Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 67, 28. April 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 22000. Mann zusammen ziehen könne, und sich da-
selbst zu verschanzen anfing. Es marschirte also
unsere Armee bis hieher nach Kunzendorf über Zuck-
mantel, eine halbe Meile von Ziegenhals, welche auch
den 4ten dieses sogleich wieder den Marsch weiter
fortgesetzt haben würde, wenn nicht wegen der allzu
beschwerlichen Defileen, wodurch nur 2. Mann hoch
marschiret werden konnte, die Armee aufgehalten wor-
den wäre, also zwar, daß, ungeachtet alle Bagage zu-
rück bleiben müssen, die Truppen mit der Artillerie
doch kaum heute Nachmittags hier eintreffen können.
Heute hat man die Nachricht allhier erhalten, daß
durch einige unserer Deserteurs der Feind in Ziegen-
hals von unserm Anmarsch benachrichtiget worden,
mithin bereits gestern Abends um 6. Uhr sich von dar
zurück gezogen habe, welchem heute 250. Hussaren
nachgeschickt worden, um entweder in seine Arrier-
Garde oder in die nachgehende Bagage einzubrechen,
und da wir nun noch drittehalb Meilen von Neuß, mit-
hin Troppau und Jägerndorf schon seitwerts zurück-
geleget haben, so dürfte der Feind daselbst, wenn er sich
in der Zeit nicht retiriret hat, wohl abgeschnitten und
uns die daselbst angelegte schöne Magazyne zu Theil
werden, da der General Baronay mit einem Corpo
durch die Jablunka auch in Anmarsch ist. Morgen
hoffen wir den Feind bey Neuß zu sehen, und mit ihm,
wann er anderst Stand hält, eins zu wagen, an dessen
guten Ausschlag nicht gezweifelt wird, weil unsere
Truppen insgesammt dermassen muthig, daß sie bey
einer vor sich gehenden Action ihre Tapferkeit gewiß
erweisen werden.


Heute gerieth allhier alles in Allarm, denn die
Preußischen Truppen, welche einige Zeit diesen Ort
besetzt haben, musten, weil die Ungarische Armee im
Anmarsch war, sich zurück ziehen; sie plünderten da-
hero nicht nur das Schloß, das Minoriten-Kloster
und die ganze Stadt, sondern sie trieben auch alles
Vieh weg, schlugen den Bürgern die Bier- und Wein-
Fässer ein, und was sie nicht aus dem hiesigen grossen
Magazyn mitnehmen konnten, warfen sie in das
Wasser.


Jn Warta hat sich vor einigen Tagen zugetragen,
daß eine zum Recognosciren ausgewesene Preußische
Cavallerie-Parthey sich jenem Orte genähert, die in
Warta befindliche Preussen aber haben solche für die
Unsrigen gehalten, und mit ihren allda aufgepflanz-
ten Stücken Feuer unter solche gegeben, einige Mann
zu Schanden geschossen, wovon bereits 2. gestorben,
und 8. Pferde sind dadurch crepiret. Von hiesiger
[Spaltenumbruch] Besatzung wurden neulich 60. Mann auscomman-
diret, eine kleine Brücke, welche die Preussen eine Mei-
le Weges von Warta geschlagen hatten, auseinan-
der zu reissen, welches auch glücklich ins Werk ge-
richtet ward; man war aber kaum damit fertig, so
liessen sich 100. Mann Preußische Dragoner auf der
andern Seite sehen, worauf die Unsrigen die Flucht
nahmen, und des Abends hier wieder einrückten. Wir
erwarten heute 40. gefangene Preussen, welche ge-
stern schon ankommen sollen.


Man hat Nachricht erhalten, daß eine gewisse
Schlesische Dame an den Mährischen Grenzen etli-
chen Preußischen Officiers des Abends eine Soupe ge-
geben, ehe sichs aber jemand versehen, sind die Ghi-
lanischen Hussaren in den Edelhof gekommen, da sich
denn die Officiers zwar zur Wehre gesetzt, aber doch
ergeben müssen, worauf sie nebst der Dame gefan-
gen weggeführet worden. Ehe dieses aber geschehen,
hat der Officier von den Hussaren noch mit den Preus-
sischen Officiers gegessen und getrunken, die Hussa-
ren aber haben sich selber eine Tafel zubereitet, wor-
auf zwar wenig Essen, Wein und Bier aber im Ueber-
fluß gewesen ist. Vorgestern kam ein Preußischer
Deserteur nebst seinem Weibe anhero, welche berich-
teten, daß die Preußische Armee sich zusammen ziehe,
um die Ungarische, welche nicht weit mehr entfernet
ist, anzugreifen. Gestern brachte man 5. Spionen
hier ein, welche alle unsere ausgegangene Partheyen
verrathen haben.


Ob wohl der Cardinal von Sinzendorf neulich aus
Otmachow in seine hiesige Bischöfliche Residenz ge-
bracht, und der genauen Aufsicht eines Officiers an-
vertrauet, übrigens aber ihm mit allem seinem Cha-
racter und seiner Gebuhrt zukommenden Vorzuge und
Höflichkeit begegnet wurde; so haben dennoch Se.
Königl. Majestät in Preussen, dero gerechten Miß-
vergnügens über die Aufführung gemeldeten Präla-
tens ohngeachtet, da nemlich derselbe seinen Stand
dergestalt vergessen, daß er sich mit den Feinden Sr.
Königl. Majestät in eine verbotene Correspondenz
eingelassen, ihm nunmehro aus einer Wirkung Jhrer
Königlichen Güte, und aus Consideration vor seine
Familie, ja vor seine eigene Person, die völlige Frey-
heit wieder ertheilet, mit der Erlaubniß, sich währen-
der Unruhe in Schlesien nach Wien zu begeben. Sol-
ches ist ihm heute durch den Königl. Cabinets-Mini-
ster, Herrn von Podewills, welcher sich jetzo nebst
verschiedenen ausländischen Ministern allhier befin-
det, würklich angekündiget worden.


[Spaltenumbruch] 22000. Mann zuſammen ziehen koͤnne, und ſich da-
ſelbſt zu verſchanzen anfing. Es marſchirte alſo
unſere Armee bis hieher nach Kunzendorf uͤber Zuck-
mantel, eine halbe Meile von Ziegenhals, welche auch
den 4ten dieſes ſogleich wieder den Marſch weiter
fortgeſetzt haben wuͤrde, wenn nicht wegen der allzu
beſchwerlichen Defileen, wodurch nur 2. Mann hoch
marſchiret werden koñte, die Armee aufgehalten wor-
den waͤre, alſo zwar, daß, ungeachtet alle Bagage zu-
ruͤck bleiben muͤſſen, die Truppen mit der Artillerie
doch kaum heute Nachmittags hier eintreffen koͤnnen.
Heute hat man die Nachricht allhier erhalten, daß
durch einige unſerer Deſerteurs der Feind in Ziegen-
hals von unſerm Anmarſch benachrichtiget worden,
mithin bereits geſtern Abends um 6. Uhr ſich von dar
zuruͤck gezogen habe, welchem heute 250. Huſſaren
nachgeſchickt worden, um entweder in ſeine Arrier-
Garde oder in die nachgehende Bagage einzubrechen,
und da wir nun noch drittehalb Meilen von Neuß, mit-
hin Troppau und Jaͤgerndorf ſchon ſeitwerts zuruͤck-
geleget haben, ſo duͤrfte der Feind daſelbſt, wenn er ſich
in der Zeit nicht retiriret hat, wohl abgeſchnitten und
uns die daſelbſt angelegte ſchoͤne Magazyne zu Theil
werden, da der General Baronay mit einem Corpo
durch die Jablunka auch in Anmarſch iſt. Morgen
hoffen wir den Feind bey Neuß zu ſehen, und mit ihm,
wann er anderſt Stand haͤlt, eins zu wagen, an deſſen
guten Ausſchlag nicht gezweifelt wird, weil unſere
Truppen insgeſammt dermaſſen muthig, daß ſie bey
einer vor ſich gehenden Action ihre Tapferkeit gewiß
erweiſen werden.


Heute gerieth allhier alles in Allarm, denn die
Preußiſchen Truppen, welche einige Zeit dieſen Ort
beſetzt haben, muſten, weil die Ungariſche Armee im
Anmarſch war, ſich zuruͤck ziehen; ſie pluͤnderten da-
hero nicht nur das Schloß, das Minoriten-Kloſter
und die ganze Stadt, ſondern ſie trieben auch alles
Vieh weg, ſchlugen den Buͤrgern die Bier- und Wein-
Faͤſſer ein, und was ſie nicht aus dem hieſigen groſſen
Magazyn mitnehmen konnten, warfen ſie in das
Waſſer.


Jn Warta hat ſich vor einigen Tagen zugetragen,
daß eine zum Recognoſciren ausgeweſene Preußiſche
Cavallerie-Parthey ſich jenem Orte genaͤhert, die in
Warta befindliche Preuſſen aber haben ſolche fuͤr die
Unſrigen gehalten, und mit ihren allda aufgepflanz-
ten Stuͤcken Feuer unter ſolche gegeben, einige Mann
zu Schanden geſchoſſen, wovon bereits 2. geſtorben,
und 8. Pferde ſind dadurch crepiret. Von hieſiger
[Spaltenumbruch] Beſatzung wurden neulich 60. Mann auscomman-
diret, eine kleine Bruͤcke, welche die Preuſſen eine Mei-
le Weges von Warta geſchlagen hatten, auseinan-
der zu reiſſen, welches auch gluͤcklich ins Werk ge-
richtet ward; man war aber kaum damit fertig, ſo
lieſſen ſich 100. Mann Preußiſche Dragoner auf der
andern Seite ſehen, worauf die Unſrigen die Flucht
nahmen, und des Abends hier wieder einruͤckten. Wir
erwarten heute 40. gefangene Preuſſen, welche ge-
ſtern ſchon ankommen ſollen.


Man hat Nachricht erhalten, daß eine gewiſſe
Schleſiſche Dame an den Maͤhriſchen Grenzen etli-
chen Preußiſchen Officiers des Abends eine Soupe ge-
geben, ehe ſichs aber jemand verſehen, ſind die Ghi-
laniſchen Huſſaren in den Edelhof gekommen, da ſich
denn die Officiers zwar zur Wehre geſetzt, aber doch
ergeben muͤſſen, worauf ſie nebſt der Dame gefan-
gen weggefuͤhret worden. Ehe dieſes aber geſchehen,
hat der Officier von den Huſſaren noch mit den Preuſ-
ſiſchen Officiers gegeſſen und getrunken, die Huſſa-
ren aber haben ſich ſelber eine Tafel zubereitet, wor-
auf zwar wenig Eſſen, Wein und Bier aber im Ueber-
fluß geweſen iſt. Vorgeſtern kam ein Preußiſcher
Deſerteur nebſt ſeinem Weibe anhero, welche berich-
teten, daß die Preußiſche Armee ſich zuſammen ziehe,
um die Ungariſche, welche nicht weit mehr entfernet
iſt, anzugreifen. Geſtern brachte man 5. Spionen
hier ein, welche alle unſere ausgegangene Partheyen
verrathen haben.


Ob wohl der Cardinal von Sinzendorf neulich aus
Otmachow in ſeine hieſige Biſchoͤfliche Reſidenz ge-
bracht, und der genauen Aufſicht eines Officiers an-
vertrauet, uͤbrigens aber ihm mit allem ſeinem Cha-
racter und ſeiner Gebuhrt zukommenden Vorzuge und
Hoͤflichkeit begegnet wurde; ſo haben dennoch Se.
Koͤnigl. Majeſtaͤt in Preuſſen, dero gerechten Miß-
vergnuͤgens uͤber die Auffuͤhrung gemeldeten Praͤla-
tens ohngeachtet, da nemlich derſelbe ſeinen Stand
dergeſtalt vergeſſen, daß er ſich mit den Feinden Sr.
Koͤnigl. Majeſtaͤt in eine verbotene Correſpondenz
eingelaſſen, ihm nunmehro aus einer Wirkung Jhrer
Koͤniglichen Guͤte, und aus Conſideration vor ſeine
Familie, ja vor ſeine eigene Perſon, die voͤllige Frey-
heit wieder ertheilet, mit der Erlaubniß, ſich waͤhren-
der Unruhe in Schleſien nach Wien zu begeben. Sol-
ches iſt ihm heute durch den Koͤnigl. Cabinets-Mini-
ſter, Herrn von Podewills, welcher ſich jetzo nebſt
verſchiedenen auslaͤndiſchen Miniſtern allhier befin-
det, wuͤrklich angekuͤndiget worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
22000. Mann zu&#x017F;ammen ziehen ko&#x0364;nne, und &#x017F;ich                         da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#x017F;chanzen anfing. Es                         mar&#x017F;chirte al&#x017F;o<lb/>
un&#x017F;ere Armee bis hieher nach                         Kunzendorf u&#x0364;ber Zuck-<lb/>
mantel, eine halbe Meile von Ziegenhals,                         welche auch<lb/>
den 4ten die&#x017F;es &#x017F;ogleich wieder den                         Mar&#x017F;ch weiter<lb/>
fortge&#x017F;etzt haben wu&#x0364;rde, wenn nicht                         wegen der allzu<lb/>
be&#x017F;chwerlichen Defileen, wodurch nur 2. Mann                         hoch<lb/>
mar&#x017F;chiret werden kon&#x0303;te, die Armee aufgehalten                         wor-<lb/>
den wa&#x0364;re, al&#x017F;o zwar, daß, ungeachtet alle Bagage                         zu-<lb/>
ru&#x0364;ck bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die Truppen mit                         der Artillerie<lb/>
doch kaum heute Nachmittags hier eintreffen                         ko&#x0364;nnen.<lb/>
Heute hat man die Nachricht allhier erhalten,                         daß<lb/>
durch einige un&#x017F;erer De&#x017F;erteurs der Feind in                         Ziegen-<lb/>
hals von un&#x017F;erm Anmar&#x017F;ch benachrichtiget                         worden,<lb/>
mithin bereits ge&#x017F;tern Abends um 6. Uhr &#x017F;ich von                         dar<lb/>
zuru&#x0364;ck gezogen habe, welchem heute 250.                         Hu&#x017F;&#x017F;aren<lb/>
nachge&#x017F;chickt worden, um entweder in                         &#x017F;eine Arrier-<lb/>
Garde oder in die nachgehende Bagage                         einzubrechen,<lb/>
und da wir nun noch drittehalb Meilen von Neuß,                         mit-<lb/>
hin Troppau und Ja&#x0364;gerndorf &#x017F;chon &#x017F;eitwerts                         zuru&#x0364;ck-<lb/>
geleget haben, &#x017F;o du&#x0364;rfte der Feind                         da&#x017F;elb&#x017F;t, wenn er &#x017F;ich<lb/>
in der Zeit nicht retiriret                         hat, wohl abge&#x017F;chnitten und<lb/>
uns die da&#x017F;elb&#x017F;t                         angelegte &#x017F;cho&#x0364;ne Magazyne zu Theil<lb/>
werden, da der General                         Baronay mit einem Corpo<lb/>
durch die Jablunka auch in Anmar&#x017F;ch                         i&#x017F;t. Morgen<lb/>
hoffen wir den Feind bey Neuß zu &#x017F;ehen, und                         mit ihm,<lb/>
wann er ander&#x017F;t Stand ha&#x0364;lt, eins zu wagen, an                         de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
guten Aus&#x017F;chlag nicht gezweifelt wird, weil                         un&#x017F;ere<lb/>
Truppen insge&#x017F;ammt derma&#x017F;&#x017F;en muthig,                         daß &#x017F;ie bey<lb/>
einer vor &#x017F;ich gehenden Action ihre Tapferkeit                         gewiß<lb/>
erwei&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Ja&#x0364;gerndorf, den 4. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute gerieth allhier alles in Allarm, denn die<lb/>
Preußi&#x017F;chen                         Truppen, welche einige Zeit die&#x017F;en Ort<lb/>
be&#x017F;etzt haben,                         mu&#x017F;ten, weil die Ungari&#x017F;che Armee im<lb/>
Anmar&#x017F;ch war,                         &#x017F;ich zuru&#x0364;ck ziehen; &#x017F;ie plu&#x0364;nderten                         da-<lb/>
hero nicht nur das Schloß, das Minoriten-Klo&#x017F;ter<lb/>
und die                         ganze Stadt, &#x017F;ondern &#x017F;ie trieben auch alles<lb/>
Vieh weg,                         &#x017F;chlugen den Bu&#x0364;rgern die Bier- und                         Wein-<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ein, und was &#x017F;ie nicht aus dem                         hie&#x017F;igen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Magazyn mitnehmen konnten, warfen                         &#x017F;ie in das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Glatz, den 5. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn Warta hat &#x017F;ich vor einigen Tagen zugetragen,<lb/>
daß eine zum                         Recogno&#x017F;ciren ausgewe&#x017F;ene                         Preußi&#x017F;che<lb/>
Cavallerie-Parthey &#x017F;ich jenem Orte                         gena&#x0364;hert, die in<lb/>
Warta befindliche Preu&#x017F;&#x017F;en aber                         haben &#x017F;olche fu&#x0364;r die<lb/>
Un&#x017F;rigen gehalten, und mit                         ihren allda aufgepflanz-<lb/>
ten Stu&#x0364;cken Feuer unter &#x017F;olche                         gegeben, einige Mann<lb/>
zu Schanden ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, wovon                         bereits 2. ge&#x017F;torben,<lb/>
und 8. Pferde &#x017F;ind dadurch crepiret.                         Von hie&#x017F;iger<lb/><cb/>
Be&#x017F;atzung wurden neulich 60. Mann                         auscomman-<lb/>
diret, eine kleine Bru&#x0364;cke, welche die                         Preu&#x017F;&#x017F;en eine Mei-<lb/>
le Weges von Warta ge&#x017F;chlagen                         hatten, auseinan-<lb/>
der zu rei&#x017F;&#x017F;en, welches auch                         glu&#x0364;cklich ins Werk ge-<lb/>
richtet ward; man war aber kaum damit                         fertig, &#x017F;o<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich 100. Mann                         Preußi&#x017F;che Dragoner auf der<lb/>
andern Seite &#x017F;ehen, worauf die                         Un&#x017F;rigen die Flucht<lb/>
nahmen, und des Abends hier wieder                         einru&#x0364;ckten. Wir<lb/>
erwarten heute 40. gefangene                         Preu&#x017F;&#x017F;en, welche ge-<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;chon ankommen                         &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Glatz, den 8. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man hat Nachricht erhalten, daß eine                         gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schle&#x017F;i&#x017F;che Dame an den                         Ma&#x0364;hri&#x017F;chen Grenzen etli-<lb/>
chen Preußi&#x017F;chen                         Officiers des Abends eine Soupe ge-<lb/>
geben, ehe &#x017F;ichs aber jemand                         ver&#x017F;ehen, &#x017F;ind die Ghi-<lb/>
lani&#x017F;chen                         Hu&#x017F;&#x017F;aren in den Edelhof gekommen, da &#x017F;ich<lb/>
denn die                         Officiers zwar zur Wehre ge&#x017F;etzt, aber doch<lb/>
ergeben                         mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, worauf &#x017F;ie neb&#x017F;t der Dame                         gefan-<lb/>
gen weggefu&#x0364;hret worden. Ehe die&#x017F;es aber                         ge&#x017F;chehen,<lb/>
hat der Officier von den Hu&#x017F;&#x017F;aren noch                         mit den Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Officiers                         gege&#x017F;&#x017F;en und getrunken, die Hu&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
ren aber                         haben &#x017F;ich &#x017F;elber eine Tafel zubereitet, wor-<lb/>
auf zwar                         wenig E&#x017F;&#x017F;en, Wein und Bier aber im Ueber-<lb/>
fluß                         gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Vorge&#x017F;tern kam ein                         Preußi&#x017F;cher<lb/>
De&#x017F;erteur neb&#x017F;t &#x017F;einem Weibe                         anhero, welche berich-<lb/>
teten, daß die Preußi&#x017F;che Armee                         &#x017F;ich zu&#x017F;ammen ziehe,<lb/>
um die Ungari&#x017F;che, welche                         nicht weit mehr entfernet<lb/>
i&#x017F;t, anzugreifen. Ge&#x017F;tern                         brachte man 5. Spionen<lb/>
hier ein, welche alle un&#x017F;ere ausgegangene                         Partheyen<lb/>
verrathen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Breßlau, den 18. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ob wohl der Cardinal von Sinzendorf neulich aus<lb/>
Otmachow in &#x017F;eine                         hie&#x017F;ige Bi&#x017F;cho&#x0364;fliche Re&#x017F;idenz ge-<lb/>
bracht,                         und der genauen Auf&#x017F;icht eines Officiers an-<lb/>
vertrauet,                         u&#x0364;brigens aber ihm mit allem &#x017F;einem Cha-<lb/>
racter und                         &#x017F;einer Gebuhrt zukommenden Vorzuge und<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit                         begegnet wurde; &#x017F;o haben dennoch Se.<lb/>
Ko&#x0364;nigl.                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t in Preu&#x017F;&#x017F;en, dero gerechten                         Miß-<lb/>
vergnu&#x0364;gens u&#x0364;ber die Auffu&#x0364;hrung gemeldeten                         Pra&#x0364;la-<lb/>
tens ohngeachtet, da nemlich der&#x017F;elbe                         &#x017F;einen Stand<lb/>
derge&#x017F;talt verge&#x017F;&#x017F;en, daß er                         &#x017F;ich mit den Feinden Sr.<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t                         in eine verbotene Corre&#x017F;pondenz<lb/>
eingela&#x017F;&#x017F;en, ihm                         nunmehro aus einer Wirkung Jhrer<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Gu&#x0364;te, und                         aus Con&#x017F;ideration vor &#x017F;eine<lb/>
Familie, ja vor &#x017F;eine                         eigene Per&#x017F;on, die vo&#x0364;llige Frey-<lb/>
heit wieder ertheilet,                         mit der Erlaubniß, &#x017F;ich wa&#x0364;hren-<lb/>
der Unruhe in                         Schle&#x017F;ien nach Wien zu begeben. Sol-<lb/>
ches i&#x017F;t ihm heute                         durch den Ko&#x0364;nigl. Cabinets-Mini-<lb/>
&#x017F;ter, Herrn von                         Podewills, welcher &#x017F;ich jetzo neb&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;chiedenen                         ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Mini&#x017F;tern allhier befin-<lb/>
det,                         wu&#x0364;rklich angeku&#x0364;ndiget worden.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] 22000. Mann zuſammen ziehen koͤnne, und ſich da- ſelbſt zu verſchanzen anfing. Es marſchirte alſo unſere Armee bis hieher nach Kunzendorf uͤber Zuck- mantel, eine halbe Meile von Ziegenhals, welche auch den 4ten dieſes ſogleich wieder den Marſch weiter fortgeſetzt haben wuͤrde, wenn nicht wegen der allzu beſchwerlichen Defileen, wodurch nur 2. Mann hoch marſchiret werden koñte, die Armee aufgehalten wor- den waͤre, alſo zwar, daß, ungeachtet alle Bagage zu- ruͤck bleiben muͤſſen, die Truppen mit der Artillerie doch kaum heute Nachmittags hier eintreffen koͤnnen. Heute hat man die Nachricht allhier erhalten, daß durch einige unſerer Deſerteurs der Feind in Ziegen- hals von unſerm Anmarſch benachrichtiget worden, mithin bereits geſtern Abends um 6. Uhr ſich von dar zuruͤck gezogen habe, welchem heute 250. Huſſaren nachgeſchickt worden, um entweder in ſeine Arrier- Garde oder in die nachgehende Bagage einzubrechen, und da wir nun noch drittehalb Meilen von Neuß, mit- hin Troppau und Jaͤgerndorf ſchon ſeitwerts zuruͤck- geleget haben, ſo duͤrfte der Feind daſelbſt, wenn er ſich in der Zeit nicht retiriret hat, wohl abgeſchnitten und uns die daſelbſt angelegte ſchoͤne Magazyne zu Theil werden, da der General Baronay mit einem Corpo durch die Jablunka auch in Anmarſch iſt. Morgen hoffen wir den Feind bey Neuß zu ſehen, und mit ihm, wann er anderſt Stand haͤlt, eins zu wagen, an deſſen guten Ausſchlag nicht gezweifelt wird, weil unſere Truppen insgeſammt dermaſſen muthig, daß ſie bey einer vor ſich gehenden Action ihre Tapferkeit gewiß erweiſen werden. Jaͤgerndorf, den 4. April. Heute gerieth allhier alles in Allarm, denn die Preußiſchen Truppen, welche einige Zeit dieſen Ort beſetzt haben, muſten, weil die Ungariſche Armee im Anmarſch war, ſich zuruͤck ziehen; ſie pluͤnderten da- hero nicht nur das Schloß, das Minoriten-Kloſter und die ganze Stadt, ſondern ſie trieben auch alles Vieh weg, ſchlugen den Buͤrgern die Bier- und Wein- Faͤſſer ein, und was ſie nicht aus dem hieſigen groſſen Magazyn mitnehmen konnten, warfen ſie in das Waſſer. Glatz, den 5. April. Jn Warta hat ſich vor einigen Tagen zugetragen, daß eine zum Recognoſciren ausgeweſene Preußiſche Cavallerie-Parthey ſich jenem Orte genaͤhert, die in Warta befindliche Preuſſen aber haben ſolche fuͤr die Unſrigen gehalten, und mit ihren allda aufgepflanz- ten Stuͤcken Feuer unter ſolche gegeben, einige Mann zu Schanden geſchoſſen, wovon bereits 2. geſtorben, und 8. Pferde ſind dadurch crepiret. Von hieſiger Beſatzung wurden neulich 60. Mann auscomman- diret, eine kleine Bruͤcke, welche die Preuſſen eine Mei- le Weges von Warta geſchlagen hatten, auseinan- der zu reiſſen, welches auch gluͤcklich ins Werk ge- richtet ward; man war aber kaum damit fertig, ſo lieſſen ſich 100. Mann Preußiſche Dragoner auf der andern Seite ſehen, worauf die Unſrigen die Flucht nahmen, und des Abends hier wieder einruͤckten. Wir erwarten heute 40. gefangene Preuſſen, welche ge- ſtern ſchon ankommen ſollen. Glatz, den 8. April. Man hat Nachricht erhalten, daß eine gewiſſe Schleſiſche Dame an den Maͤhriſchen Grenzen etli- chen Preußiſchen Officiers des Abends eine Soupe ge- geben, ehe ſichs aber jemand verſehen, ſind die Ghi- laniſchen Huſſaren in den Edelhof gekommen, da ſich denn die Officiers zwar zur Wehre geſetzt, aber doch ergeben muͤſſen, worauf ſie nebſt der Dame gefan- gen weggefuͤhret worden. Ehe dieſes aber geſchehen, hat der Officier von den Huſſaren noch mit den Preuſ- ſiſchen Officiers gegeſſen und getrunken, die Huſſa- ren aber haben ſich ſelber eine Tafel zubereitet, wor- auf zwar wenig Eſſen, Wein und Bier aber im Ueber- fluß geweſen iſt. Vorgeſtern kam ein Preußiſcher Deſerteur nebſt ſeinem Weibe anhero, welche berich- teten, daß die Preußiſche Armee ſich zuſammen ziehe, um die Ungariſche, welche nicht weit mehr entfernet iſt, anzugreifen. Geſtern brachte man 5. Spionen hier ein, welche alle unſere ausgegangene Partheyen verrathen haben. Breßlau, den 18. April. Ob wohl der Cardinal von Sinzendorf neulich aus Otmachow in ſeine hieſige Biſchoͤfliche Reſidenz ge- bracht, und der genauen Aufſicht eines Officiers an- vertrauet, uͤbrigens aber ihm mit allem ſeinem Cha- racter und ſeiner Gebuhrt zukommenden Vorzuge und Hoͤflichkeit begegnet wurde; ſo haben dennoch Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt in Preuſſen, dero gerechten Miß- vergnuͤgens uͤber die Auffuͤhrung gemeldeten Praͤla- tens ohngeachtet, da nemlich derſelbe ſeinen Stand dergeſtalt vergeſſen, daß er ſich mit den Feinden Sr. Koͤnigl. Majeſtaͤt in eine verbotene Correſpondenz eingelaſſen, ihm nunmehro aus einer Wirkung Jhrer Koͤniglichen Guͤte, und aus Conſideration vor ſeine Familie, ja vor ſeine eigene Perſon, die voͤllige Frey- heit wieder ertheilet, mit der Erlaubniß, ſich waͤhren- der Unruhe in Schleſien nach Wien zu begeben. Sol- ches iſt ihm heute durch den Koͤnigl. Cabinets-Mini- ſter, Herrn von Podewills, welcher ſich jetzo nebſt verſchiedenen auslaͤndiſchen Miniſtern allhier befin- det, wuͤrklich angekuͤndiget worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_672804_1741
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_672804_1741/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 67, 28. April 1741, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_672804_1741/2>, abgerufen am 16.04.2024.