Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Staatshändel in Europa a. 1740--1756.
alten Verhältnisse, der Hauptsache nach, zurückge-
kehrt. Frankreich und Oestreich standen als Haupt-
mächte des Continents einander gegenüber; Eng-
land hatte seine alten Verbindungen mit Oestreich
erneuert, und wesentlich zu seiner Rettung beyge-
tragen; und auch die Verbindung Oestreichs mit
Rußland war jetzt nicht zum erstenmal geknüpft.

30. Und doch wie Vieles war schon während
des Kriegs anders geworden; und wurde es noch
mehr nachher? Die Brittische Continentalpolitik,
in so fern sie auf die Erhaltung des bestehenden
Staatensystems gieng, war ihrem Zweck nach höchst
wohlthätig für Europa; aber die Mittel waren es
nicht auf gleiche Weise. England führte den Land-
krieg mehr durch Subsidien als eigne Kraft; die
alten Fäden der Continentalverhältnisse waren wie-
der angeknüpft; aber nicht bloß Staaten vom zwey-
ten, sondern auch vom ersten Range nahmen Sub-
sidien; und unter diesen nicht allein das bedrängte
Oestreich, sondern auch Rußland. Auf diese Wei-
se erkaufte England die Direction des Kriegs und
eben daher auch die Direction des Friedens. Was
glaubte es auch nicht in den zunächst folgenden
Jahren auf dem Continent dirigiren zu müssen, und
dirigiren zu können? Aber noch viel wichtigere
Folgen sollten sich aus der nun zum erstenmal er-

runge-
B b 2

1. Staatshaͤndel in Europa a. 1740--1756.
alten Verhaͤltniſſe, der Hauptſache nach, zuruͤckge-
kehrt. Frankreich und Oeſtreich ſtanden als Haupt-
maͤchte des Continents einander gegenuͤber; Eng-
land hatte ſeine alten Verbindungen mit Oeſtreich
erneuert, und weſentlich zu ſeiner Rettung beyge-
tragen; und auch die Verbindung Oeſtreichs mit
Rußland war jetzt nicht zum erſtenmal geknuͤpft.

30. Und doch wie Vieles war ſchon waͤhrend
des Kriegs anders geworden; und wurde es noch
mehr nachher? Die Brittiſche Continentalpolitik,
in ſo fern ſie auf die Erhaltung des beſtehenden
Staatenſyſtems gieng, war ihrem Zweck nach hoͤchſt
wohlthaͤtig fuͤr Europa; aber die Mittel waren es
nicht auf gleiche Weiſe. England fuͤhrte den Land-
krieg mehr durch Subſidien als eigne Kraft; die
alten Faͤden der Continentalverhaͤltniſſe waren wie-
der angeknuͤpft; aber nicht bloß Staaten vom zwey-
ten, ſondern auch vom erſten Range nahmen Sub-
ſidien; und unter dieſen nicht allein das bedraͤngte
Oeſtreich, ſondern auch Rußland. Auf dieſe Wei-
ſe erkaufte England die Direction des Kriegs und
eben daher auch die Direction des Friedens. Was
glaubte es auch nicht in den zunaͤchſt folgenden
Jahren auf dem Continent dirigiren zu muͤſſen, und
dirigiren zu koͤnnen? Aber noch viel wichtigere
Folgen ſollten ſich aus der nun zum erſtenmal er-

runge-
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0425" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Staatsha&#x0364;ndel in Europa <hi rendition="#aq">a.</hi> 1740--1756.</hi></fw><lb/>
alten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, der Haupt&#x017F;ache nach, zuru&#x0364;ckge-<lb/>
kehrt. Frankreich und Oe&#x017F;treich &#x017F;tanden als Haupt-<lb/>
ma&#x0364;chte des Continents einander gegenu&#x0364;ber; Eng-<lb/>
land hatte &#x017F;eine alten Verbindungen mit Oe&#x017F;treich<lb/>
erneuert, und we&#x017F;entlich zu &#x017F;einer Rettung beyge-<lb/>
tragen; und auch die Verbindung Oe&#x017F;treichs mit<lb/>
Rußland war jetzt nicht zum er&#x017F;tenmal geknu&#x0364;pft.</p><lb/>
                  <p>30. Und doch wie Vieles war &#x017F;chon wa&#x0364;hrend<lb/>
des Kriegs anders geworden; und wurde es noch<lb/>
mehr nachher? Die Britti&#x017F;che Continentalpolitik,<lb/>
in &#x017F;o fern &#x017F;ie auf die Erhaltung des be&#x017F;tehenden<lb/>
Staaten&#x017F;y&#x017F;tems gieng, war ihrem Zweck nach ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
wohltha&#x0364;tig fu&#x0364;r Europa; aber die Mittel waren es<lb/>
nicht auf gleiche Wei&#x017F;e. England fu&#x0364;hrte den Land-<lb/>
krieg mehr durch Sub&#x017F;idien als eigne Kraft; die<lb/>
alten Fa&#x0364;den der Continentalverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e waren wie-<lb/>
der angeknu&#x0364;pft; aber nicht bloß Staaten vom zwey-<lb/>
ten, &#x017F;ondern auch vom er&#x017F;ten Range nahmen Sub-<lb/>
&#x017F;idien; und unter die&#x017F;en nicht allein das bedra&#x0364;ngte<lb/>
Oe&#x017F;treich, &#x017F;ondern auch Rußland. Auf die&#x017F;e Wei-<lb/>
&#x017F;e erkaufte England die Direction des Kriegs und<lb/>
eben daher auch die Direction des Friedens. Was<lb/>
glaubte es auch nicht in den zuna&#x0364;ch&#x017F;t folgenden<lb/>
Jahren auf dem Continent dirigiren zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
dirigiren zu ko&#x0364;nnen? Aber noch viel wichtigere<lb/>
Folgen &#x017F;ollten &#x017F;ich aus der nun zum er&#x017F;tenmal er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">runge-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0425] 1. Staatshaͤndel in Europa a. 1740--1756. alten Verhaͤltniſſe, der Hauptſache nach, zuruͤckge- kehrt. Frankreich und Oeſtreich ſtanden als Haupt- maͤchte des Continents einander gegenuͤber; Eng- land hatte ſeine alten Verbindungen mit Oeſtreich erneuert, und weſentlich zu ſeiner Rettung beyge- tragen; und auch die Verbindung Oeſtreichs mit Rußland war jetzt nicht zum erſtenmal geknuͤpft. 30. Und doch wie Vieles war ſchon waͤhrend des Kriegs anders geworden; und wurde es noch mehr nachher? Die Brittiſche Continentalpolitik, in ſo fern ſie auf die Erhaltung des beſtehenden Staatenſyſtems gieng, war ihrem Zweck nach hoͤchſt wohlthaͤtig fuͤr Europa; aber die Mittel waren es nicht auf gleiche Weiſe. England fuͤhrte den Land- krieg mehr durch Subſidien als eigne Kraft; die alten Faͤden der Continentalverhaͤltniſſe waren wie- der angeknuͤpft; aber nicht bloß Staaten vom zwey- ten, ſondern auch vom erſten Range nahmen Sub- ſidien; und unter dieſen nicht allein das bedraͤngte Oeſtreich, ſondern auch Rußland. Auf dieſe Wei- ſe erkaufte England die Direction des Kriegs und eben daher auch die Direction des Friedens. Was glaubte es auch nicht in den zunaͤchſt folgenden Jahren auf dem Continent dirigiren zu muͤſſen, und dirigiren zu koͤnnen? Aber noch viel wichtigere Folgen ſollten ſich aus der nun zum erſtenmal er- runge- B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/425
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/425>, abgerufen am 15.07.2024.