Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

A.
Der wahre Geist,
die Sittlichkeit.


Der Geist ist in seiner einfachen Wahrheit Bewusst-
seyn, und schlägt seine Momente auseinander. Die
Handlung trennt ihn in die Substanz und das Bewusst-
seyn derselben; und trennt ebensowohl die Substanz
als das Bewusstseyn. Die Substanz tritt als allge-
meines Wesen und Zweck, sich als der vereinzelnten
Wirklichkeit gegenüber; die unendliche Mitte ist
das Selbstbewusstseyn, welches an sich Einheit sei-
ner und der Substanz, es nun für sich wird, das
allgemeine Wesen und seine vereinzelnte Wirklich-
keit vereint, diese zu jenem erhebt, und sittlich
handelt, -- und jenes zu dieser herunterbringt, und
den Zweck, die nur gedachte Substanz ausführt;
es bringt die Einheit seines Selbsts und der Substanz
als sein Werk und damit als Wirklichkeit hervor.

In dem Auseinandertreten des Bewusstseyns hat
die einfache Substanz den Gegensatz theils gegen das
Selbstbewusstseyn erhalten, theils stellt sie damit
ebensosehr an ihr selbst die Natur des Bewusstseyns,


A.
Der wahre Geist,
die Sittlichkeit.


Der Geist ist in seiner einfachen Wahrheit Bewuſst-
seyn, und schlägt seine Momente auseinander. Die
Handlung trennt ihn in die Substanz und das Bewuſst-
seyn derselben; und trennt ebensowohl die Substanz
als das Bewuſstseyn. Die Substanz tritt als allge-
meines Wesen und Zweck, sich als der vereinzelnten
Wirklichkeit gegenüber; die unendliche Mitte ist
das Selbstbewuſstseyn, welches an sich Einheit sei-
ner und der Substanz, es nun für sich wird, das
allgemeine Wesen und seine vereinzelnte Wirklich-
keit vereint, diese zu jenem erhebt, und sittlich
handelt, — und jenes zu dieser herunterbringt, und
den Zweck, die nur gedachte Substanz ausführt;
es bringt die Einheit seines Selbsts und der Substanz
als sein Werk und damit als Wirklichkeit hervor.

In dem Auseinandertreten des Bewuſstseyns hat
die einfache Substanz den Gegensatz theils gegen das
Selbstbewuſstseyn erhalten, theils stellt sie damit
ebensosehr an ihr selbst die Natur des Bewuſstseyns,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0491" n="382"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>A.<lb/><hi rendition="#g">Der wahre Geist</hi>,<lb/>
die Sittlichkeit.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Geist ist in seiner einfachen Wahrheit Bewu&#x017F;st-<lb/>
seyn, und schlägt seine Momente auseinander. Die<lb/><hi rendition="#i">Handlung</hi> trennt ihn in die Substanz und das Bewu&#x017F;st-<lb/>
seyn derselben; und trennt ebensowohl die Substanz<lb/>
als das Bewu&#x017F;stseyn. Die Substanz tritt als allge-<lb/>
meines <hi rendition="#i">Wesen</hi> und <hi rendition="#i">Zweck</hi>, sich als der <hi rendition="#i">vereinzelnten</hi><lb/>
Wirklichkeit gegenüber; die unendliche Mitte ist<lb/>
das Selbstbewu&#x017F;stseyn, welches <hi rendition="#i">an sich</hi> Einheit sei-<lb/>
ner und der Substanz, es nun <hi rendition="#i">für sich</hi> wird, das<lb/>
allgemeine Wesen und seine vereinzelnte Wirklich-<lb/>
keit vereint, diese zu jenem erhebt, und sittlich<lb/>
handelt, &#x2014; und jenes zu dieser herunterbringt, und<lb/>
den Zweck, die nur gedachte Substanz ausführt;<lb/>
es bringt die Einheit seines Selbsts und der Substanz<lb/>
als <hi rendition="#i">sein Werk</hi> und damit als <hi rendition="#i">Wirklichkeit</hi> hervor.</p><lb/>
            <p>In dem Auseinandertreten des Bewu&#x017F;stseyns hat<lb/>
die einfache Substanz den Gegensatz theils gegen das<lb/>
Selbstbewu&#x017F;stseyn erhalten, theils stellt sie damit<lb/>
ebensosehr an ihr selbst die Natur des Bewu&#x017F;stseyns,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0491] A. Der wahre Geist, die Sittlichkeit. Der Geist ist in seiner einfachen Wahrheit Bewuſst- seyn, und schlägt seine Momente auseinander. Die Handlung trennt ihn in die Substanz und das Bewuſst- seyn derselben; und trennt ebensowohl die Substanz als das Bewuſstseyn. Die Substanz tritt als allge- meines Wesen und Zweck, sich als der vereinzelnten Wirklichkeit gegenüber; die unendliche Mitte ist das Selbstbewuſstseyn, welches an sich Einheit sei- ner und der Substanz, es nun für sich wird, das allgemeine Wesen und seine vereinzelnte Wirklich- keit vereint, diese zu jenem erhebt, und sittlich handelt, — und jenes zu dieser herunterbringt, und den Zweck, die nur gedachte Substanz ausführt; es bringt die Einheit seines Selbsts und der Substanz als sein Werk und damit als Wirklichkeit hervor. In dem Auseinandertreten des Bewuſstseyns hat die einfache Substanz den Gegensatz theils gegen das Selbstbewuſstseyn erhalten, theils stellt sie damit ebensosehr an ihr selbst die Natur des Bewuſstseyns,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/491
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/491>, abgerufen am 10.04.2021.