Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
und wiegten das Kind, oder wedelten ihm die Flie-
gen ab!
Klara.
O ich glaub's gern, daß Du nicht begreifst, wie
irgend Einer in der Welt seinen Schwur halten sollte!
Dritte Scene.
Ein Knabe.
(tritt ein) Da sind Blumen! Ich soll nicht sagen,
wovon.
Leonhard.
Ei, die lieben Blumen! (schlägt sich vor die Stirn)
Teufel! Teufel! Das ist dumm! Ich hätte welche
schicken sollen! Wie hilft man sich da heraus! Auf
solche Dinge versteh' ich mich schlecht, und die
Kleine nimmt's genau, sie hat an nichts Anderes
zu denken!
(er nimmt die Blumen) Alle behalt' ich sie
aber nicht!
(zu Klara) Nicht wahr, die da bedeuten
Reue und Schaam? Hast Du mir das nicht einmal
gesagt?

Klara. (nickt)
Hebbel's Maria Magdalene. 7
und wiegten das Kind, oder wedelten ihm die Flie-
gen ab!
Klara.
O ich glaub’s gern, daß Du nicht begreifſt, wie
irgend Einer in der Welt ſeinen Schwur halten ſollte!
Dritte Scene.
Ein Knabe.
(tritt ein) Da ſind Blumen! Ich ſoll nicht ſagen,
wovon.
Leonhard.
Ei, die lieben Blumen! (ſchlägt ſich vor die Stirn)
Teufel! Teufel! Das iſt dumm! Ich hätte welche
ſchicken ſollen! Wie hilft man ſich da heraus! Auf
ſolche Dinge verſteh’ ich mich ſchlecht, und die
Kleine nimmt’s genau, ſie hat an nichts Anderes
zu denken!
(er nimmt die Blumen) Alle behalt’ ich ſie
aber nicht!
(zu Klara) Nicht wahr, die da bedeuten
Reue und Schaam? Haſt Du mir das nicht einmal
geſagt?

Klara. (nickt)
Hebbel’s Maria Magdalene. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LEO">
            <p><pb facs="#f0165" n="97"/>
und wiegten das Kind, oder wedelten ihm die Flie-<lb/>
gen ab!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O ich glaub&#x2019;s gern, daß Du nicht begreif&#x017F;t, wie<lb/>
irgend Einer in der Welt &#x017F;einen Schwur halten &#x017F;ollte!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#KNABE">
            <speaker><hi rendition="#g">Ein Knabe</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt ein)</stage>
            <p>Da &#x017F;ind Blumen! Ich &#x017F;oll nicht &#x017F;agen,<lb/>
wovon.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ei, die lieben Blumen!</p>
            <stage>(&#x017F;chlägt &#x017F;ich vor die Stirn)</stage><lb/>
            <p>Teufel! Teufel! Das i&#x017F;t dumm! Ich hätte welche<lb/>
&#x017F;chicken &#x017F;ollen! Wie hilft man &#x017F;ich da heraus! Auf<lb/>
&#x017F;olche Dinge ver&#x017F;teh&#x2019; ich mich &#x017F;chlecht, und die<lb/>
Kleine nimmt&#x2019;s genau, &#x017F;ie hat an nichts Anderes<lb/>
zu denken!</p>
            <stage>(er nimmt die Blumen)</stage>
            <p>Alle behalt&#x2019; ich &#x017F;ie<lb/>
aber nicht!</p>
            <stage>(zu Klara)</stage>
            <p>Nicht wahr, die da bedeuten<lb/>
Reue und Schaam? Ha&#x017F;t Du mir das nicht einmal<lb/>
ge&#x017F;agt?</p><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Klara</hi>. (nickt)</stage>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Hebbel&#x2019;s Maria Magdalene. 7</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0165] und wiegten das Kind, oder wedelten ihm die Flie- gen ab! Klara. O ich glaub’s gern, daß Du nicht begreifſt, wie irgend Einer in der Welt ſeinen Schwur halten ſollte! Dritte Scene. Ein Knabe. (tritt ein) Da ſind Blumen! Ich ſoll nicht ſagen, wovon. Leonhard. Ei, die lieben Blumen! (ſchlägt ſich vor die Stirn) Teufel! Teufel! Das iſt dumm! Ich hätte welche ſchicken ſollen! Wie hilft man ſich da heraus! Auf ſolche Dinge verſteh’ ich mich ſchlecht, und die Kleine nimmt’s genau, ſie hat an nichts Anderes zu denken! (er nimmt die Blumen) Alle behalt’ ich ſie aber nicht! (zu Klara) Nicht wahr, die da bedeuten Reue und Schaam? Haſt Du mir das nicht einmal geſagt? Klara. (nickt) Hebbel’s Maria Magdalene. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/165
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/165>, abgerufen am 09.08.2022.