Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 98, Hamburg, 20. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Landgute Tullgarden, und wird dem diesjährigen Feld-
zuge vermuthlich nicht beywohnen.

Es ist gewiß, daß die Rußischen Flotten von Cron-
stadt und Riga bereits in See sind; da nun der Herzog
von Südermannland in seiner Jnstruction dringenden
Befehl erhalten, das Auslaufen unserer zu Carlskrona
liegenden Flotte, die aus 21 Linienschiffen und 14
schweren Fregatten besteht, zu beschleunigen: so dürf-
ten bald Nachrichten von blutigen Auftritten erfolgen.


Hofberichte.

Von dem durch die Truppen Jhro Kayserl. Majestät
am 1sten May bey Galaz über die Türken erfochtenen
Siege ist schon kurze Anzeige geschehen. Jetzt hat der
von der Armee angekommene Oberste Rimskoy-Korsa-
kow, der zum Brigadier, und gleich nachher zum
Second-Major bey der Leibgarde zu Pferde ernannt ist,
folgende umständlichere Berichte mitgebracht:

Nach der großen Niederlage des Feindes bey Mak-
sinene, am 27sten April, detaschirte der General-Lieu-
tenant Derfelden den Obersten Rimskoy-Korsakow mit
5 Bataillons und einigen leichten Truppen nach Ser-
beschte, um sowol die Bewegungen des Feindes den
Fluß Seret hinauf gegen Brailow zu erforschen, als
auch die in Galaz stehenden Türken zu beobachten.
Und da der Feind bey Galaz sich mit zween doppelten
Redouten bevestiget hatte, und noch eine dritte aufzu-
werfen anfieng; so ließ der General Lieutenant Derfel-
den bey Maksinene das Smolenskische Jnfanterie Re-
giment und 3 Escadrons Cavallerie unter dem Com-
mando des Oberst Lieutenants, Grafen Apraksin, zu-
rück, und beorderte ihn, sich gegen die Türken in
Brailow durch die bestmöglichste Ausbreitung längs
dem Flusse zu maskiren, um sie dadurch abzuhalten,
daß sie sich nicht mit der Besatzung in Galaz vereini-
gen möchten. Selbst rückte er den 30sten, Nachmit-
tags um 5 Uhr, mit 3 Jnfanterie- und 2 Cavallerie-
Regimentern, mit 1 Jäger-Bataillon und 6 Stücken
der Feld-Artillerie aus, vereinigte sich am Abend in
Serbeschte mit dem Obersten Rimskoy-Korsakow; und
den 1sten May, um 5 Uhr des Morgens, gieng er mit
feiner ganzen Division nach Galaz, um den Feind in
einer Colonne zu attakiren. Bey der ersten Annähe-
rung gegen den Feind stellte er seine Fronte in eine
Linie, um ihn in Furcht zu setzen, in der andern Linie
hatte er seine Cavallerie, und durch die leichten Trup-
pen ließ er auf die anrückende feindliche Cavallerie mit
gegenseitigem Feuer agiren. Der Feind meynte, daß
unser Detaschement gerade auf dem Wege, wo er es
vermuthet hatte, anrücken würde; deswegen dachte er
darauf, auf dasselbe von seinen beyden Batterien eine
Kanonade zu eröffnen, doch der General-Lieutenant
Derfelden wandte, sobald er über die Pläne gegangen,
und auf der Anhöhe Posto gefaßt, schleunig alle seine
Macht zur linken Seite, und ließ 5 Quarrees formiren.
Jn dem ersten, linker Hand stand 1 Jäger Bataillon;
in dem andern, 2 Grenadier Bataillons; in dem drit-
ten, das Rostowische, das Abscheronische und Tulische
Musketier-Regiment; in dem vierten, auf dem rechten
Flügel, 1 Jäger- und 2 Grenadier-Bataillons. Die
Stellung der Cavallerie glich den hintern Facen des
Haupt-Quarree: Auf dem rechten Flügel stand das
Resanische Carabinier Regiment; auf dem linken das
Starodubische, und 2 Escadrons des Perejaslowschen
[Spaltenumbruch] und Twerischen Regiments, unter dem Commando des
Oberst-Lieutenants Delabat. Jn dieser Ordnung um-
ringte der General Lieutenant Derfelden von beyden
Seiten, und von der Fronte die erste feindliche Redoute,
die mit 6 Kanonen versehen, von 1000 Janitscharen
vertheidiget ward. Sobald der Artillerie-Oberst-Lieu-
tenant Woeikow sich derselben näherte, eröffnete er
von verschiedenen Oertern auf die feindliche Batterien
und auf die Cavallerie, die mit unsern leichten Truppen
sich in gegenseitiges Feuer eingelassen hatte, eine heftige
Kanonade, welche die feindliche Cavallerie immer mehr
zum Weichen brachte, und in den feindlichen Bevesti-
gungen einen nicht geringen Schaden verursachte. Wie
aber die ganze Division sich bis auf einen Flintenschuß
zu der ersten Bevestigung genähert, erhob die feindliche
Jnfanterie, 1000 Mann stark, unter dem Commando
eines Pascha ein heftiges und geschwindes, selten von
den Türken gehörtes Flintenfeuer; dem unerachtet
drangen die Grenadier und Jäger stürmend auf den
Feind ein, und da ward er während der Stunde, die
er sich sehr heftig zur Wehr setzte, von den Unsrigen
mit Kartätschen aus den Kanonen und mit Flinten-
schüssen von allen Seiten zu einer Zeit in dieser Redoute
attakirt; auf der rechten Seite, von dem General-
Lieutenant Derfelden selbst, mit 2 Grenadier- und
1 Jäger-Bataillon, und auf der linken Seite von dem
Obersten Rimskoy-Korsakow, gleichfalls mit 2 Grena-
dier- und 1 Jäger-Bataillon. Die Grenadier und
Jäger sprangen unter Aufmunterung ihrer Anführer
mit großer Unerschrockenheit ungesäumt in den Graben
und auf das Parapet, und stürzten sich von ihm gleich
wieder hinab; der Feind kanonirte, so lange die Attake
auf die Batterie dauerte, sehr heftig, wehrte sich auch
beym Handgemenge mit großer Hartnäckigkeit und
Verzweifelung, und ward also erst mit dem Bajonette
völlig zu Boden gestreckt. Die Flüchtigen wurden von
den Escadronen der Perejaslowischen und Twerischen
Carabinier-Regimenter, unter dem Commando des
Oberst Lieutenants Delabat, und von dem Starodubi-
schen Carabinier-Regimente, unter dem Commando
des Obersten Maksimowitsch, niedergemacht. Da aber
der letztere hier verwundet wurde, so übernahm der
Oberst Lieutenant Durasaw das Commando. Diese
Officiers erfüllten ihre Pflicht mit Tapferkeit, stellten
sich auf eine Anhöhe zwischen beyden Bevestigungen,
um die letzten Versuche der noch hinterbliebenen Tür-
ken abzuwehren. Der General Major, Fürst Schachows-
koy, der das Musketier-Quarree commandirte, eilte
ebenfalls zu dem Graben, und unterstützte die Grena-
dier. Jn seiner ersten Face stand der Oberste Schert-
schenew, vom R[o]stowischen Jnfanterie-Regiment, der
hier besondern Muth und Unerschrockenheit zeigte;
der Oberst Lieutenant Schischkow; der Prämier Major
Taubert, von eben dem Regimente, und der Second-
Major Teweschow, vom Abscheronischen Regimente,
welche alle sich durch vorzügliche Tapferkeit auszeichne-
ten. Das Resanische Carabinier Regiment, unter dem
Commando des Obersten Burnaschew, der auf der
rechten Flanke dieses Quarree stand, ertrug mit großem
Muthe das heftige feindliche Feuer, und hielt sich be-
reit, den Feind niederzumachen; unterdessen fieng der
Oberst Lieutenant der Artillerie Woeikow gegen die an-
dere feindliche Redoute, die mit 7 Kanonen versehen,
von 2000 Janitscharen vertheidigt ward, aus 8 Kano-

[Spaltenumbruch] Landgute Tullgarden, und wird dem diesjaͤhrigen Feld-
zuge vermuthlich nicht beywohnen.

Es iſt gewiß, daß die Rußiſchen Flotten von Cron-
ſtadt und Riga bereits in See ſind; da nun der Herzog
von Suͤdermannland in ſeiner Jnſtruction dringenden
Befehl erhalten, das Auslaufen unſerer zu Carlskrona
liegenden Flotte, die aus 21 Linienſchiffen und 14
ſchweren Fregatten beſteht, zu beſchleunigen: ſo duͤrf-
ten bald Nachrichten von blutigen Auftritten erfolgen.


Hofberichte.

Von dem durch die Truppen Jhro Kayſerl. Majeſtaͤt
am 1ſten May bey Galaz uͤber die Tuͤrken erfochtenen
Siege iſt ſchon kurze Anzeige geſchehen. Jetzt hat der
von der Armee angekommene Oberſte Rimskoy-Korſa-
kow, der zum Brigadier, und gleich nachher zum
Second-Major bey der Leibgarde zu Pferde ernannt iſt,
folgende umſtaͤndlichere Berichte mitgebracht:

Nach der großen Niederlage des Feindes bey Mak-
ſinene, am 27ſten April, detaſchirte der General-Lieu-
tenant Derfelden den Oberſten Rimskoy-Korſakow mit
5 Bataillons und einigen leichten Truppen nach Ser-
beſchte, um ſowol die Bewegungen des Feindes den
Fluß Seret hinauf gegen Brailow zu erforſchen, als
auch die in Galaz ſtehenden Tuͤrken zu beobachten.
Und da der Feind bey Galaz ſich mit zween doppelten
Redouten beveſtiget hatte, und noch eine dritte aufzu-
werfen anfieng; ſo ließ der General Lieutenant Derfel-
den bey Makſinene das Smolenskiſche Jnfanterie Re-
giment und 3 Eſcadrons Cavallerie unter dem Com-
mando des Oberſt Lieutenants, Grafen Aprakſin, zu-
ruͤck, und beorderte ihn, ſich gegen die Tuͤrken in
Brailow durch die beſtmoͤglichſte Ausbreitung laͤngs
dem Fluſſe zu maskiren, um ſie dadurch abzuhalten,
daß ſie ſich nicht mit der Beſatzung in Galaz vereini-
gen moͤchten. Selbſt ruͤckte er den 30ſten, Nachmit-
tags um 5 Uhr, mit 3 Jnfanterie- und 2 Cavallerie-
Regimentern, mit 1 Jaͤger-Bataillon und 6 Stuͤcken
der Feld-Artillerie aus, vereinigte ſich am Abend in
Serbeſchte mit dem Oberſten Rimskoy-Korſakow; und
den 1ſten May, um 5 Uhr des Morgens, gieng er mit
feiner ganzen Diviſion nach Galaz, um den Feind in
einer Colonne zu attakiren. Bey der erſten Annaͤhe-
rung gegen den Feind ſtellte er ſeine Fronte in eine
Linie, um ihn in Furcht zu ſetzen, in der andern Linie
hatte er ſeine Cavallerie, und durch die leichten Trup-
pen ließ er auf die anruͤckende feindliche Cavallerie mit
gegenſeitigem Feuer agiren. Der Feind meynte, daß
unſer Detaſchement gerade auf dem Wege, wo er es
vermuthet hatte, anruͤcken wuͤrde; deswegen dachte er
darauf, auf daſſelbe von ſeinen beyden Batterien eine
Kanonade zu eroͤffnen, doch der General-Lieutenant
Derfelden wandte, ſobald er uͤber die Plaͤne gegangen,
und auf der Anhoͤhe Poſto gefaßt, ſchleunig alle ſeine
Macht zur linken Seite, und ließ 5 Quarrees formiren.
Jn dem erſten, linker Hand ſtand 1 Jaͤger Bataillon;
in dem andern, 2 Grenadier Bataillons; in dem drit-
ten, das Roſtowiſche, das Abſcheroniſche und Tuliſche
Musketier-Regiment; in dem vierten, auf dem rechten
Fluͤgel, 1 Jaͤger- und 2 Grenadier-Bataillons. Die
Stellung der Cavallerie glich den hintern Facen des
Haupt-Quarree: Auf dem rechten Fluͤgel ſtand das
Reſaniſche Carabinier Regiment; auf dem linken das
Starodubiſche, und 2 Eſcadrons des Perejaslowſchen
[Spaltenumbruch] und Tweriſchen Regiments, unter dem Commando des
Oberſt-Lieutenants Delabat. Jn dieſer Ordnung um-
ringte der General Lieutenant Derfelden von beyden
Seiten, und von der Fronte die erſte feindliche Redoute,
die mit 6 Kanonen verſehen, von 1000 Janitſcharen
vertheidiget ward. Sobald der Artillerie-Oberſt-Lieu-
tenant Woeikow ſich derſelben naͤherte, eroͤffnete er
von verſchiedenen Oertern auf die feindliche Batterien
und auf die Cavallerie, die mit unſern leichten Truppen
ſich in gegenſeitiges Feuer eingelaſſen hatte, eine heftige
Kanonade, welche die feindliche Cavallerie immer mehr
zum Weichen brachte, und in den feindlichen Beveſti-
gungen einen nicht geringen Schaden verurſachte. Wie
aber die ganze Diviſion ſich bis auf einen Flintenſchuß
zu der erſten Beveſtigung genaͤhert, erhob die feindliche
Jnfanterie, 1000 Mann ſtark, unter dem Commando
eines Paſcha ein heftiges und geſchwindes, ſelten von
den Tuͤrken gehoͤrtes Flintenfeuer; dem unerachtet
drangen die Grenadier und Jaͤger ſtuͤrmend auf den
Feind ein, und da ward er waͤhrend der Stunde, die
er ſich ſehr heftig zur Wehr ſetzte, von den Unſrigen
mit Kartaͤtſchen aus den Kanonen und mit Flinten-
ſchuͤſſen von allen Seiten zu einer Zeit in dieſer Redoute
attakirt; auf der rechten Seite, von dem General-
Lieutenant Derfelden ſelbſt, mit 2 Grenadier- und
1 Jaͤger-Bataillon, und auf der linken Seite von dem
Oberſten Rimskoy-Korſakow, gleichfalls mit 2 Grena-
dier- und 1 Jaͤger-Bataillon. Die Grenadier und
Jaͤger ſprangen unter Aufmunterung ihrer Anfuͤhrer
mit großer Unerſchrockenheit ungeſaͤumt in den Graben
und auf das Parapet, und ſtuͤrzten ſich von ihm gleich
wieder hinab; der Feind kanonirte, ſo lange die Attake
auf die Batterie dauerte, ſehr heftig, wehrte ſich auch
beym Handgemenge mit großer Hartnaͤckigkeit und
Verzweifelung, und ward alſo erſt mit dem Bajonette
voͤllig zu Boden geſtreckt. Die Fluͤchtigen wurden von
den Eſcadronen der Perejaslowiſchen und Tweriſchen
Carabinier-Regimenter, unter dem Commando des
Oberſt Lieutenants Delabat, und von dem Starodubi-
ſchen Carabinier-Regimente, unter dem Commando
des Oberſten Makſimowitſch, niedergemacht. Da aber
der letztere hier verwundet wurde, ſo uͤbernahm der
Oberſt Lieutenant Duraſaw das Commando. Dieſe
Officiers erfuͤllten ihre Pflicht mit Tapferkeit, ſtellten
ſich auf eine Anhoͤhe zwiſchen beyden Beveſtigungen,
um die letzten Verſuche der noch hinterbliebenen Tuͤr-
ken abzuwehren. Der General Major, Fuͤrſt Schachows-
koy, der das Musketier-Quarree commandirte, eilte
ebenfalls zu dem Graben, und unterſtuͤtzte die Grena-
dier. Jn ſeiner erſten Face ſtand der Oberſte Schert-
ſchenew, vom R[o]ſtowiſchen Jnfanterie-Regiment, der
hier beſondern Muth und Unerſchrockenheit zeigte;
der Oberſt Lieutenant Schiſchkow; der Praͤmier Major
Taubert, von eben dem Regimente, und der Second-
Major Teweſchow, vom Abſcheroniſchen Regimente,
welche alle ſich durch vorzuͤgliche Tapferkeit auszeichne-
ten. Das Reſaniſche Carabinier Regiment, unter dem
Commando des Oberſten Burnaſchew, der auf der
rechten Flanke dieſes Quarree ſtand, ertrug mit großem
Muthe das heftige feindliche Feuer, und hielt ſich be-
reit, den Feind niederzumachen; unterdeſſen fieng der
Oberſt Lieutenant der Artillerie Woeikow gegen die an-
dere feindliche Redoute, die mit 7 Kanonen verſehen,
von 2000 Janitſcharen vertheidigt ward, aus 8 Kano-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
Landgute Tullgarden, und wird dem diesja&#x0364;hrigen
                             Feld-<lb/>
zuge vermuthlich nicht beywohnen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t gewiß, daß die Rußi&#x017F;chen Flotten von
                         Cron-<lb/>
&#x017F;tadt und Riga bereits in See &#x017F;ind; da nun der
                         Herzog<lb/>
von Su&#x0364;dermannland in &#x017F;einer Jn&#x017F;truction
                         dringenden<lb/>
Befehl erhalten, das Auslaufen un&#x017F;erer zu
                         Carlskrona<lb/>
liegenden Flotte, die aus 21 Linien&#x017F;chiffen und
                         14<lb/>
&#x017F;chweren Fregatten be&#x017F;teht, zu be&#x017F;chleunigen:
                         &#x017F;o du&#x0364;rf-<lb/>
ten bald Nachrichten von blutigen Auftritten
                         erfolgen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Petersburg,</hi> den 2 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Hofberichte.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Von dem durch die Truppen Jhro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
am
                         1&#x017F;ten May bey Galaz u&#x0364;ber die Tu&#x0364;rken
                         erfochtenen<lb/>
Siege i&#x017F;t &#x017F;chon kurze Anzeige
                         ge&#x017F;chehen. Jetzt hat der<lb/>
von der Armee angekommene Ober&#x017F;te
                         Rimskoy-Kor&#x017F;a-<lb/>
kow, der zum Brigadier, und gleich nachher
                         zum<lb/>
Second-Major bey der Leibgarde zu Pferde ernannt
                         i&#x017F;t,<lb/>
folgende um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Berichte
                         mitgebracht:</p><lb/>
              <p>Nach der großen Niederlage des Feindes bey Mak-<lb/>
&#x017F;inene, am
                                 27&#x017F;ten April, deta&#x017F;chirte der General-Lieu-<lb/>
tenant
                                 Derfelden den Ober&#x017F;ten Rimskoy-Kor&#x017F;akow mit<lb/>
5
                                 Bataillons und einigen leichten Truppen nach
                                 Ser-<lb/>
be&#x017F;chte, <hi rendition="#g">um</hi> &#x017F;owol die
                                 Bewegungen des Feindes den<lb/>
Fluß Seret hinauf gegen Brailow zu
                                 erfor&#x017F;chen, als<lb/>
auch die in Galaz &#x017F;tehenden
                                 Tu&#x0364;rken zu beobachten.<lb/>
Und da der Feind bey Galaz
                                 &#x017F;ich mit zween doppelten<lb/>
Redouten beve&#x017F;tiget
                                 hatte, und noch eine dritte aufzu-<lb/>
werfen anfieng; &#x017F;o
                                 ließ der General Lieutenant Derfel-<lb/>
den bey Mak&#x017F;inene das
                                 Smolenski&#x017F;che Jnfanterie Re-<lb/>
giment und 3
                                 E&#x017F;cadrons Cavallerie unter dem Com-<lb/>
mando des
                                 Ober&#x017F;t Lieutenants, Grafen Aprak&#x017F;in,
                                 zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, und beorderte ihn, &#x017F;ich gegen die
                                 Tu&#x0364;rken in<lb/>
Brailow durch die
                                 be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;te Ausbreitung
                                 la&#x0364;ngs<lb/>
dem Flu&#x017F;&#x017F;e zu maskiren, um
                                 &#x017F;ie dadurch abzuhalten,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht
                                 mit der Be&#x017F;atzung in Galaz vereini-<lb/>
gen mo&#x0364;chten.
                                 Selb&#x017F;t ru&#x0364;ckte er den 30&#x017F;ten, Nachmit-<lb/>
tags
                                 um 5 Uhr, mit 3 Jnfanterie- und 2 Cavallerie-<lb/>
Regimentern, mit 1
                                 Ja&#x0364;ger-Bataillon und 6 Stu&#x0364;cken<lb/>
der
                                 Feld-Artillerie aus, vereinigte &#x017F;ich am Abend
                                 in<lb/>
Serbe&#x017F;chte mit dem Ober&#x017F;ten
                                 Rimskoy-Kor&#x017F;akow; und<lb/>
den 1&#x017F;ten May, um 5 Uhr des
                                 Morgens, gieng er mit<lb/>
feiner ganzen Divi&#x017F;ion nach Galaz,
                                 um den Feind in<lb/>
einer Colonne zu attakiren. Bey der
                                 er&#x017F;ten Anna&#x0364;he-<lb/>
rung gegen den Feind
                                 &#x017F;tellte er &#x017F;eine Fronte in eine<lb/>
Linie, um ihn in
                                 Furcht zu &#x017F;etzen, in der andern Linie<lb/>
hatte er
                                 &#x017F;eine Cavallerie, und durch die leichten Trup-<lb/>
pen ließ
                                 er auf die anru&#x0364;ckende feindliche Cavallerie
                                 mit<lb/>
gegen&#x017F;eitigem Feuer agiren. Der Feind meynte,
                                 daß<lb/>
un&#x017F;er Deta&#x017F;chement gerade auf dem Wege, wo er
                                 es<lb/>
vermuthet hatte, anru&#x0364;cken wu&#x0364;rde; deswegen
                                 dachte er<lb/>
darauf, auf da&#x017F;&#x017F;elbe von &#x017F;einen
                                 beyden Batterien eine<lb/>
Kanonade zu ero&#x0364;ffnen, doch der
                                 General-Lieutenant<lb/>
Derfelden wandte, &#x017F;obald er
                                 u&#x0364;ber die Pla&#x0364;ne gegangen,<lb/>
und auf der
                                 Anho&#x0364;he Po&#x017F;to gefaßt, &#x017F;chleunig alle
                                 &#x017F;eine<lb/>
Macht zur linken Seite, und ließ 5 Quarrees
                                 formiren.<lb/>
Jn dem er&#x017F;ten, linker Hand &#x017F;tand 1
                                 Ja&#x0364;ger Bataillon;<lb/>
in dem andern, 2 Grenadier Bataillons;
                                 in dem drit-<lb/>
ten, das Ro&#x017F;towi&#x017F;che, das
                                 Ab&#x017F;cheroni&#x017F;che und
                                 Tuli&#x017F;che<lb/>
Musketier-Regiment; in dem vierten, auf dem
                                 rechten<lb/>
Flu&#x0364;gel, 1 Ja&#x0364;ger- und 2
                                 Grenadier-Bataillons. Die<lb/>
Stellung der Cavallerie glich den
                                 hintern Facen des<lb/>
Haupt-Quarree: Auf dem rechten Flu&#x0364;gel
                                 &#x017F;tand das<lb/>
Re&#x017F;ani&#x017F;che Carabinier Regiment;
                                 auf dem linken das<lb/>
Starodubi&#x017F;che, und 2 E&#x017F;cadrons
                                 des Perejaslow&#x017F;chen<lb/><cb/>
und Tweri&#x017F;chen Regiments,
                                 unter dem Commando des<lb/>
Ober&#x017F;t-Lieutenants Delabat. Jn
                                 die&#x017F;er Ordnung um-<lb/>
ringte der General Lieutenant
                                 Derfelden von beyden<lb/>
Seiten, und von der Fronte die er&#x017F;te
                                 feindliche Redoute,<lb/>
die mit 6 Kanonen ver&#x017F;ehen, von 1000
                                 Janit&#x017F;charen<lb/>
vertheidiget ward. Sobald der
                                 Artillerie-Ober&#x017F;t-Lieu-<lb/>
tenant Woeikow &#x017F;ich
                                 der&#x017F;elben na&#x0364;herte, ero&#x0364;ffnete er<lb/>
von
                                 ver&#x017F;chiedenen Oertern auf die feindliche Batterien<lb/>
und
                                 auf die Cavallerie, die mit un&#x017F;ern leichten
                                 Truppen<lb/>
&#x017F;ich in gegen&#x017F;eitiges Feuer
                                 eingela&#x017F;&#x017F;en hatte, eine heftige<lb/>
Kanonade, welche
                                 die feindliche Cavallerie immer mehr<lb/>
zum Weichen brachte, und in
                                 den feindlichen Beve&#x017F;ti-<lb/>
gungen einen nicht geringen
                                 Schaden verur&#x017F;achte. Wie<lb/>
aber die ganze Divi&#x017F;ion
                                 &#x017F;ich bis auf einen Flinten&#x017F;chuß<lb/>
zu der
                                 er&#x017F;ten Beve&#x017F;tigung gena&#x0364;hert, erhob die
                                 feindliche<lb/>
Jnfanterie, 1000 Mann &#x017F;tark, unter dem
                                 Commando<lb/>
eines Pa&#x017F;cha ein heftiges und
                                 ge&#x017F;chwindes, &#x017F;elten von<lb/>
den Tu&#x0364;rken
                                 geho&#x0364;rtes Flintenfeuer; dem unerachtet<lb/>
drangen die
                                 Grenadier und Ja&#x0364;ger &#x017F;tu&#x0364;rmend auf
                                 den<lb/>
Feind ein, und da ward er wa&#x0364;hrend der Stunde,
                                 die<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;ehr heftig zur Wehr &#x017F;etzte,
                                 von den Un&#x017F;rigen<lb/>
mit Karta&#x0364;t&#x017F;chen aus den
                                 Kanonen und mit Flinten-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en
                                 von allen Seiten zu einer Zeit in die&#x017F;er
                                 Redoute<lb/>
attakirt; auf der rechten Seite, von dem
                                 General-<lb/>
Lieutenant Derfelden &#x017F;elb&#x017F;t, mit 2
                                 Grenadier- und<lb/>
1 Ja&#x0364;ger-Bataillon, und auf der linken
                                 Seite von dem<lb/>
Ober&#x017F;ten Rimskoy-Kor&#x017F;akow,
                                 gleichfalls mit 2 Grena-<lb/>
dier- und 1 Ja&#x0364;ger-Bataillon.
                                 Die Grenadier und<lb/>
Ja&#x0364;ger &#x017F;prangen unter
                                 Aufmunterung ihrer Anfu&#x0364;hrer<lb/>
mit großer
                                 Uner&#x017F;chrockenheit unge&#x017F;a&#x0364;umt in den
                                 Graben<lb/>
und auf das Parapet, und &#x017F;tu&#x0364;rzten
                                 &#x017F;ich von ihm gleich<lb/>
wieder hinab; der Feind kanonirte,
                                 &#x017F;o lange die Attake<lb/>
auf die Batterie dauerte, &#x017F;ehr
                                 heftig, wehrte &#x017F;ich auch<lb/>
beym Handgemenge mit großer
                                 Hartna&#x0364;ckigkeit und<lb/>
Verzweifelung, und ward al&#x017F;o
                                 er&#x017F;t mit dem Bajonette<lb/>
vo&#x0364;llig zu Boden
                                 ge&#x017F;treckt. Die Flu&#x0364;chtigen wurden von<lb/>
den
                                 E&#x017F;cadronen der Perejaslowi&#x017F;chen und
                                 Tweri&#x017F;chen<lb/>
Carabinier-Regimenter, unter dem Commando
                                 des<lb/>
Ober&#x017F;t Lieutenants Delabat, und von dem
                                 Starodubi-<lb/>
&#x017F;chen Carabinier-Regimente, unter dem
                                 Commando<lb/>
des Ober&#x017F;ten Mak&#x017F;imowit&#x017F;ch,
                                 niedergemacht. Da aber<lb/>
der letztere hier verwundet wurde,
                                 &#x017F;o u&#x0364;bernahm der<lb/>
Ober&#x017F;t Lieutenant
                                 Dura&#x017F;aw das Commando. Die&#x017F;e<lb/>
Officiers
                                 erfu&#x0364;llten ihre Pflicht mit Tapferkeit,
                                 &#x017F;tellten<lb/>
&#x017F;ich auf eine Anho&#x0364;he
                                 zwi&#x017F;chen beyden Beve&#x017F;tigungen,<lb/>
um die letzten
                                 Ver&#x017F;uche der noch hinterbliebenen Tu&#x0364;r-<lb/>
ken
                                 abzuwehren. Der General Major, Fu&#x0364;r&#x017F;t
                                 Schachows-<lb/>
koy, der das Musketier-Quarree commandirte,
                                 eilte<lb/>
ebenfalls zu dem Graben, und unter&#x017F;tu&#x0364;tzte
                                 die Grena-<lb/>
dier. Jn &#x017F;einer er&#x017F;ten Face
                                 &#x017F;tand der Ober&#x017F;te Schert-<lb/>
&#x017F;chenew, vom
                                     R<supplied cert="high">o</supplied>&#x017F;towi&#x017F;chen
                                 Jnfanterie-Regiment, der<lb/>
hier be&#x017F;ondern Muth und
                                 Uner&#x017F;chrockenheit zeigte;<lb/>
der Ober&#x017F;t Lieutenant
                                 Schi&#x017F;chkow; der Pra&#x0364;mier Major<lb/>
Taubert, von eben
                                 dem Regimente, und der Second-<lb/>
Major Tewe&#x017F;chow, vom
                                 Ab&#x017F;cheroni&#x017F;chen Regimente,<lb/>
welche alle &#x017F;ich
                                 durch vorzu&#x0364;gliche Tapferkeit auszeichne-<lb/>
ten. Das
                                 Re&#x017F;ani&#x017F;che Carabinier Regiment, unter dem<lb/>
Commando
                                 des Ober&#x017F;ten Burna&#x017F;chew, der auf der<lb/>
rechten
                                 Flanke die&#x017F;es Quarree &#x017F;tand, ertrug mit
                                 großem<lb/>
Muthe das heftige feindliche Feuer, und hielt &#x017F;ich
                                 be-<lb/>
reit, den Feind niederzumachen; unterde&#x017F;&#x017F;en
                                 fieng der<lb/>
Ober&#x017F;t Lieutenant der Artillerie Woeikow gegen
                                 die an-<lb/>
dere feindliche Redoute, die mit 7 Kanonen
                                 ver&#x017F;ehen,<lb/>
von 2000 Janit&#x017F;charen vertheidigt ward,
                                 aus 8 Kano-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Landgute Tullgarden, und wird dem diesjaͤhrigen Feld- zuge vermuthlich nicht beywohnen. Es iſt gewiß, daß die Rußiſchen Flotten von Cron- ſtadt und Riga bereits in See ſind; da nun der Herzog von Suͤdermannland in ſeiner Jnſtruction dringenden Befehl erhalten, das Auslaufen unſerer zu Carlskrona liegenden Flotte, die aus 21 Linienſchiffen und 14 ſchweren Fregatten beſteht, zu beſchleunigen: ſo duͤrf- ten bald Nachrichten von blutigen Auftritten erfolgen. Petersburg, den 2 Junii. Hofberichte. Von dem durch die Truppen Jhro Kayſerl. Majeſtaͤt am 1ſten May bey Galaz uͤber die Tuͤrken erfochtenen Siege iſt ſchon kurze Anzeige geſchehen. Jetzt hat der von der Armee angekommene Oberſte Rimskoy-Korſa- kow, der zum Brigadier, und gleich nachher zum Second-Major bey der Leibgarde zu Pferde ernannt iſt, folgende umſtaͤndlichere Berichte mitgebracht: Nach der großen Niederlage des Feindes bey Mak- ſinene, am 27ſten April, detaſchirte der General-Lieu- tenant Derfelden den Oberſten Rimskoy-Korſakow mit 5 Bataillons und einigen leichten Truppen nach Ser- beſchte, um ſowol die Bewegungen des Feindes den Fluß Seret hinauf gegen Brailow zu erforſchen, als auch die in Galaz ſtehenden Tuͤrken zu beobachten. Und da der Feind bey Galaz ſich mit zween doppelten Redouten beveſtiget hatte, und noch eine dritte aufzu- werfen anfieng; ſo ließ der General Lieutenant Derfel- den bey Makſinene das Smolenskiſche Jnfanterie Re- giment und 3 Eſcadrons Cavallerie unter dem Com- mando des Oberſt Lieutenants, Grafen Aprakſin, zu- ruͤck, und beorderte ihn, ſich gegen die Tuͤrken in Brailow durch die beſtmoͤglichſte Ausbreitung laͤngs dem Fluſſe zu maskiren, um ſie dadurch abzuhalten, daß ſie ſich nicht mit der Beſatzung in Galaz vereini- gen moͤchten. Selbſt ruͤckte er den 30ſten, Nachmit- tags um 5 Uhr, mit 3 Jnfanterie- und 2 Cavallerie- Regimentern, mit 1 Jaͤger-Bataillon und 6 Stuͤcken der Feld-Artillerie aus, vereinigte ſich am Abend in Serbeſchte mit dem Oberſten Rimskoy-Korſakow; und den 1ſten May, um 5 Uhr des Morgens, gieng er mit feiner ganzen Diviſion nach Galaz, um den Feind in einer Colonne zu attakiren. Bey der erſten Annaͤhe- rung gegen den Feind ſtellte er ſeine Fronte in eine Linie, um ihn in Furcht zu ſetzen, in der andern Linie hatte er ſeine Cavallerie, und durch die leichten Trup- pen ließ er auf die anruͤckende feindliche Cavallerie mit gegenſeitigem Feuer agiren. Der Feind meynte, daß unſer Detaſchement gerade auf dem Wege, wo er es vermuthet hatte, anruͤcken wuͤrde; deswegen dachte er darauf, auf daſſelbe von ſeinen beyden Batterien eine Kanonade zu eroͤffnen, doch der General-Lieutenant Derfelden wandte, ſobald er uͤber die Plaͤne gegangen, und auf der Anhoͤhe Poſto gefaßt, ſchleunig alle ſeine Macht zur linken Seite, und ließ 5 Quarrees formiren. Jn dem erſten, linker Hand ſtand 1 Jaͤger Bataillon; in dem andern, 2 Grenadier Bataillons; in dem drit- ten, das Roſtowiſche, das Abſcheroniſche und Tuliſche Musketier-Regiment; in dem vierten, auf dem rechten Fluͤgel, 1 Jaͤger- und 2 Grenadier-Bataillons. Die Stellung der Cavallerie glich den hintern Facen des Haupt-Quarree: Auf dem rechten Fluͤgel ſtand das Reſaniſche Carabinier Regiment; auf dem linken das Starodubiſche, und 2 Eſcadrons des Perejaslowſchen und Tweriſchen Regiments, unter dem Commando des Oberſt-Lieutenants Delabat. Jn dieſer Ordnung um- ringte der General Lieutenant Derfelden von beyden Seiten, und von der Fronte die erſte feindliche Redoute, die mit 6 Kanonen verſehen, von 1000 Janitſcharen vertheidiget ward. Sobald der Artillerie-Oberſt-Lieu- tenant Woeikow ſich derſelben naͤherte, eroͤffnete er von verſchiedenen Oertern auf die feindliche Batterien und auf die Cavallerie, die mit unſern leichten Truppen ſich in gegenſeitiges Feuer eingelaſſen hatte, eine heftige Kanonade, welche die feindliche Cavallerie immer mehr zum Weichen brachte, und in den feindlichen Beveſti- gungen einen nicht geringen Schaden verurſachte. Wie aber die ganze Diviſion ſich bis auf einen Flintenſchuß zu der erſten Beveſtigung genaͤhert, erhob die feindliche Jnfanterie, 1000 Mann ſtark, unter dem Commando eines Paſcha ein heftiges und geſchwindes, ſelten von den Tuͤrken gehoͤrtes Flintenfeuer; dem unerachtet drangen die Grenadier und Jaͤger ſtuͤrmend auf den Feind ein, und da ward er waͤhrend der Stunde, die er ſich ſehr heftig zur Wehr ſetzte, von den Unſrigen mit Kartaͤtſchen aus den Kanonen und mit Flinten- ſchuͤſſen von allen Seiten zu einer Zeit in dieſer Redoute attakirt; auf der rechten Seite, von dem General- Lieutenant Derfelden ſelbſt, mit 2 Grenadier- und 1 Jaͤger-Bataillon, und auf der linken Seite von dem Oberſten Rimskoy-Korſakow, gleichfalls mit 2 Grena- dier- und 1 Jaͤger-Bataillon. Die Grenadier und Jaͤger ſprangen unter Aufmunterung ihrer Anfuͤhrer mit großer Unerſchrockenheit ungeſaͤumt in den Graben und auf das Parapet, und ſtuͤrzten ſich von ihm gleich wieder hinab; der Feind kanonirte, ſo lange die Attake auf die Batterie dauerte, ſehr heftig, wehrte ſich auch beym Handgemenge mit großer Hartnaͤckigkeit und Verzweifelung, und ward alſo erſt mit dem Bajonette voͤllig zu Boden geſtreckt. Die Fluͤchtigen wurden von den Eſcadronen der Perejaslowiſchen und Tweriſchen Carabinier-Regimenter, unter dem Commando des Oberſt Lieutenants Delabat, und von dem Starodubi- ſchen Carabinier-Regimente, unter dem Commando des Oberſten Makſimowitſch, niedergemacht. Da aber der letztere hier verwundet wurde, ſo uͤbernahm der Oberſt Lieutenant Duraſaw das Commando. Dieſe Officiers erfuͤllten ihre Pflicht mit Tapferkeit, ſtellten ſich auf eine Anhoͤhe zwiſchen beyden Beveſtigungen, um die letzten Verſuche der noch hinterbliebenen Tuͤr- ken abzuwehren. Der General Major, Fuͤrſt Schachows- koy, der das Musketier-Quarree commandirte, eilte ebenfalls zu dem Graben, und unterſtuͤtzte die Grena- dier. Jn ſeiner erſten Face ſtand der Oberſte Schert- ſchenew, vom Roſtowiſchen Jnfanterie-Regiment, der hier beſondern Muth und Unerſchrockenheit zeigte; der Oberſt Lieutenant Schiſchkow; der Praͤmier Major Taubert, von eben dem Regimente, und der Second- Major Teweſchow, vom Abſcheroniſchen Regimente, welche alle ſich durch vorzuͤgliche Tapferkeit auszeichne- ten. Das Reſaniſche Carabinier Regiment, unter dem Commando des Oberſten Burnaſchew, der auf der rechten Flanke dieſes Quarree ſtand, ertrug mit großem Muthe das heftige feindliche Feuer, und hielt ſich be- reit, den Feind niederzumachen; unterdeſſen fieng der Oberſt Lieutenant der Artillerie Woeikow gegen die an- dere feindliche Redoute, die mit 7 Kanonen verſehen, von 2000 Janitſcharen vertheidigt ward, aus 8 Kano-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 98, Hamburg, 20. Juni 1789, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_982006_1789/4>, abgerufen am 11.04.2021.