Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 63, Hamburg, 20. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] wie andere wollen, in einer andern Gegend zu stehen
kommen werden.

Der Oesterreichische Gesandte hat noch immer Con-
ferenzen mit dem Ministerio zu Berlin.

Unsere Armee wird, wenn es zu Thätlichkeiten wirk-
lich kommen sollte, in 3 Corps agiren; an der Böhmi-
schen Grenze unter dem Befehl des Königs, in Ober-
schlesien unter dem Befehl des Herzogs Friedrich von
Braunschweig, und in Pohlen unter dem Befehl des
regierenden Herzogs von Braunschweig.


Es sind hier noch verschiedene Officiers von der
Armee in Arrest. Noch [b]is jetzt ist ihre Sache nicht
ausgemacht. Man muß sehen, wie sich General van
der Meersch vertheidigen wird.


Man wünscht hier, daß der General van der Meersch
sich nach einem andern Ort begeben möge, weil man
Unruhen besorgt, und auch glaubt, der General selbst
sey hier nicht sicher. Der Congreß hat ihm dieses in
einem Schreiben bekannt gemacht, und ihm die Cita-
delle von Antwerpen,
oder die Abtey St. Gertrude
zu Löwen vorgeschlagen, wo er seine Vertheidigung
machen könnte, ohne daß verdächtige Personen ihn be-
suchen, als welches letztere ihm der Congreß hier vor-
wirft. Der General von der Meersch hat dem Con-
greß geantwortet, daß er die ihn besuchenden Personen
anzeigen möchte, die er für verdächtig hielte; daß er
wegen seiner eigenen Sicherheit unbekümmert sey,
weil selbst Mordanschläge einen Soldaten, der dem
Tode täglich Trotz bieten müsse, nicht bange machen
könnten; daß er aber, wenn die öffentliche Sicherheit
in Gefahr seyn sollte, Brüssel (wohin man ihn ent-
boten habe) verlassen, aber nicht nach Antwerpen und
Löwen, sondern nach Gent, seinem Geburtsort, gehen
wolle. -- -- Dieses letztere dürfte ihm der Congreß
schwerlich bewilligen, weil man in Gent und in ganz
Flandern von der Unschuld des Generals van der
Meersch überzengt zu seyn scheint. Wenigstens melden
Briefe von Gent, daß man in allen Caffeehäusern und
an andern öffentlichen Orten auf die Gesundheit dieses
Generals trinkt, und die Aristokratische Parthey ver-
wünscht, die ihm zu Leibe will. Selbst die Staaten
von Flandern haben bereits unterm 8ten dieses das Be-
tragen ihres Landesmanns, des Generals van der Meersch,
völlig gerechtfertigt, ja man hat in Gent sein Portrait
in das litterarische Cabinet gesetzt, wozu jeder Verse
zu dessen Lobe hinzufügt.


Da unser Fürst Bischof alle Vergleichsvorschläge
verworfen hat: so nehmen wir nun alle Maaßregeln,
welche die Umstände erfordern. Der Patriotismus
wird täglich lebhafter, und die patriotischen Geschenke
vermehrten sich ansehnlich. Man sieht, daß die ganze
Nation sich vereinigt, ihr Werk auszuführen. Die
Abteyen, die Gesellschaften, Weiber, Kinder, Zünfte, etc.
alles wetteifert, dem Vaterlande Proben der Vater-
landsliebe zu geben. Die Bürger-Compagnien haben
den Bürgereid freywillig geschworen, welcher also
lautet: "Jch schwöre, dem Lütticher Volke, dem Ge-
setze, dem Stadtmagistrat getreu zu seyn, und die
Revolution vom
18ten August 1789 zu behaupten."--
[Spaltenumbruch] Unser Bürgermeister von Chestret ist von Berlin zurück-
gekommen, und mit allgemeinem Jauchzen empfangen
worden. -- Die Herren von der sogenannten Societät
haben vorgestern dem Staate 1000 Thaler geschenkt. --
Jn der Nacht vom 11ten auf den 12ten waren einige
Unruhen. Man warf Fenster ein, und begieng sonst
noch mancherley Ausschweifungen. Seitdem sind die
Patrouillen verdoppelt.

Nun ist auch der adeliche Stand dem dritten Stande
beygetreten, und alles kündigt große Ereignisse an.
Diejenigen, welche davon keine Zeugen seyn wollen,
verlassen die Stadt. Am Freytag werden die Preußi-
schen und P[f]älzischen Truppen unser Land verlassen.


Zu Cassel wird n[ä]chstens der Oesterreichische Ge-
sandte, Graf von Schlick, erwartet; auch wird sich
der Preußische Gesandte, Graf von Kalkreuth, da-
selbst noch einige Zeit aufhalten.

Jm Canton Solothurn haben sich 700 Bauern
gegen die Regierung aufgelehnt. Auch im Canton
Zürch wird es unruhig. Jn Bern sollen in der Con-
stitution zum Besten der Bürger und des Volks einige
Aenderungen gemacht worden.


Heute werden sich Herr und Madame le Brün im
Concertsaal hören lassen. Der Name dieser Virtuosen
ist hinlänglich, die Freunde der Tonkunst auf diese
Erscheinung aufmerksam zu machen. Madame le Brün
ward schon als Mademoiselle Danzi als eine der vor-
trefflichsten Sängerinnen allenthalben bewundert, wo
sie sich hören ließ. Herr le Brün ist auf seinem Jn-
strumente, dem Hautbois, der größte Künstler in seiner
Art. Beyde haben in England, Jtalien und Frank-
reich allgemeinen Beyfall erhalten, und in Berlin er-
innert man sich dieser Virtuosen noch mit dem lebhaf-
testen Vergnügen. Die Freunde der Musik in Ham-
burg werden sich gewiß nicht des Vergnügens berauben,
zwey [s]olche Personen zu hören; sie, deren Geschmack
für wirklich treffliche Musik so entschieden ist, und die
den wahren Künstlertalenten so gerne Gerechtigkeit
wiederfahren lassen. (Der Anfang ist um 6 Uhr.
Billets sind bey dem Herrn le Brün, in der Stadt
Petersburg, und beym Eingange für 3 Mk. zu haben.)




Nachricht.

Da die Anzahl der Pränumeranten auf die neulich
angekündigten 24 Engl. Tänzen, etc. hinlänglich sind,
um die Druckkosten bestreiten zu können, so wird hie-
mit angezeigt, daß selbige um 14 Tage geliefert werden.
Auswärtige können noch während dieser Zeit gegen
postfreyer Einsendung von 10 Ggr. mit eintreten; je-
doch wird kein Exemplar ohne geleiftete Pränumeration
verschickt, und haben die, die zwar bereits Bestellung
gemacht, aber nicht das Geld dafür eingesandt, keine
zu erwarten.




Bey dem Herrn Commißionsrath Lastrop in der
Heinenstraße sind zur 36sten Braunschweiger Lotterie
1sten Classe, die den 7ten Junii a. c. gezogen wird,
und worinn sich die ansehnlichsten Gewinne befinden,
Loose a 1 Rthlr. und Plane gratis zu bekommen.




(Hierbey folgt eine Beylage.)

[Spaltenumbruch] wie andere wollen, in einer andern Gegend zu ſtehen
kommen werden.

Der Oeſterreichiſche Geſandte hat noch immer Con-
ferenzen mit dem Miniſterio zu Berlin.

Unſere Armee wird, wenn es zu Thaͤtlichkeiten wirk-
lich kommen ſollte, in 3 Corps agiren; an der Boͤhmi-
ſchen Grenze unter dem Befehl des Koͤnigs, in Ober-
ſchleſien unter dem Befehl des Herzogs Friedrich von
Braunſchweig, und in Pohlen unter dem Befehl des
regierenden Herzogs von Braunſchweig.


Es ſind hier noch verſchiedene Officiers von der
Armee in Arreſt. Noch [b]is jetzt iſt ihre Sache nicht
ausgemacht. Man muß ſehen, wie ſich General van
der Meerſch vertheidigen wird.


Man wuͤnſcht hier, daß der General van der Meerſch
ſich nach einem andern Ort begeben moͤge, weil man
Unruhen beſorgt, und auch glaubt, der General ſelbſt
ſey hier nicht ſicher. Der Congreß hat ihm dieſes in
einem Schreiben bekannt gemacht, und ihm die Cita-
delle von Antwerpen,
oder die Abtey St. Gertrude
zu Loͤwen vorgeſchlagen, wo er ſeine Vertheidigung
machen koͤnnte, ohne daß verdaͤchtige Perſonen ihn be-
ſuchen, als welches letztere ihm der Congreß hier vor-
wirft. Der General von der Meerſch hat dem Con-
greß geantwortet, daß er die ihn beſuchenden Perſonen
anzeigen moͤchte, die er fuͤr verdaͤchtig hielte; daß er
wegen ſeiner eigenen Sicherheit unbekuͤmmert ſey,
weil ſelbſt Mordanſchlaͤge einen Soldaten, der dem
Tode taͤglich Trotz bieten muͤſſe, nicht bange machen
koͤnnten; daß er aber, wenn die oͤffentliche Sicherheit
in Gefahr ſeyn ſollte, Bruͤſſel (wohin man ihn ent-
boten habe) verlaſſen, aber nicht nach Antwerpen und
Loͤwen, ſondern nach Gent, ſeinem Geburtsort, gehen
wolle. — — Dieſes letztere duͤrfte ihm der Congreß
ſchwerlich bewilligen, weil man in Gent und in ganz
Flandern von der Unſchuld des Generals van der
Meerſch uͤberzengt zu ſeyn ſcheint. Wenigſtens melden
Briefe von Gent, daß man in allen Caffeehaͤuſern und
an andern oͤffentlichen Orten auf die Geſundheit dieſes
Generals trinkt, und die Ariſtokratiſche Parthey ver-
wuͤnſcht, die ihm zu Leibe will. Selbſt die Staaten
von Flandern haben bereits unterm 8ten dieſes das Be-
tragen ihres Landesmanns, des Generals van der Meerſch,
voͤllig gerechtfertigt, ja man hat in Gent ſein Portrait
in das litterariſche Cabinet geſetzt, wozu jeder Verſe
zu deſſen Lobe hinzufuͤgt.


Da unſer Fuͤrſt Biſchof alle Vergleichsvorſchlaͤge
verworfen hat: ſo nehmen wir nun alle Maaßregeln,
welche die Umſtaͤnde erfordern. Der Patriotismus
wird taͤglich lebhafter, und die patriotiſchen Geſchenke
vermehrten ſich anſehnlich. Man ſieht, daß die ganze
Nation ſich vereinigt, ihr Werk auszufuͤhren. Die
Abteyen, die Geſellſchaften, Weiber, Kinder, Zuͤnfte, ꝛc.
alles wetteifert, dem Vaterlande Proben der Vater-
landsliebe zu geben. Die Buͤrger-Compagnien haben
den Buͤrgereid freywillig geſchworen, welcher alſo
lautet: “Jch ſchwoͤre, dem Luͤtticher Volke, dem Ge-
ſetze, dem Stadtmagiſtrat getreu zu ſeyn, und die
Revolution vom
18ten Auguſt 1789 zu behaupten.”—
[Spaltenumbruch] Unſer Buͤrgermeiſter von Cheſtret iſt von Berlin zuruͤck-
gekommen, und mit allgemeinem Jauchzen empfangen
worden. — Die Herren von der ſogenannten Societaͤt
haben vorgeſtern dem Staate 1000 Thaler geſchenkt. —
Jn der Nacht vom 11ten auf den 12ten waren einige
Unruhen. Man warf Fenſter ein, und begieng ſonſt
noch mancherley Ausſchweifungen. Seitdem ſind die
Patrouillen verdoppelt.

Nun iſt auch der adeliche Stand dem dritten Stande
beygetreten, und alles kuͤndigt große Ereigniſſe an.
Diejenigen, welche davon keine Zeugen ſeyn wollen,
verlaſſen die Stadt. Am Freytag werden die Preußi-
ſchen und P[f]aͤlziſchen Truppen unſer Land verlaſſen.


Zu Caſſel wird n[aͤ]chſtens der Oeſterreichiſche Ge-
ſandte, Graf von Schlick, erwartet; auch wird ſich
der Preußiſche Geſandte, Graf von Kalkreuth, da-
ſelbſt noch einige Zeit aufhalten.

Jm Canton Solothurn haben ſich 700 Bauern
gegen die Regierung aufgelehnt. Auch im Canton
Zuͤrch wird es unruhig. Jn Bern ſollen in der Con-
ſtitution zum Beſten der Buͤrger und des Volks einige
Aenderungen gemacht worden.


Heute werden ſich Herr und Madame le Bruͤn im
Concertſaal hoͤren laſſen. Der Name dieſer Virtuoſen
iſt hinlaͤnglich, die Freunde der Tonkunſt auf dieſe
Erſcheinung aufmerkſam zu machen. Madame le Bruͤn
ward ſchon als Mademoiſelle Danzi als eine der vor-
trefflichſten Saͤngerinnen allenthalben bewundert, wo
ſie ſich hoͤren ließ. Herr le Bruͤn iſt auf ſeinem Jn-
ſtrumente, dem Hautbois, der groͤßte Kuͤnſtler in ſeiner
Art. Beyde haben in England, Jtalien und Frank-
reich allgemeinen Beyfall erhalten, und in Berlin er-
innert man ſich dieſer Virtuoſen noch mit dem lebhaf-
teſten Vergnuͤgen. Die Freunde der Muſik in Ham-
burg werden ſich gewiß nicht des Vergnuͤgens berauben,
zwey [ſ]olche Perſonen zu hoͤren; ſie, deren Geſchmack
fuͤr wirklich treffliche Muſik ſo entſchieden iſt, und die
den wahren Kuͤnſtlertalenten ſo gerne Gerechtigkeit
wiederfahren laſſen. (Der Anfang iſt um 6 Uhr.
Billets ſind bey dem Herrn le Bruͤn, in der Stadt
Petersburg, und beym Eingange fuͤr 3 Mk. zu haben.)




Nachricht.

Da die Anzahl der Praͤnumeranten auf die neulich
angekuͤndigten 24 Engl. Taͤnzen, ꝛc. hinlaͤnglich ſind,
um die Druckkoſten beſtreiten zu koͤnnen, ſo wird hie-
mit angezeigt, daß ſelbige um 14 Tage geliefert werden.
Auswaͤrtige koͤnnen noch waͤhrend dieſer Zeit gegen
poſtfreyer Einſendung von 10 Ggr. mit eintreten; je-
doch wird kein Exemplar ohne geleiftete Praͤnumeration
verſchickt, und haben die, die zwar bereits Beſtellung
gemacht, aber nicht das Geld dafuͤr eingeſandt, keine
zu erwarten.




Bey dem Herrn Commißionsrath Laſtrop in der
Heinenſtraße ſind zur 36ſten Braunſchweiger Lotterie
1ſten Claſſe, die den 7ten Junii a. c. gezogen wird,
und worinn ſich die anſehnlichſten Gewinne befinden,
Looſe à 1 Rthlr. und Plane gratis zu bekommen.




(Hierbey folgt eine Beylage.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
wie andere wollen, in
                             einer andern Gegend zu &#x017F;tehen<lb/>
kommen werden.</p><lb/>
            <p>Der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Ge&#x017F;andte hat noch immer
                             Con-<lb/>
ferenzen mit dem Mini&#x017F;terio zu Berlin.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Armee wird, wenn es zu Tha&#x0364;tlichkeiten
                             wirk-<lb/>
lich kommen &#x017F;ollte, in 3 Corps agiren; an der
                             Bo&#x0364;hmi-<lb/>
&#x017F;chen Grenze unter dem Befehl des
                             Ko&#x0364;nigs, in Ober-<lb/>
&#x017F;chle&#x017F;ien unter dem Befehl
                             des Herzogs Friedrich von<lb/>
Braun&#x017F;chweig, und in Pohlen unter
                             dem Befehl des<lb/>
regierenden Herzogs von Braun&#x017F;chweig.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Namur,</hi> den 14
                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind hier noch ver&#x017F;chiedene Officiers von der<lb/>
Armee
                             in Arre&#x017F;t. Noch <supplied cert="high">b</supplied>is jetzt
                             i&#x017F;t ihre Sache nicht<lb/>
ausgemacht. Man muß &#x017F;ehen, wie
                             &#x017F;ich General van<lb/>
der Meer&#x017F;ch vertheidigen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</hi> den 14
                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man wu&#x0364;n&#x017F;cht hier, daß der General van der
                             Meer&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich nach einem andern Ort begeben
                             mo&#x0364;ge, weil man<lb/>
Unruhen be&#x017F;orgt, und auch glaubt, der
                             General &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey hier nicht &#x017F;icher.
                             Der Congreß hat ihm die&#x017F;es in<lb/>
einem Schreiben bekannt
                             gemacht, und ihm <hi rendition="#fr">die Cita-<lb/>
delle von
                                 Antwerpen,</hi> oder die Abtey <hi rendition="#fr">St.
                             Gertrude</hi><lb/>
zu <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen</hi> vorge&#x017F;chlagen, wo er &#x017F;eine Vertheidigung<lb/>
machen
                             ko&#x0364;nnte, ohne daß verda&#x0364;chtige Per&#x017F;onen ihn
                             be-<lb/>
&#x017F;uchen, als welches letztere ihm der Congreß hier
                             vor-<lb/>
wirft. Der General von der Meer&#x017F;ch hat dem Con-<lb/>
greß
                             geantwortet, daß er die ihn be&#x017F;uchenden
                             Per&#x017F;onen<lb/>
anzeigen mo&#x0364;chte, die er fu&#x0364;r
                             verda&#x0364;chtig hielte; daß er<lb/>
wegen &#x017F;einer eigenen
                             Sicherheit unbeku&#x0364;mmert &#x017F;ey,<lb/>
weil &#x017F;elb&#x017F;t
                             Mordan&#x017F;chla&#x0364;ge einen Soldaten, der dem<lb/>
Tode
                             ta&#x0364;glich Trotz bieten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, nicht bange
                             machen<lb/>
ko&#x0364;nnten; daß er aber, wenn die o&#x0364;ffentliche
                             Sicherheit<lb/>
in Gefahr &#x017F;eyn &#x017F;ollte,
                             Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el (wohin man ihn ent-<lb/>
boten habe)
                             verla&#x017F;&#x017F;en, aber nicht nach Antwerpen
                             und<lb/>
Lo&#x0364;wen, &#x017F;ondern nach <hi rendition="#fr">Gent,</hi> &#x017F;einem Geburtsort, gehen<lb/>
wolle. &#x2014;
                             &#x2014; Die&#x017F;es letztere du&#x0364;rfte ihm der
                             Congreß<lb/>
&#x017F;chwerlich bewilligen, weil man in Gent und in
                             ganz<lb/>
Flandern von der Un&#x017F;chuld des Generals van
                             der<lb/>
Meer&#x017F;ch u&#x0364;berzengt zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint.
                             Wenig&#x017F;tens melden<lb/>
Briefe von Gent, daß man in allen
                             Caffeeha&#x0364;u&#x017F;ern und<lb/>
an andern o&#x0364;ffentlichen
                             Orten auf die Ge&#x017F;undheit die&#x017F;es<lb/>
Generals trinkt, und
                             die Ari&#x017F;tokrati&#x017F;che Parthey
                             ver-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht, die ihm zu Leibe will. Selb&#x017F;t
                             die Staaten<lb/>
von Flandern haben bereits unterm 8ten die&#x017F;es das
                             Be-<lb/>
tragen ihres Landesmanns, des Generals van der
                             Meer&#x017F;ch,<lb/>
vo&#x0364;llig gerechtfertigt, ja man hat in Gent
                             &#x017F;ein Portrait<lb/>
in das litterari&#x017F;che Cabinet
                             ge&#x017F;etzt, wozu jeder Ver&#x017F;e<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Lobe
                             hinzufu&#x0364;gt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;ttich,</hi> den 14
                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Da un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t Bi&#x017F;chof alle
                             Vergleichsvor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
verworfen hat: &#x017F;o nehmen
                             wir nun alle Maaßregeln,<lb/>
welche die Um&#x017F;ta&#x0364;nde
                             erfordern. Der Patriotismus<lb/>
wird ta&#x0364;glich lebhafter, und die
                             patrioti&#x017F;chen Ge&#x017F;chenke<lb/>
vermehrten &#x017F;ich
                             an&#x017F;ehnlich. Man &#x017F;ieht, daß die ganze<lb/>
Nation
                             &#x017F;ich vereinigt, ihr Werk auszufu&#x0364;hren. Die<lb/>
Abteyen,
                             die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, Weiber, Kinder, Zu&#x0364;nfte,
                             &#xA75B;c.<lb/>
alles wetteifert, dem Vaterlande Proben der
                             Vater-<lb/>
landsliebe zu geben. Die Bu&#x0364;rger-Compagnien
                             haben<lb/>
den Bu&#x0364;rgereid freywillig ge&#x017F;chworen, welcher
                             al&#x017F;o<lb/>
lautet: &#x201C;Jch &#x017F;chwo&#x0364;re, dem
                             Lu&#x0364;tticher Volke, dem Ge-<lb/>
&#x017F;etze, dem
                             Stadtmagi&#x017F;trat getreu zu &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">und
                                 die<lb/>
Revolution vom</hi> 18ten Augu&#x017F;t 1789 zu
                             behaupten.&#x201D;&#x2014;<lb/><cb/>
Un&#x017F;er
                             Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter von Che&#x017F;tret i&#x017F;t von Berlin
                             zuru&#x0364;ck-<lb/>
gekommen, und mit allgemeinem Jauchzen
                             empfangen<lb/>
worden. &#x2014; Die Herren von der &#x017F;ogenannten
                             Societa&#x0364;t<lb/>
haben vorge&#x017F;tern dem Staate 1000 Thaler
                             ge&#x017F;chenkt. &#x2014;<lb/>
Jn der Nacht vom 11ten auf den 12ten
                             waren einige<lb/>
Unruhen. Man warf Fen&#x017F;ter ein, und begieng
                             &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
noch mancherley Aus&#x017F;chweifungen. Seitdem
                             &#x017F;ind die<lb/>
Patrouillen verdoppelt.</p><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t auch der adeliche Stand dem dritten
                             Stande<lb/>
beygetreten, und alles ku&#x0364;ndigt große
                             Ereigni&#x017F;&#x017F;e an.<lb/>
Diejenigen, welche davon keine Zeugen
                             &#x017F;eyn wollen,<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en die Stadt. Am Freytag
                             werden die Preußi-<lb/>
&#x017F;chen und P<supplied cert="high">f</supplied>a&#x0364;lzi&#x017F;chen Truppen un&#x017F;er Land
                             verla&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Frankfurt,</hi> den 15
                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zu Ca&#x017F;&#x017F;el wird n<supplied cert="high">a&#x0364;</supplied>ch&#x017F;tens der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che
                             Ge-<lb/>
&#x017F;andte, Graf von Schlick, erwartet; auch wird
                             &#x017F;ich<lb/>
der Preußi&#x017F;che Ge&#x017F;andte, Graf von
                             Kalkreuth, da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch einige Zeit aufhalten.</p><lb/>
            <p>Jm Canton Solothurn haben &#x017F;ich 700 Bauern<lb/>
gegen die Regierung
                             aufgelehnt. Auch im Canton<lb/>
Zu&#x0364;rch wird es unruhig. Jn Bern
                             &#x017F;ollen in der Con-<lb/>
&#x017F;titution zum Be&#x017F;ten der
                             Bu&#x0364;rger und des Volks einige<lb/>
Aenderungen gemacht worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> den 20 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute werden &#x017F;ich Herr und Madame le <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;n</hi> im<lb/>
Concert&#x017F;aal ho&#x0364;ren
                             la&#x017F;&#x017F;en. Der Name die&#x017F;er
                             Virtuo&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t hinla&#x0364;nglich, die Freunde der
                             Tonkun&#x017F;t auf die&#x017F;e<lb/>
Er&#x017F;cheinung
                             aufmerk&#x017F;am zu machen. Madame <hi rendition="#fr">le
                                 Bru&#x0364;n</hi><lb/>
ward &#x017F;chon als Mademoi&#x017F;elle <hi rendition="#fr">Danzi</hi> als eine der
                             vor-<lb/>
trefflich&#x017F;ten Sa&#x0364;ngerinnen allenthalben
                             bewundert, wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich ho&#x0364;ren ließ. Herr <hi rendition="#fr">le Bru&#x0364;n</hi> i&#x017F;t auf &#x017F;einem
                             Jn-<lb/>
&#x017F;trumente, dem Hautbois, der gro&#x0364;ßte
                             Ku&#x0364;n&#x017F;tler in &#x017F;einer<lb/>
Art. Beyde haben in
                             England, Jtalien und Frank-<lb/>
reich allgemeinen Beyfall erhalten, und
                             in Berlin er-<lb/>
innert man &#x017F;ich die&#x017F;er Virtuo&#x017F;en
                             noch mit dem lebhaf-<lb/>
te&#x017F;ten Vergnu&#x0364;gen. Die Freunde
                             der Mu&#x017F;ik in Ham-<lb/>
burg werden &#x017F;ich gewiß nicht des
                             Vergnu&#x0364;gens berauben,<lb/>
zwey <hi rendition="#fr"><supplied cert="high">&#x017F;</supplied>olche Per&#x017F;onen</hi> zu
                             ho&#x0364;ren; &#x017F;ie, deren Ge&#x017F;chmack<lb/>
fu&#x0364;r
                             wirklich treffliche Mu&#x017F;ik &#x017F;o ent&#x017F;chieden
                             i&#x017F;t, und die<lb/>
den wahren Ku&#x0364;n&#x017F;tlertalenten
                             &#x017F;o gerne Gerechtigkeit<lb/>
wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en.
                             (Der Anfang i&#x017F;t um 6 Uhr.<lb/>
Billets &#x017F;ind bey dem Herrn <hi rendition="#fr">le Bru&#x0364;n,</hi> in der
                             Stadt<lb/>
Petersburg, und beym Eingange fu&#x0364;r 3 Mk. zu haben.)</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c #fr">Nachricht.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Da die Anzahl der Pra&#x0364;numeranten auf die
                                 neulich<lb/>
angeku&#x0364;ndigten 24 Engl. Ta&#x0364;nzen,
                                 &#xA75B;c. hinla&#x0364;nglich &#x017F;ind,<lb/>
um die
                                 Druckko&#x017F;ten be&#x017F;treiten zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o
                                 wird hie-<lb/>
mit angezeigt, daß &#x017F;elbige um 14 Tage geliefert
                                 werden.<lb/>
Auswa&#x0364;rtige ko&#x0364;nnen noch wa&#x0364;hrend
                                 die&#x017F;er Zeit gegen<lb/>
po&#x017F;tfreyer Ein&#x017F;endung von
                                 10 Ggr. mit eintreten; je-<lb/>
doch wird kein Exemplar ohne
                                 geleiftete Pra&#x0364;numeration<lb/>
ver&#x017F;chickt, und haben
                                 die, die zwar bereits Be&#x017F;tellung<lb/>
gemacht, aber nicht das
                                 Geld dafu&#x0364;r einge&#x017F;andt, keine<lb/>
zu
                             erwarten.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Hamburg, den 19ten April
                                 1790.</hi> </dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Bey dem Herrn Commißionsrath <hi rendition="#fr">La&#x017F;trop</hi> in der<lb/>
Heinen&#x017F;traße &#x017F;ind
                                 zur 36&#x017F;ten Braun&#x017F;chweiger Lotterie<lb/>
1&#x017F;ten
                                 Cla&#x017F;&#x017F;e, die den 7ten Junii <hi rendition="#aq">a.
                                     c.</hi> gezogen wird,<lb/>
und worinn &#x017F;ich die an&#x017F;ehnlich&#x017F;t<choice><sic>a</sic><corr>e</corr></choice>n Gewinne befinden,<lb/>
Loo&#x017F;e <hi rendition="#aq">à</hi> 1 Rthlr. und Plane gratis zu bekommen.</hi> </p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#c">(Hierbey folgt eine Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] wie andere wollen, in einer andern Gegend zu ſtehen kommen werden. Der Oeſterreichiſche Geſandte hat noch immer Con- ferenzen mit dem Miniſterio zu Berlin. Unſere Armee wird, wenn es zu Thaͤtlichkeiten wirk- lich kommen ſollte, in 3 Corps agiren; an der Boͤhmi- ſchen Grenze unter dem Befehl des Koͤnigs, in Ober- ſchleſien unter dem Befehl des Herzogs Friedrich von Braunſchweig, und in Pohlen unter dem Befehl des regierenden Herzogs von Braunſchweig. Namur, den 14 April. Es ſind hier noch verſchiedene Officiers von der Armee in Arreſt. Noch bis jetzt iſt ihre Sache nicht ausgemacht. Man muß ſehen, wie ſich General van der Meerſch vertheidigen wird. Bruͤſſel, den 14 April. Man wuͤnſcht hier, daß der General van der Meerſch ſich nach einem andern Ort begeben moͤge, weil man Unruhen beſorgt, und auch glaubt, der General ſelbſt ſey hier nicht ſicher. Der Congreß hat ihm dieſes in einem Schreiben bekannt gemacht, und ihm die Cita- delle von Antwerpen, oder die Abtey St. Gertrude zu Loͤwen vorgeſchlagen, wo er ſeine Vertheidigung machen koͤnnte, ohne daß verdaͤchtige Perſonen ihn be- ſuchen, als welches letztere ihm der Congreß hier vor- wirft. Der General von der Meerſch hat dem Con- greß geantwortet, daß er die ihn beſuchenden Perſonen anzeigen moͤchte, die er fuͤr verdaͤchtig hielte; daß er wegen ſeiner eigenen Sicherheit unbekuͤmmert ſey, weil ſelbſt Mordanſchlaͤge einen Soldaten, der dem Tode taͤglich Trotz bieten muͤſſe, nicht bange machen koͤnnten; daß er aber, wenn die oͤffentliche Sicherheit in Gefahr ſeyn ſollte, Bruͤſſel (wohin man ihn ent- boten habe) verlaſſen, aber nicht nach Antwerpen und Loͤwen, ſondern nach Gent, ſeinem Geburtsort, gehen wolle. — — Dieſes letztere duͤrfte ihm der Congreß ſchwerlich bewilligen, weil man in Gent und in ganz Flandern von der Unſchuld des Generals van der Meerſch uͤberzengt zu ſeyn ſcheint. Wenigſtens melden Briefe von Gent, daß man in allen Caffeehaͤuſern und an andern oͤffentlichen Orten auf die Geſundheit dieſes Generals trinkt, und die Ariſtokratiſche Parthey ver- wuͤnſcht, die ihm zu Leibe will. Selbſt die Staaten von Flandern haben bereits unterm 8ten dieſes das Be- tragen ihres Landesmanns, des Generals van der Meerſch, voͤllig gerechtfertigt, ja man hat in Gent ſein Portrait in das litterariſche Cabinet geſetzt, wozu jeder Verſe zu deſſen Lobe hinzufuͤgt. Luͤttich, den 14 April. Da unſer Fuͤrſt Biſchof alle Vergleichsvorſchlaͤge verworfen hat: ſo nehmen wir nun alle Maaßregeln, welche die Umſtaͤnde erfordern. Der Patriotismus wird taͤglich lebhafter, und die patriotiſchen Geſchenke vermehrten ſich anſehnlich. Man ſieht, daß die ganze Nation ſich vereinigt, ihr Werk auszufuͤhren. Die Abteyen, die Geſellſchaften, Weiber, Kinder, Zuͤnfte, ꝛc. alles wetteifert, dem Vaterlande Proben der Vater- landsliebe zu geben. Die Buͤrger-Compagnien haben den Buͤrgereid freywillig geſchworen, welcher alſo lautet: “Jch ſchwoͤre, dem Luͤtticher Volke, dem Ge- ſetze, dem Stadtmagiſtrat getreu zu ſeyn, und die Revolution vom 18ten Auguſt 1789 zu behaupten.”— Unſer Buͤrgermeiſter von Cheſtret iſt von Berlin zuruͤck- gekommen, und mit allgemeinem Jauchzen empfangen worden. — Die Herren von der ſogenannten Societaͤt haben vorgeſtern dem Staate 1000 Thaler geſchenkt. — Jn der Nacht vom 11ten auf den 12ten waren einige Unruhen. Man warf Fenſter ein, und begieng ſonſt noch mancherley Ausſchweifungen. Seitdem ſind die Patrouillen verdoppelt. Nun iſt auch der adeliche Stand dem dritten Stande beygetreten, und alles kuͤndigt große Ereigniſſe an. Diejenigen, welche davon keine Zeugen ſeyn wollen, verlaſſen die Stadt. Am Freytag werden die Preußi- ſchen und Pfaͤlziſchen Truppen unſer Land verlaſſen. Frankfurt, den 15 April. Zu Caſſel wird naͤchſtens der Oeſterreichiſche Ge- ſandte, Graf von Schlick, erwartet; auch wird ſich der Preußiſche Geſandte, Graf von Kalkreuth, da- ſelbſt noch einige Zeit aufhalten. Jm Canton Solothurn haben ſich 700 Bauern gegen die Regierung aufgelehnt. Auch im Canton Zuͤrch wird es unruhig. Jn Bern ſollen in der Con- ſtitution zum Beſten der Buͤrger und des Volks einige Aenderungen gemacht worden. Hamburg, den 20 April. Heute werden ſich Herr und Madame le Bruͤn im Concertſaal hoͤren laſſen. Der Name dieſer Virtuoſen iſt hinlaͤnglich, die Freunde der Tonkunſt auf dieſe Erſcheinung aufmerkſam zu machen. Madame le Bruͤn ward ſchon als Mademoiſelle Danzi als eine der vor- trefflichſten Saͤngerinnen allenthalben bewundert, wo ſie ſich hoͤren ließ. Herr le Bruͤn iſt auf ſeinem Jn- ſtrumente, dem Hautbois, der groͤßte Kuͤnſtler in ſeiner Art. Beyde haben in England, Jtalien und Frank- reich allgemeinen Beyfall erhalten, und in Berlin er- innert man ſich dieſer Virtuoſen noch mit dem lebhaf- teſten Vergnuͤgen. Die Freunde der Muſik in Ham- burg werden ſich gewiß nicht des Vergnuͤgens berauben, zwey ſolche Perſonen zu hoͤren; ſie, deren Geſchmack fuͤr wirklich treffliche Muſik ſo entſchieden iſt, und die den wahren Kuͤnſtlertalenten ſo gerne Gerechtigkeit wiederfahren laſſen. (Der Anfang iſt um 6 Uhr. Billets ſind bey dem Herrn le Bruͤn, in der Stadt Petersburg, und beym Eingange fuͤr 3 Mk. zu haben.) Nachricht. Da die Anzahl der Praͤnumeranten auf die neulich angekuͤndigten 24 Engl. Taͤnzen, ꝛc. hinlaͤnglich ſind, um die Druckkoſten beſtreiten zu koͤnnen, ſo wird hie- mit angezeigt, daß ſelbige um 14 Tage geliefert werden. Auswaͤrtige koͤnnen noch waͤhrend dieſer Zeit gegen poſtfreyer Einſendung von 10 Ggr. mit eintreten; je- doch wird kein Exemplar ohne geleiftete Praͤnumeration verſchickt, und haben die, die zwar bereits Beſtellung gemacht, aber nicht das Geld dafuͤr eingeſandt, keine zu erwarten. Hamburg, den 19ten April 1790. Bey dem Herrn Commißionsrath Laſtrop in der Heinenſtraße ſind zur 36ſten Braunſchweiger Lotterie 1ſten Claſſe, die den 7ten Junii a. c. gezogen wird, und worinn ſich die anſehnlichſten Gewinne befinden, Looſe à 1 Rthlr. und Plane gratis zu bekommen. (Hierbey folgt eine Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_632004_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_632004_1790/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 63, Hamburg, 20. April 1790, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_632004_1790/4>, abgerufen am 17.05.2022.