Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] richte ersehen, der von einer Commißion neulich ist
abgestattet worden, die zur Untersuchung verschiedener
Gegenstände, die sich auf die Handlung beziehen, ist
niedergesetzt worden. Jn den Jahren 1746 bis 1765
sind im Durchschnitt jährlich ausgeführet worden
359810 Viertel Waizen und Waizenmehl, (ein Viertel
macht etwa 26 Scheffel;) 306974 Viertel Gerste und
Malz; 20702 Viertel Haber und Grütze; 47677 Vier-
tel Rogken. Die Prämien, die deswegen von der Re-
gierung bezahlt wurden, beliefen sich jährlich auf
138677 Pf. Sterl. -- Dagegen sind seit 1770 bis
1788 nur jährlich ausgeführet worden 108247 Viertel
von der vorgemeldeten erstern Getraideart; 99458 von
der zwoten; 25802 von der dritten, und 6041 von
der vierten. Die deswegen bezahlten Prämien haben
sich im Durchschnitt jährlich nur auf 32968 Pf. Sterl.
belaufen.

Zu Babto hatte sich neulich ein Mann in guten
Umständen in seinem Schlafzimmer erhenkt. Die Ge-
schwornen, die bey solchen Gelegenheiten entscheiden
müssen, ob ein solcher Unglücklicher sich vorsetzlich oder
aus Wahnwitz ums Leben gebracht, waren eine Zeit-
lang zweiselhaft, ob sie sich nicht fürs erstere erklären
sollten; bis einer der Geschwornen, ein Schneider,
sagte, der Mann müsse nicht bey Verstand gewesen
seyn, weil er ihm erst Tages zuvor eine Rechnung be
zahlet, damit es noch 8 Monate Zeit gehabt. Es ward
hierauf für Wahnwitz entschieden.


Parlementssachen.

Gestern haben sich beydes, das Unter- und Oberhaus,
zum erstenmal nach den Osterfeyertagen wieder versam-
melt. Jm letztern ist nichts Wichtiges vorgekommen,
und im erstern hat man sich vorzüglich wegen der For-
derungen des Herzogs von Athol, in Ansehung der Ab-
tretung der Jnsel Man, darüber wir schon manches
gemeldet haben, gestritten. Da einmal vor 25 Jahren
durch eine damals gemachte Parlementsacte die Sache
völlig entschieden ist, so meynte Herr Fox, nebst vielen
andern, daß es dabey sein Bewenden haben müsse.
Da indessen die Minister, und vorzüglich Herr Pitt,
aus Ursachen, die das Publicum nicht weiß, so durch-
aus für die Herzogl. Familie sind, so half alles Reden
nichts, und die Bill zur Untersuchung der Anforderun-
gen des Herzogs gieng durch. -- Herr Pitt, der neu-
lich anzeigte, daß er am nächsten Frey[t]age seinen Bud-
get eröffnen wolle, hat dieses Vorhaben bis auf künsti-
gen Montag verschoben, weil am Freytage die Tobacks-
Bill vorgenommen werden soll, welche sehr viele Zeit
hinwegnehmen wird. -- Zufolge der Papiere und Be-
rechnungen, welche auf Anfordern auf die Tasel des
Hauses sind gelegt worden, beläuft sich der Ueberschuß
der Taxen in diesem Jahr auf 913000, und der Ueber-
schuß der consolidirten Fonds auf 917000 Pf. Sterl.
Man wird am Montage wohl sehen, was Herr Sheri-
dan gegen diese Rechnungen, nach bisheriger Gewohn-
heit der Oppositionsparthey, wird einzuwenden haben,
um diesen ansehnlichen Ueberschuß entweder sehr zu
vermindern, oder gar zu beweisen, daß nichts übrig ist,
und die Ausgaben die Einnahme übersteigen.




[Spaltenumbruch]

Mit der Ausrüstung einer kleinen Eskadre, wie es
heißt, zum Kreuzen und Manoeuvriren im Canal,
geht es eifrig fort. Einige unserer weitsehenden Po-
litiker wollen indessen wissen, daß dieselbe zu größeren
Absichten, als bloßes Kreuzen, bestimmt sey, und im
künftigen Monate nach dem Baltischen Meere gehen,
oder auch in der Nordsee, mit einer Holländischen
Eskadre vereinigt, agiren werde. Die Zeit muß es
ausweisen, ob es wahr werden möchte.

Die beyden neuer[b]auten Linienschiffe, Brunswick
von 74 und Windsorcastle von 98 Kanonen, werden zu
Dep[t]ford vom Stapel laufen; das erstere am 1sten
May, und das andere im Anfange des Junius. Ein
neues Schiff von 98 Kanonen, welches den Namen
Union führen soll, ist ebenfalls zu Deptford zu bauen
angefangen.

Der so lange anhaltende Ostwind hält die nach
östlich liegenden Ländern bestimmten Kauffahrteyschiffe
seit geraumer Zeit auf. Zu Harwich allein liegen 100,
und in Stocke'sbay 160 Schiffe, die nicht fortkommen
können.

Zum Vergnügen der Gläubigen und Ungläubigen
theilen wir hier einen Bericht mit, der als zuverläßig
in unsern hiesigen öffentlichen Blättern gegeben wird:
Herr Slater ward vor kurzem mit Depeschen nach
Ostindien geschickt, die er über Land dahin bringen
sollte. Er hatte sich h[i]er, nach der Erfindung geschick-
ter Mechaniker, einen Wagen, oder Reisemaschine,
machen lassen, deren er sich von Alexandria an durch
die Wüste bedienet. Diese Maschine hat breite Räder,
und wird durch Segel, wie ein Schiff, fortgetrieben;
sie fasset den Wind so scharf als ein Cutter auf der
See, und führet auch kleine Kanonen zur Vertheidi-
gung gegen räuberische Araber. Wie Herr Slater
von Alexandrien abfuhr, war der Wind günstig, aber
nur mittelmäßig stark, daher verschiedene Neugierige
ihn mehrere Meilen auf Cameelen und Pferden beglei-
teten; allein, wie es heftiger zu wehen anfieng, konn-
ten die Begleiter nicht mehr mit fortkommen, denn
der Wagen segelte wenigstens 20 Englische oder vier
starke Deutsche Meilen innerhalb einer Stunde, so
daß zu vermuthen stand, er werde in wenigen Tagen
zu Bassora ankommen, wofern sich der Wind nicht
änderte. Man soll sogleich angefangen haben, diese
Maschine zu Alexandria mit dem besten Fortgange
nachzumachen, und es wird vermuthlich künftig besser
und leichter seyn, in den Wüsten zu reisen als bisher.

Die Heeringsfischerey an den Jrländischen Küsten,
die seit mehrern Jahren so reichlich und so einträglich
gewesen, ist in dem gegenwärtigen von gar keiner Be-
deutung. Man weiß davon keine andere Ursache an-
zugeben, als daß der Winter in diesem Jahre im Nor-
den so gelinde gewesen, daß die Heeringe, die, wie
man glaubt, bey strenger Kälte eine etwas wärmere
See suchen, diesesmal dergleichen zu thun nicht nöthig
gehabt, und daher den Jrländern die Mühe erspart
haben sie zu fangen. Ob es an den Nordischen Küsten
von Schottland auch so gehen werde, muß die Zeit aus-
weisen.

Wie in vergangener Woche jemand zu Pferde seinen
Weg nahe bey Hoddesdon, in Hertfordshire, verlohren
hatte, ritt er zu einer etwas abgelegenen armen Hütte,

[Spaltenumbruch] richte erſehen, der von einer Commißion neulich iſt
abgeſtattet worden, die zur Unterſuchung verſchiedener
Gegenſtaͤnde, die ſich auf die Handlung beziehen, iſt
niedergeſetzt worden. Jn den Jahren 1746 bis 1765
ſind im Durchſchnitt jaͤhrlich ausgefuͤhret worden
359810 Viertel Waizen und Waizenmehl, (ein Viertel
macht etwa 26 Scheffel;) 306974 Viertel Gerſte und
Malz; 20702 Viertel Haber und Gruͤtze; 47677 Vier-
tel Rogken. Die Praͤmien, die deswegen von der Re-
gierung bezahlt wurden, beliefen ſich jaͤhrlich auf
138677 Pf. Sterl. — Dagegen ſind ſeit 1770 bis
1788 nur jaͤhrlich ausgefuͤhret worden 108247 Viertel
von der vorgemeldeten erſtern Getraideart; 99458 von
der zwoten; 25802 von der dritten, und 6041 von
der vierten. Die deswegen bezahlten Praͤmien haben
ſich im Durchſchnitt jaͤhrlich nur auf 32968 Pf. Sterl.
belaufen.

Zu Babto hatte ſich neulich ein Mann in guten
Umſtaͤnden in ſeinem Schlafzimmer erhenkt. Die Ge-
ſchwornen, die bey ſolchen Gelegenheiten entſcheiden
muͤſſen, ob ein ſolcher Ungluͤcklicher ſich vorſetzlich oder
aus Wahnwitz ums Leben gebracht, waren eine Zeit-
lang zweiſelhaft, ob ſie ſich nicht fuͤrs erſtere erklaͤren
ſollten; bis einer der Geſchwornen, ein Schneider,
ſagte, der Mann muͤſſe nicht bey Verſtand geweſen
ſeyn, weil er ihm erſt Tages zuvor eine Rechnung be
zahlet, damit es noch 8 Monate Zeit gehabt. Es ward
hierauf fuͤr Wahnwitz entſchieden.


Parlementsſachen.

Geſtern haben ſich beydes, das Unter- und Oberhaus,
zum erſtenmal nach den Oſterfeyertagen wieder verſam-
melt. Jm letztern iſt nichts Wichtiges vorgekommen,
und im erſtern hat man ſich vorzuͤglich wegen der For-
derungen des Herzogs von Athol, in Anſehung der Ab-
tretung der Jnſel Man, daruͤber wir ſchon manches
gemeldet haben, geſtritten. Da einmal vor 25 Jahren
durch eine damals gemachte Parlementsacte die Sache
voͤllig entſchieden iſt, ſo meynte Herr Fox, nebſt vielen
andern, daß es dabey ſein Bewenden haben muͤſſe.
Da indeſſen die Miniſter, und vorzuͤglich Herr Pitt,
aus Urſachen, die das Publicum nicht weiß, ſo durch-
aus fuͤr die Herzogl. Familie ſind, ſo half alles Reden
nichts, und die Bill zur Unterſuchung der Anforderun-
gen des Herzogs gieng durch. — Herr Pitt, der neu-
lich anzeigte, daß er am naͤchſten Frey[t]age ſeinen Bud-
get eroͤffnen wolle, hat dieſes Vorhaben bis auf kuͤnſti-
gen Montag verſchoben, weil am Freytage die Tobacks-
Bill vorgenommen werden ſoll, welche ſehr viele Zeit
hinwegnehmen wird. — Zufolge der Papiere und Be-
rechnungen, welche auf Anfordern auf die Taſel des
Hauſes ſind gelegt worden, belaͤuft ſich der Ueberſchuß
der Taxen in dieſem Jahr auf 913000, und der Ueber-
ſchuß der conſolidirten Fonds auf 917000 Pf. Sterl.
Man wird am Montage wohl ſehen, was Herr Sheri-
dan gegen dieſe Rechnungen, nach bisheriger Gewohn-
heit der Oppoſitionsparthey, wird einzuwenden haben,
um dieſen anſehnlichen Ueberſchuß entweder ſehr zu
vermindern, oder gar zu beweiſen, daß nichts uͤbrig iſt,
und die Ausgaben die Einnahme uͤberſteigen.




[Spaltenumbruch]

Mit der Ausruͤſtung einer kleinen Eskadre, wie es
heißt, zum Kreuzen und Manoeuvriren im Canal,
geht es eifrig fort. Einige unſerer weitſehenden Po-
litiker wollen indeſſen wiſſen, daß dieſelbe zu groͤßeren
Abſichten, als bloßes Kreuzen, beſtimmt ſey, und im
kuͤnftigen Monate nach dem Baltiſchen Meere gehen,
oder auch in der Nordſee, mit einer Hollaͤndiſchen
Eskadre vereinigt, agiren werde. Die Zeit muß es
ausweiſen, ob es wahr werden moͤchte.

Die beyden neuer[b]auten Linienſchiffe, Brunſwick
von 74 und Windſorcaſtle von 98 Kanonen, werden zu
Dep[t]ford vom Stapel laufen; das erſtere am 1ſten
May, und das andere im Anfange des Junius. Ein
neues Schiff von 98 Kanonen, welches den Namen
Union fuͤhren ſoll, iſt ebenfalls zu Deptford zu bauen
angefangen.

Der ſo lange anhaltende Oſtwind haͤlt die nach
oͤſtlich liegenden Laͤndern beſtimmten Kauffahrteyſchiffe
ſeit geraumer Zeit auf. Zu Harwich allein liegen 100,
und in Stocke’sbay 160 Schiffe, die nicht fortkommen
koͤnnen.

Zum Vergnuͤgen der Glaͤubigen und Unglaͤubigen
theilen wir hier einen Bericht mit, der als zuverlaͤßig
in unſern hieſigen oͤffentlichen Blaͤttern gegeben wird:
Herr Slater ward vor kurzem mit Depeſchen nach
Oſtindien geſchickt, die er uͤber Land dahin bringen
ſollte. Er hatte ſich h[i]er, nach der Erfindung geſchick-
ter Mechaniker, einen Wagen, oder Reiſemaſchine,
machen laſſen, deren er ſich von Alexandria an durch
die Wuͤſte bedienet. Dieſe Maſchine hat breite Raͤder,
und wird durch Segel, wie ein Schiff, fortgetrieben;
ſie faſſet den Wind ſo ſcharf als ein Cutter auf der
See, und fuͤhret auch kleine Kanonen zur Vertheidi-
gung gegen raͤuberiſche Araber. Wie Herr Slater
von Alexandrien abfuhr, war der Wind guͤnſtig, aber
nur mittelmaͤßig ſtark, daher verſchiedene Neugierige
ihn mehrere Meilen auf Cameelen und Pferden beglei-
teten; allein, wie es heftiger zu wehen anfieng, konn-
ten die Begleiter nicht mehr mit fortkommen, denn
der Wagen ſegelte wenigſtens 20 Engliſche oder vier
ſtarke Deutſche Meilen innerhalb einer Stunde, ſo
daß zu vermuthen ſtand, er werde in wenigen Tagen
zu Baſſora ankommen, wofern ſich der Wind nicht
aͤnderte. Man ſoll ſogleich angefangen haben, dieſe
Maſchine zu Alexandria mit dem beſten Fortgange
nachzumachen, und es wird vermuthlich kuͤnftig beſſer
und leichter ſeyn, in den Wuͤſten zu reiſen als bisher.

Die Heeringsfiſcherey an den Jrlaͤndiſchen Kuͤſten,
die ſeit mehrern Jahren ſo reichlich und ſo eintraͤglich
geweſen, iſt in dem gegenwaͤrtigen von gar keiner Be-
deutung. Man weiß davon keine andere Urſache an-
zugeben, als daß der Winter in dieſem Jahre im Nor-
den ſo gelinde geweſen, daß die Heeringe, die, wie
man glaubt, bey ſtrenger Kaͤlte eine etwas waͤrmere
See ſuchen, dieſesmal dergleichen zu thun nicht noͤthig
gehabt, und daher den Jrlaͤndern die Muͤhe erſpart
haben ſie zu fangen. Ob es an den Nordiſchen Kuͤſten
von Schottland auch ſo gehen werde, muß die Zeit aus-
weiſen.

Wie in vergangener Woche jemand zu Pferde ſeinen
Weg nahe bey Hoddesdon, in Hertfordſhire, verlohren
hatte, ritt er zu einer etwas abgelegenen armen Huͤtte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
richte er&#x017F;ehen,
                             der von einer Commißion neulich i&#x017F;t<lb/>
abge&#x017F;tattet
                             worden, die zur Unter&#x017F;uchung
                             ver&#x017F;chiedener<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die &#x017F;ich auf
                             die Handlung beziehen, i&#x017F;t<lb/>
niederge&#x017F;etzt worden. Jn
                             den Jahren 1746 bis 1765<lb/>
&#x017F;ind im Durch&#x017F;chnitt
                             ja&#x0364;hrlich ausgefu&#x0364;hret worden<lb/>
359810 Viertel Waizen
                             und Waizenmehl, (ein Viertel<lb/>
macht etwa 26 Scheffel;) 306974 Viertel
                             Ger&#x017F;te und<lb/>
Malz; 20702 Viertel Haber und Gru&#x0364;tze;
                             47677 Vier-<lb/>
tel Rogken. Die Pra&#x0364;mien, die deswegen von der
                             Re-<lb/>
gierung bezahlt wurden, beliefen &#x017F;ich ja&#x0364;hrlich
                             auf<lb/>
138677 Pf. Sterl. &#x2014; Dagegen &#x017F;ind &#x017F;eit 1770
                             bis<lb/>
1788 nur ja&#x0364;hrlich ausgefu&#x0364;hret worden 108247
                             Viertel<lb/>
von der vorgemeldeten er&#x017F;tern Getraideart; 99458
                             von<lb/>
der zwoten; 25802 von der dritten, und 6041 von<lb/>
der vierten.
                             Die deswegen bezahlten Pra&#x0364;mien haben<lb/>
&#x017F;ich im
                             Durch&#x017F;chnitt ja&#x0364;hrlich nur auf 32968 Pf.
                             Sterl.<lb/>
belaufen.</p><lb/>
            <p>Zu Babto hatte &#x017F;ich neulich ein Mann in
                             guten<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden in &#x017F;einem Schlafzimmer
                             erhenkt. Die Ge-<lb/>
&#x017F;chwornen, die bey &#x017F;olchen
                             Gelegenheiten ent&#x017F;cheiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ob
                             ein &#x017F;olcher Unglu&#x0364;cklicher &#x017F;ich vor&#x017F;etzlich
                             oder<lb/>
aus Wahnwitz ums Leben gebracht, waren eine Zeit-<lb/>
lang
                             zwei&#x017F;elhaft, ob &#x017F;ie &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rs
                             er&#x017F;tere erkla&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ollten; bis einer der
                             Ge&#x017F;chwornen, ein Schneider,<lb/>
&#x017F;agte, der Mann
                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nicht bey Ver&#x017F;tand
                             gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn, weil er ihm er&#x017F;t Tages zuvor eine
                             Rechnung be<lb/>
zahlet, damit es noch 8 Monate Zeit gehabt. Es
                             ward<lb/>
hierauf fu&#x0364;r Wahnwitz ent&#x017F;chieden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus London,</hi> vom 13
                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Parlements&#x017F;achen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern haben &#x017F;ich beydes, das Unter- und Oberhaus,<lb/>
zum
                             er&#x017F;tenmal nach den O&#x017F;terfeyertagen wieder
                             ver&#x017F;am-<lb/>
melt. Jm letztern i&#x017F;t nichts Wichtiges
                             vorgekommen,<lb/>
und im er&#x017F;tern hat man &#x017F;ich
                             vorzu&#x0364;glich wegen der For-<lb/>
derungen des Herzogs von Athol, in
                             An&#x017F;ehung der Ab-<lb/>
tretung der Jn&#x017F;el Man,
                             daru&#x0364;ber wir &#x017F;chon manches<lb/>
gemeldet haben,
                             ge&#x017F;tritten. Da einmal vor 25 Jahren<lb/>
durch eine damals
                             gemachte Parlementsacte die Sache<lb/>
vo&#x0364;llig ent&#x017F;chieden
                             i&#x017F;t, &#x017F;o meynte Herr Fox, neb&#x017F;t vielen<lb/>
andern,
                             daß es dabey &#x017F;ein Bewenden haben
                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Da inde&#x017F;&#x017F;en die
                             Mini&#x017F;ter, und vorzu&#x0364;glich Herr Pitt,<lb/>
aus
                             Ur&#x017F;achen, die das Publicum nicht weiß, &#x017F;o durch-<lb/>
aus
                             fu&#x0364;r die Herzogl. Familie &#x017F;ind, &#x017F;o half alles
                             Reden<lb/>
nichts, und die Bill zur Unter&#x017F;uchung der
                             Anforderun-<lb/>
gen des Herzogs gieng durch. &#x2014; Herr Pitt, der
                             neu-<lb/>
lich anzeigte, daß er am na&#x0364;ch&#x017F;ten Frey<supplied cert="high">t</supplied>age &#x017F;einen Bud-<lb/>
get
                             ero&#x0364;ffnen wolle, hat die&#x017F;es Vorhaben bis auf
                             ku&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gen Montag ver&#x017F;choben, weil am
                             Freytage die Tobacks-<lb/>
Bill vorgenommen werden &#x017F;oll, welche
                             &#x017F;ehr viele Zeit<lb/>
hinwegnehmen wird. &#x2014; Zufolge der
                             Papiere und Be-<lb/>
rechnungen, welche auf Anfordern auf die
                             Ta&#x017F;el des<lb/>
Hau&#x017F;es &#x017F;ind gelegt worden,
                             bela&#x0364;uft &#x017F;ich der Ueber&#x017F;chuß<lb/>
der Taxen in
                             die&#x017F;em Jahr auf 913000, und der Ueber-<lb/>
&#x017F;chuß der
                             con&#x017F;olidirten Fonds auf 917000 Pf. Sterl.<lb/>
Man wird am Montage
                             wohl &#x017F;ehen, was Herr Sheri-<lb/>
dan gegen die&#x017F;e
                             Rechnungen, nach bisheriger Gewohn-<lb/>
heit der
                             Oppo&#x017F;itionsparthey, wird einzuwenden haben,<lb/>
um die&#x017F;en
                             an&#x017F;ehnlichen Ueber&#x017F;chuß entweder &#x017F;ehr
                             zu<lb/>
vermindern, oder gar zu bewei&#x017F;en, daß nichts u&#x0364;brig
                             i&#x017F;t,<lb/>
und die Ausgaben die Einnahme
                             u&#x0364;ber&#x017F;teigen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <p>Mit der Ausru&#x0364;&#x017F;tung einer kleinen Eskadre, wie
                             es<lb/>
heißt, zum Kreuzen und Manoeuvriren im Canal,<lb/>
geht es eifrig
                             fort. Einige un&#x017F;erer weit&#x017F;ehenden Po-<lb/>
litiker wollen
                             inde&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;elbe zu
                             gro&#x0364;ßeren<lb/>
Ab&#x017F;ichten, als bloßes Kreuzen,
                             be&#x017F;timmt &#x017F;ey, und im<lb/>
ku&#x0364;nftigen Monate nach dem
                             Balti&#x017F;chen Meere gehen,<lb/>
oder auch in der Nord&#x017F;ee, mit
                             einer Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Eskadre vereinigt, agiren werde.
                             Die Zeit muß es<lb/>
auswei&#x017F;en, ob es wahr werden
                             mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Die beyden neuer<supplied cert="high">b</supplied>auten
                             Linien&#x017F;chiffe, Brun&#x017F;wick<lb/>
von 74 und
                             Wind&#x017F;orca&#x017F;tle von 98 Kanonen, werden zu<lb/>
Dep<supplied cert="high">t</supplied>ford vom Stapel laufen; das er&#x017F;tere
                             am 1&#x017F;ten<lb/>
May, und das andere im Anfange des Junius.
                             Ein<lb/>
neues Schiff von 98 Kanonen, welches den Namen<lb/>
Union
                             fu&#x0364;hren &#x017F;oll, i&#x017F;t ebenfalls zu Deptford zu
                             bauen<lb/>
angefangen.</p><lb/>
            <p>Der &#x017F;o lange anhaltende O&#x017F;twind ha&#x0364;lt die
                             nach<lb/>
o&#x0364;&#x017F;tlich liegenden La&#x0364;ndern
                             be&#x017F;timmten Kauffahrtey&#x017F;chiffe<lb/>
&#x017F;eit geraumer
                             Zeit auf. Zu Harwich allein liegen 100,<lb/>
und in Stocke&#x2019;sbay
                             160 Schiffe, die nicht fortkommen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Zum Vergnu&#x0364;gen der Gla&#x0364;ubigen und
                             Ungla&#x0364;ubigen<lb/>
theilen wir hier einen Bericht mit, der als
                             zuverla&#x0364;ßig<lb/>
in un&#x017F;ern hie&#x017F;igen
                             o&#x0364;ffentlichen Bla&#x0364;ttern gegeben wird:<lb/>
Herr Slater ward
                             vor kurzem mit Depe&#x017F;chen nach<lb/>
O&#x017F;tindien
                             ge&#x017F;chickt, die er u&#x0364;ber Land dahin
                             bringen<lb/>
&#x017F;ollte. Er hatte &#x017F;ich h<supplied cert="high">i</supplied>er, nach der Erfindung ge&#x017F;chick-<lb/>
ter
                             Mechaniker, einen Wagen, oder Rei&#x017F;ema&#x017F;chine,<lb/>
machen
                             la&#x017F;&#x017F;en, deren er &#x017F;ich von Alexandria an
                             durch<lb/>
die Wu&#x0364;&#x017F;te bedienet. Die&#x017F;e
                             Ma&#x017F;chine hat breite Ra&#x0364;der,<lb/>
und wird durch Segel, wie
                             ein Schiff, fortgetrieben;<lb/>
&#x017F;ie fa&#x017F;&#x017F;et den Wind
                             &#x017F;o &#x017F;charf als ein Cutter auf der<lb/>
See, und
                             fu&#x0364;hret auch kleine Kanonen zur Vertheidi-<lb/>
gung gegen
                             ra&#x0364;uberi&#x017F;che Araber. Wie Herr Slater<lb/>
von Alexandrien
                             abfuhr, war der Wind gu&#x0364;n&#x017F;tig, aber<lb/>
nur
                             mittelma&#x0364;ßig &#x017F;tark, daher ver&#x017F;chiedene
                             Neugierige<lb/>
ihn mehrere Meilen auf Cameelen und Pferden
                             beglei-<lb/>
teten; allein, wie es heftiger zu wehen anfieng,
                             konn-<lb/>
ten die Begleiter nicht mehr mit fortkommen, denn<lb/>
der
                             Wagen &#x017F;egelte wenig&#x017F;tens 20 Engli&#x017F;che oder
                             vier<lb/>
&#x017F;tarke Deut&#x017F;che Meilen innerhalb einer Stunde,
                             &#x017F;o<lb/>
daß zu vermuthen &#x017F;tand, er werde in wenigen
                             Tagen<lb/>
zu Ba&#x017F;&#x017F;ora ankommen, wofern &#x017F;ich der Wind
                             nicht<lb/>
a&#x0364;nderte. Man &#x017F;oll &#x017F;ogleich angefangen
                             haben, die&#x017F;e<lb/>
Ma&#x017F;chine zu Alexandria mit dem
                             be&#x017F;ten Fortgange<lb/>
nachzumachen, und es wird vermuthlich
                             ku&#x0364;nftig be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und leichter &#x017F;eyn, in
                             den Wu&#x0364;&#x017F;ten zu rei&#x017F;en als bisher.</p><lb/>
            <p>Die Heeringsfi&#x017F;cherey an den Jrla&#x0364;ndi&#x017F;chen
                             Ku&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
die &#x017F;eit mehrern Jahren &#x017F;o
                             reichlich und &#x017F;o eintra&#x0364;glich<lb/>
gewe&#x017F;en,
                             i&#x017F;t in dem gegenwa&#x0364;rtigen von gar keiner Be-<lb/>
deutung.
                             Man weiß davon keine andere Ur&#x017F;ache an-<lb/>
zugeben, als daß der
                             Winter in die&#x017F;em Jahre im Nor-<lb/>
den &#x017F;o gelinde
                             gewe&#x017F;en, daß die Heeringe, die, wie<lb/>
man glaubt, bey
                             &#x017F;trenger Ka&#x0364;lte eine etwas wa&#x0364;rmere<lb/>
See
                             &#x017F;uchen, die&#x017F;esmal dergleichen zu thun nicht
                             no&#x0364;thig<lb/>
gehabt, und daher den Jrla&#x0364;ndern die
                             Mu&#x0364;he er&#x017F;part<lb/>
haben &#x017F;ie zu fangen. Ob es an den
                             Nordi&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
von Schottland auch
                             &#x017F;o gehen werde, muß die Zeit aus-<lb/>
wei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wie in vergangener Woche jemand zu Pferde &#x017F;einen<lb/>
Weg nahe bey
                             Hoddesdon, in Hertford&#x017F;hire, verlohren<lb/>
hatte, ritt er zu
                             einer etwas abgelegenen armen Hu&#x0364;tte,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] richte erſehen, der von einer Commißion neulich iſt abgeſtattet worden, die zur Unterſuchung verſchiedener Gegenſtaͤnde, die ſich auf die Handlung beziehen, iſt niedergeſetzt worden. Jn den Jahren 1746 bis 1765 ſind im Durchſchnitt jaͤhrlich ausgefuͤhret worden 359810 Viertel Waizen und Waizenmehl, (ein Viertel macht etwa 26 Scheffel;) 306974 Viertel Gerſte und Malz; 20702 Viertel Haber und Gruͤtze; 47677 Vier- tel Rogken. Die Praͤmien, die deswegen von der Re- gierung bezahlt wurden, beliefen ſich jaͤhrlich auf 138677 Pf. Sterl. — Dagegen ſind ſeit 1770 bis 1788 nur jaͤhrlich ausgefuͤhret worden 108247 Viertel von der vorgemeldeten erſtern Getraideart; 99458 von der zwoten; 25802 von der dritten, und 6041 von der vierten. Die deswegen bezahlten Praͤmien haben ſich im Durchſchnitt jaͤhrlich nur auf 32968 Pf. Sterl. belaufen. Zu Babto hatte ſich neulich ein Mann in guten Umſtaͤnden in ſeinem Schlafzimmer erhenkt. Die Ge- ſchwornen, die bey ſolchen Gelegenheiten entſcheiden muͤſſen, ob ein ſolcher Ungluͤcklicher ſich vorſetzlich oder aus Wahnwitz ums Leben gebracht, waren eine Zeit- lang zweiſelhaft, ob ſie ſich nicht fuͤrs erſtere erklaͤren ſollten; bis einer der Geſchwornen, ein Schneider, ſagte, der Mann muͤſſe nicht bey Verſtand geweſen ſeyn, weil er ihm erſt Tages zuvor eine Rechnung be zahlet, damit es noch 8 Monate Zeit gehabt. Es ward hierauf fuͤr Wahnwitz entſchieden. Schreiben aus London, vom 13 April. Parlementsſachen. Geſtern haben ſich beydes, das Unter- und Oberhaus, zum erſtenmal nach den Oſterfeyertagen wieder verſam- melt. Jm letztern iſt nichts Wichtiges vorgekommen, und im erſtern hat man ſich vorzuͤglich wegen der For- derungen des Herzogs von Athol, in Anſehung der Ab- tretung der Jnſel Man, daruͤber wir ſchon manches gemeldet haben, geſtritten. Da einmal vor 25 Jahren durch eine damals gemachte Parlementsacte die Sache voͤllig entſchieden iſt, ſo meynte Herr Fox, nebſt vielen andern, daß es dabey ſein Bewenden haben muͤſſe. Da indeſſen die Miniſter, und vorzuͤglich Herr Pitt, aus Urſachen, die das Publicum nicht weiß, ſo durch- aus fuͤr die Herzogl. Familie ſind, ſo half alles Reden nichts, und die Bill zur Unterſuchung der Anforderun- gen des Herzogs gieng durch. — Herr Pitt, der neu- lich anzeigte, daß er am naͤchſten Freytage ſeinen Bud- get eroͤffnen wolle, hat dieſes Vorhaben bis auf kuͤnſti- gen Montag verſchoben, weil am Freytage die Tobacks- Bill vorgenommen werden ſoll, welche ſehr viele Zeit hinwegnehmen wird. — Zufolge der Papiere und Be- rechnungen, welche auf Anfordern auf die Taſel des Hauſes ſind gelegt worden, belaͤuft ſich der Ueberſchuß der Taxen in dieſem Jahr auf 913000, und der Ueber- ſchuß der conſolidirten Fonds auf 917000 Pf. Sterl. Man wird am Montage wohl ſehen, was Herr Sheri- dan gegen dieſe Rechnungen, nach bisheriger Gewohn- heit der Oppoſitionsparthey, wird einzuwenden haben, um dieſen anſehnlichen Ueberſchuß entweder ſehr zu vermindern, oder gar zu beweiſen, daß nichts uͤbrig iſt, und die Ausgaben die Einnahme uͤberſteigen. Mit der Ausruͤſtung einer kleinen Eskadre, wie es heißt, zum Kreuzen und Manoeuvriren im Canal, geht es eifrig fort. Einige unſerer weitſehenden Po- litiker wollen indeſſen wiſſen, daß dieſelbe zu groͤßeren Abſichten, als bloßes Kreuzen, beſtimmt ſey, und im kuͤnftigen Monate nach dem Baltiſchen Meere gehen, oder auch in der Nordſee, mit einer Hollaͤndiſchen Eskadre vereinigt, agiren werde. Die Zeit muß es ausweiſen, ob es wahr werden moͤchte. Die beyden neuerbauten Linienſchiffe, Brunſwick von 74 und Windſorcaſtle von 98 Kanonen, werden zu Deptford vom Stapel laufen; das erſtere am 1ſten May, und das andere im Anfange des Junius. Ein neues Schiff von 98 Kanonen, welches den Namen Union fuͤhren ſoll, iſt ebenfalls zu Deptford zu bauen angefangen. Der ſo lange anhaltende Oſtwind haͤlt die nach oͤſtlich liegenden Laͤndern beſtimmten Kauffahrteyſchiffe ſeit geraumer Zeit auf. Zu Harwich allein liegen 100, und in Stocke’sbay 160 Schiffe, die nicht fortkommen koͤnnen. Zum Vergnuͤgen der Glaͤubigen und Unglaͤubigen theilen wir hier einen Bericht mit, der als zuverlaͤßig in unſern hieſigen oͤffentlichen Blaͤttern gegeben wird: Herr Slater ward vor kurzem mit Depeſchen nach Oſtindien geſchickt, die er uͤber Land dahin bringen ſollte. Er hatte ſich hier, nach der Erfindung geſchick- ter Mechaniker, einen Wagen, oder Reiſemaſchine, machen laſſen, deren er ſich von Alexandria an durch die Wuͤſte bedienet. Dieſe Maſchine hat breite Raͤder, und wird durch Segel, wie ein Schiff, fortgetrieben; ſie faſſet den Wind ſo ſcharf als ein Cutter auf der See, und fuͤhret auch kleine Kanonen zur Vertheidi- gung gegen raͤuberiſche Araber. Wie Herr Slater von Alexandrien abfuhr, war der Wind guͤnſtig, aber nur mittelmaͤßig ſtark, daher verſchiedene Neugierige ihn mehrere Meilen auf Cameelen und Pferden beglei- teten; allein, wie es heftiger zu wehen anfieng, konn- ten die Begleiter nicht mehr mit fortkommen, denn der Wagen ſegelte wenigſtens 20 Engliſche oder vier ſtarke Deutſche Meilen innerhalb einer Stunde, ſo daß zu vermuthen ſtand, er werde in wenigen Tagen zu Baſſora ankommen, wofern ſich der Wind nicht aͤnderte. Man ſoll ſogleich angefangen haben, dieſe Maſchine zu Alexandria mit dem beſten Fortgange nachzumachen, und es wird vermuthlich kuͤnftig beſſer und leichter ſeyn, in den Wuͤſten zu reiſen als bisher. Die Heeringsfiſcherey an den Jrlaͤndiſchen Kuͤſten, die ſeit mehrern Jahren ſo reichlich und ſo eintraͤglich geweſen, iſt in dem gegenwaͤrtigen von gar keiner Be- deutung. Man weiß davon keine andere Urſache an- zugeben, als daß der Winter in dieſem Jahre im Nor- den ſo gelinde geweſen, daß die Heeringe, die, wie man glaubt, bey ſtrenger Kaͤlte eine etwas waͤrmere See ſuchen, dieſesmal dergleichen zu thun nicht noͤthig gehabt, und daher den Jrlaͤndern die Muͤhe erſpart haben ſie zu fangen. Ob es an den Nordiſchen Kuͤſten von Schottland auch ſo gehen werde, muß die Zeit aus- weiſen. Wie in vergangener Woche jemand zu Pferde ſeinen Weg nahe bey Hoddesdon, in Hertfordſhire, verlohren hatte, ritt er zu einer etwas abgelegenen armen Huͤtte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1790/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 64, Hamburg, 21. April 1790, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_642104_1790/2>, abgerufen am 06.03.2021.