Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

macht, und die entgegengesetzte Bewegung, der
Wirklichkeit hinab zur Unwirklichkeit, -- des
menschlichen Gesetzes, das sich in selbstständige
Glieder organisirt, herunter zur Gefahr und Bewäh-
rung des Todes; -- und des unterirdischen Gesetzes
herauf zur Wirklichkeit des Tages und zum bewuss-
ten Daseyn, -- deren jene dem Manne, diese dem
Weibe zukommt, -- in Eine vereinigt.

b.
Die sittliche Handlung,
das menschliche und göttliche Wissen,
die Schuld und das Schicksal.

Wie aber in diesem Reiche der Gegensatz be-
schaffen ist, so ist das Selbstbewusstseyn noch nicht
in seinem Rechte als einzelne Individualität aufgetre-
ten; sie gilt in ihm auf der einen Seite nur als all-
gemeiner Willen
, auf der andern als Blut der Fami-
lie; dieser Einzelne gilt nur als der unwirkliche Schat-
ten
. -- Es ist noch keine That begangen; die That
aber ist das wirkliche Selbst. -- Sie stört die ruhige
Organisation und Bewegung der sittlichen Welt.
Was in dieser als Ordnung und Uebereinstimmung
ihrer beyden Wesen erscheint, deren eins das an-
dere bewährt und vervollständigt, wird durch die
That zu einem Uebergange entgegengesetzter, worin
jedes sich vielmehr als die Nichtigkeit seiner selbst

C c 2

macht, und die entgegengesetzte Bewegung, der
Wirklichkeit hinab zur Unwirklichkeit, — des
menschlichen Gesetzes, das sich in selbstständige
Glieder organisirt, herunter zur Gefahr und Bewäh-
rung des Todes; — und des unterirdischen Gesetzes
herauf zur Wirklichkeit des Tages und zum bewuſs-
ten Daseyn, — deren jene dem Manne, diese dem
Weibe zukommt, — in Eine vereinigt.

b.
Die sittliche Handlung,
das menschliche und göttliche Wissen,
die Schuld und das Schicksal.

Wie aber in diesem Reiche der Gegensatz be-
schaffen ist, so ist das Selbstbewuſstseyn noch nicht
in seinem Rechte als einzelne Individualität aufgetre-
ten; sie gilt in ihm auf der einen Seite nur als all-
gemeiner Willen
, auf der andern als Blut der Fami-
lie; dieser Einzelne gilt nur als der unwirkliche Schat-
ten
. — Es ist noch keine That begangen; die That
aber ist das wirkliche Selbst. — Sie stört die ruhige
Organisation und Bewegung der sittlichen Welt.
Was in dieser als Ordnung und Uebereinstimmung
ihrer beyden Wesen erscheint, deren eins das an-
dere bewährt und vervollständigt, wird durch die
That zu einem Uebergange entgegengesetzter, worin
jedes sich vielmehr als die Nichtigkeit seiner selbst

C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0512" n="403"/>
macht, und die entgegengesetzte Bewegung, der<lb/>
Wirklichkeit hinab zur Unwirklichkeit, &#x2014; des<lb/>
menschlichen Gesetzes, das sich in selbstständige<lb/>
Glieder organisirt, herunter zur Gefahr und Bewäh-<lb/>
rung des Todes; &#x2014; und des unterirdischen Gesetzes<lb/>
herauf zur Wirklichkeit des Tages und zum bewu&#x017F;s-<lb/>
ten Daseyn, &#x2014; deren jene dem Manne, diese dem<lb/>
Weibe zukommt, &#x2014; in Eine vereinigt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>b.<lb/>
Die sittliche Handlung,<lb/>
das menschliche und göttliche Wissen,<lb/>
die Schuld und das Schicksal.</head><lb/>
              <p>Wie aber in diesem Reiche der Gegensatz be-<lb/>
schaffen ist, so ist das Selbstbewu&#x017F;stseyn noch nicht<lb/>
in seinem Rechte als <hi rendition="#i">einzelne Individualität</hi> aufgetre-<lb/>
ten; sie gilt in ihm auf der einen Seite nur als <hi rendition="#i">all-<lb/>
gemeiner Willen</hi>, auf der andern als <hi rendition="#i">Blut</hi> der Fami-<lb/>
lie; <hi rendition="#i">dieser Einzelne</hi> gilt nur als der <hi rendition="#i">unwirkliche Schat-<lb/>
ten</hi>. &#x2014; Es ist <hi rendition="#i">noch keine That</hi> begangen; die That<lb/>
aber ist das <hi rendition="#i">wirkliche Selbst</hi>. &#x2014; Sie stört die ruhige<lb/>
Organisation und Bewegung der sittlichen Welt.<lb/>
Was in dieser als Ordnung und Uebereinstimmung<lb/>
ihrer beyden Wesen erscheint, deren eins das an-<lb/>
dere bewährt und vervollständigt, wird durch die<lb/>
That zu einem Uebergange <hi rendition="#i">entgegengesetzter</hi>, worin<lb/>
jedes sich vielmehr als die Nichtigkeit seiner selbst<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0512] macht, und die entgegengesetzte Bewegung, der Wirklichkeit hinab zur Unwirklichkeit, — des menschlichen Gesetzes, das sich in selbstständige Glieder organisirt, herunter zur Gefahr und Bewäh- rung des Todes; — und des unterirdischen Gesetzes herauf zur Wirklichkeit des Tages und zum bewuſs- ten Daseyn, — deren jene dem Manne, diese dem Weibe zukommt, — in Eine vereinigt. b. Die sittliche Handlung, das menschliche und göttliche Wissen, die Schuld und das Schicksal. Wie aber in diesem Reiche der Gegensatz be- schaffen ist, so ist das Selbstbewuſstseyn noch nicht in seinem Rechte als einzelne Individualität aufgetre- ten; sie gilt in ihm auf der einen Seite nur als all- gemeiner Willen, auf der andern als Blut der Fami- lie; dieser Einzelne gilt nur als der unwirkliche Schat- ten. — Es ist noch keine That begangen; die That aber ist das wirkliche Selbst. — Sie stört die ruhige Organisation und Bewegung der sittlichen Welt. Was in dieser als Ordnung und Uebereinstimmung ihrer beyden Wesen erscheint, deren eins das an- dere bewährt und vervollständigt, wird durch die That zu einem Uebergange entgegengesetzter, worin jedes sich vielmehr als die Nichtigkeit seiner selbst C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/512
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/512>, abgerufen am 23.04.2021.