Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

welche sich auf den eigentlichen Religionsunterricht beziehen, insofern
ihnen nicht nachstehend mehrere beigelegt sind.

Demnach hat dasselbe:

1) die Sorge für die Einrichtung der Synoden der evangelischen
Geistlichkeit; die Aufsicht über diejenigen, welche schon vorhanden
sind; die Prüfung und nach Befinden die Berichtigung oder Be-
stätigung der Synodalbeschlüsse, auch die Berichterstattung über
selbige, wo sie erforderlich ist;
2) die Aufsicht über den Gottesdienst im Allgemeinen, insbesondere
in dogmatischer und liturgischer Beziehung, zur Aufrechthaltung
desselben in seiner Reinheit und Würde;
3) die Prüfung der Candidaten, welche auf geistliche Aemter An-
spruch machen, pro facultate concionandi und die Prüfung
pro ministerio;
4) die Bestätigung der von den Regierungen, vermöge des Königl.
Patronatrechts anzustellenden, oder bei derselben von Privatper-
sonen präsentirten und von ihr genehmigten Geistlichen, im Fall
diese von außerhalb Landes vocirt worden;
5) den Vorschlag wegen der in der Provinz anzustellenden Super-
intendenten und sonstigen geistlichen Oberen, an das vorgesetzte
Ministerium, und deren Einführung;
6) die Aufsicht über geistliche Seminarien und die Anstellung der
Lehrer bei denselben;
7) die Aufsicht über die Amts- und moralische Führung der Geist-
lichen; jedoch müssen die Visitationsberichte von den Superinten-
denten der vorgesetzten Kirchen- und Schulcommission zunächst
eingereicht werden, damit diese in allgemeiner Kenntniß von der
Amtsführung der Geistlichen ihres Bezirks bleibt, und in Anse-
hung ihres Geschäftskreises sogleich das Nöthige auf die Visita-
tionsberichte veranlassen kann. Demnächst sind aber dieselben von
der Kirchen- und Schulcommission unverzüglich mit einer Anzeige
dessen, was sie darauf verfügt hat, dem Consistorium zur weitern
Verfügung einzureichen. Im Falle bemerkter Unordnungen ist das
Consistorium befugt, außerordentliche Visitationen zu veranlassen;
8) die Einleitung des Strafverfahrens gegen diejenigen Beamten
des öffentlichen Gottesdienstes, welche bei Führung ihres Amts
gegen die liturgischen und reinkirchlichen Anordnungen verstoßen;
29*

welche ſich auf den eigentlichen Religionsunterricht beziehen, inſofern
ihnen nicht nachſtehend mehrere beigelegt ſind.

Demnach hat daſſelbe:

1) die Sorge für die Einrichtung der Synoden der evangeliſchen
Geiſtlichkeit; die Aufſicht über diejenigen, welche ſchon vorhanden
ſind; die Prüfung und nach Befinden die Berichtigung oder Be-
ſtätigung der Synodalbeſchlüſſe, auch die Berichterſtattung über
ſelbige, wo ſie erforderlich iſt;
2) die Aufſicht über den Gottesdienſt im Allgemeinen, insbeſondere
in dogmatiſcher und liturgiſcher Beziehung, zur Aufrechthaltung
deſſelben in ſeiner Reinheit und Würde;
3) die Prüfung der Candidaten, welche auf geiſtliche Aemter An-
ſpruch machen, pro facultate concionandi und die Prüfung
pro ministerio;
4) die Beſtätigung der von den Regierungen, vermöge des Königl.
Patronatrechts anzuſtellenden, oder bei derſelben von Privatper-
ſonen präſentirten und von ihr genehmigten Geiſtlichen, im Fall
dieſe von außerhalb Landes vocirt worden;
5) den Vorſchlag wegen der in der Provinz anzuſtellenden Super-
intendenten und ſonſtigen geiſtlichen Oberen, an das vorgeſetzte
Miniſterium, und deren Einführung;
6) die Aufſicht über geiſtliche Seminarien und die Anſtellung der
Lehrer bei denſelben;
7) die Aufſicht über die Amts- und moraliſche Führung der Geiſt-
lichen; jedoch müſſen die Viſitationsberichte von den Superinten-
denten der vorgeſetzten Kirchen- und Schulcommiſſion zunächſt
eingereicht werden, damit dieſe in allgemeiner Kenntniß von der
Amtsführung der Geiſtlichen ihres Bezirks bleibt, und in Anſe-
hung ihres Geſchäftskreiſes ſogleich das Nöthige auf die Viſita-
tionsberichte veranlaſſen kann. Demnächſt ſind aber dieſelben von
der Kirchen- und Schulcommiſſion unverzüglich mit einer Anzeige
deſſen, was ſie darauf verfügt hat, dem Conſiſtorium zur weitern
Verfügung einzureichen. Im Falle bemerkter Unordnungen iſt das
Conſiſtorium befugt, außerordentliche Viſitationen zu veranlaſſen;
8) die Einleitung des Strafverfahrens gegen diejenigen Beamten
des öffentlichen Gottesdienſtes, welche bei Führung ihres Amts
gegen die liturgiſchen und reinkirchlichen Anordnungen verſtoßen;
29*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0465" n="451"/>
welche &#x017F;ich auf den eigentlichen Religionsunterricht beziehen, in&#x017F;ofern<lb/>
ihnen nicht nach&#x017F;tehend mehrere beigelegt &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>Demnach hat da&#x017F;&#x017F;elbe:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1) die Sorge für die Einrichtung der Synoden der evangeli&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit; die Auf&#x017F;icht über diejenigen, welche &#x017F;chon vorhanden<lb/>
&#x017F;ind; die Prüfung und nach Befinden die Berichtigung oder Be-<lb/>
&#x017F;tätigung der Synodalbe&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e, auch die Berichter&#x017F;tattung über<lb/>
&#x017F;elbige, wo &#x017F;ie erforderlich i&#x017F;t;</item><lb/>
                  <item>2) die Auf&#x017F;icht über den Gottesdien&#x017F;t im Allgemeinen, insbe&#x017F;ondere<lb/>
in dogmati&#x017F;cher und liturgi&#x017F;cher Beziehung, zur Aufrechthaltung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben in &#x017F;einer Reinheit und Würde;</item><lb/>
                  <item>3) die Prüfung der Candidaten, welche auf gei&#x017F;tliche Aemter An-<lb/>
&#x017F;pruch machen, <hi rendition="#aq">pro facultate concionandi</hi> und die Prüfung<lb/><hi rendition="#aq">pro ministerio;</hi></item><lb/>
                  <item>4) die Be&#x017F;tätigung der von den Regierungen, vermöge des Königl.<lb/>
Patronatrechts anzu&#x017F;tellenden, oder bei der&#x017F;elben von Privatper-<lb/>
&#x017F;onen prä&#x017F;entirten und von ihr genehmigten Gei&#x017F;tlichen, im Fall<lb/>
die&#x017F;e von außerhalb Landes vocirt worden;</item><lb/>
                  <item>5) den Vor&#x017F;chlag wegen der in der Provinz anzu&#x017F;tellenden Super-<lb/>
intendenten und &#x017F;on&#x017F;tigen gei&#x017F;tlichen Oberen, an das vorge&#x017F;etzte<lb/>
Mini&#x017F;terium, und deren Einführung;</item><lb/>
                  <item>6) die Auf&#x017F;icht über gei&#x017F;tliche Seminarien und die An&#x017F;tellung der<lb/>
Lehrer bei den&#x017F;elben;</item><lb/>
                  <item>7) die Auf&#x017F;icht über die Amts- und morali&#x017F;che Führung der Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen; jedoch mü&#x017F;&#x017F;en die Vi&#x017F;itationsberichte von den Superinten-<lb/>
denten der vorge&#x017F;etzten Kirchen- und Schulcommi&#x017F;&#x017F;ion zunäch&#x017F;t<lb/>
eingereicht werden, damit die&#x017F;e in allgemeiner Kenntniß von der<lb/>
Amtsführung der Gei&#x017F;tlichen ihres Bezirks bleibt, und in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihres Ge&#x017F;chäftskrei&#x017F;es &#x017F;ogleich das Nöthige auf die Vi&#x017F;ita-<lb/>
tionsberichte veranla&#x017F;&#x017F;en kann. Demnäch&#x017F;t &#x017F;ind aber die&#x017F;elben von<lb/>
der Kirchen- und Schulcommi&#x017F;&#x017F;ion unverzüglich mit einer Anzeige<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie darauf verfügt hat, dem Con&#x017F;i&#x017F;torium zur weitern<lb/>
Verfügung einzureichen. Im Falle bemerkter Unordnungen i&#x017F;t das<lb/>
Con&#x017F;i&#x017F;torium befugt, außerordentliche Vi&#x017F;itationen zu veranla&#x017F;&#x017F;en;</item><lb/>
                  <item>8) die Einleitung des Strafverfahrens gegen diejenigen Beamten<lb/>
des öffentlichen Gottesdien&#x017F;tes, welche bei Führung ihres Amts<lb/>
gegen die liturgi&#x017F;chen und reinkirchlichen Anordnungen ver&#x017F;toßen;</item>
                </list><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">29*</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0465] welche ſich auf den eigentlichen Religionsunterricht beziehen, inſofern ihnen nicht nachſtehend mehrere beigelegt ſind. Demnach hat daſſelbe: 1) die Sorge für die Einrichtung der Synoden der evangeliſchen Geiſtlichkeit; die Aufſicht über diejenigen, welche ſchon vorhanden ſind; die Prüfung und nach Befinden die Berichtigung oder Be- ſtätigung der Synodalbeſchlüſſe, auch die Berichterſtattung über ſelbige, wo ſie erforderlich iſt; 2) die Aufſicht über den Gottesdienſt im Allgemeinen, insbeſondere in dogmatiſcher und liturgiſcher Beziehung, zur Aufrechthaltung deſſelben in ſeiner Reinheit und Würde; 3) die Prüfung der Candidaten, welche auf geiſtliche Aemter An- ſpruch machen, pro facultate concionandi und die Prüfung pro ministerio; 4) die Beſtätigung der von den Regierungen, vermöge des Königl. Patronatrechts anzuſtellenden, oder bei derſelben von Privatper- ſonen präſentirten und von ihr genehmigten Geiſtlichen, im Fall dieſe von außerhalb Landes vocirt worden; 5) den Vorſchlag wegen der in der Provinz anzuſtellenden Super- intendenten und ſonſtigen geiſtlichen Oberen, an das vorgeſetzte Miniſterium, und deren Einführung; 6) die Aufſicht über geiſtliche Seminarien und die Anſtellung der Lehrer bei denſelben; 7) die Aufſicht über die Amts- und moraliſche Führung der Geiſt- lichen; jedoch müſſen die Viſitationsberichte von den Superinten- denten der vorgeſetzten Kirchen- und Schulcommiſſion zunächſt eingereicht werden, damit dieſe in allgemeiner Kenntniß von der Amtsführung der Geiſtlichen ihres Bezirks bleibt, und in Anſe- hung ihres Geſchäftskreiſes ſogleich das Nöthige auf die Viſita- tionsberichte veranlaſſen kann. Demnächſt ſind aber dieſelben von der Kirchen- und Schulcommiſſion unverzüglich mit einer Anzeige deſſen, was ſie darauf verfügt hat, dem Conſiſtorium zur weitern Verfügung einzureichen. Im Falle bemerkter Unordnungen iſt das Conſiſtorium befugt, außerordentliche Viſitationen zu veranlaſſen; 8) die Einleitung des Strafverfahrens gegen diejenigen Beamten des öffentlichen Gottesdienſtes, welche bei Führung ihres Amts gegen die liturgiſchen und reinkirchlichen Anordnungen verſtoßen; 29*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/465
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/465>, abgerufen am 28.01.2021.