Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Frage.


Sag, weisch denn selber au, du liebi Seel,
was's Wienechtchindli isch, und heschs bidenkt?
Denkwol i sag der's und i freu mi druf.
O, 's isch en Engel usem Paradies
mit sanften Augen und mit zartem Herz.
Vom reine Himmel abe het en Gott
de Chindlene zum Trost und Sege gschickt.
Er hüetet sie am Bettli Tag und Nacht;
er deckt sie mittem weiche Fegge zu,
und weiht er sie mit reinem Othem a,
wird's Aeugli hell und 's Bäckli rund und roth.
Er treit sie uf de Händen in der Gfohr,
günnt Blüemli für sie uf der grüene Flur,
und stoht im Schnee und Rege d' Wienecht do,
se henkt er 'nen im Wienechtchindli-Baum
e schöne Früehlig in der Stuben uf,
und lächlet still, und het si süeßi Freud,
Eine Frage.


Sag, weiſch denn ſelber au, du liebi Seel,
was’s Wienechtchindli iſch, und heſchs bidenkt?
Denkwol i ſag der’s und i freu mi druf.
O, ’s iſch en Engel uſem Paradies
mit ſanften Augen und mit zartem Herz.
Vom reine Himmel abe het en Gott
de Chindlene zum Troſt und Sege gſchickt.
Er huͤetet ſie am Bettli Tag und Nacht;
er deckt ſie mittem weiche Fegge zu,
und weiht er ſie mit reinem Othem a,
wird’s Aeugli hell und ’s Baͤckli rund und roth.
Er treit ſie uf de Haͤnden in der Gfohr,
guͤnnt Bluͤemli fuͤr ſie uf der gruͤene Flur,
und ſtoht im Schnee und Rege d’ Wienecht do,
ſe henkt er ’nen im Wienechtchindli-Baum
e ſchoͤne Fruͤehlig in der Stuben uf,
und laͤchlet ſtill, und het ſi ſuͤeßi Freud,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="91"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Frage</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ag, wei&#x017F;ch denn &#x017F;elber au, du liebi Seel,</l><lb/>
            <l>was&#x2019;s Wienechtchindli i&#x017F;ch, und he&#x017F;chs bidenkt?</l><lb/>
            <l>Denkwol i &#x017F;ag der&#x2019;s und i freu mi druf.</l><lb/>
            <l>O, &#x2019;s i&#x017F;ch en Engel u&#x017F;em Paradies</l><lb/>
            <l>mit &#x017F;anften Augen und mit zartem Herz.</l><lb/>
            <l>Vom reine Himmel abe het en Gott</l><lb/>
            <l>de Chindlene zum Tro&#x017F;t und Sege g&#x017F;chickt.</l><lb/>
            <l>Er hu&#x0364;etet &#x017F;ie am Bettli Tag und Nacht;</l><lb/>
            <l>er deckt &#x017F;ie mittem weiche Fegge zu,</l><lb/>
            <l>und weiht er &#x017F;ie mit reinem Othem a,</l><lb/>
            <l>wird&#x2019;s Aeugli hell und &#x2019;s Ba&#x0364;ckli rund und roth.</l><lb/>
            <l>Er treit &#x017F;ie uf de Ha&#x0364;nden in der Gfohr,</l><lb/>
            <l>gu&#x0364;nnt Blu&#x0364;emli fu&#x0364;r &#x017F;ie uf der gru&#x0364;ene Flur,</l><lb/>
            <l>und &#x017F;toht im Schnee und Rege d&#x2019; Wienecht do,</l><lb/>
            <l>&#x017F;e henkt er &#x2019;nen im Wienechtchindli-Baum</l><lb/>
            <l>e &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;ehlig in der Stuben uf,</l><lb/>
            <l>und la&#x0364;chlet &#x017F;till, und het &#x017F;i &#x017F;u&#x0364;eßi Freud,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0109] Eine Frage. Sag, weiſch denn ſelber au, du liebi Seel, was’s Wienechtchindli iſch, und heſchs bidenkt? Denkwol i ſag der’s und i freu mi druf. O, ’s iſch en Engel uſem Paradies mit ſanften Augen und mit zartem Herz. Vom reine Himmel abe het en Gott de Chindlene zum Troſt und Sege gſchickt. Er huͤetet ſie am Bettli Tag und Nacht; er deckt ſie mittem weiche Fegge zu, und weiht er ſie mit reinem Othem a, wird’s Aeugli hell und ’s Baͤckli rund und roth. Er treit ſie uf de Haͤnden in der Gfohr, guͤnnt Bluͤemli fuͤr ſie uf der gruͤene Flur, und ſtoht im Schnee und Rege d’ Wienecht do, ſe henkt er ’nen im Wienechtchindli-Baum e ſchoͤne Fruͤehlig in der Stuben uf, und laͤchlet ſtill, und het ſi ſuͤeßi Freud,

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/109
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/109>, abgerufen am 14.08.2022.