Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 93, 14. Juni 1746.

Bild:
erste Seite
Anno 1746.
Num. 93.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

XCIII. Stück , am Dienstage , den 14. Junius.


[Beginn Spaltensatz]

Der Königl. Dänische Ambassadeur, Herr von
Holstein, hat einen Expressen von Copenhagen
empfangen, dessen Depeches aber noch unbe-
kannt sind. So viel darf man nur sagen, daß
dieser Gesandte noch beständig mit unsern Mini-
stern in Conferenz ist, um einen Vergleich in den
obhandenen Sachen zu treffen. Sonst wird der
Graf von Vitzthum in kurzen als extraordinair En-
voye vom Königl. Pohlnischen und Chur-Sächsi-
schen Hofe hier erwartet, und nach dessen Ankunft
wird der Herr von Petzhold, der bisher die Sa-
chen des Dresdenschen Hofes allhie beobachtet hat,
seine Abschieds-Audienz bey Jhro Majestät der Kay-
serin haben, und nach Hause zurück reisen.


Se. Königl. Majestät in Polen sind den 1sten
dieses früh Morgens glücklich in Fraustadt ange-
langet, und haben daselbst die Universalien zum
Reichs-Tage unterschrieben; heute aber rei-
sen Höchstdieselben bereits wieder fort, und weil
aller Orten auf den Cours zum schleunigsten Fort-
[Spaltenumbruch] kommen die Relais parat gehalten werden, so wer-
den Sie morgen in Dreßden wieder eintreffen.

Fortsetzung der Relationen aus dem Kayserl. Lager
in Jtalien zu St. Lazaro bey Placenz.

Den 24 May that der Feind auf unsere Arbeiter
an denen Batterien überaus stark canoniren und
bombardiren, wie imgleichen diesen Nachmittag bey
demselben eine ansehnliche Verstärkung von Genue-
sern und Franzosen eingetroffen ist. Hingegen lang-
ten von uns 700 Recruten aus Deutschland an.
Den 25sten hat Herr Obrist Baboczay sich jenseits
der Trebia mit einem feindlichen Commando enga-
giret, selbiges übern Haufen geworfen und viele
nieder gemacht, auch einige Kriegsgefangene ge-
nommen. Diesen Tag hat der Feind keinen einzigen
Schuß auf unsere Arbeiter gethan, wo er aber Tags
darauf, als den 26sten, sich um so stärker wieder
hören liesse, obwohl ohne den mindesten Effect.
Heute wurden abermal durch unsere Hussaren viele
Spanische Briefschaften aufgefangen, und 2 Cou-
riers ins Hauptquartier geliefert. Sonsten sind
auch bis heute, als den 27sten, unsere Batterien

Anno 1746.
Num. 93.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

XCIII. Stuͤck , am Dienſtage , den 14. Junius.


[Beginn Spaltensatz]

Der Koͤnigl. Daͤniſche Ambaſſadeur, Herr von
Holſtein, hat einen Expreſſen von Copenhagen
empfangen, deſſen Depeches aber noch unbe-
kannt ſind. So viel darf man nur ſagen, daß
dieſer Geſandte noch beſtaͤndig mit unſern Mini-
ſtern in Conferenz iſt, um einen Vergleich in den
obhandenen Sachen zu treffen. Sonſt wird der
Graf von Vitzthum in kurzen als extraordinair En-
voye vom Koͤnigl. Pohlniſchen und Chur-Saͤchſi-
ſchen Hofe hier erwartet, und nach deſſen Ankunft
wird der Herr von Petzhold, der bisher die Sa-
chen des Dresdenſchen Hofes allhie beobachtet hat,
ſeine Abſchieds-Audienz bey Jhro Majeſtaͤt der Kay-
ſerin haben, und nach Hauſe zuruͤck reiſen.


Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt in Polen ſind den 1ſten
dieſes fruͤh Morgens gluͤcklich in Frauſtadt ange-
langet, und haben daſelbſt die Univerſalien zum
Reichs-Tage unterſchrieben; heute aber rei-
ſen Hoͤchſtdieſelben bereits wieder fort, und weil
aller Orten auf den Cours zum ſchleunigſten Fort-
[Spaltenumbruch] kommen die Relais parat gehalten werden, ſo wer-
den Sie morgen in Dreßden wieder eintreffen.

Fortſetzung der Relationen aus dem Kayſerl. Lager
in Jtalien zu St. Lazaro bey Placenz.

Den 24 May that der Feind auf unſere Arbeiter
an denen Batterien uͤberaus ſtark canoniren und
bombardiren, wie imgleichen dieſen Nachmittag bey
demſelben eine anſehnliche Verſtaͤrkung von Genue-
ſern und Franzoſen eingetroffen iſt. Hingegen lang-
ten von uns 700 Recruten aus Deutſchland an.
Den 25ſten hat Herr Obriſt Baboczay ſich jenſeits
der Trebia mit einem feindlichen Commando enga-
giret, ſelbiges uͤbern Haufen geworfen und viele
nieder gemacht, auch einige Kriegsgefangene ge-
nommen. Dieſen Tag hat der Feind keinen einzigen
Schuß auf unſere Arbeiter gethan, wo er aber Tags
darauf, als den 26ſten, ſich um ſo ſtaͤrker wieder
hoͤren lieſſe, obwohl ohne den mindeſten Effect.
Heute wurden abermal durch unſere Huſſaren viele
Spaniſche Briefſchaften aufgefangen, und 2 Cou-
riers ins Hauptquartier geliefert. Sonſten ſind
auch bis heute, als den 27ſten, unſere Batterien

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1746.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         93.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XCIII.</hi> Stu&#x0364;ck , am Dien&#x017F;tage , den 14.                     Junius.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 24 May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che Amba&#x017F;&#x017F;adeur, Herr                         von<lb/>
Hol&#x017F;tein, hat einen Expre&#x017F;&#x017F;en von                         Copenhagen<lb/>
empfangen, de&#x017F;&#x017F;en Depeches aber noch                         unbe-<lb/>
kannt &#x017F;ind. So viel darf man nur &#x017F;agen,                         daß<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;andte noch be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit                         un&#x017F;ern Mini-<lb/>
&#x017F;tern in Conferenz i&#x017F;t, um einen                         Vergleich in den<lb/>
obhandenen Sachen zu treffen. Son&#x017F;t wird                         der<lb/>
Graf von Vitzthum in kurzen als extraordinair En-<lb/>
voye vom                         Ko&#x0364;nigl. Pohlni&#x017F;chen und                         Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Hofe hier erwartet, und nach                         de&#x017F;&#x017F;en Ankunft<lb/>
wird der Herr von Petzhold, der bisher die                         Sa-<lb/>
chen des Dresden&#x017F;chen Hofes allhie beobachtet                         hat,<lb/>
&#x017F;eine Ab&#x017F;chieds-Audienz bey Jhro                         Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Kay-<lb/>
&#x017F;erin haben, und nach                         Hau&#x017F;e zuru&#x0364;ck rei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Po&#x017F;en, den 4 Junius.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t in Polen &#x017F;ind den                         1&#x017F;ten<lb/>
die&#x017F;es fru&#x0364;h Morgens glu&#x0364;cklich in                         Frau&#x017F;tadt ange-<lb/>
langet, und haben da&#x017F;elb&#x017F;t die                         Univer&#x017F;alien zum<lb/>
Reichs-Tage unter&#x017F;chrieben; heute aber                         rei-<lb/>
&#x017F;en Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben bereits wieder                         fort, und weil<lb/>
aller Orten auf den Cours zum &#x017F;chleunig&#x017F;ten                         Fort-<lb/><cb/>
kommen die Relais parat gehalten werden, &#x017F;o                         wer-<lb/>
den Sie morgen in Dreßden wieder eintreffen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#c">Fort&#x017F;etzung der Relationen aus dem Kay&#x017F;erl. Lager<lb/>
in                         Jtalien zu St. Lazaro bey Placenz.</hi> </head><lb/>
            <p>Den 24 May that der Feind auf un&#x017F;ere Arbeiter<lb/>
an denen Batterien                         u&#x0364;beraus &#x017F;tark canoniren und<lb/>
bombardiren, wie imgleichen                         die&#x017F;en Nachmittag bey<lb/>
dem&#x017F;elben eine an&#x017F;ehnliche                         Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung von Genue-<lb/>
&#x017F;ern und Franzo&#x017F;en                         eingetroffen i&#x017F;t. Hingegen lang-<lb/>
ten von uns 700 Recruten aus                         Deut&#x017F;chland an.<lb/>
Den 25&#x017F;ten hat Herr Obri&#x017F;t Baboczay                         &#x017F;ich jen&#x017F;eits<lb/>
der Trebia mit einem feindlichen Commando                         enga-<lb/>
giret, &#x017F;elbiges u&#x0364;bern Haufen geworfen und                         viele<lb/>
nieder gemacht, auch einige Kriegsgefangene ge-<lb/>
nommen.                         Die&#x017F;en Tag hat der Feind keinen einzigen<lb/>
Schuß auf un&#x017F;ere                         Arbeiter gethan, wo er aber Tags<lb/>
darauf, als den 26&#x017F;ten,                         &#x017F;ich um &#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;rker wieder<lb/>
ho&#x0364;ren                         lie&#x017F;&#x017F;e, obwohl ohne den minde&#x017F;ten Effect.<lb/>
Heute                         wurden abermal durch un&#x017F;ere Hu&#x017F;&#x017F;aren                         viele<lb/>
Spani&#x017F;che Brief&#x017F;chaften aufgefangen, und 2                         Cou-<lb/>
riers ins Hauptquartier geliefert. Son&#x017F;ten                         &#x017F;ind<lb/>
auch bis heute, als den 27&#x017F;ten, un&#x017F;ere                             Batterien<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1746. Num. 93. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN XCIII. Stuͤck , am Dienſtage , den 14. Junius. Petersburg, den 24 May. Der Koͤnigl. Daͤniſche Ambaſſadeur, Herr von Holſtein, hat einen Expreſſen von Copenhagen empfangen, deſſen Depeches aber noch unbe- kannt ſind. So viel darf man nur ſagen, daß dieſer Geſandte noch beſtaͤndig mit unſern Mini- ſtern in Conferenz iſt, um einen Vergleich in den obhandenen Sachen zu treffen. Sonſt wird der Graf von Vitzthum in kurzen als extraordinair En- voye vom Koͤnigl. Pohlniſchen und Chur-Saͤchſi- ſchen Hofe hier erwartet, und nach deſſen Ankunft wird der Herr von Petzhold, der bisher die Sa- chen des Dresdenſchen Hofes allhie beobachtet hat, ſeine Abſchieds-Audienz bey Jhro Majeſtaͤt der Kay- ſerin haben, und nach Hauſe zuruͤck reiſen. Poſen, den 4 Junius. Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt in Polen ſind den 1ſten dieſes fruͤh Morgens gluͤcklich in Frauſtadt ange- langet, und haben daſelbſt die Univerſalien zum Reichs-Tage unterſchrieben; heute aber rei- ſen Hoͤchſtdieſelben bereits wieder fort, und weil aller Orten auf den Cours zum ſchleunigſten Fort- kommen die Relais parat gehalten werden, ſo wer- den Sie morgen in Dreßden wieder eintreffen. Fortſetzung der Relationen aus dem Kayſerl. Lager in Jtalien zu St. Lazaro bey Placenz. Den 24 May that der Feind auf unſere Arbeiter an denen Batterien uͤberaus ſtark canoniren und bombardiren, wie imgleichen dieſen Nachmittag bey demſelben eine anſehnliche Verſtaͤrkung von Genue- ſern und Franzoſen eingetroffen iſt. Hingegen lang- ten von uns 700 Recruten aus Deutſchland an. Den 25ſten hat Herr Obriſt Baboczay ſich jenſeits der Trebia mit einem feindlichen Commando enga- giret, ſelbiges uͤbern Haufen geworfen und viele nieder gemacht, auch einige Kriegsgefangene ge- nommen. Dieſen Tag hat der Feind keinen einzigen Schuß auf unſere Arbeiter gethan, wo er aber Tags darauf, als den 26ſten, ſich um ſo ſtaͤrker wieder hoͤren lieſſe, obwohl ohne den mindeſten Effect. Heute wurden abermal durch unſere Huſſaren viele Spaniſche Briefſchaften aufgefangen, und 2 Cou- riers ins Hauptquartier geliefert. Sonſten ſind auch bis heute, als den 27ſten, unſere Batterien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:00:34Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_931406_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_931406_1746/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 93, 14. Juni 1746, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_931406_1746/1>, abgerufen am 02.03.2021.