Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Epilog.

Wie auf dem Felde die Weizenhalmen,
So wachsen und wogen im Menschengeist
Die Gedanken.
Aber die zarten Gedanken der Liebe
Sind wie lustig dazwischenblühende,
Roth' und blaue Blumen.
Roth' und blaue Blumen!
Der mürrische Schnitter verwirft Euch als nutzlos,
Hölzerne Flegel zerdröschen Euch höhnend,
Sogar der hablose Wandrer,
Den Eu'r Anblick ergötzt und erquickt,
Schüttelt das Haupt,
Und nennt Euch schönes Unkraut.
Aber die ländliche Jungfrau,
XII.
Epilog.

Wie auf dem Felde die Weizenhalmen,
So wachſen und wogen im Menſchengeiſt
Die Gedanken.
Aber die zarten Gedanken der Liebe
Sind wie luſtig dazwiſchenbluͤhende,
Roth' und blaue Blumen.
Roth' und blaue Blumen!
Der muͤrriſche Schnitter verwirft Euch als nutzlos,
Hoͤlzerne Flegel zerdroͤſchen Euch hoͤhnend,
Sogar der habloſe Wandrer,
Den Eu'r Anblick ergoͤtzt und erquickt,
Schuͤttelt das Haupt,
Und nennt Euch ſchoͤnes Unkraut.
Aber die laͤndliche Jungfrau,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="39"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XII</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Epilog</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Wie auf dem Felde die Weizenhalmen,</l><lb/>
                <l>So wach&#x017F;en und wogen im Men&#x017F;chengei&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Die Gedanken.</l><lb/>
                <l>Aber die zarten Gedanken der Liebe</l><lb/>
                <l>Sind wie lu&#x017F;tig dazwi&#x017F;chenblu&#x0364;hende,</l><lb/>
                <l>Roth' und blaue Blumen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Roth' und blaue Blumen!</l><lb/>
                <l>Der mu&#x0364;rri&#x017F;che Schnitter verwirft Euch als nutzlos,</l><lb/>
                <l>Ho&#x0364;lzerne Flegel zerdro&#x0364;&#x017F;chen Euch ho&#x0364;hnend,</l><lb/>
                <l>Sogar der hablo&#x017F;e Wandrer,</l><lb/>
                <l>Den Eu'r Anblick ergo&#x0364;tzt und erquickt,</l><lb/>
                <l>Schu&#x0364;ttelt das Haupt,</l><lb/>
                <l>Und nennt Euch &#x017F;cho&#x0364;nes Unkraut.</l><lb/>
                <l>Aber die la&#x0364;ndliche Jungfrau,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] XII. Epilog. Wie auf dem Felde die Weizenhalmen, So wachſen und wogen im Menſchengeiſt Die Gedanken. Aber die zarten Gedanken der Liebe Sind wie luſtig dazwiſchenbluͤhende, Roth' und blaue Blumen. Roth' und blaue Blumen! Der muͤrriſche Schnitter verwirft Euch als nutzlos, Hoͤlzerne Flegel zerdroͤſchen Euch hoͤhnend, Sogar der habloſe Wandrer, Den Eu'r Anblick ergoͤtzt und erquickt, Schuͤttelt das Haupt, Und nennt Euch ſchoͤnes Unkraut. Aber die laͤndliche Jungfrau,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/47
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/47>, abgerufen am 14.04.2021.