Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfte Scene.
Leonhard.
(allein) Ich muß! Ich muß sie heirathen! Und
warum muß ich? Sie will einen verrückten Streich
begehen, um ihren Vater von einem verrückten Streich
abzuhalten; wo liegt die Nothwendigkeit, daß ich den
ihrigen durch einen noch verrückteren verhindern muß?
Ich kann sie nicht zugeben, wenigstens nicht eher, als
bis ich denjenigen vor mir sehe, der mir wieder durch
den allerverrücktesten zuvorkommen will, und wenn der
eben so denkt, wie ich, so giebt's kein Ende. Das
klingt ganz gescheut, und doch -- Ich muß ihr
nach! Da kommt Jemand! Gott sey Dank, Nichts
ist schmählicher, als sich mit seinen eigenen Gedanken
abzanken müssen! Eine Rebellion im Kopf, wo man
Wurm nach Wurm gebiert, und Einer den andern
frißt oder in den Schwanz beißt, ist die schlimmste
von allen!
Sechste Scene.
Secretair.
(tritt ein) Guten Abend!
Fünfte Scene.
Leonhard.
(allein) Ich muß! Ich muß ſie heirathen! Und
warum muß ich? Sie will einen verrückten Streich
begehen, um ihren Vater von einem verrückten Streich
abzuhalten; wo liegt die Nothwendigkeit, daß ich den
ihrigen durch einen noch verrückteren verhindern muß?
Ich kann ſie nicht zugeben, wenigſtens nicht eher, als
bis ich denjenigen vor mir ſehe, der mir wieder durch
den allerverrückteſten zuvorkommen will, und wenn der
eben ſo denkt, wie ich, ſo giebt’s kein Ende. Das
klingt ganz geſcheut, und doch — Ich muß ihr
nach! Da kommt Jemand! Gott ſey Dank, Nichts
iſt ſchmählicher, als ſich mit ſeinen eigenen Gedanken
abzanken müſſen! Eine Rebellion im Kopf, wo man
Wurm nach Wurm gebiert, und Einer den andern
frißt oder in den Schwanz beißt, iſt die ſchlimmſte
von allen!
Sechſte Scene.
Secretair.
(tritt ein) Guten Abend!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0171" n="103"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(allein)</stage>
            <p>Ich muß! Ich muß &#x017F;ie heirathen! Und<lb/>
warum muß ich? Sie will einen verrückten Streich<lb/>
begehen, um ihren Vater von einem verrückten Streich<lb/>
abzuhalten; wo liegt die Nothwendigkeit, daß ich den<lb/>
ihrigen durch einen noch verrückteren verhindern muß?<lb/>
Ich kann &#x017F;ie nicht zugeben, wenig&#x017F;tens nicht eher, als<lb/>
bis ich denjenigen vor mir &#x017F;ehe, der mir wieder durch<lb/>
den allerverrückte&#x017F;ten zuvorkommen will, und wenn der<lb/>
eben &#x017F;o denkt, wie ich, &#x017F;o giebt&#x2019;s kein Ende. Das<lb/>
klingt ganz ge&#x017F;cheut, und doch &#x2014; Ich muß ihr<lb/>
nach! Da kommt Jemand! Gott &#x017F;ey Dank, Nichts<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chmählicher, als &#x017F;ich mit &#x017F;einen eigenen Gedanken<lb/>
abzanken mü&#x017F;&#x017F;en! Eine Rebellion im Kopf, wo man<lb/>
Wurm nach Wurm gebiert, und Einer den andern<lb/>
frißt oder in den Schwanz beißt, i&#x017F;t die &#x017F;chlimm&#x017F;te<lb/>
von allen!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#SECRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Secretair</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt ein)</stage>
            <p>Guten Abend!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0171] Fünfte Scene. Leonhard. (allein) Ich muß! Ich muß ſie heirathen! Und warum muß ich? Sie will einen verrückten Streich begehen, um ihren Vater von einem verrückten Streich abzuhalten; wo liegt die Nothwendigkeit, daß ich den ihrigen durch einen noch verrückteren verhindern muß? Ich kann ſie nicht zugeben, wenigſtens nicht eher, als bis ich denjenigen vor mir ſehe, der mir wieder durch den allerverrückteſten zuvorkommen will, und wenn der eben ſo denkt, wie ich, ſo giebt’s kein Ende. Das klingt ganz geſcheut, und doch — Ich muß ihr nach! Da kommt Jemand! Gott ſey Dank, Nichts iſt ſchmählicher, als ſich mit ſeinen eigenen Gedanken abzanken müſſen! Eine Rebellion im Kopf, wo man Wurm nach Wurm gebiert, und Einer den andern frißt oder in den Schwanz beißt, iſt die ſchlimmſte von allen! Sechſte Scene. Secretair. (tritt ein) Guten Abend!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/171
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/171>, abgerufen am 19.08.2022.