Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
c.
Rechtszustand.

Die allgemeine Einheit, in welche die lebendige
unmittelbare Einheit der Individualität und der Sub-
stanz zurückgeht, ist das geistlose Gemeinwesen,
das aufgehört hat, die selbstbewusstlose Substanz der
Individuen zu seyn, und worin sie itzt nach ihrem
einzelnen Fürsichseyn als Selbstwesen und Substan-
zen gelten. Das Allgemeine in die Atome der abso-
lut vielen Individuen zersplittert, dieser gestorbene
Geist ist eine Gleichheit, worin Alle als Jede, als Per-
sonen
gelten. -- Was in der Welt der Sittlichkeit
das verborgene göttliche Gesetz genannt wurde, ist
in der That aus seinem Innern in die Wirklichkeit
getreten; in jener galt und war der Einzelne wirk-
lich, nur als das allgemeine Blut der Familie. Als
dieser Einzelne war er der selbstlose abgeschiedene Geist;
nun aber ist er aus seiner Unwirklichkeit hervorge-
treten. Weil die sittliche Substanz nur der wahre
Geist ist, darum geht er in die Gewissheit seiner
selbst zurück; jene ist er als das positive allgemeine,
aber seine Wirklichkeit ist negatives allgemeines Selbst
zu seyn. -- Wir sahen die Mächte und die Gestal-
ten der sittlichen Welt in der einfachen Nothwen-
digkeit des leeren Schicksals versinken. Diese ihre
Macht ist die in ihre Einfachheit sich reflectirende
Substanz; aber das in sich reflectirende absolute We-
sen, eben jene Nothwendigkeit des leeren Schick-

c.
Rechtszustand.

Die allgemeine Einheit, in welche die lebendige
unmittelbare Einheit der Individualität und der Sub-
stanz zurückgeht, ist das geistlose Gemeinwesen,
das aufgehört hat, die selbstbewuſstlose Substanz der
Individuen zu seyn, und worin sie itzt nach ihrem
einzelnen Fürsichseyn als Selbstwesen und Substan-
zen gelten. Das Allgemeine in die Atome der abso-
lut vielen Individuen zersplittert, dieser gestorbene
Geist ist eine Gleichheit, worin Alle als Jede, als Per-
sonen
gelten. — Was in der Welt der Sittlichkeit
das verborgene göttliche Gesetz genannt wurde, ist
in der That aus seinem Innern in die Wirklichkeit
getreten; in jener galt und war der Einzelne wirk-
lich, nur als das allgemeine Blut der Familie. Als
dieser Einzelne war er der selbstlose abgeschiedene Geist;
nun aber ist er aus seiner Unwirklichkeit hervorge-
treten. Weil die sittliche Substanz nur der wahre
Geist ist, darum geht er in die Gewiſsheit seiner
selbst zurück; jene ist er als das positive allgemeine,
aber seine Wirklichkeit ist negatives allgemeines Selbst
zu seyn. — Wir sahen die Mächte und die Gestal-
ten der sittlichen Welt in der einfachen Nothwen-
digkeit des leeren Schicksals versinken. Diese ihre
Macht ist die in ihre Einfachheit sich reflectirende
Substanz; aber das in sich reflectirende absolute We-
sen, eben jene Nothwendigkeit des leeren Schick-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0531" n="422"/>
            <div n="4">
              <head>c.<lb/><hi rendition="#g">Rechtszustand</hi>.</head><lb/>
              <p>Die allgemeine Einheit, in welche die lebendige<lb/>
unmittelbare Einheit der Individualität und der Sub-<lb/>
stanz zurückgeht, ist das geistlose Gemeinwesen,<lb/>
das aufgehört hat, die selbstbewu&#x017F;stlose Substanz der<lb/>
Individuen zu seyn, und worin sie itzt nach ihrem<lb/>
einzelnen Fürsichseyn als Selbstwesen und Substan-<lb/>
zen gelten. Das Allgemeine in die Atome der abso-<lb/>
lut vielen Individuen zersplittert, dieser gestorbene<lb/>
Geist ist eine <hi rendition="#i">Gleichheit</hi>, worin <hi rendition="#i">Alle</hi> als <hi rendition="#i">Jede</hi>, als <hi rendition="#i">Per-<lb/>
sonen</hi> gelten. &#x2014; Was in der Welt der Sittlichkeit<lb/>
das verborgene göttliche Gesetz genannt wurde, ist<lb/>
in der That aus seinem Innern in die Wirklichkeit<lb/>
getreten; in jener galt und war der <hi rendition="#i">Einzelne</hi> wirk-<lb/>
lich, nur als das allgemeine <hi rendition="#i">Blut</hi> der <hi rendition="#i">Familie</hi>. Als<lb/><hi rendition="#i">dieser</hi> Einzelne war er der <hi rendition="#i">selbstlose abgeschiedene</hi> Geist;<lb/>
nun aber ist er aus seiner Unwirklichkeit hervorge-<lb/>
treten. Weil die sittliche Substanz nur der <hi rendition="#i">wahre</hi><lb/>
Geist ist, darum geht er in die <hi rendition="#i">Gewi&#x017F;sheit</hi> seiner<lb/>
selbst zurück; jene ist er als das <hi rendition="#i">positive</hi> allgemeine,<lb/>
aber seine Wirklichkeit ist <hi rendition="#i">negatives</hi> allgemeines <hi rendition="#i">Selbst</hi><lb/>
zu seyn. &#x2014; Wir sahen die Mächte und die Gestal-<lb/>
ten der sittlichen Welt in der einfachen Nothwen-<lb/>
digkeit des leeren <hi rendition="#i">Schicksals</hi> versinken. Diese ihre<lb/>
Macht ist die in ihre Einfachheit sich reflectirende<lb/>
Substanz; aber das in sich reflectirende absolute We-<lb/>
sen, eben jene Nothwendigkeit des leeren Schick-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0531] c. Rechtszustand. Die allgemeine Einheit, in welche die lebendige unmittelbare Einheit der Individualität und der Sub- stanz zurückgeht, ist das geistlose Gemeinwesen, das aufgehört hat, die selbstbewuſstlose Substanz der Individuen zu seyn, und worin sie itzt nach ihrem einzelnen Fürsichseyn als Selbstwesen und Substan- zen gelten. Das Allgemeine in die Atome der abso- lut vielen Individuen zersplittert, dieser gestorbene Geist ist eine Gleichheit, worin Alle als Jede, als Per- sonen gelten. — Was in der Welt der Sittlichkeit das verborgene göttliche Gesetz genannt wurde, ist in der That aus seinem Innern in die Wirklichkeit getreten; in jener galt und war der Einzelne wirk- lich, nur als das allgemeine Blut der Familie. Als dieser Einzelne war er der selbstlose abgeschiedene Geist; nun aber ist er aus seiner Unwirklichkeit hervorge- treten. Weil die sittliche Substanz nur der wahre Geist ist, darum geht er in die Gewiſsheit seiner selbst zurück; jene ist er als das positive allgemeine, aber seine Wirklichkeit ist negatives allgemeines Selbst zu seyn. — Wir sahen die Mächte und die Gestal- ten der sittlichen Welt in der einfachen Nothwen- digkeit des leeren Schicksals versinken. Diese ihre Macht ist die in ihre Einfachheit sich reflectirende Substanz; aber das in sich reflectirende absolute We- sen, eben jene Nothwendigkeit des leeren Schick-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/531
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/531>, abgerufen am 11.04.2021.