Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 98, Hamburg, 20. Juni 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Sonnabend, den 20 Junii.)    
Num. 98.



[Beginn Spaltensatz]

Parlementssachen.

Am Dienstage trug Lord Stanhope im Oberhause
darauf an, daß seine Bill zur Widerrufung gewisser
alter Kirchengesetze, die der Religion, der Gewissens-
freyheit und dem gesunden Verstande zuwider wären,
zum zweytenmale möge vorgelesen und in einer Com-
mitte des gesammten Hauses untersucht werden. Die
Bischöfe und Erzbischöfe, die sonst eben nicht ihren
Mund im Parlemente zu eröffnen pflegen, thaten es
bey dieser Gelegenheit. Der Erzbischof von Canter-
bury, die Bischöfe von Bangor, St. Assaph und St.
David lasen einer nach dem andern von Papieren, die
sie in den Händen hielten, Vertheidigung dieser längst
veralteten Kirchengesetze ab, und stellten im Ernste vor,
daß durch die Abschaffung derselben, ob sie gleich seit
einem Jahrhundert nicht sind beobachtet worden. Re-
ligion und Moralität in die größte Gefahr gerathen
würden. -- Lord Stanhope behauptete die Nothwen-
digkeit der Abschaffung, und setzte mit Unwillen hinzu,
wofern die sogenannten Väter der herrschenden Kirche
ihm nicht behülflich seyn wollten, den Unrath mit
einemmale hinwegzuschaffen, so werde er sich bemühen,
denselben nach gerade mit Karrenladungen wegzuräu-
men, und wenn sich dieses nicht wolle thun lassen,
mit Schiebkarren, oder auch, im Fall der Noth, bloß
mit einem Spaden. Sein Antrag wegen der zwoten
Vorlesung seiner Bill ward verworfen, und er ersuchte
sogleich um Erlaubniß, eine neue einbringen zu dürfen,
vermöge welcher ein gegen die Quäcker unter Heinrich
dem Achten gemachtes Gesetz, welches längst in Ver-
gessenheit gerathen, möge widerrufen werden. -- Der
Großkanzler erinnerte, es würde mehr der Parlements-
sitte gemäß seyn, diesen Antrag bis auf einen andern
Tag zu verschieben. -- Lord Stanhope erwiederte mit
Wärme, daß, wenn es so seyn müsse, er ein andermal
dem Großkanzler in den Gesetzen Unterricht ertheilen
[Spaltenumbruch] wolle, so wie er eben die Bischöse von dem wahren
Sinne des Evangeliums unterrichtet habe. Die Sache
hatte hiebey ihr Bewenden.

Jm Unterhause kam am Dienstage die Frage wegen
der Ueberzählung der Mitglieder desselben wieder vor.
Es ward vestgesetzt, daß es am künftigen Dienstag über
8 Tage geschehen solle. Vermuthlich ist die Absicht
hiebey bloß, um die Mitglieder des Parlements bey-
sammen zu behalten weil die meisten sonst London ver-
lassen würden, welches ohnehin von sehr vielen bereits
geschehen ist. -- Wie dieses Geschäfft geendigt war,
nahm das Haus die Abhörung der Advocaten für den
Sklavenhandel in einer Committee wieder vor. -- Al-
derman Newnham überreichte eine Bittschrift von der
Africanischen Compagnie, um die gewöhnlichen Geld-
bewilligungen zur Unterhaltung der Forts auf der Af-
ricanischen Küste. Er fragte zugleich Herrn Pitt, ob,
im Fall der Sclavenhandel abgeschafft würde, diese
kleinen Vestungen und Schanzen noch ferner unterhal-
ten werden sollten? Der Minister antwortete: Aller-
dings, weil man, wenn der Sclavenhandel aufhören
solle, einen weit anständigern und vortheilhaftern Han-
del nach Africa durch dieselben unterstützen und beför-
dern würde. -- Der Budget mit der neuen Anleihe
und den neuen Taxen ist am Mittewochen im Unter-
hause eröffnet worden. -- Herr Pitt rühmte zuerst den
blühenden Zustand unserer Handlung und Finanzen.
Freylich wäre im verwichenen Jahre der Betrag der
Taxen und Zölle nicht so einträglich gewesen, als in
den beyden vorhergehenden; allein, große Bankerotte
und der erste Eintritt des Französischen Handlungs-
Tractats möchten wol die vornehmste Ursachen davon
seyn. Die Erfordernisse des Staats für dieses Jahr
gab er so an:

Für die Marine _ _ 2 Mill 328570 Pf.
Für die Armee _ _ 1 Mill. 915000 --
Für die Artillerie _ _ 713000 --
Für das Etablissement von Jansonsbay _ _ 56000 --

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Sonnabend, den 20 Junii.)    
Num. 98.



[Beginn Spaltensatz]

Parlementsſachen.

Am Dienſtage trug Lord Stanhope im Oberhauſe
darauf an, daß ſeine Bill zur Widerrufung gewiſſer
alter Kirchengeſetze, die der Religion, der Gewiſſens-
freyheit und dem geſunden Verſtande zuwider waͤren,
zum zweytenmale moͤge vorgeleſen und in einer Com-
mitte des geſammten Hauſes unterſucht werden. Die
Biſchoͤfe und Erzbiſchoͤfe, die ſonſt eben nicht ihren
Mund im Parlemente zu eroͤffnen pflegen, thaten es
bey dieſer Gelegenheit. Der Erzbiſchof von Canter-
bury, die Biſchoͤfe von Bangor, St. Aſſaph und St.
David laſen einer nach dem andern von Papieren, die
ſie in den Haͤnden hielten, Vertheidigung dieſer laͤngſt
veralteten Kirchengeſetze ab, und ſtellten im Ernſte vor,
daß durch die Abſchaffung derſelben, ob ſie gleich ſeit
einem Jahrhundert nicht ſind beobachtet worden. Re-
ligion und Moralitaͤt in die groͤßte Gefahr gerathen
wuͤrden. — Lord Stanhope behauptete die Nothwen-
digkeit der Abſchaffung, und ſetzte mit Unwillen hinzu,
wofern die ſogenannten Vaͤter der herrſchenden Kirche
ihm nicht behuͤlflich ſeyn wollten, den Unrath mit
einemmale hinwegzuſchaffen, ſo werde er ſich bemuͤhen,
denſelben nach gerade mit Karrenladungen wegzuraͤu-
men, und wenn ſich dieſes nicht wolle thun laſſen,
mit Schiebkarren, oder auch, im Fall der Noth, bloß
mit einem Spaden. Sein Antrag wegen der zwoten
Vorleſung ſeiner Bill ward verworfen, und er erſuchte
ſogleich um Erlaubniß, eine neue einbringen zu duͤrfen,
vermoͤge welcher ein gegen die Quaͤcker unter Heinrich
dem Achten gemachtes Geſetz, welches laͤngſt in Ver-
geſſenheit gerathen, moͤge widerrufen werden. — Der
Großkanzler erinnerte, es wuͤrde mehr der Parlements-
ſitte gemaͤß ſeyn, dieſen Antrag bis auf einen andern
Tag zu verſchieben. — Lord Stanhope erwiederte mit
Waͤrme, daß, wenn es ſo ſeyn muͤſſe, er ein andermal
dem Großkanzler in den Geſetzen Unterricht ertheilen
[Spaltenumbruch] wolle, ſo wie er eben die Biſchoͤſe von dem wahren
Sinne des Evangeliums unterrichtet habe. Die Sache
hatte hiebey ihr Bewenden.

Jm Unterhauſe kam am Dienſtage die Frage wegen
der Ueberzaͤhlung der Mitglieder deſſelben wieder vor.
Es ward veſtgeſetzt, daß es am kuͤnftigen Dienſtag uͤber
8 Tage geſchehen ſolle. Vermuthlich iſt die Abſicht
hiebey bloß, um die Mitglieder des Parlements bey-
ſammen zu behalten weil die meiſten ſonſt London ver-
laſſen wuͤrden, welches ohnehin von ſehr vielen bereits
geſchehen iſt. — Wie dieſes Geſchaͤfft geendigt war,
nahm das Haus die Abhoͤrung der Advocaten fuͤr den
Sklavenhandel in einer Committee wieder vor. — Al-
derman Newnham uͤberreichte eine Bittſchrift von der
Africaniſchen Compagnie, um die gewoͤhnlichen Geld-
bewilligungen zur Unterhaltung der Forts auf der Af-
ricaniſchen Kuͤſte. Er fragte zugleich Herrn Pitt, ob,
im Fall der Sclavenhandel abgeſchafft wuͤrde, dieſe
kleinen Veſtungen und Schanzen noch ferner unterhal-
ten werden ſollten? Der Miniſter antwortete: Aller-
dings, weil man, wenn der Sclavenhandel aufhoͤren
ſolle, einen weit anſtaͤndigern und vortheilhaftern Han-
del nach Africa durch dieſelben unterſtuͤtzen und befoͤr-
dern wuͤrde. — Der Budget mit der neuen Anleihe
und den neuen Taxen iſt am Mittewochen im Unter-
hauſe eroͤffnet worden. — Herr Pitt ruͤhmte zuerſt den
bluͤhenden Zuſtand unſerer Handlung und Finanzen.
Freylich waͤre im verwichenen Jahre der Betrag der
Taxen und Zoͤlle nicht ſo eintraͤglich geweſen, als in
den beyden vorhergehenden; allein, große Bankerotte
und der erſte Eintritt des Franzoͤſiſchen Handlungs-
Tractats moͤchten wol die vornehmſte Urſachen davon
ſeyn. Die Erforderniſſe des Staats fuͤr dieſes Jahr
gab er ſo an:

Fuͤr die Marine _ _ 2 Mill 328570 Pf.
Fuͤr die Armee _ _ 1 Mill. 915000 —
Fuͤr die Artillerie _ _ 713000 —
Fuͤr das Etabliſſement von Janſonsbay _ _ 56000 —

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Sonnabend,
                     den 20 Junii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 98.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Schreiben aus London, vom 12
                                     Junii.</hi> </hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <head> <hi rendition="#c #fr">Parlements&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
              <p>Am Dien&#x017F;tage trug Lord Stanhope im Oberhau&#x017F;e<lb/>
darauf
                                 an, daß &#x017F;eine Bill zur Widerrufung
                                 gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
alter Kirchenge&#x017F;etze, die der
                                 Religion, der Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
freyheit und dem
                                 ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tande zuwider wa&#x0364;ren,<lb/>
zum
                                 zweytenmale mo&#x0364;ge vorgele&#x017F;en und in einer
                                 Com-<lb/>
mitte des ge&#x017F;ammten Hau&#x017F;es unter&#x017F;ucht
                                 werden. Die<lb/>
Bi&#x017F;cho&#x0364;fe und
                                 Erzbi&#x017F;cho&#x0364;fe, die &#x017F;on&#x017F;t eben nicht
                                 ihren<lb/>
Mund im Parlemente zu ero&#x0364;ffnen pflegen, thaten
                                 es<lb/>
bey die&#x017F;er Gelegenheit. Der Erzbi&#x017F;chof von
                                 Canter-<lb/>
bury, die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe von Bangor, St.
                                 A&#x017F;&#x017F;aph und St.<lb/>
David la&#x017F;en einer nach dem
                                 andern von Papieren, die<lb/>
&#x017F;ie in den Ha&#x0364;nden
                                 hielten, Vertheidigung die&#x017F;er
                                 la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
veralteten Kirchenge&#x017F;etze ab, und
                                 &#x017F;tellten im Ern&#x017F;te vor,<lb/>
daß durch die
                                 Ab&#x017F;chaffung der&#x017F;elben, ob &#x017F;ie gleich
                                 &#x017F;eit<lb/>
einem Jahrhundert nicht &#x017F;ind beobachtet
                                 worden. Re-<lb/>
ligion und Moralita&#x0364;t in die gro&#x0364;ßte
                                 Gefahr gerathen<lb/>
wu&#x0364;rden. &#x2014; Lord Stanhope
                                 behauptete die Nothwen-<lb/>
digkeit der Ab&#x017F;chaffung, und
                                 &#x017F;etzte mit Unwillen hinzu,<lb/>
wofern die &#x017F;ogenannten
                                 Va&#x0364;ter der herr&#x017F;chenden Kirche<lb/>
ihm nicht
                                 behu&#x0364;lflich &#x017F;eyn wollten, den Unrath mit<lb/>
einemmale
                                 hinwegzu&#x017F;chaffen, &#x017F;o werde er &#x017F;ich
                                 bemu&#x0364;hen,<lb/>
den&#x017F;elben nach gerade mit Karrenladungen
                                 wegzura&#x0364;u-<lb/>
men, und wenn &#x017F;ich die&#x017F;es nicht
                                 wolle thun la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
mit Schiebkarren, oder auch, im
                                 Fall der Noth, bloß<lb/>
mit einem Spaden. Sein Antrag wegen der
                                 zwoten<lb/>
Vorle&#x017F;ung &#x017F;einer Bill ward verworfen, und
                                 er er&#x017F;uchte<lb/>
&#x017F;ogleich um Erlaubniß, eine neue
                                 einbringen zu du&#x0364;rfen,<lb/>
vermo&#x0364;ge welcher ein gegen
                                 die Qua&#x0364;cker unter Heinrich<lb/>
dem Achten gemachtes
                                 Ge&#x017F;etz, welches la&#x0364;ng&#x017F;t in
                                 Ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;enheit gerathen, mo&#x0364;ge widerrufen
                                 werden. &#x2014; Der<lb/>
Großkanzler erinnerte, es wu&#x0364;rde
                                 mehr der Parlements-<lb/>
&#x017F;itte gema&#x0364;ß &#x017F;eyn,
                                 die&#x017F;en Antrag bis auf einen andern<lb/>
Tag zu
                                 ver&#x017F;chieben. &#x2014; Lord Stanhope erwiederte
                                 mit<lb/>
Wa&#x0364;rme, daß, wenn es &#x017F;o &#x017F;eyn
                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, er ein andermal<lb/>
dem Großkanzler in
                                 den Ge&#x017F;etzen Unterricht ertheilen<lb/><cb/>
wolle, &#x017F;o
                                 wie er eben die Bi&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;e von dem
                                 wahren<lb/>
Sinne des Evangeliums unterrichtet habe. Die
                                 Sache<lb/>
hatte hiebey ihr Bewenden.</p><lb/>
              <p>Jm Unterhau&#x017F;e kam am Dien&#x017F;tage die Frage wegen<lb/>
der
                                 Ueberza&#x0364;hlung der Mitglieder de&#x017F;&#x017F;elben wieder
                                 vor.<lb/>
Es ward ve&#x017F;tge&#x017F;etzt, daß es am
                                 ku&#x0364;nftigen Dien&#x017F;tag u&#x0364;ber<lb/>
8 Tage
                                 ge&#x017F;chehen &#x017F;olle. Vermuthlich i&#x017F;t die
                                 Ab&#x017F;icht<lb/>
hiebey bloß, um die Mitglieder des Parlements
                                 bey-<lb/>
&#x017F;ammen zu behalten weil die mei&#x017F;ten
                                 &#x017F;on&#x017F;t London ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en
                                 wu&#x0364;rden, welches ohnehin von &#x017F;ehr vielen
                                 bereits<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. &#x2014; Wie die&#x017F;es
                                 Ge&#x017F;cha&#x0364;fft geendigt war,<lb/>
nahm das Haus die
                                 Abho&#x0364;rung der Advocaten fu&#x0364;r den<lb/>
Sklavenhandel in
                                 einer Committee wieder vor. &#x2014; Al-<lb/>
derman Newnham
                                 u&#x0364;berreichte eine Bitt&#x017F;chrift von
                                 der<lb/>
Africani&#x017F;chen Compagnie, um die gewo&#x0364;hnlichen
                                 Geld-<lb/>
bewilligungen zur Unterhaltung der Forts auf der
                                 Af-<lb/>
ricani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te. Er fragte zugleich
                                 Herrn Pitt, ob,<lb/>
im Fall der Sclavenhandel abge&#x017F;chafft
                                 wu&#x0364;rde, die&#x017F;e<lb/>
kleinen Ve&#x017F;tungen und
                                 Schanzen noch ferner unterhal-<lb/>
ten werden &#x017F;ollten? Der
                                 Mini&#x017F;ter antwortete: Aller-<lb/>
dings, weil man, wenn der
                                 Sclavenhandel aufho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;olle, einen weit
                                 an&#x017F;ta&#x0364;ndigern und vortheilhaftern Han-<lb/>
del nach
                                 Africa durch die&#x017F;elben unter&#x017F;tu&#x0364;tzen und
                                 befo&#x0364;r-<lb/>
dern wu&#x0364;rde. &#x2014; Der Budget mit der
                                 neuen Anleihe<lb/>
und den neuen Taxen i&#x017F;t am Mittewochen im
                                 Unter-<lb/>
hau&#x017F;e ero&#x0364;ffnet worden. &#x2014; Herr Pitt
                                 ru&#x0364;hmte zuer&#x017F;t den<lb/>
blu&#x0364;henden
                                 Zu&#x017F;tand un&#x017F;erer Handlung und Finanzen.<lb/>
Freylich
                                 wa&#x0364;re im verwichenen Jahre der Betrag der<lb/>
Taxen und
                                 Zo&#x0364;lle nicht &#x017F;o eintra&#x0364;glich gewe&#x017F;en,
                                 als in<lb/>
den beyden vorhergehenden; allein, große
                                 Bankerotte<lb/>
und der er&#x017F;te Eintritt des
                                 Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Handlungs-<lb/>
Tractats
                                 mo&#x0364;chten wol die vornehm&#x017F;te Ur&#x017F;achen
                                 davon<lb/>
&#x017F;eyn. Die Erforderni&#x017F;&#x017F;e des Staats
                                 fu&#x0364;r die&#x017F;es Jahr<lb/>
gab er &#x017F;o an:</p><lb/>
              <list>
                <item>Fu&#x0364;r die Marine _ _ <hi rendition="#right">2 Mill
                                         328570 Pf.</hi></item><lb/>
                <item>Fu&#x0364;r die Armee _ _ <hi rendition="#right">1 Mill.
                                         915000 &#x2014;</hi></item><lb/>
                <item>Fu&#x0364;r die Artillerie _ _ <hi rendition="#right">713000
                                         &#x2014;</hi></item><lb/>
                <item>Fu&#x0364;r das Etabli&#x017F;&#x017F;ement von
                                     Jan&#x017F;onsbay _ _ <hi rendition="#right">56000
                                     &#x2014;</hi></item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Sonnabend, den 20 Junii.) Num. 98. Schreiben aus London, vom 12 Junii. Parlementsſachen. Am Dienſtage trug Lord Stanhope im Oberhauſe darauf an, daß ſeine Bill zur Widerrufung gewiſſer alter Kirchengeſetze, die der Religion, der Gewiſſens- freyheit und dem geſunden Verſtande zuwider waͤren, zum zweytenmale moͤge vorgeleſen und in einer Com- mitte des geſammten Hauſes unterſucht werden. Die Biſchoͤfe und Erzbiſchoͤfe, die ſonſt eben nicht ihren Mund im Parlemente zu eroͤffnen pflegen, thaten es bey dieſer Gelegenheit. Der Erzbiſchof von Canter- bury, die Biſchoͤfe von Bangor, St. Aſſaph und St. David laſen einer nach dem andern von Papieren, die ſie in den Haͤnden hielten, Vertheidigung dieſer laͤngſt veralteten Kirchengeſetze ab, und ſtellten im Ernſte vor, daß durch die Abſchaffung derſelben, ob ſie gleich ſeit einem Jahrhundert nicht ſind beobachtet worden. Re- ligion und Moralitaͤt in die groͤßte Gefahr gerathen wuͤrden. — Lord Stanhope behauptete die Nothwen- digkeit der Abſchaffung, und ſetzte mit Unwillen hinzu, wofern die ſogenannten Vaͤter der herrſchenden Kirche ihm nicht behuͤlflich ſeyn wollten, den Unrath mit einemmale hinwegzuſchaffen, ſo werde er ſich bemuͤhen, denſelben nach gerade mit Karrenladungen wegzuraͤu- men, und wenn ſich dieſes nicht wolle thun laſſen, mit Schiebkarren, oder auch, im Fall der Noth, bloß mit einem Spaden. Sein Antrag wegen der zwoten Vorleſung ſeiner Bill ward verworfen, und er erſuchte ſogleich um Erlaubniß, eine neue einbringen zu duͤrfen, vermoͤge welcher ein gegen die Quaͤcker unter Heinrich dem Achten gemachtes Geſetz, welches laͤngſt in Ver- geſſenheit gerathen, moͤge widerrufen werden. — Der Großkanzler erinnerte, es wuͤrde mehr der Parlements- ſitte gemaͤß ſeyn, dieſen Antrag bis auf einen andern Tag zu verſchieben. — Lord Stanhope erwiederte mit Waͤrme, daß, wenn es ſo ſeyn muͤſſe, er ein andermal dem Großkanzler in den Geſetzen Unterricht ertheilen wolle, ſo wie er eben die Biſchoͤſe von dem wahren Sinne des Evangeliums unterrichtet habe. Die Sache hatte hiebey ihr Bewenden. Jm Unterhauſe kam am Dienſtage die Frage wegen der Ueberzaͤhlung der Mitglieder deſſelben wieder vor. Es ward veſtgeſetzt, daß es am kuͤnftigen Dienſtag uͤber 8 Tage geſchehen ſolle. Vermuthlich iſt die Abſicht hiebey bloß, um die Mitglieder des Parlements bey- ſammen zu behalten weil die meiſten ſonſt London ver- laſſen wuͤrden, welches ohnehin von ſehr vielen bereits geſchehen iſt. — Wie dieſes Geſchaͤfft geendigt war, nahm das Haus die Abhoͤrung der Advocaten fuͤr den Sklavenhandel in einer Committee wieder vor. — Al- derman Newnham uͤberreichte eine Bittſchrift von der Africaniſchen Compagnie, um die gewoͤhnlichen Geld- bewilligungen zur Unterhaltung der Forts auf der Af- ricaniſchen Kuͤſte. Er fragte zugleich Herrn Pitt, ob, im Fall der Sclavenhandel abgeſchafft wuͤrde, dieſe kleinen Veſtungen und Schanzen noch ferner unterhal- ten werden ſollten? Der Miniſter antwortete: Aller- dings, weil man, wenn der Sclavenhandel aufhoͤren ſolle, einen weit anſtaͤndigern und vortheilhaftern Han- del nach Africa durch dieſelben unterſtuͤtzen und befoͤr- dern wuͤrde. — Der Budget mit der neuen Anleihe und den neuen Taxen iſt am Mittewochen im Unter- hauſe eroͤffnet worden. — Herr Pitt ruͤhmte zuerſt den bluͤhenden Zuſtand unſerer Handlung und Finanzen. Freylich waͤre im verwichenen Jahre der Betrag der Taxen und Zoͤlle nicht ſo eintraͤglich geweſen, als in den beyden vorhergehenden; allein, große Bankerotte und der erſte Eintritt des Franzoͤſiſchen Handlungs- Tractats moͤchten wol die vornehmſte Urſachen davon ſeyn. Die Erforderniſſe des Staats fuͤr dieſes Jahr gab er ſo an: Fuͤr die Marine _ _ 2 Mill 328570 Pf. Fuͤr die Armee _ _ 1 Mill. 915000 — Fuͤr die Artillerie _ _ 713000 — Fuͤr das Etabliſſement von Janſonsbay _ _ 56000 —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 98, Hamburg, 20. Juni 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789/1>, abgerufen am 11.04.2021.