Ge- wehr repariret, und in einen tuͤchtigen Stand geſetzt, ſondern es wird auch an der neuen Montur fuͤr die Leib-Grenadier-Garde mit aller Macht gearbeitet. Vorgeſtern iſt die ſaͤm̃tliche Equipage des Rußiſch- Kayſerl. Geſandten, Herrn Grafen von Solms Ex- cellenz, von der Schleſiſchen Herrſchaft Wartenberg hier angelanget. Schreiben aus Sternberg in Maͤhren, den 27. Merz. Heute kamen allhier 9. Cavallerie-Regimenter, nemlich 6. Cuiraßier- und 3. Dragoner-Regimenter, zuſammen, und ſchlugen ihr Lager bey dieſer Stadt auf. Ohngeachtet es dieſen ganzen Tag ſtark ge- ſchneyet, ſo wird doch morgen der Marſch nach Neuß fortgeſetzet, welche Veſtung 10. Meilen von hier ent- fernet iſt, und von den Preuſſen, welche ſeit einigen Tagen in ſelbiger Gegend viele Faſchinen verfertiget, belagert ſeyn ſoll. Man haͤlt gar keinen Raſttag, denn die Armee hat auf 10. Tage Proviant und Fourage mitgenommen. Der Herr General von Gruͤne iſt mit etlichen Regimentern ſchon weiter fortmarſchi- ret, der commandirende Herr General, Graf von Neuperg folgt ihm auf dem Fuſſe nach, und man be- ſorgt nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, daß eheſter Ta- gen eine blutige Schlacht geſchehen wird. Aus Schleſien, den 1. April. Ehe die Ungariſch- und Boͤhmiſche Armee aufge- brochen, ſo hat die Stadt Neuß, welche nunmehro von den Preuſſen bombardiret wird, zwey von den Vornehmſten der Buͤrgerſchaft an den commandiren- den General, Grafen von Neuperg, abgeſchickt, die gebeten, man moͤchte der Stadt zu Huͤlfe kommen, denn ſie befaͤnde ſich in einem ſolchen Stande, daß ſie keine lange und ſcharfe Belagerung aushalten koͤnnte. Der Graf von Neuperg hat hierauf den Buͤrgen ein Schreiben an den Commendanten und der daſigen Regierung mitgegeben, in welchem er ſie zur Stand- haftigkeit ermahnet, und verſichert, daß die Stadt ſich gewiß ſeiner Huͤlfe getroͤſten koͤnnte. Die Ver- bitterung iſt ungemein ſtark, wenn ſich von beyden Seiten Partheyen begegnen, ja die Ungariſchen Huſ- ſaren fechten ſo deſperat, daß ſie keiner uͤberlegenen Macht ſcheuen. Vor etlichen Tagen haben 150. Huſ- ſaren uͤber 1000. Mann Preuſſen angegriffen, wel- che ſogleich Battaillon Quarre formiret, und die Huſ- ſaren zuruͤck getrieben, ehe dieſes aber geſchehen, ha- ben die Huſſaren noch zwey Wagens mit einigen Klei- nigkeiten gepluͤndert. Wie verlautet, ſo iſt der Rich- ter zu Jaͤgerndorf, nebſt zwey Geſchwornen von Hem- mersdorf, aufgehangen worden, weil ſie den comman- direnden Koͤniglich-Preußiſchen General, Grafen von Schwerin, keine Contribution geben wollen. Neben ihnen iſt ein Zettel angeſchlagen worden, daß es allen denen jenigen eben ſo gehen ſollte, die ein gleiches zu thun ſich unterſtehen wuͤrden. Die meiſten, welche von den Preuſſen deſertiren, ſind Franzoſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 59, 14. April 1741, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741/2>, abgerufen am 24.05.2022.