Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Staatshändel in Europa a. 1740--1756.
ling bey den alten Machthabern beliebt? Es war
mit bitterer Empfindung, wenn Fleury Friedrich II.
den Schiedsrichter von Europa nannte! Friedrich
schied aus dem Kriege ohne einen einzigen Freund;
auch hatte er sich eben keine Mühe gegeben, sich
dauernde Freunde zu machen. Seine Art, Al-
lianzen zu schließen und zu trennen, war dazu nicht
der Weg; und die Selbstständigkeit, die Er sich
errang, erhält nur unsere Billigung, weil die Art,
wie er sie behauptete, unsre Bewunderung erzwingt.

34. Aber wie vollends, da diese neue Macht
ihre Größe auf Eroberung gegündet hatte? Die
Abtretung viel größerer Länder in dem Wiener und
Belgrader Frieden an Spanien und die Pforte war
für Oestreich nur Verlust gewesen; die Abtretung
von Schlesien war zugleich Demüthigung; je-
ner kann zum Ersatz auffordern; diese fordert zur
Rache auf. Es zeigte sich bald, daß auch nur in
Hoffnung auf diese der Friede abgeschlossen war.

35. So mußte also auch der Friedenszustand
ein höchst gespannter Zustand bleiben; nicht nur für
Preußen, das nur auf den Waffen ruhte, sondern
auch für die übrigen Mächte. Schlesiens
Besitz
wurde der Hauptgegenstand der prac-
tischen Politik; und eben deshalb mußten auch

Oest-
B b 3

1. Staatshaͤndel in Europa a. 1740--1756.
ling bey den alten Machthabern beliebt? Es war
mit bitterer Empfindung, wenn Fleury Friedrich II.
den Schiedsrichter von Europa nannte! Friedrich
ſchied aus dem Kriege ohne einen einzigen Freund;
auch hatte er ſich eben keine Muͤhe gegeben, ſich
dauernde Freunde zu machen. Seine Art, Al-
lianzen zu ſchließen und zu trennen, war dazu nicht
der Weg; und die Selbſtſtaͤndigkeit, die Er ſich
errang, erhaͤlt nur unſere Billigung, weil die Art,
wie er ſie behauptete, unſre Bewunderung erzwingt.

34. Aber wie vollends, da dieſe neue Macht
ihre Groͤße auf Eroberung geguͤndet hatte? Die
Abtretung viel groͤßerer Laͤnder in dem Wiener und
Belgrader Frieden an Spanien und die Pforte war
fuͤr Oeſtreich nur Verluſt geweſen; die Abtretung
von Schleſien war zugleich Demuͤthigung; je-
ner kann zum Erſatz auffordern; dieſe fordert zur
Rache auf. Es zeigte ſich bald, daß auch nur in
Hoffnung auf dieſe der Friede abgeſchloſſen war.

35. So mußte alſo auch der Friedenszuſtand
ein hoͤchſt geſpannter Zuſtand bleiben; nicht nur fuͤr
Preußen, das nur auf den Waffen ruhte, ſondern
auch fuͤr die uͤbrigen Maͤchte. Schleſiens
Beſitz
wurde der Hauptgegenſtand der prac-
tiſchen Politik; und eben deshalb mußten auch

Oeſt-
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0427" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Staatsha&#x0364;ndel in Europa <hi rendition="#aq">a.</hi> 1740--1756.</hi></fw><lb/>
ling bey den alten Machthabern beliebt? Es war<lb/>
mit bitterer Empfindung, wenn Fleury Friedrich <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
den Schiedsrichter von Europa nannte! Friedrich<lb/>
&#x017F;chied aus dem Kriege ohne einen einzigen Freund;<lb/>
auch hatte er &#x017F;ich eben keine Mu&#x0364;he gegeben, &#x017F;ich<lb/>
dauernde Freunde zu machen. <hi rendition="#g">Seine</hi> Art, Al-<lb/>
lianzen zu &#x017F;chließen und zu trennen, war dazu nicht<lb/>
der Weg; und die Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, die Er &#x017F;ich<lb/>
errang, erha&#x0364;lt nur un&#x017F;ere Billigung, weil die Art,<lb/>
wie er &#x017F;ie behauptete, un&#x017F;re Bewunderung erzwingt.</p><lb/>
                  <p>34. Aber wie vollends, da die&#x017F;e neue Macht<lb/>
ihre Gro&#x0364;ße auf <hi rendition="#g">Eroberung</hi> gegu&#x0364;ndet hatte? Die<lb/>
Abtretung viel gro&#x0364;ßerer La&#x0364;nder in dem Wiener und<lb/>
Belgrader Frieden an Spanien und die Pforte war<lb/>
fu&#x0364;r Oe&#x017F;treich nur <hi rendition="#g">Verlu&#x017F;t</hi> gewe&#x017F;en; die Abtretung<lb/>
von Schle&#x017F;ien war zugleich <hi rendition="#g">Demu&#x0364;thigung</hi>; je-<lb/>
ner kann zum Er&#x017F;atz auffordern; die&#x017F;e fordert zur<lb/>
Rache auf. Es zeigte &#x017F;ich bald, daß auch nur in<lb/>
Hoffnung auf die&#x017F;e der Friede abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war.</p><lb/>
                  <p>35. So mußte al&#x017F;o auch der Friedenszu&#x017F;tand<lb/>
ein ho&#x0364;ch&#x017F;t ge&#x017F;pannter Zu&#x017F;tand bleiben; nicht nur fu&#x0364;r<lb/>
Preußen, das nur auf den Waffen ruhte, &#x017F;ondern<lb/>
auch fu&#x0364;r die u&#x0364;brigen Ma&#x0364;chte. <hi rendition="#g">Schle&#x017F;iens<lb/>
Be&#x017F;itz</hi> wurde der Hauptgegen&#x017F;tand der prac-<lb/>
ti&#x017F;chen Politik; und eben deshalb mußten auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Oe&#x017F;t-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0427] 1. Staatshaͤndel in Europa a. 1740--1756. ling bey den alten Machthabern beliebt? Es war mit bitterer Empfindung, wenn Fleury Friedrich II. den Schiedsrichter von Europa nannte! Friedrich ſchied aus dem Kriege ohne einen einzigen Freund; auch hatte er ſich eben keine Muͤhe gegeben, ſich dauernde Freunde zu machen. Seine Art, Al- lianzen zu ſchließen und zu trennen, war dazu nicht der Weg; und die Selbſtſtaͤndigkeit, die Er ſich errang, erhaͤlt nur unſere Billigung, weil die Art, wie er ſie behauptete, unſre Bewunderung erzwingt. 34. Aber wie vollends, da dieſe neue Macht ihre Groͤße auf Eroberung geguͤndet hatte? Die Abtretung viel groͤßerer Laͤnder in dem Wiener und Belgrader Frieden an Spanien und die Pforte war fuͤr Oeſtreich nur Verluſt geweſen; die Abtretung von Schleſien war zugleich Demuͤthigung; je- ner kann zum Erſatz auffordern; dieſe fordert zur Rache auf. Es zeigte ſich bald, daß auch nur in Hoffnung auf dieſe der Friede abgeſchloſſen war. 35. So mußte alſo auch der Friedenszuſtand ein hoͤchſt geſpannter Zuſtand bleiben; nicht nur fuͤr Preußen, das nur auf den Waffen ruhte, ſondern auch fuͤr die uͤbrigen Maͤchte. Schleſiens Beſitz wurde der Hauptgegenſtand der prac- tiſchen Politik; und eben deshalb mußten auch Oeſt- B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/427
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/427>, abgerufen am 23.07.2024.