Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vergänglichkeit.

(Gespräch auf der Straße nach Basel zwischen
Steinen und Brombach, in der Nacht.)



Der Bub seit zum Aetti:

Fast allmol, Aetti, wenn mer 's Rött-
ler Schloß
so vor den Auge stoht, se denki dra,
öbs üsem Hus echt au e mol so goht.
Stohts denn nit dört, so schuderig, wie
der Tod
im Basler Todtetanz? Es gruset mer,
wie länger aßi 's bschau. Und üser Hus,
es sizt io wie ne Chilchli uffem Berg,
und d'Fenster glitzeren, es isch e Staat.
Schwetz Aetti, gohts em echterst au no so?
J mein emol, es chönn schier gar nit sy.

Die Vergaͤnglichkeit.

(Geſpraͤch auf der Straße nach Baſel zwiſchen
Steinen und Brombach, in der Nacht.)



Der Bub ſeit zum Aetti:

Faſt allmol, Aetti, wenn mer ’s Roͤtt-
ler Schloß
ſo vor den Auge ſtoht, ſe denki dra,
oͤbs uͤſem Hus echt au e mol ſo goht.
Stohts denn nit doͤrt, ſo ſchuderig, wie
der Tod
im Baſler Todtetanz? Es gruſet mer,
wie laͤnger aßi ’s bſchau. Und uͤſer Hus,
es ſizt io wie ne Chilchli uffem Berg,
und d’Fenſter glitzeren, es iſch e Staat.
Schwetz Aetti, gohts em echterſt au no ſo?
J mein emol, es choͤnn ſchier gar nit ſy.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="178"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Verga&#x0364;nglichkeit</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Ge&#x017F;pra&#x0364;ch auf der Straße nach Ba&#x017F;el zwi&#x017F;chen<lb/>
Steinen und Brombach, in der Nacht.)</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Bub &#x017F;eit zum Aetti</hi>:</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>a&#x017F;t allmol, Aetti, wenn mer &#x2019;s Ro&#x0364;tt-</l><lb/>
              <l>ler Schloß</l><lb/>
              <l>&#x017F;o vor den Auge &#x017F;toht, &#x017F;e denki dra,</l><lb/>
              <l>o&#x0364;bs u&#x0364;&#x017F;em Hus echt au e mol &#x017F;o goht.</l><lb/>
              <l>Stohts denn nit do&#x0364;rt, &#x017F;o &#x017F;chuderig, wie</l><lb/>
              <l>der Tod</l><lb/>
              <l>im Ba&#x017F;ler Todtetanz? Es gru&#x017F;et mer,</l><lb/>
              <l>wie la&#x0364;nger aßi &#x2019;s b&#x017F;chau. Und u&#x0364;&#x017F;er Hus,</l><lb/>
              <l>es &#x017F;izt io wie ne Chilchli uffem Berg,</l><lb/>
              <l>und d&#x2019;Fen&#x017F;ter glitzeren, es i&#x017F;ch e Staat.</l><lb/>
              <l>Schwetz Aetti, gohts em echter&#x017F;t au no &#x017F;o?</l><lb/>
              <l>J mein emol, es cho&#x0364;nn &#x017F;chier gar nit &#x017F;y.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0200] Die Vergaͤnglichkeit. (Geſpraͤch auf der Straße nach Baſel zwiſchen Steinen und Brombach, in der Nacht.) Der Bub ſeit zum Aetti: Faſt allmol, Aetti, wenn mer ’s Roͤtt- ler Schloß ſo vor den Auge ſtoht, ſe denki dra, oͤbs uͤſem Hus echt au e mol ſo goht. Stohts denn nit doͤrt, ſo ſchuderig, wie der Tod im Baſler Todtetanz? Es gruſet mer, wie laͤnger aßi ’s bſchau. Und uͤſer Hus, es ſizt io wie ne Chilchli uffem Berg, und d’Fenſter glitzeren, es iſch e Staat. Schwetz Aetti, gohts em echterſt au no ſo? J mein emol, es choͤnn ſchier gar nit ſy.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/200
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/200>, abgerufen am 14.08.2022.