Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Gumpistöpfel, Eingemachte Aepfel. Von
Compositum. Compot. Sch. Kompest
olus, Ruobenkumpost.
Günne, Pflücken. Gewinnen. Vergl. Sch.
"Gewunnen und Ungewunnen."
Gvätterle, verb. Das Spielen der Kin-
der, wenn sie Verrichtungen der Erwachse-
nen nachahmen. Id. Gfräulen Breisg.
H.
Habermark, Tragopogon pratense Lin. Id.
Gukkigauch etc.
Halde, Auf oder absteigende Bergseite. Von
Helden, Neigen, (ein Gefäß an der un-
tern Seite aufrichten, um der Mündung
eine Neigung zu geben.) Dah. auch Ab-
heldig
, schiefliegend. Sch. Helden,
inclinare. Halde.
Id.
Häli, Schaf in der Kindersprache und beym
Locken.
Hamberch, Handwerk.
Hampfle, subst. 1) Eine Handvoll. 2)
Der Raum zwischen beyden hohlen Händen.
Dah. Hampflevoll, beyde Hände voll.
Hämpfeli. Demin.

Gumpiſtoͤpfel, Eingemachte Aepfel. Von
Compoſitum. Compot. Sch. Kompeſt
olus, Ruobenkumpoſt.
Guͤnne, Pfluͤcken. Gewinnen. Vergl. Sch.
„Gewunnen und Ungewunnen.“
Gvaͤtterle, verb. Das Spielen der Kin-
der, wenn ſie Verrichtungen der Erwachſe-
nen nachahmen. Id. Gfraͤulen Breisg.
H.
Habermark, Tragopogon pratenſe Lin. Id.
Gukkigauch ꝛc.
Halde, Auf oder abſteigende Bergſeite. Von
Helden, Neigen, (ein Gefaͤß an der un-
tern Seite aufrichten, um der Muͤndung
eine Neigung zu geben.) Dah. auch Ab-
heldig
, ſchiefliegend. Sch. Helden,
inclinare. Halde.
Id.
Haͤli, Schaf in der Kinderſprache und beym
Locken.
Hamberch, Handwerk.
Hampfle, ſubſt. 1) Eine Handvoll. 2)
Der Raum zwiſchen beyden hohlen Haͤnden.
Dah. Hampflevoll, beyde Haͤnde voll.
Haͤmpfeli. Demin.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0238" n="216"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Gumpi&#x017F;to&#x0364;pfel</hi>, Eingemachte Aepfel. Von<lb/><hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itum. Compot. Sch. <hi rendition="#g">Kompe&#x017F;t</hi><lb/>
olus, <hi rendition="#g">Ruobenkumpo&#x017F;t</hi>.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Gu&#x0364;nne</hi>, Pflu&#x0364;cken. Gewinnen. Vergl. <hi rendition="#aq">Sch.<lb/>
&#x201E;Gewunnen und Ungewunnen.&#x201C;</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Gva&#x0364;tterle</hi>, <hi rendition="#aq">verb.</hi> Das Spielen der Kin-<lb/>
der, wenn &#x017F;ie Verrichtungen der Erwach&#x017F;e-<lb/>
nen nachahmen. Id. <hi rendition="#g">Gfra&#x0364;ulen</hi> Breisg.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>H.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#g">Habermark</hi>, <hi rendition="#aq">Tragopogon praten&#x017F;e Lin.</hi> Id.<lb/>
Gukkigauch &#xA75B;c.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Halde</hi>, Auf oder ab&#x017F;teigende Berg&#x017F;eite. Von<lb/><hi rendition="#g">Helden</hi>, Neigen, (ein Gefa&#x0364;ß an der un-<lb/>
tern Seite aufrichten, um der Mu&#x0364;ndung<lb/>
eine Neigung zu geben.) Dah. auch <hi rendition="#g">Ab-<lb/>
heldig</hi>, &#x017F;chiefliegend. <hi rendition="#aq">Sch. <hi rendition="#g">Helden</hi>,<lb/>
inclinare. Halde.</hi> Id.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Ha&#x0364;li</hi>, Schaf in der Kinder&#x017F;prache und beym<lb/>
Locken.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Hamberch</hi>, Handwerk.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Hampfle</hi>, <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;t.</hi> 1) Eine Handvoll. 2)<lb/>
Der Raum zwi&#x017F;chen beyden hohlen Ha&#x0364;nden.<lb/>
Dah. <hi rendition="#g">Hampflevoll</hi>, beyde Ha&#x0364;nde voll.<lb/><hi rendition="#g">Ha&#x0364;mpfeli</hi>. <hi rendition="#aq">Demin.</hi></item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0238] Gumpiſtoͤpfel, Eingemachte Aepfel. Von Compoſitum. Compot. Sch. Kompeſt olus, Ruobenkumpoſt. Guͤnne, Pfluͤcken. Gewinnen. Vergl. Sch. „Gewunnen und Ungewunnen.“ Gvaͤtterle, verb. Das Spielen der Kin- der, wenn ſie Verrichtungen der Erwachſe- nen nachahmen. Id. Gfraͤulen Breisg. H. Habermark, Tragopogon pratenſe Lin. Id. Gukkigauch ꝛc. Halde, Auf oder abſteigende Bergſeite. Von Helden, Neigen, (ein Gefaͤß an der un- tern Seite aufrichten, um der Muͤndung eine Neigung zu geben.) Dah. auch Ab- heldig, ſchiefliegend. Sch. Helden, inclinare. Halde. Id. Haͤli, Schaf in der Kinderſprache und beym Locken. Hamberch, Handwerk. Hampfle, ſubſt. 1) Eine Handvoll. 2) Der Raum zwiſchen beyden hohlen Haͤnden. Dah. Hampflevoll, beyde Haͤnde voll. Haͤmpfeli. Demin.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/238
Zitationshilfe: [Hebel, Johann Peter]: Allemannische Gedichte. Karlsruhe, 1803, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hebel_gedichte_1803/238>, abgerufen am 15.08.2022.