Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

B.
Die Verwirklichung
des vernünftigen Selbstbewusstseyns
durch sich selbst.


Das Selbstbewusstseyn fand das Ding als sich, und
sich als Ding; d, h. es ist für es, dass es ansich die
gegenständliche Wirklichkeit ist. Es ist nicht mehr
die unmittelbare Gewissheit, alle Realität zu seyn;
sondern eine solche, für welche das Unmittelbare
überhaupt die Form eines aufgehobenen hat, so
dass seine Gegenständlichkeit nur noch als Oberfläche
gilt, deren Inneres und Wesen es selbst ist. -- Der
Gegenstand, auf welchen es sich positiv bezieht, ist
daher ein Selbstbewusstseyn; er ist in der Form der
Dingheit, d. h. er ist selbstständig; aber es hat die
Gewissheit, dass dieser selbstständige Gegenstand
kein fremdes für es ist; es weiss hiemit, dass es
an sich von ihm anerkannt ist; es ist der Geist, der
die Gewissheit hat in der Verdopplung seines Selbst-
bewusstseyns und in der Selbstständigkeit beyder
seine Einheit mit sich selbst zu haben. Diese Ge-
wissheit hat sich ihm nun zur Wahrheit zu erhe-
ben; was ihm gilt, dass es an sich und in seiner in-


B.
Die Verwirklichung
des vernünftigen Selbstbewuſstseyns
durch sich selbst.


Das Selbstbewuſstseyn fand das Ding als sich, und
sich als Ding; d, h. es ist für es, daſs es ansich die
gegenständliche Wirklichkeit ist. Es ist nicht mehr
die unmittelbare Gewiſsheit, alle Realität zu seyn;
sondern eine solche, für welche das Unmittelbare
überhaupt die Form eines aufgehobenen hat, so
daſs seine Gegenständlichkeit nur noch als Oberfläche
gilt, deren Inneres und Wesen es selbst ist. — Der
Gegenstand, auf welchen es sich positiv bezieht, ist
daher ein Selbstbewuſstseyn; er ist in der Form der
Dingheit, d. h. er ist selbstständig; aber es hat die
Gewiſsheit, daſs dieser selbstständige Gegenstand
kein fremdes für es ist; es weiſs hiemit, daſs es
an sich von ihm anerkannt ist; es ist der Geist, der
die Gewiſsheit hat in der Verdopplung seines Selbst-
bewuſstseyns und in der Selbstständigkeit beyder
seine Einheit mit sich selbst zu haben. Diese Ge-
wiſsheit hat sich ihm nun zur Wahrheit zu erhe-
ben; was ihm gilt, daſs es an sich und in seiner in-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0396"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>B.<lb/>
Die Verwirklichung<lb/>
des vernünftigen Selbstbewu&#x017F;stseyns<lb/>
durch sich selbst.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Selbstbewu&#x017F;stseyn fand das Ding als sich, und<lb/>
sich als Ding; d, h. <hi rendition="#i">es ist für es</hi>, da&#x017F;s es <hi rendition="#i">ansich</hi> die<lb/>
gegenständliche Wirklichkeit ist. Es ist nicht mehr<lb/>
die <hi rendition="#i">unmittelbare</hi> Gewi&#x017F;sheit, alle Realität zu seyn;<lb/>
sondern eine solche, für welche das Unmittelbare<lb/>
überhaupt die Form eines aufgehobenen hat, so<lb/>
da&#x017F;s seine <hi rendition="#i">Gegenständlichkeit</hi> nur noch als Oberfläche<lb/>
gilt, deren Inneres und Wesen <hi rendition="#i">es selbst</hi> ist. &#x2014; Der<lb/>
Gegenstand, auf welchen es sich positiv bezieht, ist<lb/>
daher ein Selbstbewu&#x017F;stseyn; er ist in der Form der<lb/>
Dingheit, d. h. er ist <hi rendition="#i">selbstständig</hi>; aber es hat die<lb/>
Gewi&#x017F;sheit, da&#x017F;s dieser selbstständige Gegenstand<lb/>
kein fremdes für es ist; es wei&#x017F;s hiemit, da&#x017F;s es<lb/><hi rendition="#i">an sich</hi> von ihm anerkannt ist; es ist der <hi rendition="#i">Geist</hi>, der<lb/>
die Gewi&#x017F;sheit hat in der Verdopplung seines Selbst-<lb/>
bewu&#x017F;stseyns und in der Selbstständigkeit beyder<lb/>
seine Einheit mit sich selbst zu haben. Diese Ge-<lb/>
wi&#x017F;sheit hat sich ihm nun zur Wahrheit zu erhe-<lb/>
ben; was ihm gilt, da&#x017F;s es <hi rendition="#i">an sich</hi> und in seiner <hi rendition="#i">in-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0396] B. Die Verwirklichung des vernünftigen Selbstbewuſstseyns durch sich selbst. Das Selbstbewuſstseyn fand das Ding als sich, und sich als Ding; d, h. es ist für es, daſs es ansich die gegenständliche Wirklichkeit ist. Es ist nicht mehr die unmittelbare Gewiſsheit, alle Realität zu seyn; sondern eine solche, für welche das Unmittelbare überhaupt die Form eines aufgehobenen hat, so daſs seine Gegenständlichkeit nur noch als Oberfläche gilt, deren Inneres und Wesen es selbst ist. — Der Gegenstand, auf welchen es sich positiv bezieht, ist daher ein Selbstbewuſstseyn; er ist in der Form der Dingheit, d. h. er ist selbstständig; aber es hat die Gewiſsheit, daſs dieser selbstständige Gegenstand kein fremdes für es ist; es weiſs hiemit, daſs es an sich von ihm anerkannt ist; es ist der Geist, der die Gewiſsheit hat in der Verdopplung seines Selbst- bewuſstseyns und in der Selbstständigkeit beyder seine Einheit mit sich selbst zu haben. Diese Ge- wiſsheit hat sich ihm nun zur Wahrheit zu erhe- ben; was ihm gilt, daſs es an sich und in seiner in-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/396
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/396>, abgerufen am 11.04.2021.