Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Leonhard.
Eine ist für mich -- geben Sie mir die.
Secretar.
Damit Du sie wegwerfen, und mich zwingen kannst,
Dich zu morden, oder Dich laufen zu lassen, nicht
wahr? Geduld, bis wir am Platz sind, dann theil'
ich ehrlich mit Dir!
Leonhard.
(geht und stößt aus Versehen sein Trinkglas vom Tisch)
Soll ich nicht wieder trinken?
Secretair.
Courage, mein Junge, vielleicht geht's gut, Gott
und Teufel scheinen sich ja beständig um die Welt zu
schlagen, wer weiß denn, wer gerade Herr ist!
(faßt
ihn unter den Arm, Beide ab)

Zimmer im Hause des Tischlers. Abend.
Siebente Scene.
Karl.
(tritt ein) Kein Mensch daheim! Wüßt' ich das
Rattenloch unter der Thürschwelle nicht, wo sie den
Schlüssel zu verbergen pflegen, wenn sie Alle davon
Leonhard.
Eine iſt für mich — geben Sie mir die.
Secretar.
Damit Du ſie wegwerfen, und mich zwingen kannſt,
Dich zu morden, oder Dich laufen zu laſſen, nicht
wahr? Geduld, bis wir am Platz ſind, dann theil’
ich ehrlich mit Dir!
Leonhard.
(geht und ſtößt aus Verſehen ſein Trinkglas vom Tiſch)
Soll ich nicht wieder trinken?
Secretair.
Courage, mein Junge, vielleicht geht’s gut, Gott
und Teufel ſcheinen ſich ja beſtändig um die Welt zu
ſchlagen, wer weiß denn, wer gerade Herr iſt!
(faßt
ihn unter den Arm, Beide ab)

Zimmer im Hauſe des Tiſchlers. Abend.
Siebente Scene.
Karl.
(tritt ein) Kein Menſch daheim! Wüßt’ ich das
Rattenloch unter der Thürſchwelle nicht, wo ſie den
Schlüſſel zu verbergen pflegen, wenn ſie Alle davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="107"/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Eine i&#x017F;t für mich &#x2014; geben Sie mir die.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SECRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Secretar</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Damit Du &#x017F;ie wegwerfen, und mich zwingen kann&#x017F;t,<lb/>
Dich zu morden, oder Dich laufen zu la&#x017F;&#x017F;en, nicht<lb/>
wahr? Geduld, bis wir am Platz &#x017F;ind, dann theil&#x2019;<lb/>
ich ehrlich mit Dir!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(geht und &#x017F;tößt aus Ver&#x017F;ehen &#x017F;ein Trinkglas vom Ti&#x017F;ch)</stage><lb/>
            <p>Soll ich nicht wieder trinken?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SECRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Secretair</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Courage, mein Junge, vielleicht geht&#x2019;s gut, Gott<lb/>
und Teufel &#x017F;cheinen &#x017F;ich ja be&#x017F;tändig um die Welt zu<lb/>
&#x017F;chlagen, wer weiß denn, wer gerade Herr i&#x017F;t!</p>
            <stage>(faßt<lb/>
ihn unter den Arm, Beide ab)</stage><lb/>
            <stage>Zimmer im Hau&#x017F;e des Ti&#x017F;chlers. Abend.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebente Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt ein)</stage>
            <p>Kein Men&#x017F;ch daheim! Wüßt&#x2019; ich das<lb/>
Rattenloch unter der Thür&#x017F;chwelle nicht, wo &#x017F;ie den<lb/>
Schlü&#x017F;&#x017F;el zu verbergen pflegen, wenn &#x017F;ie Alle davon<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0175] Leonhard. Eine iſt für mich — geben Sie mir die. Secretar. Damit Du ſie wegwerfen, und mich zwingen kannſt, Dich zu morden, oder Dich laufen zu laſſen, nicht wahr? Geduld, bis wir am Platz ſind, dann theil’ ich ehrlich mit Dir! Leonhard. (geht und ſtößt aus Verſehen ſein Trinkglas vom Tiſch) Soll ich nicht wieder trinken? Secretair. Courage, mein Junge, vielleicht geht’s gut, Gott und Teufel ſcheinen ſich ja beſtändig um die Welt zu ſchlagen, wer weiß denn, wer gerade Herr iſt! (faßt ihn unter den Arm, Beide ab) Zimmer im Hauſe des Tiſchlers. Abend. Siebente Scene. Karl. (tritt ein) Kein Menſch daheim! Wüßt’ ich das Rattenloch unter der Thürſchwelle nicht, wo ſie den Schlüſſel zu verbergen pflegen, wenn ſie Alle davon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/175
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/175>, abgerufen am 09.08.2022.