Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesichtern lag Eilfertigkeit und geheimnißvolle
Erwartung. Herumlaufende Bedienten, Fri¬
seure, Schachteln, Putzmacherinnen u. s. w.
Ein schöner Tag, nicht sehr schwül; aber die
Menschen schwitzten. Gegen sechs Uhr begann
das Wagengerassel.

Ich bin kein Adeliger, kein hoher Staats¬
beamte und kein Officier: folglich bin ich nicht
kurfähig und konnte den Vermählungsfeierlich¬
keiten auf dem Schlosse selbst nicht beywohnen.
Dennoch ging ich nach dem Schloßhof, um mir
wenigstens das ganze kurfähige Personal zu be¬
schauen. Ich habe nie so viel prächtige Equi¬
pagen beysammen gesehen. Die Bedienten hat¬
ten ihre besten Livreen an, und in ihren schreiend
hellfarbigen Röcken und kurzen Hosen mit weißen
Strümpfen sahen sie aus wie holländische Tul¬
pen. Mancher von ihnen trug mehr Gold und
Silber am Leibe als das ganze Hauspersonal
des Bürgermeisters von Nordamerika. Aber

Geſichtern lag Eilfertigkeit und geheimnißvolle
Erwartung. Herumlaufende Bedienten, Fri¬
ſeure, Schachteln, Putzmacherinnen u. ſ. w.
Ein ſchoͤner Tag, nicht ſehr ſchwuͤl; aber die
Menſchen ſchwitzten. Gegen ſechs Uhr begann
das Wagengeraſſel.

Ich bin kein Adeliger, kein hoher Staats¬
beamte und kein Officier: folglich bin ich nicht
kurfaͤhig und konnte den Vermaͤhlungsfeierlich¬
keiten auf dem Schloſſe ſelbſt nicht beywohnen.
Dennoch ging ich nach dem Schloßhof, um mir
wenigſtens das ganze kurfaͤhige Perſonal zu be¬
ſchauen. Ich habe nie ſo viel praͤchtige Equi¬
pagen beyſammen geſehen. Die Bedienten hat¬
ten ihre beſten Livreen an, und in ihren ſchreiend
hellfarbigen Roͤcken und kurzen Hoſen mit weißen
Struͤmpfen ſahen ſie aus wie hollaͤndiſche Tul¬
pen. Mancher von ihnen trug mehr Gold und
Silber am Leibe als das ganze Hausperſonal
des Buͤrgermeiſters von Nordamerika. Aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="318"/>
Ge&#x017F;ichtern lag Eilfertigkeit und geheimnißvolle<lb/>
Erwartung. Herumlaufende Bedienten, Fri¬<lb/>
&#x017F;eure, Schachteln, Putzmacherinnen u. &#x017F;. w.<lb/>
Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Tag, nicht &#x017F;ehr &#x017F;chwu&#x0364;l; aber die<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;chwitzten. Gegen &#x017F;echs Uhr begann<lb/>
das Wagengera&#x017F;&#x017F;el.</p><lb/>
            <p>Ich bin kein Adeliger, kein hoher Staats¬<lb/>
beamte und kein Officier: folglich bin ich nicht<lb/>
kurfa&#x0364;hig und konnte den Verma&#x0364;hlungsfeierlich¬<lb/>
keiten auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t nicht beywohnen.<lb/>
Dennoch ging ich nach dem Schloßhof, um mir<lb/>
wenig&#x017F;tens das ganze kurfa&#x0364;hige Per&#x017F;onal zu be¬<lb/>
&#x017F;chauen. Ich habe nie &#x017F;o viel pra&#x0364;chtige Equi¬<lb/>
pagen bey&#x017F;ammen ge&#x017F;ehen. Die Bedienten hat¬<lb/>
ten ihre be&#x017F;ten Livreen an, und in ihren &#x017F;chreiend<lb/>
hellfarbigen Ro&#x0364;cken und kurzen Ho&#x017F;en mit weißen<lb/>
Stru&#x0364;mpfen &#x017F;ahen &#x017F;ie aus wie holla&#x0364;ndi&#x017F;che Tul¬<lb/>
pen. Mancher von ihnen trug mehr Gold und<lb/>
Silber am Leibe als das ganze Hausper&#x017F;onal<lb/>
des Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters von Nordamerika. Aber<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0326] Geſichtern lag Eilfertigkeit und geheimnißvolle Erwartung. Herumlaufende Bedienten, Fri¬ ſeure, Schachteln, Putzmacherinnen u. ſ. w. Ein ſchoͤner Tag, nicht ſehr ſchwuͤl; aber die Menſchen ſchwitzten. Gegen ſechs Uhr begann das Wagengeraſſel. Ich bin kein Adeliger, kein hoher Staats¬ beamte und kein Officier: folglich bin ich nicht kurfaͤhig und konnte den Vermaͤhlungsfeierlich¬ keiten auf dem Schloſſe ſelbſt nicht beywohnen. Dennoch ging ich nach dem Schloßhof, um mir wenigſtens das ganze kurfaͤhige Perſonal zu be¬ ſchauen. Ich habe nie ſo viel praͤchtige Equi¬ pagen beyſammen geſehen. Die Bedienten hat¬ ten ihre beſten Livreen an, und in ihren ſchreiend hellfarbigen Roͤcken und kurzen Hoſen mit weißen Struͤmpfen ſahen ſie aus wie hollaͤndiſche Tul¬ pen. Mancher von ihnen trug mehr Gold und Silber am Leibe als das ganze Hausperſonal des Buͤrgermeiſters von Nordamerika. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/326
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/326>, abgerufen am 10.05.2021.