Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 97, Hamburg, 19. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch]

Damit auch der Jnhalt dieses Mandats desto be-
kannter werde, befehlen Wir allen Gastwirthen, Caffee-
Wein- Bier- und Branntewein-Schenken, und allen,
welche sitzende Gäste haben, daß sie solches in ihren
Wohnungen an einem jedermann in die Augen fallen-
den Orte anheften, zu welchem Ende einem jeden die
benöthigten Exemplare von der hiesigen Kanzeley auf
sein Begehren unentgeldlich verabfolgt werden sollen;
dagegen aber auch diejenigen, welche die Anheftung
dieses Mandats unterlassen zu haben betroffen werden,
in 5 Rthlr. unabbittliche Strafe verfallen seyn sollen.

Wornach sich ein jeder zu richten und für Strafe zu
hüten ha[t]. Gegeben in Unserer Raths-Versammlung.


(L. S.)



Von gelehrten Sachen.
Historisch-statistische Beyträge zur nähern Kennt-
niß der Staaten, und der neuern Weltbegebenheiten.

Herausgegeben von D. G. Stöver, Doctor der Philo-
sophie. Hamburg, bey Hoffmann, 1789. S. 406.
gr. 800.

Diese Sammlung von 36 einzelnen Artikeln, die
neueste Geschichte und Staatskunde betreffend, darf
nicht als eine Schrift mehr unter den jetzigen das
Publicum überschwemmenden historisch-statistisch-politi-
schen-geographischen Brochüren, Blättern und Büchern
angesehen werden. Es ist ein reeller Beytrag zur Ge-
schichte unsrer Zeit; besteht meistens aus neuen Be-
merkungen, Angaben und Darstellungen, ist nicht bloß,
wie so gewöhnlich, mit rüstigen Fingern abgeschrieben,
sondern durchdacht, und mit Aufmerksamkeit auf Wahr-
heit und Nützlichkeit, und mit eignem Nachdenken aus-
gearbeitet. Der größte Theil dieses Buchs besteht aus
solchen Nachrichten, Beschreibungen und historischen
Acten, welche für das politische Journal nach und
nach eingesendet wurden, aber theils aus Mangel des
Raums, theils weil sie nicht eigentlich in den Plan
dieses Journals paßten, darinnen keinen Platz finden
konnten, und doch zu nützlich und zu gut waren, um
sie ganz liegen zu lassen. Wir können hier nicht eine
Anzeige des ganzen Jnhalts geben. Wir führen nur
an, daß man unter andern darinnen ein noch unge-
drucktes authentisches Journal von dem Preußischen
Feldzuge in Holland finden wird, welches ein ganz an-
ders als das in Braunschweig erschienen ist. Ferner
die Rechtfertigungsschrift des Rheingrafen von Salm,
von ihm selbst aufgesetzt, aber auch, der schuldigen
Unpartheylichkeit wegen, die Gegenschriften. Der
Commerz- und Freundschafts Tractat zwischen Rußland
und Neapel erscheint hier zum erstenmale in Deut-
scher Sprache, aus einem authentischen zu Petersburg
Rußisch und Französisch gedruckten Exemplare. Bisher
hat man wenig oder nichts davon gewußt. Wir müßten
viel Platz haben, wenn wir alles interessante, neue und
gemeinnützliche anführen wollten. Unter den biogra-
phischen Artikeln erscheint Zoega, Fürst Carl von Nassau,
General Green, Admiral Keppel. Mehrere statistische
Artikel fließen, wie man deutlich erkennt, aus den
ersten Quellen. -- Es ist hinreichend, das Daseyn
dieses Buchs als einen wahren Beytrag zur Kenntniß
unserer Zeit angezeigt zu haben, und man wird seinen
[Spaltenumbruch] Werth, und den Fleiß, und die in diesen Fächern sich
so schön zeigenden Talente und Einsichten des H. D.
Stövers nicht verkennen, und mit uns wünschen, daß
dieser junge Gelehrte mit gleichem historischen Fleiße
und Geschicklichkeit fortfahre, sich in diesen Fächern
Ruhm und Nützlichkeit fürs Publicum zu erwerben.




Auf Anfrage verschiedener Subscribenten ertheile
ich hiemit die Antwort, daß die Englische Zeitung, der
British Mercury, in Berlin, meinem künftigen Wohnort,
ununterbrochen fortgesetzt werden wird; sie erscheint,
so wie es seit drittehalb Jahren geschehen, alle Woche
mit Tag und Stunde. Durch den Zusatz der Miseel-
lamen, die aus den neuesten Englischen Zeitschriften
mit Rücksicht auf Jnteresse und Raum gewählt, und
jedem Stück beygefügt sind, tritt diese Zeitung zu-
gleich in den Rang der Journale, und ersetzt durch
Mannigfaltigkeit, was an schleuniger Bekanntmachung
neuer Vorfälle vermißt wird. Eine größere Beschleu-
nigung, Neuigkeiten zu berichten, wird niemand ver-
langen, der über die Natur dieser Unternehmung im
geringsten nachgedacht hat, besonders da der Heraus-
geber von dem Druckort entfernt lebt. Für bloße
Neuigkeits Jäger arbeite ich nicht. Sind diese mit
der Englischen Sprache bekannt, und haben Geld ge-
nug, so können sie ja für einem sechs oder achtmal
höhern Preis die Londoner Zeitungen mit ihren Local-
Anzeigen und politischen Cruditäten kommen lassen.
Außer den Postämtern, die wöchentlich spediren, lie-
fert die Hoffmannsche Buchhandlung in Hamburg diese
Zeitung, den Jahrgang für acht Reichsthaler, in mo-
natlichen Versendungen.

von Archenholtz.



Jn der ABC-Straße, im Hause Nr. 139. stehet ein
ansehnliches Lager Cattunen und Zitzen, von allerneue-
sten Munstern, welches für baare Zahlung sowol bey
einzelnen Stücken, als auch in Partheyen, ausverkauft
werden soll. Kauflustige werden ganz billige Preise
finden.




Da mit dem 15ten kommenden Monats Julii, der 23ste
Termin der von E. Hochedlen und Hochweisen Rath dieser
Stadt bestätigten allgemeinen Versorgungs-Anstalt ang[]het;

so wird solches hiedurch angezeiget, damit alle diejenigen,
welche sich zu den verschiedenen Leihrenten abhängenden Pen-
sionisten- Wittwen- Waisen- Braut-
oder Beerdigungs-
Classen,
welche alle mit einander verbunden sind, und ein
Ganzes ausmachen, zu melden Vorhabens sind, ihre Beschei-
nigungen bis zum Schluß bevorstehenden Monats auf dem
Eimbeckischen Hause, im Verwaltungs-Comtoir, einliefern
mögen. Solches ist zu dem Ende alle Mittewochen und
Sonnabend von 11 bis 12 Uhr, von obigem Tage an 4 Wochen
lang, offen. Auswärtige können sich in Ermangelung anderer
Bekanntschaft an das hiesige Addreß-Comtoir, oder an Herrn
F. Karstens, zur Besorgung ihrer Angelegenheiten wenden.
Hiernächst werden die Mitglieder der Anstalt ersucht, ihre
Beyträge bis zum Schluß kommenden Monats ungesäumt zu
berichtigen, die fälligen Leibreuten und Pensionen aber bis
zum 15ten August entgegen zu nehmen, als an welchem Tage
das Verwaltungs-Comtoir unsehlbar geschlossen, und nachher
für diesen Termin nichts weiter ausbezahlt werden wird.
Exemplare der Anordnung sind an den gewöhnlichen Orten
gehestet für 9 ßl. zu haben.


Johann Nicolaus Kiesewetter,
d. Z. verwaltender Director.

[Ende Spaltensatz]
[Spaltenumbruch]

Damit auch der Jnhalt dieſes Mandats deſto be-
kannter werde, befehlen Wir allen Gaſtwirthen, Caffee-
Wein- Bier- und Branntewein-Schenken, und allen,
welche ſitzende Gaͤſte haben, daß ſie ſolches in ihren
Wohnungen an einem jedermann in die Augen fallen-
den Orte anheften, zu welchem Ende einem jeden die
benoͤthigten Exemplare von der hieſigen Kanzeley auf
ſein Begehren unentgeldlich verabfolgt werden ſollen;
dagegen aber auch diejenigen, welche die Anheftung
dieſes Mandats unterlaſſen zu haben betroffen werden,
in 5 Rthlr. unabbittliche Strafe verfallen ſeyn ſollen.

Wornach ſich ein jeder zu richten und fuͤr Strafe zu
huͤten ha[t]. Gegeben in Unſerer Raths-Verſammlung.


(L. S.)



Von gelehrten Sachen.
Hiſtoriſch-ſtatiſtiſche Beytraͤge zur naͤhern Kennt-
niß der Staaten, und der neuern Weltbegebenheiten.

Herausgegeben von D. G. Stoͤver, Doctor der Philo-
ſophie. Hamburg, bey Hoffmann, 1789. S. 406.
gr. 800.

Dieſe Sammlung von 36 einzelnen Artikeln, die
neueſte Geſchichte und Staatskunde betreffend, darf
nicht als eine Schrift mehr unter den jetzigen das
Publicum uͤberſchwemmenden hiſtoriſch-ſtatiſtiſch-politi-
ſchen-geographiſchen Brochuͤren, Blaͤttern und Buͤchern
angeſehen werden. Es iſt ein reeller Beytrag zur Ge-
ſchichte unſrer Zeit; beſteht meiſtens aus neuen Be-
merkungen, Angaben und Darſtellungen, iſt nicht bloß,
wie ſo gewoͤhnlich, mit ruͤſtigen Fingern abgeſchrieben,
ſondern durchdacht, und mit Aufmerkſamkeit auf Wahr-
heit und Nuͤtzlichkeit, und mit eignem Nachdenken aus-
gearbeitet. Der groͤßte Theil dieſes Buchs beſteht aus
ſolchen Nachrichten, Beſchreibungen und hiſtoriſchen
Acten, welche fuͤr das politiſche Journal nach und
nach eingeſendet wurden, aber theils aus Mangel des
Raums, theils weil ſie nicht eigentlich in den Plan
dieſes Journals paßten, darinnen keinen Platz finden
konnten, und doch zu nuͤtzlich und zu gut waren, um
ſie ganz liegen zu laſſen. Wir koͤnnen hier nicht eine
Anzeige des ganzen Jnhalts geben. Wir fuͤhren nur
an, daß man unter andern darinnen ein noch unge-
drucktes authentiſches Journal von dem Preußiſchen
Feldzuge in Holland finden wird, welches ein ganz an-
ders als das in Braunſchweig erſchienen iſt. Ferner
die Rechtfertigungsſchrift des Rheingrafen von Salm,
von ihm ſelbſt aufgeſetzt, aber auch, der ſchuldigen
Unpartheylichkeit wegen, die Gegenſchriften. Der
Commerz- und Freundſchafts Tractat zwiſchen Rußland
und Neapel erſcheint hier zum erſtenmale in Deut-
ſcher Sprache, aus einem authentiſchen zu Petersburg
Rußiſch und Franzoͤſiſch gedruckten Exemplare. Bisher
hat man wenig oder nichts davon gewußt. Wir muͤßten
viel Platz haben, wenn wir alles intereſſante, neue und
gemeinnuͤtzliche anfuͤhren wollten. Unter den biogra-
phiſchen Artikeln erſcheint Zoega, Fuͤrſt Carl von Naſſau,
General Green, Admiral Keppel. Mehrere ſtatiſtiſche
Artikel fließen, wie man deutlich erkennt, aus den
erſten Quellen. — Es iſt hinreichend, das Daſeyn
dieſes Buchs als einen wahren Beytrag zur Kenntniß
unſerer Zeit angezeigt zu haben, und man wird ſeinen
[Spaltenumbruch] Werth, und den Fleiß, und die in dieſen Faͤchern ſich
ſo ſchoͤn zeigenden Talente und Einſichten des H. D.
Stoͤvers nicht verkennen, und mit uns wuͤnſchen, daß
dieſer junge Gelehrte mit gleichem hiſtoriſchen Fleiße
und Geſchicklichkeit fortfahre, ſich in dieſen Faͤchern
Ruhm und Nuͤtzlichkeit fuͤrs Publicum zu erwerben.




Auf Anfrage verſchiedener Subſcribenten ertheile
ich hiemit die Antwort, daß die Engliſche Zeitung, der
Britiſh Mercury, in Berlin, meinem kuͤnftigen Wohnort,
ununterbrochen fortgeſetzt werden wird; ſie erſcheint,
ſo wie es ſeit drittehalb Jahren geſchehen, alle Woche
mit Tag und Stunde. Durch den Zuſatz der Miſeel-
lamen, die aus den neueſten Engliſchen Zeitſchriften
mit Ruͤckſicht auf Jntereſſe und Raum gewaͤhlt, und
jedem Stuͤck beygefuͤgt ſind, tritt dieſe Zeitung zu-
gleich in den Rang der Journale, und erſetzt durch
Mannigfaltigkeit, was an ſchleuniger Bekanntmachung
neuer Vorfaͤlle vermißt wird. Eine groͤßere Beſchleu-
nigung, Neuigkeiten zu berichten, wird niemand ver-
langen, der uͤber die Natur dieſer Unternehmung im
geringſten nachgedacht hat, beſonders da der Heraus-
geber von dem Druckort entfernt lebt. Fuͤr bloße
Neuigkeits Jaͤger arbeite ich nicht. Sind dieſe mit
der Engliſchen Sprache bekannt, und haben Geld ge-
nug, ſo koͤnnen ſie ja fuͤr einem ſechs oder achtmal
hoͤhern Preis die Londoner Zeitungen mit ihren Local-
Anzeigen und politiſchen Cruditaͤten kommen laſſen.
Außer den Poſtaͤmtern, die woͤchentlich ſpediren, lie-
fert die Hoffmannſche Buchhandlung in Hamburg dieſe
Zeitung, den Jahrgang fuͤr acht Reichsthaler, in mo-
natlichen Verſendungen.

von Archenholtz.



Jn der ABC-Straße, im Hauſe Nr. 139. ſtehet ein
anſehnliches Lager Cattunen und Zitzen, von allerneue-
ſten Munſtern, welches fuͤr baare Zahlung ſowol bey
einzelnen Stuͤcken, als auch in Partheyen, ausverkauft
werden ſoll. Kaufluſtige werden ganz billige Preiſe
finden.




Da mit dem 15ten kommenden Monats Julii, der 23ſte
Termin der von E. Hochedlen und Hochweiſen Rath dieſer
Stadt beſtätigten allgemeinen Verſorgungs-Anſtalt ang[]het;

ſo wird ſolches hiedurch angezeiget, damit alle diejenigen,
welche ſich zu den verſchiedenen Leihrenten abhängenden Pen-
ſioniſten- Wittwen- Waiſen- Braut-
oder Beerdigungs-
Claſſen,
welche alle mit einander verbunden ſind, und ein
Ganzes ausmachen, zu melden Vorhabens ſind, ihre Beſchei-
nigungen bis zum Schluß bevorſtehenden Monats auf dem
Eimbeckiſchen Hauſe, im Verwaltungs-Comtoir, einliefern
mögen. Solches iſt zu dem Ende alle Mittewochen und
Sonnabend von 11 bis 12 Uhr, von obigem Tage an 4 Wochen
lang, offen. Auswärtige können ſich in Ermangelung anderer
Bekanntſchaft an das hieſige Addreß-Comtoir, oder an Herrn
F. Karſtens, zur Beſorgung ihrer Angelegenheiten wenden.
Hiernächſt werden die Mitglieder der Anſtalt erſucht, ihre
Beyträge bis zum Schluß kommenden Monats ungeſäumt zu
berichtigen, die fälligen Leibreuten und Penſionen aber bis
zum 15ten Auguſt entgegen zu nehmen, als an welchem Tage
das Verwaltungs-Comtoir unſehlbar geſchloſſen, und nachher
für dieſen Termin nichts weiter ausbezahlt werden wird.
Exemplare der Anordnung ſind an den gewöhnlichen Orten
geheſtet für 9 ßl. zu haben.


Johann Nicolaus Kieſewetter,
d. Z. verwaltender Director.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jPoliticalNews" n="1">
              <div type="jArticle">
                <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
                <cb/>
                <p>Damit auch der Jnhalt die&#x017F;es Mandats de&#x017F;to
                                     be-<lb/>
kannter werde, befehlen Wir allen Ga&#x017F;twirthen,
                                     Caffee-<lb/>
Wein- Bier- und Branntewein-Schenken, und
                                     allen,<lb/>
welche &#x017F;itzende Ga&#x0364;&#x017F;te haben,
                                     daß &#x017F;ie &#x017F;olches in ihren<lb/>
Wohnungen an einem
                                     jedermann in die Augen fallen-<lb/>
den Orte anheften, zu welchem
                                     Ende einem jeden die<lb/>
beno&#x0364;thigten Exemplare von der
                                     hie&#x017F;igen Kanzeley auf<lb/>
&#x017F;ein Begehren
                                     unentgeldlich verabfolgt werden &#x017F;ollen;<lb/>
dagegen aber
                                     auch diejenigen, welche die Anheftung<lb/>
die&#x017F;es Mandats
                                     unterla&#x017F;&#x017F;en zu haben betroffen werden,<lb/>
in 5
                                     Rthlr. unabbittliche Strafe verfallen &#x017F;eyn
                                     &#x017F;ollen.</p><lb/>
                <p>Wornach &#x017F;ich ein jeder zu richten und fu&#x0364;r Strafe
                                     zu<lb/>
hu&#x0364;ten ha<supplied cert="high">t</supplied>.
                                     Gegeben in Un&#x017F;erer Raths-Ver&#x017F;ammlung.<lb/></p>
                <closer>
                  <dateline>Hamburg, den 12ten Junii 1789.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jFeuilleton">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr">
                         Hi&#x017F;tori&#x017F;ch-&#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;che
                             Beytra&#x0364;ge zur na&#x0364;hern Kennt-<lb/>
niß der Staaten, und der
                             neuern Weltbegebenheiten.</hi><lb/>
Herausgegeben von <hi rendition="#fr">D. G. Sto&#x0364;ver,</hi> Doctor der Philo-<lb/>
&#x017F;ophie.
                         Hamburg, bey Hoffmann, 1789. S. 406.<lb/>
gr. 800.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Sammlung von 36 einzelnen Artikeln, die<lb/>
neue&#x017F;te
                                     Ge&#x017F;chichte und Staatskunde betreffend, darf<lb/>
nicht als
                                     eine <hi rendition="#fr">Schrift mehr</hi> unter den jetzigen
                                     das<lb/>
Publicum u&#x0364;ber&#x017F;chwemmenden
                                     hi&#x017F;tori&#x017F;ch-&#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;ch-politi-<lb/>
&#x017F;chen-geographi&#x017F;chen
                                     Brochu&#x0364;ren, Bla&#x0364;ttern und
                                     Bu&#x0364;chern<lb/>
ange&#x017F;ehen werden. Es i&#x017F;t ein
                                     reeller Beytrag zur Ge-<lb/>
&#x017F;chichte un&#x017F;rer Zeit;
                                     be&#x017F;teht mei&#x017F;tens aus neuen Be-<lb/>
merkungen,
                                     Angaben und Dar&#x017F;tellungen, i&#x017F;t nicht bloß,<lb/>
wie
                                     &#x017F;o gewo&#x0364;hnlich, mit ru&#x0364;&#x017F;tigen
                                     Fingern abge&#x017F;chrieben,<lb/>
&#x017F;ondern durchdacht, und
                                     mit Aufmerk&#x017F;amkeit auf Wahr-<lb/>
heit und
                                     Nu&#x0364;tzlichkeit, und mit eignem Nachdenken
                                     aus-<lb/>
gearbeitet. Der gro&#x0364;ßte Theil die&#x017F;es
                                     Buchs be&#x017F;teht aus<lb/>
&#x017F;olchen Nachrichten,
                                     Be&#x017F;chreibungen und hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Acten,
                                     welche fu&#x0364;r das <hi rendition="#fr">politi&#x017F;che
                                         Journal</hi> nach und<lb/>
nach einge&#x017F;endet wurden,
                                     aber theils aus Mangel des<lb/>
Raums, theils weil &#x017F;ie
                                     nicht eigentlich in den Plan<lb/>
die&#x017F;es Journals paßten,
                                     darinnen keinen Platz finden<lb/>
konnten, und doch zu
                                     nu&#x0364;tzlich und zu gut waren, um<lb/>
&#x017F;ie ganz liegen
                                     zu la&#x017F;&#x017F;en. Wir ko&#x0364;nnen hier nicht
                                     eine<lb/>
Anzeige des ganzen Jnhalts geben. Wir fu&#x0364;hren
                                     nur<lb/>
an, daß man unter andern darinnen ein noch
                                     unge-<lb/>
drucktes authenti&#x017F;ches Journal von dem
                                     Preußi&#x017F;chen<lb/>
Feldzuge in Holland finden wird, welches
                                     ein ganz an-<lb/>
ders als das in Braun&#x017F;chweig
                                     er&#x017F;chienen i&#x017F;t. Ferner<lb/>
die
                                     Rechtfertigungs&#x017F;chrift des Rheingrafen von Salm,<lb/>
von
                                     ihm &#x017F;elb&#x017F;t aufge&#x017F;etzt, aber auch, der
                                     &#x017F;chuldigen<lb/>
Unpartheylichkeit wegen, die
                                     Gegen&#x017F;chriften. Der<lb/>
Commerz- und Freund&#x017F;chafts
                                     Tractat zwi&#x017F;chen Rußland<lb/>
und Neapel er&#x017F;cheint
                                     hier zum er&#x017F;tenmale in Deut-<lb/>
&#x017F;cher Sprache,
                                     aus einem authenti&#x017F;chen zu Petersburg<lb/>
Rußi&#x017F;ch
                                     und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch gedruckten Exemplare.
                                     Bisher<lb/>
hat man wenig oder nichts davon gewußt. Wir
                                     mu&#x0364;ßten<lb/>
viel Platz haben, wenn wir alles
                                     intere&#x017F;&#x017F;ante, neue und<lb/>
gemeinnu&#x0364;tzliche
                                     anfu&#x0364;hren wollten. Unter den biogra-<lb/>
phi&#x017F;chen
                                     Artikeln er&#x017F;cheint Zoega, Fu&#x0364;r&#x017F;t Carl von
                                     Na&#x017F;&#x017F;au,<lb/>
General Green, Admiral Keppel. Mehrere
                                     &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Artikel fließen, wie man
                                     deutlich erkennt, aus den<lb/>
er&#x017F;ten Quellen. &#x2014; Es
                                     i&#x017F;t hinreichend, das Da&#x017F;eyn<lb/>
die&#x017F;es
                                     Buchs als einen wahren Beytrag zur Kenntniß<lb/>
un&#x017F;erer
                                     Zeit angezeigt zu haben, und man wird
                                     &#x017F;einen<lb/><cb/>
Werth, und den Fleiß, und die in
                                     die&#x017F;en Fa&#x0364;chern &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o
                                     &#x017F;cho&#x0364;n zeigenden Talente und Ein&#x017F;ichten des
                                     H. D.<lb/><hi rendition="#fr">Sto&#x0364;vers</hi> nicht
                                     verkennen, und mit uns wu&#x0364;n&#x017F;chen,
                                     daß<lb/>
die&#x017F;er junge Gelehrte mit gleichem
                                     hi&#x017F;tori&#x017F;chen Fleiße<lb/>
und
                                     Ge&#x017F;chicklichkeit fortfahre, &#x017F;ich in die&#x017F;en
                                     Fa&#x0364;chern<lb/>
Ruhm und Nu&#x0364;tzlichkeit fu&#x0364;rs
                                     Publicum zu erwerben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p>Auf Anfrage ver&#x017F;chiedener Sub&#x017F;cribenten ertheile<lb/>
ich hiemit
                         die Antwort, daß die Engli&#x017F;che Zeitung, der<lb/><hi rendition="#aq">Briti&#x017F;h Mercury,</hi> in Berlin, meinem ku&#x0364;nftigen
                         Wohnort,<lb/>
ununterbrochen fortge&#x017F;etzt werden wird; &#x017F;ie
                         er&#x017F;cheint,<lb/>
&#x017F;o wie es &#x017F;eit drittehalb Jahren
                         ge&#x017F;chehen, alle Woche<lb/>
mit Tag und Stunde. Durch den Zu&#x017F;atz
                         der Mi&#x017F;eel-<lb/>
lamen, die aus den neue&#x017F;ten Engli&#x017F;chen
                         Zeit&#x017F;chriften<lb/>
mit Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf
                         Jntere&#x017F;&#x017F;e und <hi rendition="#fr">Raum</hi> gewa&#x0364;hlt,
                         und<lb/>
jedem Stu&#x0364;ck beygefu&#x0364;gt &#x017F;ind, tritt
                         die&#x017F;e Zeitung zu-<lb/>
gleich in den Rang der Journale, und
                         er&#x017F;etzt durch<lb/>
Mannigfaltigkeit, was an &#x017F;chleuniger
                         Bekanntmachung<lb/>
neuer Vorfa&#x0364;lle vermißt wird. Eine gro&#x0364;ßere
                         Be&#x017F;chleu-<lb/>
nigung, Neuigkeiten zu berichten, wird niemand
                         ver-<lb/>
langen, der u&#x0364;ber die Natur die&#x017F;er Unternehmung
                         im<lb/>
gering&#x017F;ten nachgedacht hat, be&#x017F;onders da der
                         Heraus-<lb/>
geber von dem Druckort entfernt lebt. Fu&#x0364;r
                         bloße<lb/>
Neuigkeits Ja&#x0364;ger arbeite ich nicht. Sind die&#x017F;e
                         mit<lb/>
der Engli&#x017F;chen Sprache bekannt, und haben Geld ge-<lb/>
nug,
                         &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie ja fu&#x0364;r einem &#x017F;echs oder
                         achtmal<lb/>
ho&#x0364;hern Preis die Londoner Zeitungen mit ihren
                         Local-<lb/>
Anzeigen und politi&#x017F;chen Crudita&#x0364;ten kommen
                         la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Außer den Po&#x017F;ta&#x0364;mtern, die
                         wo&#x0364;chentlich &#x017F;pediren, lie-<lb/>
fert die Hoffmann&#x017F;che
                         Buchhandlung in Hamburg die&#x017F;e<lb/>
Zeitung, den Jahrgang fu&#x0364;r
                         acht Reichsthaler, in mo-<lb/>
natlichen Ver&#x017F;endungen.</p><lb/>
                <closer>
                  <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">von Archenholtz.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Jn der ABC-Straße, im Hau&#x017F;e Nr. 139. &#x017F;tehet
                         ein<lb/>
an&#x017F;ehnliches Lager Cattunen und Zitzen, von
                         allerneue-<lb/>
&#x017F;ten Mun&#x017F;tern, welches fu&#x0364;r baare
                         Zahlung &#x017F;owol bey<lb/>
einzelnen Stu&#x0364;cken, als auch in
                         Partheyen, ausverkauft<lb/>
werden &#x017F;oll. Kauflu&#x017F;tige werden
                         ganz billige Prei&#x017F;e<lb/>
finden.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p> <hi rendition="#fr">Da mit dem 15ten kommenden Monats Julii, der 23&#x017F;te<lb/>
Termin der von <hi rendition="#fr">E. Hochedlen und Hochwei&#x017F;en Rath
                             die&#x017F;er<lb/>
Stadt be&#x017F;tätigten allgemeinen
                             Ver&#x017F;orgungs-An&#x017F;talt ang<gap/>het;</hi><lb/>
&#x017F;o wird
                         &#x017F;olches hiedurch angezeiget, damit alle diejenigen,<lb/>
welche
                         &#x017F;ich zu den ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#fr">Leihrenten
                             abhängenden Pen-<lb/>
&#x017F;ioni&#x017F;ten- Wittwen-
                             Wai&#x017F;en- Braut-</hi> oder <hi rendition="#fr">Beerdigungs-<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;en,</hi> welche alle mit einander
                         verbunden &#x017F;ind, und ein<lb/>
Ganzes ausmachen, zu melden Vorhabens
                         &#x017F;ind, ihre Be&#x017F;chei-<lb/>
nigungen bis zum Schluß
                         bevor&#x017F;tehenden Monats auf dem<lb/>
Eimbecki&#x017F;chen Hau&#x017F;e,
                         im Verwaltungs-Comtoir, einliefern<lb/>
mögen. Solches i&#x017F;t zu
                         dem Ende alle Mittewochen und<lb/>
Sonnabend von 11 bis 12 Uhr, von obigem
                         Tage an 4 Wochen<lb/>
lang, offen. Auswärtige können
                         &#x017F;ich in Ermangelung anderer<lb/>
Bekannt&#x017F;chaft an das
                         hie&#x017F;ige Addreß-Comtoir, oder an Herrn<lb/><hi rendition="#fr">F.
                             Kar&#x017F;tens,</hi> zur Be&#x017F;orgung ihrer Angelegenheiten
                         wenden.<lb/>
Hiernäch&#x017F;t werden die Mitglieder der
                         An&#x017F;talt er&#x017F;ucht, ihre<lb/>
Beyträge bis zum Schluß
                         kommenden Monats unge&#x017F;äumt zu<lb/>
berichtigen, die
                         fälligen Leibreuten und Pen&#x017F;ionen aber bis<lb/>
zum 15ten
                         Augu&#x017F;t entgegen zu nehmen, als an welchem Tage<lb/>
das
                         Verwaltungs-Comtoir un&#x017F;ehlbar ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und
                         nachher<lb/>
für die&#x017F;en Termin nichts weiter ausbezahlt werden
                         wird.<lb/>
Exemplare der Anordnung &#x017F;ind an den gewöhnlichen
                         Orten<lb/>
gehe&#x017F;tet für 9 ßl. zu haben.</hi> </p>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr"> Hamburg, den 18ten
                         Junii 1789.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#fr">Johann Nicolaus
                                 Kie&#x017F;ewetter,</hi><lb/>
d. Z. verwaltender Director.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </div><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Damit auch der Jnhalt dieſes Mandats deſto be- kannter werde, befehlen Wir allen Gaſtwirthen, Caffee- Wein- Bier- und Branntewein-Schenken, und allen, welche ſitzende Gaͤſte haben, daß ſie ſolches in ihren Wohnungen an einem jedermann in die Augen fallen- den Orte anheften, zu welchem Ende einem jeden die benoͤthigten Exemplare von der hieſigen Kanzeley auf ſein Begehren unentgeldlich verabfolgt werden ſollen; dagegen aber auch diejenigen, welche die Anheftung dieſes Mandats unterlaſſen zu haben betroffen werden, in 5 Rthlr. unabbittliche Strafe verfallen ſeyn ſollen. Wornach ſich ein jeder zu richten und fuͤr Strafe zu huͤten hat. Gegeben in Unſerer Raths-Verſammlung. Hamburg, den 12ten Junii 1789. (L. S.) Von gelehrten Sachen. Hiſtoriſch-ſtatiſtiſche Beytraͤge zur naͤhern Kennt- niß der Staaten, und der neuern Weltbegebenheiten. Herausgegeben von D. G. Stoͤver, Doctor der Philo- ſophie. Hamburg, bey Hoffmann, 1789. S. 406. gr. 800. Dieſe Sammlung von 36 einzelnen Artikeln, die neueſte Geſchichte und Staatskunde betreffend, darf nicht als eine Schrift mehr unter den jetzigen das Publicum uͤberſchwemmenden hiſtoriſch-ſtatiſtiſch-politi- ſchen-geographiſchen Brochuͤren, Blaͤttern und Buͤchern angeſehen werden. Es iſt ein reeller Beytrag zur Ge- ſchichte unſrer Zeit; beſteht meiſtens aus neuen Be- merkungen, Angaben und Darſtellungen, iſt nicht bloß, wie ſo gewoͤhnlich, mit ruͤſtigen Fingern abgeſchrieben, ſondern durchdacht, und mit Aufmerkſamkeit auf Wahr- heit und Nuͤtzlichkeit, und mit eignem Nachdenken aus- gearbeitet. Der groͤßte Theil dieſes Buchs beſteht aus ſolchen Nachrichten, Beſchreibungen und hiſtoriſchen Acten, welche fuͤr das politiſche Journal nach und nach eingeſendet wurden, aber theils aus Mangel des Raums, theils weil ſie nicht eigentlich in den Plan dieſes Journals paßten, darinnen keinen Platz finden konnten, und doch zu nuͤtzlich und zu gut waren, um ſie ganz liegen zu laſſen. Wir koͤnnen hier nicht eine Anzeige des ganzen Jnhalts geben. Wir fuͤhren nur an, daß man unter andern darinnen ein noch unge- drucktes authentiſches Journal von dem Preußiſchen Feldzuge in Holland finden wird, welches ein ganz an- ders als das in Braunſchweig erſchienen iſt. Ferner die Rechtfertigungsſchrift des Rheingrafen von Salm, von ihm ſelbſt aufgeſetzt, aber auch, der ſchuldigen Unpartheylichkeit wegen, die Gegenſchriften. Der Commerz- und Freundſchafts Tractat zwiſchen Rußland und Neapel erſcheint hier zum erſtenmale in Deut- ſcher Sprache, aus einem authentiſchen zu Petersburg Rußiſch und Franzoͤſiſch gedruckten Exemplare. Bisher hat man wenig oder nichts davon gewußt. Wir muͤßten viel Platz haben, wenn wir alles intereſſante, neue und gemeinnuͤtzliche anfuͤhren wollten. Unter den biogra- phiſchen Artikeln erſcheint Zoega, Fuͤrſt Carl von Naſſau, General Green, Admiral Keppel. Mehrere ſtatiſtiſche Artikel fließen, wie man deutlich erkennt, aus den erſten Quellen. — Es iſt hinreichend, das Daſeyn dieſes Buchs als einen wahren Beytrag zur Kenntniß unſerer Zeit angezeigt zu haben, und man wird ſeinen Werth, und den Fleiß, und die in dieſen Faͤchern ſich ſo ſchoͤn zeigenden Talente und Einſichten des H. D. Stoͤvers nicht verkennen, und mit uns wuͤnſchen, daß dieſer junge Gelehrte mit gleichem hiſtoriſchen Fleiße und Geſchicklichkeit fortfahre, ſich in dieſen Faͤchern Ruhm und Nuͤtzlichkeit fuͤrs Publicum zu erwerben. Auf Anfrage verſchiedener Subſcribenten ertheile ich hiemit die Antwort, daß die Engliſche Zeitung, der Britiſh Mercury, in Berlin, meinem kuͤnftigen Wohnort, ununterbrochen fortgeſetzt werden wird; ſie erſcheint, ſo wie es ſeit drittehalb Jahren geſchehen, alle Woche mit Tag und Stunde. Durch den Zuſatz der Miſeel- lamen, die aus den neueſten Engliſchen Zeitſchriften mit Ruͤckſicht auf Jntereſſe und Raum gewaͤhlt, und jedem Stuͤck beygefuͤgt ſind, tritt dieſe Zeitung zu- gleich in den Rang der Journale, und erſetzt durch Mannigfaltigkeit, was an ſchleuniger Bekanntmachung neuer Vorfaͤlle vermißt wird. Eine groͤßere Beſchleu- nigung, Neuigkeiten zu berichten, wird niemand ver- langen, der uͤber die Natur dieſer Unternehmung im geringſten nachgedacht hat, beſonders da der Heraus- geber von dem Druckort entfernt lebt. Fuͤr bloße Neuigkeits Jaͤger arbeite ich nicht. Sind dieſe mit der Engliſchen Sprache bekannt, und haben Geld ge- nug, ſo koͤnnen ſie ja fuͤr einem ſechs oder achtmal hoͤhern Preis die Londoner Zeitungen mit ihren Local- Anzeigen und politiſchen Cruditaͤten kommen laſſen. Außer den Poſtaͤmtern, die woͤchentlich ſpediren, lie- fert die Hoffmannſche Buchhandlung in Hamburg dieſe Zeitung, den Jahrgang fuͤr acht Reichsthaler, in mo- natlichen Verſendungen. von Archenholtz. Jn der ABC-Straße, im Hauſe Nr. 139. ſtehet ein anſehnliches Lager Cattunen und Zitzen, von allerneue- ſten Munſtern, welches fuͤr baare Zahlung ſowol bey einzelnen Stuͤcken, als auch in Partheyen, ausverkauft werden ſoll. Kaufluſtige werden ganz billige Preiſe finden. Da mit dem 15ten kommenden Monats Julii, der 23ſte Termin der von E. Hochedlen und Hochweiſen Rath dieſer Stadt beſtätigten allgemeinen Verſorgungs-Anſtalt ang_ het; ſo wird ſolches hiedurch angezeiget, damit alle diejenigen, welche ſich zu den verſchiedenen Leihrenten abhängenden Pen- ſioniſten- Wittwen- Waiſen- Braut- oder Beerdigungs- Claſſen, welche alle mit einander verbunden ſind, und ein Ganzes ausmachen, zu melden Vorhabens ſind, ihre Beſchei- nigungen bis zum Schluß bevorſtehenden Monats auf dem Eimbeckiſchen Hauſe, im Verwaltungs-Comtoir, einliefern mögen. Solches iſt zu dem Ende alle Mittewochen und Sonnabend von 11 bis 12 Uhr, von obigem Tage an 4 Wochen lang, offen. Auswärtige können ſich in Ermangelung anderer Bekanntſchaft an das hieſige Addreß-Comtoir, oder an Herrn F. Karſtens, zur Beſorgung ihrer Angelegenheiten wenden. Hiernächſt werden die Mitglieder der Anſtalt erſucht, ihre Beyträge bis zum Schluß kommenden Monats ungeſäumt zu berichtigen, die fälligen Leibreuten und Penſionen aber bis zum 15ten Auguſt entgegen zu nehmen, als an welchem Tage das Verwaltungs-Comtoir unſehlbar geſchloſſen, und nachher für dieſen Termin nichts weiter ausbezahlt werden wird. Exemplare der Anordnung ſind an den gewöhnlichen Orten geheſtet für 9 ßl. zu haben. Hamburg, den 18ten Junii 1789. Johann Nicolaus Kieſewetter, d. Z. verwaltender Director.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_971906_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_971906_1789/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 97, Hamburg, 19. Juni 1789, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_971906_1789/6>, abgerufen am 26.07.2021.