Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

übrigen Eitelkeit des Daseyns die das Ganze noch
erhaltende Seele, die Eitelkeit des geistreichen Be-
urtheilens, zu Grunde. Die Sammlung zeigt den
Meisten einen bessern, oder allen wenigstens einen
vielfachern Witz, als der ihrige ist, und das Besser-
wissen und Beurtheilen überhaupt, als etwas allge-
meines und nun allgemein bekanntes; damit tilgt sich
das einzige Interesse, das noch vorhanden war, und
das einzelne Einsehen lösst sich in die allgemeine
Einsicht auf.

Noch aber steht über dem eiteln Wissen das
Wissen von dem Wesen fest, und die reine Einsicht
erscheint erst in eigentlicher Thätigkeit, insofern sie
gegen den Glauben auftritt.

a.
Der Kampf
der Aufklärung mit dem Aberglauben.

Die verschiednen Weisen des negativen Ver-
haltens des Bewusstseyns, theils des Skepticismus,
theils des theoretischen und praktischen Idealismus
sind untergeordnete Gestalten gegen diese der reinen
Einsicht
, und ihrer Verbreitung, der Aufklärung;
denn sie ist aus der Substanz geboren, weiss das
reine Selbst des Bewusstseyns als absolut, und nimmt
es mit dem reinen Bewusstseyn des absoluten We-
sens aller Wirklichkeit auf. -- Indem Glauben und

übrigen Eitelkeit des Daseyns die das Ganze noch
erhaltende Seele, die Eitelkeit des geiſtreichen Be-
urtheilens, zu Grunde. Die Sammlung zeigt den
Meiſten einen beſſern, oder allen wenigſtens einen
vielfachern Witz, als der ihrige ist, und das Beſſer-
wiſſen und Beurtheilen überhaupt, als etwas allge-
meines und nun allgemein bekanntes; damit tilgt sich
das einzige Intereſſe, das noch vorhanden war, und
das einzelne Einsehen löſst sich in die allgemeine
Einsicht auf.

Noch aber ſteht über dem eiteln Wiſſen das
Wiſſen von dem Wesen feſt, und die reine Einsicht
erscheint erſt in eigentlicher Thätigkeit, insofern sie
gegen den Glauben auftritt.

a.
Der Kampf
der Aufklärung mit dem Aberglauben.

Die verschiednen Weisen des negativen Ver-
haltens des Bewuſstseyns, theils des Skepticismus,
theils des theoretischen und praktischen Idealismus
sind untergeordnete Geſtalten gegen diese der reinen
Einsicht
, und ihrer Verbreitung, der Aufklärung;
denn sie ist aus der Subſtanz geboren, weiſs das
reine Selbſt des Bewuſstseyns als absolut, und nimmt
es mit dem reinen Bewuſstseyn des absoluten We-
sens aller Wirklichkeit auf. — Indem Glauben und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0597" n="488"/>
übrigen Eitelkeit des Daseyns die das Ganze noch<lb/>
erhaltende Seele, die Eitelkeit des gei&#x017F;treichen Be-<lb/>
urtheilens, zu Grunde. Die Sammlung zeigt den<lb/>
Mei&#x017F;ten einen be&#x017F;&#x017F;ern, oder allen wenig&#x017F;tens einen<lb/>
vielfachern Witz, als der ihrige ist, und das Be&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und Beurtheilen überhaupt, als etwas allge-<lb/>
meines und nun allgemein bekanntes; damit tilgt sich<lb/>
das einzige Intere&#x017F;&#x017F;e, das noch vorhanden war, und<lb/>
das einzelne Einsehen lö&#x017F;st sich in die allgemeine<lb/>
Einsicht auf.</p><lb/>
              <p>Noch aber &#x017F;teht über dem eiteln Wi&#x017F;&#x017F;en das<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en von dem Wesen fe&#x017F;t, und die reine Einsicht<lb/>
erscheint er&#x017F;t in eigentlicher Thätigkeit, insofern sie<lb/>
gegen den Glauben auftritt.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>a.<lb/><hi rendition="#g">Der Kampf</hi><lb/>
der Aufklärung mit dem Aberglauben.</head><lb/>
                <p>Die verschiednen Weisen des negativen Ver-<lb/>
haltens des Bewu&#x017F;stseyns, theils des Skepticismus,<lb/>
theils des theoretischen und praktischen Idealismus<lb/>
sind untergeordnete Ge&#x017F;talten gegen diese der <hi rendition="#i">reinen<lb/>
Einsicht</hi>, und ihrer Verbreitung, der <hi rendition="#i">Aufklärung</hi>;<lb/>
denn sie ist aus der Sub&#x017F;tanz geboren, wei&#x017F;s das<lb/>
reine <hi rendition="#i">Selb&#x017F;t</hi> des Bewu&#x017F;stseyns als absolut, und nimmt<lb/>
es mit dem reinen Bewu&#x017F;stseyn des absoluten We-<lb/>
sens aller Wirklichkeit auf. &#x2014; Indem Glauben und<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0597] übrigen Eitelkeit des Daseyns die das Ganze noch erhaltende Seele, die Eitelkeit des geiſtreichen Be- urtheilens, zu Grunde. Die Sammlung zeigt den Meiſten einen beſſern, oder allen wenigſtens einen vielfachern Witz, als der ihrige ist, und das Beſſer- wiſſen und Beurtheilen überhaupt, als etwas allge- meines und nun allgemein bekanntes; damit tilgt sich das einzige Intereſſe, das noch vorhanden war, und das einzelne Einsehen löſst sich in die allgemeine Einsicht auf. Noch aber ſteht über dem eiteln Wiſſen das Wiſſen von dem Wesen feſt, und die reine Einsicht erscheint erſt in eigentlicher Thätigkeit, insofern sie gegen den Glauben auftritt. a. Der Kampf der Aufklärung mit dem Aberglauben. Die verschiednen Weisen des negativen Ver- haltens des Bewuſstseyns, theils des Skepticismus, theils des theoretischen und praktischen Idealismus sind untergeordnete Geſtalten gegen diese der reinen Einsicht, und ihrer Verbreitung, der Aufklärung; denn sie ist aus der Subſtanz geboren, weiſs das reine Selbſt des Bewuſstseyns als absolut, und nimmt es mit dem reinen Bewuſstseyn des absoluten We- sens aller Wirklichkeit auf. — Indem Glauben und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/597
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/597>, abgerufen am 11.04.2021.