Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel XV.

Madame, ich bemerke eine leichte Wolke des
Unmuths auf Ihrer schönen Stirne, und Sie
scheinen zu fragen: ob es nicht Unrecht sey,
daß ich die Narren solchermaßen zurichte, an
den Spieß stecke, zerhacke, spicke, und viele so¬
gar hinschlachte, die ich unverzehrt liegen lassen
muß, und die nun den scharfen Schnäbeln der
Spaßvögel zum Raube dienen, während die
Wittwen und Waisen heulen und jammern --

Madame, c'est la guerre! Ich will Ihnen
jetzt das ganze Räthsel lösen: Ich selbst bin

Capitel XV.

Madame, ich bemerke eine leichte Wolke des
Unmuths auf Ihrer ſchoͤnen Stirne, und Sie
ſcheinen zu fragen: ob es nicht Unrecht ſey,
daß ich die Narren ſolchermaßen zurichte, an
den Spieß ſtecke, zerhacke, ſpicke, und viele ſo¬
gar hinſchlachte, die ich unverzehrt liegen laſſen
muß, und die nun den ſcharfen Schnaͤbeln der
Spaßvoͤgel zum Raube dienen, waͤhrend die
Wittwen und Waiſen heulen und jammern —

Madame, c'est la guerre! Ich will Ihnen
jetzt das ganze Raͤthſel loͤſen: Ich ſelbſt bin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0271" n="263"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">XV</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Madame, ich bemerke eine leichte Wolke des<lb/>
Unmuths auf Ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Stirne, und Sie<lb/>
&#x017F;cheinen zu fragen: ob es nicht Unrecht &#x017F;ey,<lb/>
daß ich die Narren &#x017F;olchermaßen zurichte, an<lb/>
den Spieß &#x017F;tecke, zerhacke, &#x017F;picke, und viele &#x017F;<lb/>
gar hin&#x017F;chlachte, die ich unverzehrt liegen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
muß, und die nun den &#x017F;charfen Schna&#x0364;beln der<lb/>
Spaßvo&#x0364;gel zum Raube dienen, wa&#x0364;hrend die<lb/>
Wittwen und Wai&#x017F;en heulen und jammern &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Madame</hi>, <hi rendition="#aq">c'est la guerre</hi>! Ich will Ihnen<lb/>
jetzt das ganze Ra&#x0364;th&#x017F;el lo&#x0364;&#x017F;en: Ich &#x017F;elb&#x017F;t bin<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0271] Capitel XV. Madame, ich bemerke eine leichte Wolke des Unmuths auf Ihrer ſchoͤnen Stirne, und Sie ſcheinen zu fragen: ob es nicht Unrecht ſey, daß ich die Narren ſolchermaßen zurichte, an den Spieß ſtecke, zerhacke, ſpicke, und viele ſo¬ gar hinſchlachte, die ich unverzehrt liegen laſſen muß, und die nun den ſcharfen Schnaͤbeln der Spaßvoͤgel zum Raube dienen, waͤhrend die Wittwen und Waiſen heulen und jammern — Madame, c'est la guerre! Ich will Ihnen jetzt das ganze Raͤthſel loͤſen: Ich ſelbſt bin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/271
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/271>, abgerufen am 11.04.2021.