Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Wächter
in der Mitternacht
.


"Loset, was i euch will sage!
"D' Glocke het zwölfi gschlage."
Wie still isch alles! Wie verborgen isch,
was Lebe heißt, im Schoß der Mitternacht
uf Stroß und Feld! Es tönt kei Mensche-
Tritt;
es fahrt kei Wagen us der Ferni her;
kei Husthür gahret, und kei Othem schnuft,
und nit emol e Möhnli rüeft im Bach.
's lit alles hinterm Umhang iez und schloft,
und öb mit liichtem Fuß und stillem Tritt
e Geist vorüber wandlet, weißi nit.
Doch was i sag! ruuscht nit der Tiich?
Er schießt
Der Waͤchter
in der Mitternacht
.


Loſet, was i euch will ſage!
„D’ Glocke het zwoͤlfi gſchlage.“
Wie ſtill iſch alles! Wie verborgen iſch,
was Lebe heißt, im Schoß der Mitternacht
uf Stroß und Feld! Es toͤnt kei Menſche-
Tritt;
es fahrt kei Wagen us der Ferni her;
kei Husthuͤr gahret, und kei Othem ſchnuft,
und nit emol e Moͤhnli ruͤeft im Bach.
’s lit alles hinterm Umhang iez und ſchloft,
und oͤb mit liichtem Fuß und ſtillem Tritt
e Geiſt voruͤber wandlet, weißi nit.
Doch was i ſag! ruuſcht nit der Tiich?
Er ſchießt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="166"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Wa&#x0364;chter<lb/>
in der Mitternacht</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;<hi rendition="#g">Lo&#x017F;et, was i euch will &#x017F;age!</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">&#x201E;D&#x2019; Glocke het zwo&#x0364;lfi g&#x017F;chlage</hi>.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie &#x017F;till i&#x017F;ch alles! Wie verborgen i&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>was Lebe heißt, im Schoß der Mitternacht</l><lb/>
              <l>uf Stroß und Feld! Es to&#x0364;nt kei Men&#x017F;che-</l><lb/>
              <l>Tritt;</l><lb/>
              <l>es fahrt kei Wagen us der Ferni her;</l><lb/>
              <l>kei Husthu&#x0364;r gahret, und kei Othem &#x017F;chnuft,</l><lb/>
              <l>und nit emol e Mo&#x0364;hnli ru&#x0364;eft im Bach.</l><lb/>
              <l>&#x2019;s lit alles hinterm Umhang iez und &#x017F;chloft,</l><lb/>
              <l>und o&#x0364;b mit liichtem Fuß und &#x017F;tillem Tritt</l><lb/>
              <l>e Gei&#x017F;t voru&#x0364;ber wandlet, weißi nit.</l><lb/>
              <l>Doch was i &#x017F;ag! ruu&#x017F;cht nit der Tiich?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chießt</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0188] Der Waͤchter in der Mitternacht. „Loſet, was i euch will ſage! „D’ Glocke het zwoͤlfi gſchlage.“ Wie ſtill iſch alles! Wie verborgen iſch, was Lebe heißt, im Schoß der Mitternacht uf Stroß und Feld! Es toͤnt kei Menſche- Tritt; es fahrt kei Wagen us der Ferni her; kei Husthuͤr gahret, und kei Othem ſchnuft, und nit emol e Moͤhnli ruͤeft im Bach. ’s lit alles hinterm Umhang iez und ſchloft, und oͤb mit liichtem Fuß und ſtillem Tritt e Geiſt voruͤber wandlet, weißi nit. Doch was i ſag! ruuſcht nit der Tiich? Er ſchießt

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/188
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/188>, abgerufen am 15.08.2022.