Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statthalter
von Schopfheim
.


Vetter Hans Jerg, 's dunnert, es dun-
deret ehnen am Rhi-Strom,
und es git e Wetter! Mir isch, wenns num-
me verbey wär.
's chunnt so schwarz -- nei lueget, wie's blizt,
und loset, wie's windet,
wie's im Chemi tost, und der Guhl uffem
Chilche-Thurn gahret!
Helfis Gott! -- 's chunnt alliwil nöcher und
alliwil stärcher;
ziehnt doch d' Läden a, aß der Glast den
Auge nit weh thut,
und iez holet 's Chrüsli und sitzet do um-
men, i willich
us den alte Zite vom Statthalter näumis
verzehle.
Der Statthalter
von Schopfheim
.


Vetter Hans Jerg, ’s dunnert, es dun-
deret ehnen am Rhi-Strom,
und es git e Wetter! Mir iſch, wenns num-
me verbey waͤr.
’s chunnt ſo ſchwarz — nei lueget, wie’s blizt,
und loſet, wie’s windet,
wie’s im Chemi tost, und der Guhl uffem
Chilche-Thurn gahret!
Helfis Gott! — ’s chunnt alliwil noͤcher und
alliwil ſtaͤrcher;
ziehnt doch d’ Laͤden a, aß der Glaſt den
Auge nit weh thut,
und iez holet ’s Chruͤsli und ſitzet do um-
men, i willich
us den alte Zite vom Statthalter naͤumis
verzehle.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="104"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Statthalter<lb/>
von Schopfheim</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>etter Hans Jerg, &#x2019;s dunnert, es dun-</l><lb/>
            <l>deret ehnen am Rhi-Strom,</l><lb/>
            <l>und es git e Wetter! Mir i&#x017F;ch, wenns num-</l><lb/>
            <l>me verbey wa&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>&#x2019;s chunnt &#x017F;o &#x017F;chwarz &#x2014; nei lueget, wie&#x2019;s blizt,</l><lb/>
            <l>und lo&#x017F;et, wie&#x2019;s windet,</l><lb/>
            <l>wie&#x2019;s im Chemi tost, und der Guhl uffem</l><lb/>
            <l>Chilche-Thurn gahret!</l><lb/>
            <l>Helfis Gott! &#x2014; &#x2019;s chunnt alliwil no&#x0364;cher und</l><lb/>
            <l>alliwil &#x017F;ta&#x0364;rcher;</l><lb/>
            <l>ziehnt doch d&#x2019; La&#x0364;den a, aß der Gla&#x017F;t den</l><lb/>
            <l>Auge nit weh thut,</l><lb/>
            <l>und iez holet &#x2019;s Chru&#x0364;sli und &#x017F;itzet do um-</l><lb/>
            <l>men, i willich</l><lb/>
            <l>us den alte Zite vom Statthalter na&#x0364;umis</l><lb/>
            <l>verzehle.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0122] Der Statthalter von Schopfheim. Vetter Hans Jerg, ’s dunnert, es dun- deret ehnen am Rhi-Strom, und es git e Wetter! Mir iſch, wenns num- me verbey waͤr. ’s chunnt ſo ſchwarz — nei lueget, wie’s blizt, und loſet, wie’s windet, wie’s im Chemi tost, und der Guhl uffem Chilche-Thurn gahret! Helfis Gott! — ’s chunnt alliwil noͤcher und alliwil ſtaͤrcher; ziehnt doch d’ Laͤden a, aß der Glaſt den Auge nit weh thut, und iez holet ’s Chruͤsli und ſitzet do um- men, i willich us den alte Zite vom Statthalter naͤumis verzehle.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/122
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/122>, abgerufen am 15.08.2022.