Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 59, 14. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] gen wäre, daß er einen solchen all wissenden Ausspruch
thut. Die Sprüchelgen der Poeten und die Histör-
gen der Geschichtschreiber haben allerdings etwas
beygetragen, daß die Einsicht bequemer Gelehrten ei-
ne Zeitlang umnebelt geblieben ist. Herr Bayle giebt
aber folgende Gründe wider die Vorbedeutung der
Cometen: a) Es ist gar nicht wahrscheinlich, daß sie
die Kraft haben sollten, auf der Erdkugel etwas her-
vor zu bringen. Dabey wird untersucht: Ob sie aus-
ser dem Lichte noch sonst etwas zu uns herab schicken?
Ob ihr Licht etliche Stäublein ablöst? Wie groß wol
die Wirksamkeit ihres Lichts seyn kann? und zeigt,
daß die Ausdünstungen der Cometen nichts wirken
würden, wenn sie gleich bis auf die Erde kämen. b)
Wenn die Cometen etwas wirken sollten, solches eben
sowol Glück als Unglück seyn könne. c) Die Astro-
logie, als der Grund der besondern Prophezeyungen
der Cometen, ist eines der lächerlichsten Dinge von
der Welt. d) Gesetzt, es wäre wahr, daß allemal
auf die Erscheinung des Cometen vieles Unglück er-
folgt sey, so könne man doch nicht sagen, daß diesel-
ben ein Zeichen oder Unglück davon gewesen etc.

Herr Bayle hat bey der Ausführung weder die Be-
weise noch den lebhaften Ausdruck gespart, und die
Anmerkungen des Herrn Gottscheds erheben die Ge-
danken des Herrn Bayle; insbesondere hat sich der
Herr Prof. Mühe gegeben, wo Bayle nach seiner Vor-
stellungs-Kraft von der Wahrheit urtheilt, da er ge-
meiniglich in etwas ausschweift, nach den Gründen
der geläuterten Vernunft seine Gedanken zu betrach-
ten. Wir wünschen, daß das Bild des Aberglau-
bens, welches gewiß noch eyfrig genug unter uns
Deutschen angebetet wird, durch die Gedanken ver-
nünftiger Männer sein tödtliches Schicksal erreichen
möchte; doch die Hoffnung ist darzu noch nicht voll-
kommen, und wir müssen eine Anmerkung des Hrn.
Gottscheds deswegen hier einrücken: Bayle tadelt
die Thorheit der Perser bey ihrem prophezeyenden
Calender. Herr Gottsched schreibt darzu: Wir
dürfen diesen Aberglauben nicht in Asien suchen. Eu-
ropa selbst wimmelt noch diese Stunde davon. Jst
es nicht eine Schande, daß man zu einer so aufge-
klärten Zeit, als die jetzige ist, und da kein Mathema-
tick-Verständiger mehr auf die astrologischen Grillen
etwas hält, dennoch in allen unsern Calendern das
Wetter prophezeyet, ja wohl gar vom Holzfällen,
Säen und Pflanzen, Purgiren, Aderlassen, Haar-
Abschneiden und Kinder Entwöhnen Unterricht geben
will? Gerade, als ob solches von dem Lauf der Ge-
stirne, oder dem Einfluß der Monds-Viertel herrühr-
[Spaltenumbruch] te. Ja viele einfältige Calendermacher wollen wohl
gar Krieg und Frieden, Pest, theure Zeit und die
Todesfälle grosser Herren aus ihren Aspecten her-
leiten, wenn gleich keine Cometen erscheinen.

Der Verleger hat dies Buch mit sauberer Schrift
auf weiß Pappier drucken lassen.




Es wird hiemit zu wissen gefüget, daß, um diejeni-
gen nicht aufzuhalten, welche bey der hiesigen zehnten
Stadt-Lotterey bisher Losse gezeichnet, man geson-
nen sey, den vierten Theil derselben höchstens primo
Julii
ziehen zu lassen. Als wesfalls der Plan bey den
Collecteurs von den Liebhabern kann abgeholet wer-
den, und ein jeder, der entweder schon Losse gezeich-
net, oder dieselbe annoch verlanget, binnen solcher
Zeit die Zahlung zu leisten erinnert wird.

Plan dieses vierten Theils.

1 Gewinn a Rthl. 20000 Rthl. 20000
1 - - 10000 - 10000
1 - - 6000 - 6000
1 - - 3000 - 3000
5 - - 1500 - 7500
7 - - 1000 - 7000
50 - - 200 - 10000
125 - - 100 - 12500
1050 - - 50 - 52500
2889 - - 25 - 72225
4130 Gewinne Banco Rthl. 200725
12120 Nieten
Das erste Loß - 800
16250 Losse. Das letzte Loß - 1600
Banco Rthl. 203125



Weil es sich zutragen könnte, daß einige Personen
gerne Gelegenheit hätten, ihre Jungfer Töchter in
der Kost zu geben, um sie in der Gottesfurcht und in
den Wissenschaften, so von Frauenzimmer gefordert
wird, unterrichten zu lassen; so thut man kund und
zu wissen, daß allhier gewisse Personen sind, die
Jungfern in der Kost nehmen, um ihnen vollkommen
in der Französischen Sprache, Schreiben, Rechnen,
Zeichnen und allerhand Handarbeit zu unterweisen,
wofür jährlich achtzig Reichsthaler verlanget wird;
Dagegen verspricht man ihnen des Morgens Thee
oder Caffee, und des Mittags und Abends einen gu-
ten Tisch, wie auch eine warme Stube im Winter.
Diejenigen, so mehrere Nachricht verlangen, belieben
sich zu addreßiren bey dem Herrn Simon Peter Hem-
pel, wohlbekannter Handelsmann in Hamburg, wohn-
haft auf dem kleinen Burstah, nahe am Hopfenmarkt.




Dieser Staats- und Gelehrten Zeitungen werden
wöchentlich 4. Stück gedruckt und verlegt
bey G. C. Grund am Fisch-Markt.
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] gen waͤre, daß er einen ſolchen all wiſſenden Ausſpruch
thut. Die Spruͤchelgen der Poeten und die Hiſtoͤr-
gen der Geſchichtſchreiber haben allerdings etwas
beygetragen, daß die Einſicht bequemer Gelehrten ei-
ne Zeitlang umnebelt geblieben iſt. Herr Bayle giebt
aber folgende Gruͤnde wider die Vorbedeutung der
Cometen: a) Es iſt gar nicht wahrſcheinlich, daß ſie
die Kraft haben ſollten, auf der Erdkugel etwas her-
vor zu bringen. Dabey wird unterſucht: Ob ſie auſ-
ſer dem Lichte noch ſonſt etwas zu uns herab ſchicken?
Ob ihr Licht etliche Staͤublein abloͤst? Wie groß wol
die Wirkſamkeit ihres Lichts ſeyn kann? und zeigt,
daß die Ausduͤnſtungen der Cometen nichts wirken
wuͤrden, wenn ſie gleich bis auf die Erde kaͤmen. b)
Wenn die Cometen etwas wirken ſollten, ſolches eben
ſowol Gluͤck als Ungluͤck ſeyn koͤnne. c) Die Aſtro-
logie, als der Grund der beſondern Prophezeyungen
der Cometen, iſt eines der laͤcherlichſten Dinge von
der Welt. d) Geſetzt, es waͤre wahr, daß allemal
auf die Erſcheinung des Cometen vieles Ungluͤck er-
folgt ſey, ſo koͤnne man doch nicht ſagen, daß dieſel-
ben ein Zeichen oder Ungluͤck davon geweſen ꝛc.

Herr Bayle hat bey der Ausfuͤhrung weder die Be-
weiſe noch den lebhaften Ausdruck geſpart, und die
Anmerkungen des Herrn Gottſcheds erheben die Ge-
danken des Herrn Bayle; insbeſondere hat ſich der
Herr Prof. Muͤhe gegeben, wo Bayle nach ſeiner Vor-
ſtellungs-Kraft von der Wahrheit urtheilt, da er ge-
meiniglich in etwas ausſchweift, nach den Gruͤnden
der gelaͤuterten Vernunft ſeine Gedanken zu betrach-
ten. Wir wuͤnſchen, daß das Bild des Aberglau-
bens, welches gewiß noch eyfrig genug unter uns
Deutſchen angebetet wird, durch die Gedanken ver-
nuͤnftiger Maͤnner ſein toͤdtliches Schickſal erreichen
moͤchte; doch die Hoffnung iſt darzu noch nicht voll-
kommen, und wir muͤſſen eine Anmerkung des Hrn.
Gottſcheds deswegen hier einruͤcken: Bayle tadelt
die Thorheit der Perſer bey ihrem prophezeyenden
Calender. Herr Gottſched ſchreibt darzu: Wir
duͤrfen dieſen Aberglauben nicht in Aſien ſuchen. Eu-
ropa ſelbſt wimmelt noch dieſe Stunde davon. Jſt
es nicht eine Schande, daß man zu einer ſo aufge-
klaͤrten Zeit, als die jetzige iſt, und da kein Mathema-
tick-Verſtaͤndiger mehr auf die aſtrologiſchen Grillen
etwas haͤlt, dennoch in allen unſern Calendern das
Wetter prophezeyet, ja wohl gar vom Holzfaͤllen,
Saͤen und Pflanzen, Purgiren, Aderlaſſen, Haar-
Abſchneiden und Kinder Entwoͤhnen Unterricht geben
will? Gerade, als ob ſolches von dem Lauf der Ge-
ſtirne, oder dem Einfluß der Monds-Viertel herruͤhr-
[Spaltenumbruch] te. Ja viele einfaͤltige Calendermacher wollen wohl
gar Krieg und Frieden, Peſt, theure Zeit und die
Todesfaͤlle groſſer Herren aus ihren Aſpecten her-
leiten, wenn gleich keine Cometen erſcheinen.

Der Verleger hat dies Buch mit ſauberer Schrift
auf weiß Pappier drucken laſſen.




Es wird hiemit zu wiſſen gefuͤget, daß, um diejeni-
gen nicht aufzuhalten, welche bey der hieſigen zehnten
Stadt-Lotterey bisher Loſſe gezeichnet, man geſon-
nen ſey, den vierten Theil derſelben hoͤchſtens primo
Julii
ziehen zu laſſen. Als wesfalls der Plan bey den
Collecteurs von den Liebhabern kann abgeholet wer-
den, und ein jeder, der entweder ſchon Loſſe gezeich-
net, oder dieſelbe annoch verlanget, binnen ſolcher
Zeit die Zahlung zu leiſten erinnert wird.

Plan dieſes vierten Theils.

1 Gewinn a Rthl. 20000 Rthl. 20000
1 ‒ ‒ 10000 ‒ 10000
1 ‒ ‒ 6000 ‒ 6000
1 ‒ ‒ 3000 ‒ 3000
5 ‒ ‒ 1500 ‒ 7500
7 ‒ ‒ 1000 ‒ 7000
50 ‒ ‒ 200 ‒ 10000
125 ‒ ‒ 100 ‒ 12500
1050 ‒ ‒ 50 ‒ 52500
2889 ‒ ‒ 25 ‒ 72225
4130 Gewiñe Banco Rthl. 200725
12120 Nieten
Das erſte Loß ‒ 800
16250 Loſſe. Das letzte Loß ‒ 1600
Banco Rthl. 203125



Weil es ſich zutragen koͤnnte, daß einige Perſonen
gerne Gelegenheit haͤtten, ihre Jungfer Toͤchter in
der Koſt zu geben, um ſie in der Gottesfurcht und in
den Wiſſenſchaften, ſo von Frauenzimmer gefordert
wird, unterrichten zu laſſen; ſo thut man kund und
zu wiſſen, daß allhier gewiſſe Perſonen ſind, die
Jungfern in der Koſt nehmen, um ihnen vollkommen
in der Franzoͤſiſchen Sprache, Schreiben, Rechnen,
Zeichnen und allerhand Handarbeit zu unterweiſen,
wofuͤr jaͤhrlich achtzig Reichsthaler verlanget wird;
Dagegen verſpricht man ihnen des Morgens Thee
oder Caffee, und des Mittags und Abends einen gu-
ten Tiſch, wie auch eine warme Stube im Winter.
Diejenigen, ſo mehrere Nachricht verlangen, belieben
ſich zu addreßiren bey dem Herrn Simon Peter Hem-
pel, wohlbekañter Handelsmann in Hamburg, wohn-
haft auf dem kleinen Burſtah, nahe am Hopfenmarkt.




Dieſer Staats- und Gelehrten Zeitungen werden
woͤchentlich 4. Stuͤck gedruckt und verlegt
bey G. C. Grund am Fiſch-Markt.
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
gen wa&#x0364;re, daß er einen &#x017F;olchen all                         wi&#x017F;&#x017F;enden Aus&#x017F;pruch<lb/>
thut. Die Spru&#x0364;chelgen                         der Poeten und die Hi&#x017F;to&#x0364;r-<lb/>
gen der                         Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber haben allerdings etwas<lb/>
beygetragen, daß                         die Ein&#x017F;icht bequemer Gelehrten ei-<lb/>
ne Zeitlang umnebelt                         geblieben i&#x017F;t. Herr Bayle giebt<lb/>
aber folgende Gru&#x0364;nde                         wider die Vorbedeutung der<lb/>
Cometen: <hi rendition="#aq">a)</hi> Es                         i&#x017F;t gar nicht wahr&#x017F;cheinlich, daß &#x017F;ie<lb/>
die Kraft                         haben &#x017F;ollten, auf der Erdkugel etwas her-<lb/>
vor zu bringen. Dabey                         wird unter&#x017F;ucht: Ob &#x017F;ie au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem Lichte                         noch &#x017F;on&#x017F;t etwas zu uns herab &#x017F;chicken?<lb/>
Ob ihr                         Licht etliche Sta&#x0364;ublein ablo&#x0364;st? Wie groß wol<lb/>
die                         Wirk&#x017F;amkeit ihres Lichts &#x017F;eyn kann? und zeigt,<lb/>
daß die                         Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen der Cometen nichts wirken<lb/>
wu&#x0364;rden,                         wenn &#x017F;ie gleich bis auf die Erde ka&#x0364;men. <hi rendition="#aq">b)</hi><lb/>
Wenn die Cometen etwas wirken &#x017F;ollten,                         &#x017F;olches eben<lb/>
&#x017F;owol Glu&#x0364;ck als Unglu&#x0364;ck                         &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. <hi rendition="#aq">c)</hi> Die                         A&#x017F;tro-<lb/>
logie, als der Grund der be&#x017F;ondern                         Prophezeyungen<lb/>
der Cometen, i&#x017F;t eines der                         la&#x0364;cherlich&#x017F;ten Dinge von<lb/>
der Welt. <hi rendition="#aq">d)</hi> Ge&#x017F;etzt, es wa&#x0364;re wahr, daß allemal<lb/>
auf die                         Er&#x017F;cheinung des Cometen vieles Unglu&#x0364;ck er-<lb/>
folgt                         &#x017F;ey, &#x017F;o ko&#x0364;nne man doch nicht &#x017F;agen, daß                         die&#x017F;el-<lb/>
ben ein Zeichen oder Unglu&#x0364;ck davon gewe&#x017F;en                         &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Herr Bayle hat bey der Ausfu&#x0364;hrung weder die Be-<lb/>
wei&#x017F;e noch                         den lebhaften Ausdruck ge&#x017F;part, und die<lb/>
Anmerkungen des Herrn                         Gott&#x017F;cheds erheben die Ge-<lb/>
danken des Herrn Bayle;                         insbe&#x017F;ondere hat &#x017F;ich der<lb/>
Herr Prof. Mu&#x0364;he gegeben,                         wo Bayle nach &#x017F;einer Vor-<lb/>
&#x017F;tellungs-Kraft von der Wahrheit                         urtheilt, da er ge-<lb/>
meiniglich in etwas aus&#x017F;chweift, nach den                         Gru&#x0364;nden<lb/>
der gela&#x0364;uterten Vernunft &#x017F;eine Gedanken                         zu betrach-<lb/>
ten. Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß das Bild des                         Aberglau-<lb/>
bens, welches gewiß noch eyfrig genug unter                         uns<lb/>
Deut&#x017F;chen angebetet wird, durch die Gedanken                         ver-<lb/>
nu&#x0364;nftiger Ma&#x0364;nner &#x017F;ein to&#x0364;dtliches                         Schick&#x017F;al erreichen<lb/>
mo&#x0364;chte; doch die Hoffnung i&#x017F;t                         darzu noch nicht voll-<lb/>
kommen, und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine                         Anmerkung des Hrn.<lb/>
Gott&#x017F;cheds deswegen hier einru&#x0364;cken:                         Bayle tadelt<lb/>
die Thorheit der Per&#x017F;er bey ihrem                         prophezeyenden<lb/>
Calender. Herr Gott&#x017F;ched &#x017F;chreibt darzu:                         Wir<lb/>
du&#x0364;rfen die&#x017F;en Aberglauben nicht in A&#x017F;ien                         &#x017F;uchen. Eu-<lb/>
ropa &#x017F;elb&#x017F;t wimmelt noch die&#x017F;e                         Stunde davon. J&#x017F;t<lb/>
es nicht eine Schande, daß man zu einer                         &#x017F;o aufge-<lb/>
kla&#x0364;rten Zeit, als die jetzige i&#x017F;t, und                         da kein Mathema-<lb/>
tick-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger mehr auf die                         a&#x017F;trologi&#x017F;chen Grillen<lb/>
etwas ha&#x0364;lt, dennoch in                         allen un&#x017F;ern Calendern das<lb/>
Wetter prophezeyet, ja wohl gar vom                         Holzfa&#x0364;llen,<lb/>
Sa&#x0364;en und Pflanzen, Purgiren,                         Aderla&#x017F;&#x017F;en, Haar-<lb/>
Ab&#x017F;chneiden und Kinder                         Entwo&#x0364;hnen Unterricht geben<lb/>
will? Gerade, als ob &#x017F;olches                         von dem Lauf der Ge-<lb/>
&#x017F;tirne, oder dem Einfluß der Monds-Viertel                         herru&#x0364;hr-<lb/><cb/>
te. Ja viele einfa&#x0364;ltige Calendermacher                         wollen wohl<lb/>
gar Krieg und Frieden, Pe&#x017F;t, theure Zeit und                         die<lb/>
Todesfa&#x0364;lle gro&#x017F;&#x017F;er Herren aus ihren                         A&#x017F;pecten her-<lb/>
leiten, wenn gleich keine Cometen                         er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
            <p>Der Verleger hat dies Buch mit &#x017F;auberer Schrift<lb/>
auf weiß Pappier                         drucken la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Es wird hiemit zu wi&#x017F;&#x017F;en gefu&#x0364;get, daß, um                         diejeni-<lb/>
gen nicht aufzuhalten, welche bey der hie&#x017F;igen                         zehnten<lb/>
Stadt-Lotterey bisher Lo&#x017F;&#x017F;e gezeichnet, man                         ge&#x017F;on-<lb/>
nen &#x017F;ey, den vierten Theil der&#x017F;elben                         ho&#x0364;ch&#x017F;tens <hi rendition="#aq">primo<lb/>
Julii</hi> ziehen zu                         la&#x017F;&#x017F;en. Als wesfalls der Plan bey den<lb/>
Collecteurs von den                         Liebhabern kann abgeholet wer-<lb/>
den, und ein jeder, der entweder                         &#x017F;chon Lo&#x017F;&#x017F;e gezeich-<lb/>
net, oder die&#x017F;elbe                         annoch verlanget, binnen &#x017F;olcher<lb/>
Zeit die Zahlung zu                         lei&#x017F;ten erinnert wird.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Plan die&#x017F;es vierten Theils.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item>1 Gewinn <hi rendition="#aq">a</hi> Rthl. 20000 Rthl. 20000</item><lb/>
              <item>1 &#x2012; &#x2012; 10000 &#x2012; 10000</item><lb/>
              <item>1 &#x2012; &#x2012; 6000 &#x2012; 6000</item><lb/>
              <item>1 &#x2012; &#x2012; 3000 &#x2012; 3000</item><lb/>
              <item>5 &#x2012; &#x2012; 1500 &#x2012; 7500</item><lb/>
              <item>7 &#x2012; &#x2012; 1000 &#x2012; 7000</item><lb/>
              <item>50 &#x2012; &#x2012; 200 &#x2012; 10000</item><lb/>
              <item>125 &#x2012; &#x2012; 100 &#x2012; 12500</item><lb/>
              <item>1050 &#x2012; &#x2012; 50 &#x2012; 52500</item><lb/>
              <item><hi rendition="#u">2889 &#x2012;</hi> &#x2012; 25 <hi rendition="#u">&#x2012; 72225</hi></item><lb/>
              <item>4130 Gewin&#x0303;e <hi rendition="#aq">Banco</hi> Rthl. 200725</item><lb/>
              <item> <hi rendition="#u">12120 Nieten</hi> </item><lb/>
              <item>Das er&#x017F;te Loß &#x2012; 800</item><lb/>
              <item>16250 Lo&#x017F;&#x017F;e. Das letzte Loß <hi rendition="#u">&#x2012;                                 1600</hi></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Banco</hi> Rthl.                             203125</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Weil es &#x017F;ich zutragen ko&#x0364;nnte, daß einige                         Per&#x017F;onen<lb/>
gerne Gelegenheit ha&#x0364;tten, ihre Jungfer                         To&#x0364;chter in<lb/>
der Ko&#x017F;t zu geben, um &#x017F;ie in der                         Gottesfurcht und in<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, &#x017F;o                         von Frauenzimmer gefordert<lb/>
wird, unterrichten zu la&#x017F;&#x017F;en;                         &#x017F;o thut man kund und<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß allhier                         gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;onen &#x017F;ind, die<lb/>
Jungfern in der                         Ko&#x017F;t nehmen, um ihnen vollkommen<lb/>
in der                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Sprache, Schreiben,                         Rechnen,<lb/>
Zeichnen und allerhand Handarbeit zu                         unterwei&#x017F;en,<lb/>
wofu&#x0364;r ja&#x0364;hrlich achtzig Reichsthaler                         verlanget wird;<lb/>
Dagegen ver&#x017F;pricht man ihnen des Morgens                         Thee<lb/>
oder Caffee, und des Mittags und Abends einen gu-<lb/>
ten                         Ti&#x017F;ch, wie auch eine warme Stube im Winter.<lb/>
Diejenigen, &#x017F;o                         mehrere Nachricht verlangen, belieben<lb/>
&#x017F;ich zu addreßiren bey dem                         Herrn Simon Peter Hem-<lb/>
pel, wohlbekan&#x0303;ter Handelsmann in Hamburg,                         wohn-<lb/>
haft auf dem kleinen Bur&#x017F;tah, nahe am Hopfenmarkt.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <trailer>Die&#x017F;er Staats- und Gelehrten Zeitungen                         werden<lb/>
wo&#x0364;chentlich 4. Stu&#x0364;ck gedruckt und verlegt<lb/>
bey                         G. C. Grund am Fi&#x017F;ch-Markt.</trailer>
        </div>
        <cb type="end"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] gen waͤre, daß er einen ſolchen all wiſſenden Ausſpruch thut. Die Spruͤchelgen der Poeten und die Hiſtoͤr- gen der Geſchichtſchreiber haben allerdings etwas beygetragen, daß die Einſicht bequemer Gelehrten ei- ne Zeitlang umnebelt geblieben iſt. Herr Bayle giebt aber folgende Gruͤnde wider die Vorbedeutung der Cometen: a) Es iſt gar nicht wahrſcheinlich, daß ſie die Kraft haben ſollten, auf der Erdkugel etwas her- vor zu bringen. Dabey wird unterſucht: Ob ſie auſ- ſer dem Lichte noch ſonſt etwas zu uns herab ſchicken? Ob ihr Licht etliche Staͤublein abloͤst? Wie groß wol die Wirkſamkeit ihres Lichts ſeyn kann? und zeigt, daß die Ausduͤnſtungen der Cometen nichts wirken wuͤrden, wenn ſie gleich bis auf die Erde kaͤmen. b) Wenn die Cometen etwas wirken ſollten, ſolches eben ſowol Gluͤck als Ungluͤck ſeyn koͤnne. c) Die Aſtro- logie, als der Grund der beſondern Prophezeyungen der Cometen, iſt eines der laͤcherlichſten Dinge von der Welt. d) Geſetzt, es waͤre wahr, daß allemal auf die Erſcheinung des Cometen vieles Ungluͤck er- folgt ſey, ſo koͤnne man doch nicht ſagen, daß dieſel- ben ein Zeichen oder Ungluͤck davon geweſen ꝛc. Herr Bayle hat bey der Ausfuͤhrung weder die Be- weiſe noch den lebhaften Ausdruck geſpart, und die Anmerkungen des Herrn Gottſcheds erheben die Ge- danken des Herrn Bayle; insbeſondere hat ſich der Herr Prof. Muͤhe gegeben, wo Bayle nach ſeiner Vor- ſtellungs-Kraft von der Wahrheit urtheilt, da er ge- meiniglich in etwas ausſchweift, nach den Gruͤnden der gelaͤuterten Vernunft ſeine Gedanken zu betrach- ten. Wir wuͤnſchen, daß das Bild des Aberglau- bens, welches gewiß noch eyfrig genug unter uns Deutſchen angebetet wird, durch die Gedanken ver- nuͤnftiger Maͤnner ſein toͤdtliches Schickſal erreichen moͤchte; doch die Hoffnung iſt darzu noch nicht voll- kommen, und wir muͤſſen eine Anmerkung des Hrn. Gottſcheds deswegen hier einruͤcken: Bayle tadelt die Thorheit der Perſer bey ihrem prophezeyenden Calender. Herr Gottſched ſchreibt darzu: Wir duͤrfen dieſen Aberglauben nicht in Aſien ſuchen. Eu- ropa ſelbſt wimmelt noch dieſe Stunde davon. Jſt es nicht eine Schande, daß man zu einer ſo aufge- klaͤrten Zeit, als die jetzige iſt, und da kein Mathema- tick-Verſtaͤndiger mehr auf die aſtrologiſchen Grillen etwas haͤlt, dennoch in allen unſern Calendern das Wetter prophezeyet, ja wohl gar vom Holzfaͤllen, Saͤen und Pflanzen, Purgiren, Aderlaſſen, Haar- Abſchneiden und Kinder Entwoͤhnen Unterricht geben will? Gerade, als ob ſolches von dem Lauf der Ge- ſtirne, oder dem Einfluß der Monds-Viertel herruͤhr- te. Ja viele einfaͤltige Calendermacher wollen wohl gar Krieg und Frieden, Peſt, theure Zeit und die Todesfaͤlle groſſer Herren aus ihren Aſpecten her- leiten, wenn gleich keine Cometen erſcheinen. Der Verleger hat dies Buch mit ſauberer Schrift auf weiß Pappier drucken laſſen. Es wird hiemit zu wiſſen gefuͤget, daß, um diejeni- gen nicht aufzuhalten, welche bey der hieſigen zehnten Stadt-Lotterey bisher Loſſe gezeichnet, man geſon- nen ſey, den vierten Theil derſelben hoͤchſtens primo Julii ziehen zu laſſen. Als wesfalls der Plan bey den Collecteurs von den Liebhabern kann abgeholet wer- den, und ein jeder, der entweder ſchon Loſſe gezeich- net, oder dieſelbe annoch verlanget, binnen ſolcher Zeit die Zahlung zu leiſten erinnert wird. Plan dieſes vierten Theils. 1 Gewinn a Rthl. 20000 Rthl. 20000 1 ‒ ‒ 10000 ‒ 10000 1 ‒ ‒ 6000 ‒ 6000 1 ‒ ‒ 3000 ‒ 3000 5 ‒ ‒ 1500 ‒ 7500 7 ‒ ‒ 1000 ‒ 7000 50 ‒ ‒ 200 ‒ 10000 125 ‒ ‒ 100 ‒ 12500 1050 ‒ ‒ 50 ‒ 52500 2889 ‒ ‒ 25 ‒ 72225 4130 Gewiñe Banco Rthl. 200725 12120 Nieten Das erſte Loß ‒ 800 16250 Loſſe. Das letzte Loß ‒ 1600 Banco Rthl. 203125 Weil es ſich zutragen koͤnnte, daß einige Perſonen gerne Gelegenheit haͤtten, ihre Jungfer Toͤchter in der Koſt zu geben, um ſie in der Gottesfurcht und in den Wiſſenſchaften, ſo von Frauenzimmer gefordert wird, unterrichten zu laſſen; ſo thut man kund und zu wiſſen, daß allhier gewiſſe Perſonen ſind, die Jungfern in der Koſt nehmen, um ihnen vollkommen in der Franzoͤſiſchen Sprache, Schreiben, Rechnen, Zeichnen und allerhand Handarbeit zu unterweiſen, wofuͤr jaͤhrlich achtzig Reichsthaler verlanget wird; Dagegen verſpricht man ihnen des Morgens Thee oder Caffee, und des Mittags und Abends einen gu- ten Tiſch, wie auch eine warme Stube im Winter. Diejenigen, ſo mehrere Nachricht verlangen, belieben ſich zu addreßiren bey dem Herrn Simon Peter Hem- pel, wohlbekañter Handelsmann in Hamburg, wohn- haft auf dem kleinen Burſtah, nahe am Hopfenmarkt. Dieſer Staats- und Gelehrten Zeitungen werden woͤchentlich 4. Stuͤck gedruckt und verlegt bey G. C. Grund am Fiſch-Markt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 59, 14. April 1741, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_591404_1741/4>, abgerufen am 25.05.2022.