Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 64.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXIV. Stück / am Sonnabend/ den 21. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgestern haben Jhro Majest. unsere regieren-
de Käyserin in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirche der
gewöhnlichen Lythurgie beygewohnet, und befinden
sich dieselbe gegenwärtig zusammt dem gantzen
Durchl. Käyserl. Hause bey vollkommener guter
Gesundheit, auch gehet unter Dero höchstlöblichen
Regierung alles durch die Gnade GOttes in er-
wünschter Tranquilität und Ruhe zu. Da bey itzi-
gen Ferien höchstgedachte Jhro Käyserl. Majest.
und der gantze Hoff in gegenwärtiger Char-Woche
die gewöhnliche Devotion verrichten, so werden die
Zeit über keine wichtige Affaires vorgenommen und
tractiret.


Die Jnfante von Spanien, welche am 5. dieses
von Versailles nach Madrit abgereiset, ihr Train
bestehet in 226 Persohnen, und hat selbige 6 Caros-
sen und 4 Chaisen, so sämmtlich mit 6 Pferden be-
spannet, bey sich. Man ist versichert, daß unser
Hof an verschiedenen Orten durch dessen Ministris
kräftig arbeiten lasse, damit die Pohlnischen Sa-
chen zu keiner Weitläufftigkeit kommen, und ge-
fährliche Desordres in Europa verursachen mögen.
Die Krieges-Schiffe, welche den Vicomte d'Andre-
sel nach Constantinopel geführet haben, sind auf der
[Spaltenumbruch] Rehde von Toulon zurück gekommen, allwo sie 14
Tage Quarantaine halten werden, ohne Commu-
nication, mit wem es auch sey, haben zu mögen.
Jn Ansehung Sr. Majest. Mariage werden viele
Muhtmassungen und Wetten gethan, wovon man
vors erste noch nichts melden kan. Die Spanischen
Ambassadeurs haben nicht gewolt, daß man der Jn-
fantin einige Meublen oder Kleider zum Geschenck
gäbe. Der Marquis von Conflans ist aus Spanien
hier angekommen, und der Abt de Livry wird erster
Tages erwartet. Man vernimmt, daß der Jn-
fant Don Carlos die Zurücksendung der Printzeßin
von Beaujolois sehr zu Hertzen nimmt, weil er auf
ihre seltene Qualitäten sehr verliebt ist. Der Mar-
schall de Thesse ist endlich am 3. dieses aus Spa-
nien zu Marly angekommen, und nachdem der Her-
tzog von Borbon denselben eine Weile hernach dem
Könige präsentiret, von Sr. Majest. mit Bezeugung
Dero höchsten Vergnügens über seine Conduite gnä-
digst empfangen worden. Einige besorgen noch im-
mer, daß die Spanier sich mit Zurückschickung
der Printzeßin von Beaujolis nicht allein vergnügen,
sondern wol durch andere Thätlichkeiten eine grös-
sere Satisfaction suchen dürfften; und weil man
hier dermahlen keine Pensiones bezahlet, muhtmas-
sen einige, daß man bereits auf die nöhtige Fonds

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 64.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXIV. Stuͤck / am Sonnabend/ den 21. April.


[Beginn Spaltensatz]

Vorgeſtern haben Jhro Majeſt. unſere regieren-
de Kaͤyſerin in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirche der
gewoͤhnlichen Lythurgie beygewohnet, und befinden
ſich dieſelbe gegenwaͤrtig zuſammt dem gantzen
Durchl. Kaͤyſerl. Hauſe bey vollkommener guter
Geſundheit, auch gehet unter Dero hoͤchſtloͤblichen
Regierung alles durch die Gnade GOttes in er-
wuͤnſchter Tranquilitaͤt und Ruhe zu. Da bey itzi-
gen Ferien hoͤchſtgedachte Jhro Kaͤyſerl. Majeſt.
und der gantze Hoff in gegenwaͤrtiger Char-Woche
die gewoͤhnliche Devotion verrichten, ſo werden die
Zeit uͤber keine wichtige Affaires vorgenommen und
tractiret.


Die Jnfante von Spanien, welche am 5. dieſes
von Verſailles nach Madrit abgereiſet, ihr Train
beſtehet in 226 Perſohnen, und hat ſelbige 6 Caroſ-
ſen und 4 Chaiſen, ſo ſaͤmmtlich mit 6 Pferden be-
ſpannet, bey ſich. Man iſt verſichert, daß unſer
Hof an verſchiedenen Orten durch deſſen Miniſtris
kraͤftig arbeiten laſſe, damit die Pohlniſchen Sa-
chen zu keiner Weitlaͤufftigkeit kommen, und ge-
faͤhrliche Desordres in Europa verurſachen moͤgen.
Die Krieges-Schiffe, welche den Vicomte d’Andre-
ſel nach Conſtantinopel gefuͤhret haben, ſind auf der
[Spaltenumbruch] Rehde von Toulon zuruͤck gekommen, allwo ſie 14
Tage Quarantaine halten werden, ohne Commu-
nication, mit wem es auch ſey, haben zu moͤgen.
Jn Anſehung Sr. Majeſt. Mariage werden viele
Muhtmaſſungen und Wetten gethan, wovon man
vors erſte noch nichts melden kan. Die Spaniſchen
Ambaſſadeurs haben nicht gewolt, daß man der Jn-
fantin einige Meublen oder Kleider zum Geſchenck
gaͤbe. Der Marquis von Conflans iſt aus Spanien
hier angekommen, und der Abt de Livry wird erſter
Tages erwartet. Man vernimmt, daß der Jn-
fant Don Carlos die Zuruͤckſendung der Printzeßin
von Beaujolois ſehr zu Hertzen nimmt, weil er auf
ihre ſeltene Qualitaͤten ſehr verliebt iſt. Der Mar-
ſchall de Theſſe iſt endlich am 3. dieſes aus Spa-
nien zu Marly angekommen, und nachdem der Her-
tzog von Borbon denſelben eine Weile hernach dem
Koͤnige praͤſentiret, von Sr. Majeſt. mit Bezeugung
Dero hoͤchſten Vergnuͤgens uͤber ſeine Conduite gnaͤ-
digſt empfangen worden. Einige beſorgen noch im-
mer, daß die Spanier ſich mit Zuruͤckſchickung
der Printzeßin von Beaujolis nicht allein vergnuͤgen,
ſondern wol durch andere Thaͤtlichkeiten eine groͤſ-
ſere Satisfaction ſuchen duͤrfften; und weil man
hier dermahlen keine Penſiones bezahlet, muhtmaſ-
ſen einige, daß man bereits auf die noͤhtige Fonds

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         64.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXIV.</hi> Stu&#x0364;ck / am Sonnabend/                         den 21. April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">St. Petersburg, den 23. Mart. 3.                             April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorge&#x017F;tern haben Jhro Maje&#x017F;t. un&#x017F;ere                             regieren-<lb/>
de Ka&#x0364;y&#x017F;erin in der Heil.                             Dreyfaltigkeits-Kirche der<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Lythurgie                             beygewohnet, und befinden<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbe                             gegenwa&#x0364;rtig zu&#x017F;ammt dem gantzen<lb/>
Durchl.                             Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Hau&#x017F;e bey vollkommener                             guter<lb/>
Ge&#x017F;undheit, auch gehet unter Dero                             ho&#x0364;ch&#x017F;tlo&#x0364;blichen<lb/>
Regierung alles durch die                             Gnade GOttes in er-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter Tranquilita&#x0364;t                             und Ruhe zu. Da bey itzi-<lb/>
gen Ferien ho&#x0364;ch&#x017F;tgedachte                             Jhro Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;t.<lb/>
und der gantze Hoff in                             gegenwa&#x0364;rtiger Char-Woche<lb/>
die gewo&#x0364;hnliche Devotion                             verrichten, &#x017F;o werden die<lb/>
Zeit u&#x0364;ber keine wichtige                             Affaires vorgenommen und<lb/>
tractiret.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 10. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Jnfante von Spanien, welche am 5. die&#x017F;es<lb/>
von                             Ver&#x017F;ailles nach Madrit abgerei&#x017F;et, ihr                             Train<lb/>
be&#x017F;tehet in 226 Per&#x017F;ohnen, und hat                             &#x017F;elbige 6 Caro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und 4 Chai&#x017F;en,                             &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;mmtlich mit 6 Pferden be-<lb/>
&#x017F;pannet,                             bey &#x017F;ich. Man i&#x017F;t ver&#x017F;ichert, daß                             un&#x017F;er<lb/>
Hof an ver&#x017F;chiedenen Orten durch                             de&#x017F;&#x017F;en Mini&#x017F;tris<lb/>
kra&#x0364;ftig arbeiten                             la&#x017F;&#x017F;e, damit die Pohlni&#x017F;chen Sa-<lb/>
chen zu keiner                             Weitla&#x0364;ufftigkeit kommen, und ge-<lb/>
fa&#x0364;hrliche Desordres                             in Europa verur&#x017F;achen mo&#x0364;gen.<lb/>
Die Krieges-Schiffe,                             welche den Vicomte d&#x2019;Andre-<lb/>
&#x017F;el nach                             Con&#x017F;tantinopel gefu&#x0364;hret haben, &#x017F;ind auf                             der<lb/><cb/>
Rehde von Toulon zuru&#x0364;ck gekommen, allwo &#x017F;ie                             14<lb/>
Tage Quarantaine halten werden, ohne Commu-<lb/>
nication, mit wem                             es auch &#x017F;ey, haben zu mo&#x0364;gen.<lb/>
Jn An&#x017F;ehung Sr.                             Maje&#x017F;t. Mariage werden viele<lb/>
Muhtma&#x017F;&#x017F;ungen und                             Wetten gethan, wovon man<lb/>
vors er&#x017F;te noch nichts melden kan.                             Die Spani&#x017F;chen<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeurs haben nicht gewolt,                             daß man der Jn-<lb/>
fantin einige Meublen oder Kleider zum                             Ge&#x017F;chenck<lb/>
ga&#x0364;be. Der Marquis von Conflans i&#x017F;t                             aus Spanien<lb/>
hier angekommen, und der Abt de Livry wird                             er&#x017F;ter<lb/>
Tages erwartet. Man vernimmt, daß der Jn-<lb/>
fant Don                             Carlos die Zuru&#x0364;ck&#x017F;endung der Printzeßin<lb/>
von                             Beaujolois &#x017F;ehr zu Hertzen nimmt, weil er auf<lb/>
ihre                             &#x017F;eltene Qualita&#x0364;ten &#x017F;ehr verliebt i&#x017F;t. Der                             Mar-<lb/>
&#x017F;chall de The&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t endlich am 3.                             die&#x017F;es aus Spa-<lb/>
nien zu Marly angekommen, und nachdem der                             Her-<lb/>
tzog von Borbon den&#x017F;elben eine Weile hernach                             dem<lb/>
Ko&#x0364;nige pra&#x0364;&#x017F;entiret, von Sr.                             Maje&#x017F;t. mit Bezeugung<lb/>
Dero ho&#x0364;ch&#x017F;ten                             Vergnu&#x0364;gens u&#x0364;ber &#x017F;eine Conduite                             gna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;t empfangen worden. Einige be&#x017F;orgen                             noch im-<lb/>
mer, daß die Spanier &#x017F;ich mit                             Zuru&#x0364;ck&#x017F;chickung<lb/>
der Printzeßin von Beaujolis nicht                             allein vergnu&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;ondern wol durch andere                             Tha&#x0364;tlichkeiten eine gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere                             Satisfaction &#x017F;uchen du&#x0364;rfften; und weil man<lb/>
hier                             dermahlen keine Pen&#x017F;iones bezahlet,                             muhtma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en einige, daß man bereits auf die                             no&#x0364;htige Fonds<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 64. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXIV. Stuͤck / am Sonnabend/ den 21. April. St. Petersburg, den 23. Mart. 3. April. Vorgeſtern haben Jhro Majeſt. unſere regieren- de Kaͤyſerin in der Heil. Dreyfaltigkeits-Kirche der gewoͤhnlichen Lythurgie beygewohnet, und befinden ſich dieſelbe gegenwaͤrtig zuſammt dem gantzen Durchl. Kaͤyſerl. Hauſe bey vollkommener guter Geſundheit, auch gehet unter Dero hoͤchſtloͤblichen Regierung alles durch die Gnade GOttes in er- wuͤnſchter Tranquilitaͤt und Ruhe zu. Da bey itzi- gen Ferien hoͤchſtgedachte Jhro Kaͤyſerl. Majeſt. und der gantze Hoff in gegenwaͤrtiger Char-Woche die gewoͤhnliche Devotion verrichten, ſo werden die Zeit uͤber keine wichtige Affaires vorgenommen und tractiret. Paris, den 10. April. Die Jnfante von Spanien, welche am 5. dieſes von Verſailles nach Madrit abgereiſet, ihr Train beſtehet in 226 Perſohnen, und hat ſelbige 6 Caroſ- ſen und 4 Chaiſen, ſo ſaͤmmtlich mit 6 Pferden be- ſpannet, bey ſich. Man iſt verſichert, daß unſer Hof an verſchiedenen Orten durch deſſen Miniſtris kraͤftig arbeiten laſſe, damit die Pohlniſchen Sa- chen zu keiner Weitlaͤufftigkeit kommen, und ge- faͤhrliche Desordres in Europa verurſachen moͤgen. Die Krieges-Schiffe, welche den Vicomte d’Andre- ſel nach Conſtantinopel gefuͤhret haben, ſind auf der Rehde von Toulon zuruͤck gekommen, allwo ſie 14 Tage Quarantaine halten werden, ohne Commu- nication, mit wem es auch ſey, haben zu moͤgen. Jn Anſehung Sr. Majeſt. Mariage werden viele Muhtmaſſungen und Wetten gethan, wovon man vors erſte noch nichts melden kan. Die Spaniſchen Ambaſſadeurs haben nicht gewolt, daß man der Jn- fantin einige Meublen oder Kleider zum Geſchenck gaͤbe. Der Marquis von Conflans iſt aus Spanien hier angekommen, und der Abt de Livry wird erſter Tages erwartet. Man vernimmt, daß der Jn- fant Don Carlos die Zuruͤckſendung der Printzeßin von Beaujolois ſehr zu Hertzen nimmt, weil er auf ihre ſeltene Qualitaͤten ſehr verliebt iſt. Der Mar- ſchall de Theſſe iſt endlich am 3. dieſes aus Spa- nien zu Marly angekommen, und nachdem der Her- tzog von Borbon denſelben eine Weile hernach dem Koͤnige praͤſentiret, von Sr. Majeſt. mit Bezeugung Dero hoͤchſten Vergnuͤgens uͤber ſeine Conduite gnaͤ- digſt empfangen worden. Einige beſorgen noch im- mer, daß die Spanier ſich mit Zuruͤckſchickung der Printzeßin von Beaujolis nicht allein vergnuͤgen, ſondern wol durch andere Thaͤtlichkeiten eine groͤſ- ſere Satisfaction ſuchen duͤrfften; und weil man hier dermahlen keine Penſiones bezahlet, muhtmaſ- ſen einige, daß man bereits auf die noͤhtige Fonds

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1725/1>, abgerufen am 18.07.2024.