Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 66, 26. April 1741.

Bild:
erste Seite
Anno 1741.
Num. 66.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXVI. Stück , am Mittewochen , den 26. April.


[Beginn Spaltensatz]

Es haben einige von den Angesehnsten in England
den Entschluß gefaßt, weder Stoffe noch ander Zeug,
das in Frankreich gearbeitet wird, zu tragen, sondern
was die Engländer selbst verfertigen, soll zu ihrer
Tracht dienen. Sie überreden sich, daß ihr Bey-
spiel bey denen übrigen den Eindruck haben wird, wel-
chen sie dabey wünschen. Ausser den Kriegs-Schif-
fen, wodurch die Flotte des Admiral Vernon verstärkt
wird, sollen noch mehrere ausgerüstet werden, um
in den mittelländischen Gewässern zu kreutzen. Das
Aussenbleiben sicherer Nachrichten aus Westindien
ist Ursache, daß beständig neue Zeitungen von diesem
Welt-Theile gemacht werden. Jetzo erzehlet man,
der Capitain Neilson habe berichtet, der Ritter Ogle
sey würklich zu dem Admiral Vernon gestossen, und
beyde wären mit vereinigten Flotten in See gegan-
gen, eine gewisse Unternehmung auszuführen. An-
dere behaupten, man habe hier einen Brief, den ein
gewisser Officier am Bord des Kriegs-Schiffs Mon-
tagu geschrieben, in demselben würde folgendes be-
richtet: So bald der Admiral Vernon die Nachricht
erhielte, daß die Spanische Flotte auf der Reise von
Cartagena nach Porto Bello sich befände, zog er die
[Spaltenumbruch] Segel auf, den Feind zu suchen und zu schlagen. Doch
in der Zeit, da er den Angriff thun wollte, kam das
Französische Geschwader den Spaniern zu Hülfe.
Der Streit nahm seinen Anfang, es wurde von bey-
den Seiten hitzig gefochten, wir Engländer verlohren
bey dem erstern Anfall drey Schiffe, und zugleich das,
auf welchem sich der Admiral Vernon befande; doch
dieser See-Held wurde noch mit einer Schluppe ge-
rettet. Bey dieser Verfassung kam der Ritter Ogle
mit seiner Flotte an, und so gleich änderte sich der
Schauplatz des Krieges. Die feindlichen Flotten
wurden mit der grösten Hitze angegriffen, 9. ihrer
Schiffe giengen zu Grunde, und einige sind in unsere
Hände gefallen. Diese ausserordentliche Nachricht
soll über Frankreich anher gekommen seyn; doch da
unsere See-Macht noch nicht die geringste Nachricht
aus Westindien erhalten, so muß man es für eine blos-
se Erzehlung ansehen. Jnzwischen macht das Aussen-
bleiben gewisser Zeitungen aus America einige Ver-
wirrungen; doch wir hoffen, daß der Nord-Wind
nicht den ganzen Sommer durch wehen wird, denn
dieser hält den Lauf der Post-Jachten auf. Der Ritter
Walpole ist auf das Land gegangen, um die Wahl
der Glieder zu einem künftigen Parlement nach dem

Anno 1741.
Num. 66.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXVI. Stuͤck , am Mittewochen , den 26. April.


[Beginn Spaltensatz]

Es haben einige von den Angeſehnſten in England
den Entſchluß gefaßt, weder Stoffe noch ander Zeug,
das in Frankreich gearbeitet wird, zu tragen, ſondern
was die Englaͤnder ſelbſt verfertigen, ſoll zu ihrer
Tracht dienen. Sie uͤberreden ſich, daß ihr Bey-
ſpiel bey denen uͤbrigen den Eindruck haben wird, wel-
chen ſie dabey wuͤnſchen. Auſſer den Kriegs-Schif-
fen, wodurch die Flotte des Admiral Vernon verſtaͤrkt
wird, ſollen noch mehrere ausgeruͤſtet werden, um
in den mittellaͤndiſchen Gewaͤſſern zu kreutzen. Das
Auſſenbleiben ſicherer Nachrichten aus Weſtindien
iſt Urſache, daß beſtaͤndig neue Zeitungen von dieſem
Welt-Theile gemacht werden. Jetzo erzehlet man,
der Capitain Neilſon habe berichtet, der Ritter Ogle
ſey wuͤrklich zu dem Admiral Vernon geſtoſſen, und
beyde waͤren mit vereinigten Flotten in See gegan-
gen, eine gewiſſe Unternehmung auszufuͤhren. An-
dere behaupten, man habe hier einen Brief, den ein
gewiſſer Officier am Bord des Kriegs-Schiffs Mon-
tagu geſchrieben, in demſelben wuͤrde folgendes be-
richtet: So bald der Admiral Vernon die Nachricht
erhielte, daß die Spaniſche Flotte auf der Reiſe von
Cartagena nach Porto Bello ſich befaͤnde, zog er die
[Spaltenumbruch] Segel auf, den Feind zu ſuchen und zu ſchlagen. Doch
in der Zeit, da er den Angriff thun wollte, kam das
Franzoͤſiſche Geſchwader den Spaniern zu Huͤlfe.
Der Streit nahm ſeinen Anfang, es wurde von bey-
den Seiten hitzig gefochten, wir Englaͤnder verlohren
bey dem erſtern Anfall drey Schiffe, und zugleich das,
auf welchem ſich der Admiral Vernon befande; doch
dieſer See-Held wurde noch mit einer Schluppe ge-
rettet. Bey dieſer Verfaſſung kam der Ritter Ogle
mit ſeiner Flotte an, und ſo gleich aͤnderte ſich der
Schauplatz des Krieges. Die feindlichen Flotten
wurden mit der groͤſten Hitze angegriffen, 9. ihrer
Schiffe giengen zu Grunde, und einige ſind in unſere
Haͤnde gefallen. Dieſe auſſerordentliche Nachricht
ſoll uͤber Frankreich anher gekommen ſeyn; doch da
unſere See-Macht noch nicht die geringſte Nachricht
aus Weſtindien erhalten, ſo muß man es fuͤr eine bloſ-
ſe Erzehlung anſehen. Jnzwiſchen macht das Auſſen-
bleiben gewiſſer Zeitungen aus America einige Ver-
wirrungen; doch wir hoffen, daß der Nord-Wind
nicht den ganzen Sommer durch wehen wird, denn
dieſer haͤlt den Lauf der Poſt-Jachten auf. Der Ritter
Walpole iſt auf das Land gegangen, um die Wahl
der Glieder zu einem kuͤnftigen Parlement nach dem

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1741.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         66.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">LXVI.</hi> Stu&#x0364;ck , am Mittewochen , den 26.                     April.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 19. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es haben einige von den Ange&#x017F;ehn&#x017F;ten in England<lb/>
den                         Ent&#x017F;chluß gefaßt, weder Stoffe noch ander Zeug,<lb/>
das in Frankreich                         gearbeitet wird, zu tragen, &#x017F;ondern<lb/>
was die Engla&#x0364;nder                         &#x017F;elb&#x017F;t verfertigen, &#x017F;oll zu ihrer<lb/>
Tracht dienen.                         Sie u&#x0364;berreden &#x017F;ich, daß ihr Bey-<lb/>
&#x017F;piel bey denen                         u&#x0364;brigen den Eindruck haben wird, wel-<lb/>
chen &#x017F;ie dabey                         wu&#x0364;n&#x017F;chen. Au&#x017F;&#x017F;er den Kriegs-Schif-<lb/>
fen,                         wodurch die Flotte des Admiral Vernon ver&#x017F;ta&#x0364;rkt<lb/>
wird,                         &#x017F;ollen noch mehrere ausgeru&#x0364;&#x017F;tet werden, um<lb/>
in den                         mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern zu kreutzen.                         Das<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;enbleiben &#x017F;icherer Nachrichten aus                         We&#x017F;tindien<lb/>
i&#x017F;t Ur&#x017F;ache, daß                         be&#x017F;ta&#x0364;ndig neue Zeitungen von die&#x017F;em<lb/>
Welt-Theile                         gemacht werden. Jetzo erzehlet man,<lb/>
der Capitain Neil&#x017F;on habe                         berichtet, der Ritter Ogle<lb/>
&#x017F;ey wu&#x0364;rklich zu dem Admiral                         Vernon ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
beyde wa&#x0364;ren mit                         vereinigten Flotten in See gegan-<lb/>
gen, eine gewi&#x017F;&#x017F;e                         Unternehmung auszufu&#x0364;hren. An-<lb/>
dere behaupten, man habe hier                         einen Brief, den ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Officier am Bord des                         Kriegs-Schiffs Mon-<lb/>
tagu ge&#x017F;chrieben, in dem&#x017F;elben                         wu&#x0364;rde folgendes be-<lb/>
richtet: So bald der Admiral Vernon die                         Nachricht<lb/>
erhielte, daß die Spani&#x017F;che Flotte auf der Rei&#x017F;e                         von<lb/>
Cartagena nach Porto Bello &#x017F;ich befa&#x0364;nde, zog er                         die<lb/><cb/>
Segel auf, den Feind zu &#x017F;uchen und zu &#x017F;chlagen.                         Doch<lb/>
in der Zeit, da er den Angriff thun wollte, kam                         das<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;chwader den Spaniern zu                         Hu&#x0364;lfe.<lb/>
Der Streit nahm &#x017F;einen Anfang, es wurde von                         bey-<lb/>
den Seiten hitzig gefochten, wir Engla&#x0364;nder                         verlohren<lb/>
bey dem er&#x017F;tern Anfall drey Schiffe, und zugleich                         das,<lb/>
auf welchem &#x017F;ich der Admiral Vernon befande;                         doch<lb/>
die&#x017F;er See-Held wurde noch mit einer Schluppe                         ge-<lb/>
rettet. Bey die&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;ung kam der Ritter                         Ogle<lb/>
mit &#x017F;einer Flotte an, und &#x017F;o gleich a&#x0364;nderte                         &#x017F;ich der<lb/>
Schauplatz des Krieges. Die feindlichen                         Flotten<lb/>
wurden mit der gro&#x0364;&#x017F;ten Hitze angegriffen, 9.                         ihrer<lb/>
Schiffe giengen zu Grunde, und einige &#x017F;ind in                         un&#x017F;ere<lb/>
Ha&#x0364;nde gefallen. Die&#x017F;e                         au&#x017F;&#x017F;erordentliche Nachricht<lb/>
&#x017F;oll u&#x0364;ber                         Frankreich anher gekommen &#x017F;eyn; doch da<lb/>
un&#x017F;ere See-Macht                         noch nicht die gering&#x017F;te Nachricht<lb/>
aus We&#x017F;tindien                         erhalten, &#x017F;o muß man es fu&#x0364;r eine blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e                         Erzehlung an&#x017F;ehen. Jnzwi&#x017F;chen macht das                         Au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
bleiben gewi&#x017F;&#x017F;er Zeitungen aus                         America einige Ver-<lb/>
wirrungen; doch wir hoffen, daß der                         Nord-Wind<lb/>
nicht den ganzen Sommer durch wehen wird,                         denn<lb/>
die&#x017F;er ha&#x0364;lt den Lauf der Po&#x017F;t-Jachten auf.                         Der Ritter<lb/>
Walpole i&#x017F;t auf das Land gegangen, um die Wahl<lb/>
der                         Glieder zu einem ku&#x0364;nftigen Parlement nach dem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1741. Num. 66. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXVI. Stuͤck , am Mittewochen , den 26. April. Londen, den 19. April. Es haben einige von den Angeſehnſten in England den Entſchluß gefaßt, weder Stoffe noch ander Zeug, das in Frankreich gearbeitet wird, zu tragen, ſondern was die Englaͤnder ſelbſt verfertigen, ſoll zu ihrer Tracht dienen. Sie uͤberreden ſich, daß ihr Bey- ſpiel bey denen uͤbrigen den Eindruck haben wird, wel- chen ſie dabey wuͤnſchen. Auſſer den Kriegs-Schif- fen, wodurch die Flotte des Admiral Vernon verſtaͤrkt wird, ſollen noch mehrere ausgeruͤſtet werden, um in den mittellaͤndiſchen Gewaͤſſern zu kreutzen. Das Auſſenbleiben ſicherer Nachrichten aus Weſtindien iſt Urſache, daß beſtaͤndig neue Zeitungen von dieſem Welt-Theile gemacht werden. Jetzo erzehlet man, der Capitain Neilſon habe berichtet, der Ritter Ogle ſey wuͤrklich zu dem Admiral Vernon geſtoſſen, und beyde waͤren mit vereinigten Flotten in See gegan- gen, eine gewiſſe Unternehmung auszufuͤhren. An- dere behaupten, man habe hier einen Brief, den ein gewiſſer Officier am Bord des Kriegs-Schiffs Mon- tagu geſchrieben, in demſelben wuͤrde folgendes be- richtet: So bald der Admiral Vernon die Nachricht erhielte, daß die Spaniſche Flotte auf der Reiſe von Cartagena nach Porto Bello ſich befaͤnde, zog er die Segel auf, den Feind zu ſuchen und zu ſchlagen. Doch in der Zeit, da er den Angriff thun wollte, kam das Franzoͤſiſche Geſchwader den Spaniern zu Huͤlfe. Der Streit nahm ſeinen Anfang, es wurde von bey- den Seiten hitzig gefochten, wir Englaͤnder verlohren bey dem erſtern Anfall drey Schiffe, und zugleich das, auf welchem ſich der Admiral Vernon befande; doch dieſer See-Held wurde noch mit einer Schluppe ge- rettet. Bey dieſer Verfaſſung kam der Ritter Ogle mit ſeiner Flotte an, und ſo gleich aͤnderte ſich der Schauplatz des Krieges. Die feindlichen Flotten wurden mit der groͤſten Hitze angegriffen, 9. ihrer Schiffe giengen zu Grunde, und einige ſind in unſere Haͤnde gefallen. Dieſe auſſerordentliche Nachricht ſoll uͤber Frankreich anher gekommen ſeyn; doch da unſere See-Macht noch nicht die geringſte Nachricht aus Weſtindien erhalten, ſo muß man es fuͤr eine bloſ- ſe Erzehlung anſehen. Jnzwiſchen macht das Auſſen- bleiben gewiſſer Zeitungen aus America einige Ver- wirrungen; doch wir hoffen, daß der Nord-Wind nicht den ganzen Sommer durch wehen wird, denn dieſer haͤlt den Lauf der Poſt-Jachten auf. Der Ritter Walpole iſt auf das Land gegangen, um die Wahl der Glieder zu einem kuͤnftigen Parlement nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_662604_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_662604_1741/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 66, 26. April 1741, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_662604_1741/1>, abgerufen am 15.04.2021.