Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 1. Mai 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch]

1) Es erscheint von nächster Leipziger Ostermesse an, ohne
Subscription, in groß Quart-Format, in einzelnen Hef-
ten; jeder Heft ist in einem rothen starken Umschlag ge-
heftet, und enthält 5 Tafeln Kupfer, und eben so viele
Blätter Text, oder Erklärung der Kupfer.

2) Man kann die Hefte sowol mit Deutschem als auch mit
Französischem Texte, wie obige Titel der verschiedenen
Ausgaben zeigen, haben; und Eltern und Lehrer kön-
nen es daher sowol zum Deutschen als Französischen Un-
terrichte der Kinder gebrauchen.

3) Die Kupfer werden alle auf schönes Holländisches Schreib-
papier abgedruckt, damit Kinder sie auch zu ihrem Ver-
gnügen illuminiren können.

4) Der Ladenpreis von jedem Hefte mit schwarzen Kupfern
ist acht Groschen Sächsisch Courant; ein succeßiver Auf-
wand, den hoffentlich kein auch nicht reich bemittelter
Vater scheuen wird, um seinen geliebten Kindern Ver-
gnügen und Ausbildung zu verschaffen.

5) Für reichere Eltern sind auch Exemplare, mit sorgfältig
nach Natur oder den besten Originalen ausgemahlten
Kupfern, zu haben. Der Ladenpreis eines Hefts von
diesen wird ein Gulden oder sechszehn Groschen Sächsisch
Courant seyn; doch müssen ausgemahlte Exemplare aus-
drücklich bestellt werden, weil ohne Bestellung keine der-
gleichen vorräthig sind.

6) Die Nummern der Hefte laufen von Nr. 1. an immer
in ihrer Folge fort; und da weder die Heste noch die
Kupfertafeln einen Zusammenhang oder Verbindung mit
und untereinander haben, so kann jeder Liebhaber bey
diesem Werke antreten und abgehen wann und wie er
will, auch einzelne Hefte bekommen, ohne die Suite vom
Anfange an, oder die Folge davon mit kaufen zu müssen.
Eine Bequemlichkeit, die jedem Käufer angenehm seyn
wird. Jch habe indessen für Liebhaber, die dies Werk
sammlen und binden lassen wollen, die Einrichtung ge-
troffen, daß immer 20 Hefte oder 100 Kupfer und eben
so viele Blätter Text einen Band, mit dazu gehbrigen
Titel und Register, machen sollen, und es also dadurch
auch ein Werk für eine Bibliothek werden kann.

7) Die Hauptbesorgung des Debits hat
Die Expedition des Journals des Luxus und der Moden
allhier zu Weimar, und
Die Ettingersche Buchhandlung zu Gotha
übernommen, an welche man sich mit Bestellungen wen-
den kann. Außer diesen beyden Haupt-Commißionairs
aber können Liebhaber auch dies Bilderbuch für Kinder
in allen Buch- und Kunsthandlungen in und außer
Deutschland um obgedachten Ladenpreis haben.


Der Herausgeber.   

(Jn Hamburg ist dieses Bilderbuch für Kinder auf dem
Addreß-Comtoir zu haben.)



Da Jhro Hochwürden, die Frau Aebtißinn von Winter-
feldt,
des Stifts Heiligengrabe, in Erfahrung gebracht, daß
der hiesige Stifts-Orden an verschiedenen fremden Oertern,
besonders aber in der Schweiz, zum größten Nachtheil des
Hochwürdigen Stifts, von adelichen Personen, welche dazu
nicht berechtiget sind, getragen werden soll: So wird hiermit
öffentlich bekannt gemacht, daß nur denenjenigen Personen
dieser Orden zu führen erlaubt sey, welche dazu von vor
hochgedachter Frau Aebtißinn die Erlaubniß erhalten, dar-
über ein gültig es mit Urberschrift und Siegel ausgestelltes
Certificat vorzeigen können, und die Jura dafür dem Stifte
erlegt haben, anderergestalt das Tragen dieses Ehrenzeichens
für ungültig gehalten und angesehen werden muß. Stift




Nachdem Sr. Königl. Maiestät von Preußen, etc. der hiesi-
gen Stadt einen alljährlichen fetten Viehmarkt auf den 16ten
October in der Art allergnädigst zu bewilligen geruhet haben,
daß der gewöhnliche Michaelis Krammarkt damit verbunden,
und dieser Vieh- und Krammarkt, wenn der 16te October
auf einen Sonnabend oder Sonntag fällt, mithin für dieses
Jahr am 18ten October abgehalten werden soll; so wird
solches hierdurch bekannt gemacht, und den Käufern sowol,
als Verkäufern, eine geneigte Aufnahme und aller guter
Wille zugesichert.


Direttor, Bürgermeister und Rath daselbst.

[Spaltenumbruch]

Am 17ten May dieses Jahrs, als den Montag vor
Pfingsten, soll eine Quantität Büchen Brennholz
meistbietend verkauft, und auf hiesiger Königl. Churf.
Amtstube öffentlich zum Aufgebot gebracht werden.


Jm Ankerschen Reviere.
6[unleserliches Material] Faden Kluftholz
101/2 -- Knüppelholz
auf dem Ankerschen
Felde.
700 Faden Klustholz
54 -- Olm
131 -- Knüppelholz
171/4 -- Birkenholz
auf dem Lankauer
Felde.
Jm Borstorfer Revier.
143/4 Faden Kluftholz
8 -- Olm
91/2 -- Knüppelholz
auf dem Borstorfer
Felde.
Jm Brunsmarker Revier.
7 Faden Knüppelholz auf dem Schmilauer Felde.
Jm Farchauer Revier.
53/4 Faden Eichen Kluftholzim Friedeburger Tau-
genberg.
Jm Salemmer Revier.
680 Faden Büchen Kluftholz
26 -- Olm
113 -- Knüppelholz
auf dem Mustiner
Felde
790 Faden Kluftholz
66 -- Olm
141 -- Knüppelholz
auf dem Dechaner
Felde.
81/4 Faden Kluftholz
11 -- Knüppelholz
auf dem Salemmer
Felde.
Jm Coberger Reviere.
26781/4 Faden Kluftholz
331/2 -- Olm
5033/4 -- Knüppelholz
auf dem Sirksfelder
u. Coberger Felde.
131 -- Ellernholz, in der Silkendorfer Koppel.

welches denen etwanigen Kauflustigen hiemit öffentlich
bekannt gemacht wird.

   Königl. und Churfürstl. Amt.
Compe.    Lodemann.



AVERTISSEMENT.

Der Operateur Bernhardt, welcher von dem Kön.
Preußischen, wie auch von dem Göttingischen und
Kielschen Ober-Collegio-Medico, und auch von be-
rühmten Aerzten und hohen Herrschaften mit den
besten Attestaten seiner Geschicklichkeit versehen, ist
von Hannover allhier angekommen.

Er nimmt Zähne mit der größten Geschicklichkeit
heraus, setzt neue wieder ein, und reiniget die Zähne
vom Scharbock und Brand aufs beste, dabey sie ihre
Glasur behalten.

Auch ist bey ihm zu haben, ein Zahnpulver, die
Zähne damit zu reinigen, die Schachtel kostet 1 Mk.;
ferner noch eine Tinctur, die losen Zähne damit wie-
der vest zu machen, das Glas zu 1 Mk.

Auch nimmt er gleichfalls Leichdornen und Krähen-
Augen mit großer Geschicklichkeit heraus, vertreibet
Warzen an den Händen, und befreyet von angewach-
senen Nägeln.

Arme erhalten unentgeldliche Hülfsmittel, nur
müssen sich selbige bey ihm in der bestimmten Zeit,
des Morgens von 8 bis 9, und Nachmittags von 3 bis
4 Uhr, einfinden.

Sein Logis ist auf dem Kamp, im Hotel de Saxe.

[Ende Spaltensatz]
[Spaltenumbruch]

1) Es erſcheint von nächſter Leipziger Oſtermeſſe an, ohne
Subſcription, in groß Quart-Format, in einzelnen Hef-
ten; jeder Heft iſt in einem rothen ſtarken Umſchlag ge-
heftet, und enthält 5 Tafeln Kupfer, und eben ſo viele
Blätter Text, oder Erklärung der Kupfer.

2) Man kann die Hefte ſowol mit Deutſchem als auch mit
Franzöſiſchem Texte, wie obige Titel der verſchiedenen
Ausgaben zeigen, haben; und Eltern und Lehrer kön-
nen es daher ſowol zum Deutſchen als Franzöſiſchen Un-
terrichte der Kinder gebrauchen.

3) Die Kupfer werden alle auf ſchönes Holländiſches Schreib-
papier abgedruckt, damit Kinder ſie auch zu ihrem Ver-
gnügen illuminiren können.

4) Der Ladenpreis von jedem Hefte mit ſchwarzen Kupfern
iſt acht Groſchen Sächſiſch Courant; ein ſucceßiver Auf-
wand, den hoffentlich kein auch nicht reich bemittelter
Vater ſcheuen wird, um ſeinen geliebten Kindern Ver-
gnügen und Ausbildung zu verſchaffen.

5) Für reichere Eltern ſind auch Exemplare, mit ſorgfältig
nach Natur oder den beſten Originalen ausgemahlten
Kupfern, zu haben. Der Ladenpreis eines Hefts von
dieſen wird ein Gulden oder ſechszehn Groſchen Sächſiſch
Courant ſeyn; doch müſſen ausgemahlte Exemplare aus-
drücklich beſtellt werden, weil ohne Beſtellung keine der-
gleichen vorräthig ſind.

6) Die Nummern der Hefte laufen von Nr. 1. an immer
in ihrer Folge fort; und da weder die Heſte noch die
Kupfertafeln einen Zuſammenhang oder Verbindung mit
und untereinander haben, ſo kann jeder Liebhaber bey
dieſem Werke antreten und abgehen wann und wie er
will, auch einzelne Hefte bekommen, ohne die Suite vom
Anfange an, oder die Folge davon mit kaufen zu müſſen.
Eine Bequemlichkeit, die jedem Käufer angenehm ſeyn
wird. Jch habe indeſſen für Liebhaber, die dies Werk
ſammlen und binden laſſen wollen, die Einrichtung ge-
troffen, daß immer 20 Hefte oder 100 Kupfer und eben
ſo viele Blätter Text einen Band, mit dazu gehbrigen
Titel und Regiſter, machen ſollen, und es alſo dadurch
auch ein Werk für eine Bibliothek werden kann.

7) Die Hauptbeſorgung des Debits hat
Die Expedition des Journals des Luxus und der Moden
allhier zu Weimar, und
Die Ettingerſche Buchhandlung zu Gotha
übernommen, an welche man ſich mit Beſtellungen wen-
den kann. Außer dieſen beyden Haupt-Commißionairs
aber können Liebhaber auch dies Bilderbuch für Kinder
in allen Buch- und Kunſthandlungen in und außer
Deutſchland um obgedachten Ladenpreis haben.


Der Herausgeber.   

(Jn Hamburg iſt dieſes Bilderbuch für Kinder auf dem
Addreß-Comtoir zu haben.)



Da Jhro Hochwürden, die Frau Aebtißinn von Winter-
feldt,
des Stifts Heiligengrabe, in Erfahrung gebracht, daß
der hieſige Stifts-Orden an verſchiedenen fremden Oertern,
beſonders aber in der Schweiz, zum groͤßten Nachtheil des
Hochwuͤrdigen Stifts, von adelichen Perſonen, welche dazu
nicht berechtiget ſind, getragen werden ſoll: So wird hiermit
oͤffentlich bekannt gemacht, daß nur denenjenigen Perſonen
dieſer Orden zu fuͤhren erlaubt ſey, welche dazu von vor
hochgedachter Frau Aebtißinn die Erlaubniß erhalten, dar-
uͤber ein guͤltig es mit Urberſchrift und Siegel ausgeſtelltes
Certificat vorzeigen koͤnnen, und die Jura dafuͤr dem Stifte
erlegt haben, anderergeſtalt das Tragen dieſes Ehrenzeichens
fuͤr unguͤltig gehalten und angeſehen werden muß. Stift




Nachdem Sr. Königl. Maieſtät von Preußen, ꝛc. der hieſi-
gen Stadt einen alljährlichen fetten Viehmarkt auf den 16ten
October in der Art allergnädigſt zu bewilligen geruhet haben,
daß der gewöhnliche Michaelis Krammarkt damit verbunden,
und dieſer Vieh- und Krammarkt, wenn der 16te October
auf einen Sonnabend oder Sonntag fällt, mithin für dieſes
Jahr am 18ten October abgehalten werden ſoll; ſo wird
ſolches hierdurch bekannt gemacht, und den Käufern ſowol,
als Verkäufern, eine geneigte Aufnahme und aller guter
Wille zugeſichert.


Direttor, Bürgermeiſter und Rath daſelbſt.

[Spaltenumbruch]

Am 17ten May dieſes Jahrs, als den Montag vor
Pfingſten, ſoll eine Quantitaͤt Buͤchen Brennholz
meiſtbietend verkauft, und auf hieſiger Koͤnigl. Churf.
Amtſtube oͤffentlich zum Aufgebot gebracht werden.


Jm Ankerſchen Reviere.
6[unleserliches Material] Faden Kluftholz
10½ — Knuͤppelholz
auf dem Ankerſchen
Felde.
700 Faden Kluſtholz
54 — Olm
131 — Knuͤppelholz
17¼ — Birkenholz
auf dem Lankauer
Felde.
Jm Borſtorfer Revier.
14¾ Faden Kluftholz
8 — Olm
9½ — Knuͤppelholz
auf dem Borſtorfer
Felde.
Jm Brunsmarker Revier.
7 Faden Knuͤppelholz auf dem Schmilauer Felde.
Jm Farchauer Revier.
5¾ Faden Eichen Kluftholzim Friedeburger Tau-
genberg.
Jm Salemmer Revier.
680 Faden Buͤchen Kluftholz
26 — Olm
113 — Knuͤppelholz
auf dem Muſtiner
Felde
790 Faden Kluftholz
66 — Olm
141 — Knuͤppelholz
auf dem Dechaner
Felde.
8¼ Faden Kluftholz
11 — Knuͤppelholz
auf dem Salemmer
Felde.
Jm Coberger Reviere.
2678¼ Faden Kluftholz
33½ — Olm
503¾ — Knuͤppelholz
auf dem Sirksfelder
u. Coberger Felde.
131 — Ellernholz, in der Silkendorfer Koppel.

welches denen etwanigen Kaufluſtigen hiemit oͤffentlich
bekannt gemacht wird.

   Koͤnigl. und Churfuͤrſtl. Amt.
Compe.    Lodemann.



AVERTISSEMENT.

Der Operateur Bernhardt, welcher von dem Koͤn.
Preußiſchen, wie auch von dem Goͤttingiſchen und
Kielſchen Ober-Collegio-Medico, und auch von be-
ruͤhmten Aerzten und hohen Herrſchaften mit den
beſten Atteſtaten ſeiner Geſchicklichkeit verſehen, iſt
von Hannover allhier angekommen.

Er nimmt Zaͤhne mit der groͤßten Geſchicklichkeit
heraus, ſetzt neue wieder ein, und reiniget die Zaͤhne
vom Scharbock und Brand aufs beſte, dabey ſie ihre
Glaſur behalten.

Auch iſt bey ihm zu haben, ein Zahnpulver, die
Zaͤhne damit zu reinigen, die Schachtel koſtet 1 Mk.;
ferner noch eine Tinctur, die loſen Zaͤhne damit wie-
der veſt zu machen, das Glas zu 1 Mk.

Auch nimmt er gleichfalls Leichdornen und Kraͤhen-
Augen mit großer Geſchicklichkeit heraus, vertreibet
Warzen an den Haͤnden, und befreyet von angewach-
ſenen Naͤgeln.

Arme erhalten unentgeldliche Huͤlfsmittel, nur
muͤſſen ſich ſelbige bey ihm in der beſtimmten Zeit,
des Morgens von 8 bis 9, und Nachmittags von 3 bis
4 Uhr, einfinden.

Sein Logis iſt auf dem Kamp, im Hotel de Saxe.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
            <cb/>
            <p> <hi rendition="#fr">
                <list>
                  <item>1) Es er&#x017F;cheint von näch&#x017F;ter
                                         Leipziger O&#x017F;terme&#x017F;&#x017F;e an,
                                         ohne<lb/>
Sub&#x017F;cription, in groß Quart-Format, in
                                         einzelnen Hef-<lb/>
ten; jeder Heft i&#x017F;t in einem
                                         rothen &#x017F;tarken Um&#x017F;chlag ge-<lb/>
heftet, und
                                         enthält 5 Tafeln Kupfer, und eben &#x017F;o
                                         viele<lb/>
Blätter Text, oder Erklärung der
                                         Kupfer.</item><lb/>
                  <item>2) Man kann die Hefte &#x017F;owol mit Deut&#x017F;chem
                                         als auch mit<lb/>
Franzö&#x017F;i&#x017F;chem Texte,
                                         wie obige Titel der ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Ausgaben
                                         zeigen, haben; und Eltern und Lehrer kön-<lb/>
nen es
                                         daher &#x017F;owol zum Deut&#x017F;chen als
                                         Franzö&#x017F;i&#x017F;chen Un-<lb/>
terrichte der
                                         Kinder gebrauchen.</item><lb/>
                  <item>3) Die Kupfer werden alle auf &#x017F;chönes
                                         Holländi&#x017F;ches Schreib-<lb/>
papier abgedruckt,
                                         damit Kinder &#x017F;ie auch zu ihrem
                                         Ver-<lb/>
gnügen illuminiren können.</item><lb/>
                  <item>4) Der Ladenpreis von jedem Hefte mit &#x017F;chwarzen
                                         Kupfern<lb/>
i&#x017F;t acht Gro&#x017F;chen
                                         Säch&#x017F;i&#x017F;ch Courant; ein
                                         &#x017F;ucceßiver Auf-<lb/>
wand, den hoffentlich kein auch
                                         nicht reich bemittelter<lb/>
Vater &#x017F;cheuen wird, um
                                         &#x017F;einen geliebten Kindern Ver-<lb/>
gnügen und
                                         Ausbildung zu ver&#x017F;chaffen.</item><lb/>
                  <item>5) Für reichere Eltern &#x017F;ind auch Exemplare, mit
                                         &#x017F;orgfältig<lb/>
nach Natur oder den be&#x017F;ten
                                         Originalen ausgemahlten<lb/>
Kupfern, zu haben. Der
                                         Ladenpreis eines Hefts von<lb/>
die&#x017F;en wird ein Gulden
                                         oder &#x017F;echszehn Gro&#x017F;chen
                                         Säch&#x017F;i&#x017F;ch<lb/>
Courant &#x017F;eyn; doch
                                         mü&#x017F;&#x017F;en ausgemahlte Exemplare
                                         aus-<lb/>
drücklich be&#x017F;tellt werden, weil ohne
                                         Be&#x017F;tellung keine der-<lb/>
gleichen vorräthig
                                         &#x017F;ind.</item><lb/>
                  <item>6) Die Nummern der Hefte laufen von Nr. 1. an immer<lb/>
in
                                         ihrer Folge fort; und da weder die He&#x017F;te noch
                                         die<lb/>
Kupfertafeln einen Zu&#x017F;ammenhang oder
                                         Verbindung mit<lb/>
und untereinander haben, &#x017F;o kann
                                         jeder Liebhaber bey<lb/>
die&#x017F;em Werke antreten und
                                         abgehen wann und wie er<lb/>
will, auch einzelne Hefte
                                         bekommen, ohne die Suite vom<lb/>
Anfange an, oder die Folge
                                         davon mit kaufen zu mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Eine
                                         Bequemlichkeit, die jedem Käufer angenehm
                                         &#x017F;eyn<lb/>
wird. Jch habe inde&#x017F;&#x017F;en für
                                         Liebhaber, die dies Werk<lb/>
&#x017F;ammlen und binden
                                         la&#x017F;&#x017F;en wollen, die Einrichtung
                                         ge-<lb/>
troffen, daß immer 20 Hefte oder 100 Kupfer und
                                         eben<lb/>
&#x017F;o viele Blätter Text einen Band, mit dazu
                                         gehbrigen<lb/>
Titel und Regi&#x017F;ter, machen
                                         &#x017F;ollen, und es al&#x017F;o dadurch<lb/>
auch ein Werk
                                         für eine Bibliothek werden kann.</item><lb/>
                  <item>7) Die Hauptbe&#x017F;orgung des Debits hat<lb/>
Die
                                         Expedition des Journals des Luxus und der Moden<lb/>
allhier
                                         zu Weimar, und<lb/>
Die Ettinger&#x017F;che Buchhandlung zu
                                         Gotha<lb/>
übernommen, an welche man &#x017F;ich mit
                                         Be&#x017F;tellungen wen-<lb/>
den kann. Außer die&#x017F;en
                                         beyden Haupt-Commißionairs<lb/>
aber können Liebhaber auch
                                         dies Bilderbuch für Kinder<lb/>
in allen Buch- und
                                         Kun&#x017F;thandlungen in und außer<lb/>
Deut&#x017F;chland
                                         um obgedachten Ladenpreis haben.</item>
                </list>
              </hi> </p><lb/>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr">Weimar, den 27&#x017F;ten Februar
                                     1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#right">Der Herausgeber.</hi> <space dim="horizontal"/>
              </signed>
            </closer><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#fr">(Jn Hamburg i&#x017F;t die&#x017F;es Bilderbuch
                                 für Kinder auf dem<lb/>
Addreß-Comtoir zu
                             haben.)</hi> </trailer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Da Jhro Hochwürden, die Frau Aebtißinn <hi rendition="#fr">von Winter-<lb/>
feldt,</hi> des Stifts
                                 Heiligengrabe, in Erfahrung gebracht, daß<lb/>
der hie&#x017F;ige
                                 Stifts-Orden an ver&#x017F;chiedenen fremden
                                 Oertern,<lb/>
be&#x017F;onders aber in der Schweiz, zum
                                 gro&#x0364;ßten Nachtheil des<lb/>
Hochwu&#x0364;rdigen Stifts, von
                                 adelichen Per&#x017F;onen, welche dazu<lb/>
nicht berechtiget
                                 &#x017F;ind, getragen werden &#x017F;oll: So wird
                                 hiermit<lb/>
o&#x0364;ffentlich bekannt gemacht, daß nur denenjenigen
                                 Per&#x017F;onen<lb/>
die&#x017F;er Orden zu fu&#x0364;hren erlaubt
                                 &#x017F;ey, welche dazu von vor<lb/>
hochgedachter Frau Aebtißinn die
                                 Erlaubniß erhalten, dar-<lb/>
u&#x0364;ber ein gu&#x0364;ltig es mit
                                 Urber&#x017F;chrift und Siegel ausge&#x017F;telltes<lb/>
Certificat
                                 vorzeigen ko&#x0364;nnen, und die <hi rendition="#aq">Jura</hi> dafu&#x0364;r dem Stifte<lb/>
erlegt haben, andererge&#x017F;talt das
                                 Tragen die&#x017F;es Ehrenzeichens<lb/>
fu&#x0364;r ungu&#x0364;ltig
                                 gehalten und ange&#x017F;ehen werden muß. Stift<lb/></hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr">Heiligengrabe, den 27&#x017F;ten
                                     Ma&#x0364;rz 1790.</hi> </dateline>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Nachdem Sr. Königl. Maie&#x017F;tät von Preußen,
                                 &#xA75B;c. der hie&#x017F;i-<lb/>
gen Stadt einen alljährlichen
                                 fetten Viehmarkt auf den 16ten<lb/>
October in der Art
                                 allergnädig&#x017F;t zu bewilligen geruhet haben,<lb/>
daß der
                                 gewöhnliche Michaelis Krammarkt damit verbunden,<lb/>
und
                                 die&#x017F;er Vieh- und Krammarkt, wenn der 16te October<lb/>
auf
                                 einen Sonnabend oder Sonntag fällt, mithin für
                                 die&#x017F;es<lb/>
Jahr am 18ten October abgehalten werden
                                 &#x017F;oll; &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;olches hierdurch bekannt
                                 gemacht, und den Käufern &#x017F;owol,<lb/>
als Verkäufern, eine
                                 geneigte Aufnahme und aller guter<lb/>
Wille
                             zuge&#x017F;ichert.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Signatum</hi> Herford, den 7ten April
                                     1790.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Direttor, Bürgermei&#x017F;ter und
                                         Rath da&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </hi> </signed>
            </closer><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <p>Am 17ten May die&#x017F;es Jahrs, als den Montag vor<lb/>
Pfing&#x017F;ten,
                             &#x017F;oll eine Quantita&#x0364;t Bu&#x0364;chen
                             Brennholz<lb/>
mei&#x017F;tbietend verkauft, und auf hie&#x017F;iger
                             Ko&#x0364;nigl. Churf.<lb/>
Amt&#x017F;tube o&#x0364;ffentlich zum
                             Aufgebot gebracht werden.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell cols="2"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jm
                                             Anker&#x017F;chen Reviere.</hi> </hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">6<gap reason="illegible"/> Faden Kluftholz<lb/>
10½ &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz</cell>
                <cell>auf dem Anker&#x017F;chen<lb/>
Felde.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">700 Faden Klu&#x017F;tholz<lb/>
54 &#x2014; Olm<lb/>
131 &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz<lb/>
17¼ &#x2014; Birkenholz</cell>
                <cell>auf dem Lankauer<lb/>
Felde.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell cols="2"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jm Bor&#x017F;torfer
                                             Revier.</hi> </hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">14¾ Faden Kluftholz<lb/>
8 &#x2014; Olm<lb/>&#x2014; Knu&#x0364;ppelholz </cell>
                <cell>auf dem
                                 Bor&#x017F;torfer<lb/>
Felde.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#c #fr">Jm Brunsmarker Revier.</hi> </cell>
                <cell/>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell cols="2"> <hi rendition="#c">7 Faden Knu&#x0364;ppelholz auf dem Schmilauer Felde.</hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jm Farchauer Revier.</hi> </hi> </cell>
                <cell/>
              </row>
              <row>
                <cell>5¾ Faden Eichen Kluftholz</cell>
                <cell>im Friedeburger
                             Tau-<lb/>
genberg.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell cols="2"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jm Salemmer Revier.</hi> </hi> </cell>
              </row>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">680 Faden Bu&#x0364;chen Kluftholz<lb/>
26 &#x2014; Olm<lb/>
113 &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz</cell>
                <cell>auf dem Mu&#x017F;tiner<lb/>
Felde</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">790 Faden Kluftholz<lb/>
66 &#x2014; Olm<lb/>
141 &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz</cell>
                <cell>auf dem Dechaner<lb/>
Felde.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">8¼ Faden Kluftholz<lb/>
11 &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz</cell>
                <cell>auf dem Salemmer<lb/>
Felde.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell cols="2"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jm Coberger
                                             Reviere.</hi> </hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell rendition="#rightBraced">2678¼ Faden Kluftholz<lb/>
33½ &#x2014; Olm<lb/>
503¾ &#x2014; Knu&#x0364;ppelholz </cell>
                <cell>auf dem Sirksfelder<lb/>
u. Coberger
                             Felde.</cell>
              </row>
              <row>
                <cell cols="2">131 &#x2014; Ellernholz, in der Silkendorfer Koppel.</cell>
              </row>
            </table>
            <p>welches denen etwanigen Kauflu&#x017F;tigen hiemit o&#x0364;ffentlich<lb/>
bekannt gemacht
                         wird.</p>
            <closer>
              <dateline> Ratzeburg, den 23&#x017F;ten April<lb/>
1790.</dateline>
              <space dim="horizontal"/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigl. und Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.
                                 Amt.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Compe.<space dim="horizontal"/>
                                     Lodemann.</hi> </hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g #c">AVERTISSEMENT.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Operateur <hi rendition="#fr">Bernhardt,</hi> welcher von dem
                             Ko&#x0364;n.<lb/>
Preußi&#x017F;chen, wie auch von dem
                             Go&#x0364;ttingi&#x017F;chen und<lb/>
Kiel&#x017F;chen
                             Ober-Collegio-Medico, und auch von be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Aerzten und
                             hohen Herr&#x017F;chaften mit den<lb/>
be&#x017F;ten Atte&#x017F;taten
                             &#x017F;einer Ge&#x017F;chicklichkeit ver&#x017F;ehen,
                             i&#x017F;t<lb/>
von Hannover allhier angekommen.</p><lb/>
            <p>Er nimmt Za&#x0364;hne mit der gro&#x0364;ßten
                             Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
heraus, &#x017F;etzt neue wieder ein, und
                             reiniget die Za&#x0364;hne<lb/>
vom Scharbock und Brand aufs
                             be&#x017F;te, dabey &#x017F;ie ihre<lb/>
Gla&#x017F;ur behalten.</p><lb/>
            <p>Auch i&#x017F;t bey ihm zu haben, ein Zahnpulver, die<lb/>
Za&#x0364;hne damit
                         zu reinigen, die Schachtel ko&#x017F;tet 1 Mk.;<lb/>
ferner noch eine
                         Tinctur, die lo&#x017F;en Za&#x0364;hne damit wie-<lb/>
der ve&#x017F;t zu
                         machen, das Glas zu 1 Mk.</p><lb/>
            <p>Auch nimmt er gleichfalls Leichdornen und Kra&#x0364;hen-<lb/>
Augen mit
                         großer Ge&#x017F;chicklichkeit heraus, vertreibet<lb/>
Warzen an den
                         Ha&#x0364;nden, und befreyet von angewach-<lb/>
&#x017F;enen
                         Na&#x0364;geln.</p><lb/>
            <p>Arme erhalten unentgeldliche Hu&#x0364;lfsmittel,
                         nur<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;elbige bey ihm in
                         der be&#x017F;timmten Zeit,<lb/>
des Morgens von 8 bis 9, und Nachmittags von
                         3 bis<lb/>
4 Uhr, einfinden.</p><lb/>
            <p>Sein Logis i&#x017F;t auf dem Kamp, im <hi rendition="#aq">Hotel de
                             Saxe.</hi></p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] 1) Es erſcheint von nächſter Leipziger Oſtermeſſe an, ohne Subſcription, in groß Quart-Format, in einzelnen Hef- ten; jeder Heft iſt in einem rothen ſtarken Umſchlag ge- heftet, und enthält 5 Tafeln Kupfer, und eben ſo viele Blätter Text, oder Erklärung der Kupfer. 2) Man kann die Hefte ſowol mit Deutſchem als auch mit Franzöſiſchem Texte, wie obige Titel der verſchiedenen Ausgaben zeigen, haben; und Eltern und Lehrer kön- nen es daher ſowol zum Deutſchen als Franzöſiſchen Un- terrichte der Kinder gebrauchen. 3) Die Kupfer werden alle auf ſchönes Holländiſches Schreib- papier abgedruckt, damit Kinder ſie auch zu ihrem Ver- gnügen illuminiren können. 4) Der Ladenpreis von jedem Hefte mit ſchwarzen Kupfern iſt acht Groſchen Sächſiſch Courant; ein ſucceßiver Auf- wand, den hoffentlich kein auch nicht reich bemittelter Vater ſcheuen wird, um ſeinen geliebten Kindern Ver- gnügen und Ausbildung zu verſchaffen. 5) Für reichere Eltern ſind auch Exemplare, mit ſorgfältig nach Natur oder den beſten Originalen ausgemahlten Kupfern, zu haben. Der Ladenpreis eines Hefts von dieſen wird ein Gulden oder ſechszehn Groſchen Sächſiſch Courant ſeyn; doch müſſen ausgemahlte Exemplare aus- drücklich beſtellt werden, weil ohne Beſtellung keine der- gleichen vorräthig ſind. 6) Die Nummern der Hefte laufen von Nr. 1. an immer in ihrer Folge fort; und da weder die Heſte noch die Kupfertafeln einen Zuſammenhang oder Verbindung mit und untereinander haben, ſo kann jeder Liebhaber bey dieſem Werke antreten und abgehen wann und wie er will, auch einzelne Hefte bekommen, ohne die Suite vom Anfange an, oder die Folge davon mit kaufen zu müſſen. Eine Bequemlichkeit, die jedem Käufer angenehm ſeyn wird. Jch habe indeſſen für Liebhaber, die dies Werk ſammlen und binden laſſen wollen, die Einrichtung ge- troffen, daß immer 20 Hefte oder 100 Kupfer und eben ſo viele Blätter Text einen Band, mit dazu gehbrigen Titel und Regiſter, machen ſollen, und es alſo dadurch auch ein Werk für eine Bibliothek werden kann. 7) Die Hauptbeſorgung des Debits hat Die Expedition des Journals des Luxus und der Moden allhier zu Weimar, und Die Ettingerſche Buchhandlung zu Gotha übernommen, an welche man ſich mit Beſtellungen wen- den kann. Außer dieſen beyden Haupt-Commißionairs aber können Liebhaber auch dies Bilderbuch für Kinder in allen Buch- und Kunſthandlungen in und außer Deutſchland um obgedachten Ladenpreis haben. Weimar, den 27ſten Februar 1790. Der Herausgeber. (Jn Hamburg iſt dieſes Bilderbuch für Kinder auf dem Addreß-Comtoir zu haben.) Da Jhro Hochwürden, die Frau Aebtißinn von Winter- feldt, des Stifts Heiligengrabe, in Erfahrung gebracht, daß der hieſige Stifts-Orden an verſchiedenen fremden Oertern, beſonders aber in der Schweiz, zum groͤßten Nachtheil des Hochwuͤrdigen Stifts, von adelichen Perſonen, welche dazu nicht berechtiget ſind, getragen werden ſoll: So wird hiermit oͤffentlich bekannt gemacht, daß nur denenjenigen Perſonen dieſer Orden zu fuͤhren erlaubt ſey, welche dazu von vor hochgedachter Frau Aebtißinn die Erlaubniß erhalten, dar- uͤber ein guͤltig es mit Urberſchrift und Siegel ausgeſtelltes Certificat vorzeigen koͤnnen, und die Jura dafuͤr dem Stifte erlegt haben, anderergeſtalt das Tragen dieſes Ehrenzeichens fuͤr unguͤltig gehalten und angeſehen werden muß. Stift Heiligengrabe, den 27ſten Maͤrz 1790. Nachdem Sr. Königl. Maieſtät von Preußen, ꝛc. der hieſi- gen Stadt einen alljährlichen fetten Viehmarkt auf den 16ten October in der Art allergnädigſt zu bewilligen geruhet haben, daß der gewöhnliche Michaelis Krammarkt damit verbunden, und dieſer Vieh- und Krammarkt, wenn der 16te October auf einen Sonnabend oder Sonntag fällt, mithin für dieſes Jahr am 18ten October abgehalten werden ſoll; ſo wird ſolches hierdurch bekannt gemacht, und den Käufern ſowol, als Verkäufern, eine geneigte Aufnahme und aller guter Wille zugeſichert. Signatum Herford, den 7ten April 1790. Direttor, Bürgermeiſter und Rath daſelbſt. Am 17ten May dieſes Jahrs, als den Montag vor Pfingſten, ſoll eine Quantitaͤt Buͤchen Brennholz meiſtbietend verkauft, und auf hieſiger Koͤnigl. Churf. Amtſtube oͤffentlich zum Aufgebot gebracht werden. Jm Ankerſchen Reviere. 6_ Faden Kluftholz 10½ — Knuͤppelholz auf dem Ankerſchen Felde. 700 Faden Kluſtholz 54 — Olm 131 — Knuͤppelholz 17¼ — Birkenholz auf dem Lankauer Felde. Jm Borſtorfer Revier. 14¾ Faden Kluftholz 8 — Olm 9½ — Knuͤppelholz auf dem Borſtorfer Felde. Jm Brunsmarker Revier. 7 Faden Knuͤppelholz auf dem Schmilauer Felde. Jm Farchauer Revier. 5¾ Faden Eichen Kluftholz im Friedeburger Tau- genberg. Jm Salemmer Revier. 680 Faden Buͤchen Kluftholz 26 — Olm 113 — Knuͤppelholz auf dem Muſtiner Felde 790 Faden Kluftholz 66 — Olm 141 — Knuͤppelholz auf dem Dechaner Felde. 8¼ Faden Kluftholz 11 — Knuͤppelholz auf dem Salemmer Felde. Jm Coberger Reviere. 2678¼ Faden Kluftholz 33½ — Olm 503¾ — Knuͤppelholz auf dem Sirksfelder u. Coberger Felde. 131 — Ellernholz, in der Silkendorfer Koppel. welches denen etwanigen Kaufluſtigen hiemit oͤffentlich bekannt gemacht wird. Ratzeburg, den 23ſten April 1790. Koͤnigl. und Churfuͤrſtl. Amt. Compe. Lodemann. AVERTISSEMENT. Der Operateur Bernhardt, welcher von dem Koͤn. Preußiſchen, wie auch von dem Goͤttingiſchen und Kielſchen Ober-Collegio-Medico, und auch von be- ruͤhmten Aerzten und hohen Herrſchaften mit den beſten Atteſtaten ſeiner Geſchicklichkeit verſehen, iſt von Hannover allhier angekommen. Er nimmt Zaͤhne mit der groͤßten Geſchicklichkeit heraus, ſetzt neue wieder ein, und reiniget die Zaͤhne vom Scharbock und Brand aufs beſte, dabey ſie ihre Glaſur behalten. Auch iſt bey ihm zu haben, ein Zahnpulver, die Zaͤhne damit zu reinigen, die Schachtel koſtet 1 Mk.; ferner noch eine Tinctur, die loſen Zaͤhne damit wie- der veſt zu machen, das Glas zu 1 Mk. Auch nimmt er gleichfalls Leichdornen und Kraͤhen- Augen mit großer Geſchicklichkeit heraus, vertreibet Warzen an den Haͤnden, und befreyet von angewach- ſenen Naͤgeln. Arme erhalten unentgeldliche Huͤlfsmittel, nur muͤſſen ſich ſelbige bey ihm in der beſtimmten Zeit, des Morgens von 8 bis 9, und Nachmittags von 3 bis 4 Uhr, einfinden. Sein Logis iſt auf dem Kamp, im Hotel de Saxe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790/8
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 70, Hamburg, 1. Mai 1790, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_700105_1790/8>, abgerufen am 26.02.2021.