Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

knisternden Oefchen, bei einer behaglichen Tasse
Thee, wohlgenährt und warm sitze, und gegen
die katholischen Pfaffen schreibe -- gegen den
Mann will ich nicht schreiben." --

Um gegen die katholischen Pfaffen zu schrei¬
ben, muß man auch ihre Gesichter kennen. Die
Originalgesichter sieht man aber nur in Italien.
Die deutschen katholischen Priester und Mönche
sind bloß schlechte Nachahmungen, oft sogar Paro¬
dien der italienischen; eine Vergleichung derselben
würde eben so ausfallen, als wenn man römische
oder florentinische Heiligenbilder vergleichen wollte
mit jenen heuschrecklichen, frommen Fratzen, die
etwa dem spießbürgerlichen Pinsel eines nürrenber¬
ger Stadtmalers, oder gar der lieben Einfalt eines
Gemüthsbeflissenen aus der langhaarig kristlich
neudeutschen Schule, ihr trauriges Daseyn ver¬
danken.

Die Pfaffen in Italien haben sich schon längst
mit der öffentlichen Meinung abgefunden, das Volk

kniſternden Oefchen, bei einer behaglichen Taſſe
Thee, wohlgenaͤhrt und warm ſitze, und gegen
die katholiſchen Pfaffen ſchreibe — gegen den
Mann will ich nicht ſchreiben.“ —

Um gegen die katholiſchen Pfaffen zu ſchrei¬
ben, muß man auch ihre Geſichter kennen. Die
Originalgeſichter ſieht man aber nur in Italien.
Die deutſchen katholiſchen Prieſter und Moͤnche
ſind bloß ſchlechte Nachahmungen, oft ſogar Paro¬
dien der italieniſchen; eine Vergleichung derſelben
wuͤrde eben ſo ausfallen, als wenn man roͤmiſche
oder florentiniſche Heiligenbilder vergleichen wollte
mit jenen heuſchrecklichen, frommen Fratzen, die
etwa dem ſpießbuͤrgerlichen Pinſel eines nuͤrrenber¬
ger Stadtmalers, oder gar der lieben Einfalt eines
Gemuͤthsbefliſſenen aus der langhaarig kriſtlich
neudeutſchen Schule, ihr trauriges Daſeyn ver¬
danken.

Die Pfaffen in Italien haben ſich ſchon laͤngſt
mit der oͤffentlichen Meinung abgefunden, das Volk

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="22"/>
kni&#x017F;ternden Oefchen, bei einer behaglichen Ta&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Thee, wohlgena&#x0364;hrt und warm &#x017F;itze, und gegen<lb/>
die katholi&#x017F;chen Pfaffen &#x017F;chreibe &#x2014; gegen den<lb/>
Mann will ich nicht &#x017F;chreiben.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Um gegen die katholi&#x017F;chen Pfaffen zu &#x017F;chrei¬<lb/>
ben, muß man auch ihre Ge&#x017F;ichter kennen. Die<lb/>
Originalge&#x017F;ichter &#x017F;ieht man aber nur in Italien.<lb/>
Die deut&#x017F;chen katholi&#x017F;chen Prie&#x017F;ter und Mo&#x0364;nche<lb/>
&#x017F;ind bloß &#x017F;chlechte Nachahmungen, oft &#x017F;ogar Paro¬<lb/>
dien der italieni&#x017F;chen; eine Vergleichung der&#x017F;elben<lb/>
wu&#x0364;rde eben &#x017F;o ausfallen, als wenn man ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
oder florentini&#x017F;che Heiligenbilder vergleichen wollte<lb/>
mit jenen heu&#x017F;chrecklichen, frommen Fratzen, die<lb/>
etwa dem &#x017F;pießbu&#x0364;rgerlichen Pin&#x017F;el eines nu&#x0364;rrenber¬<lb/>
ger Stadtmalers, oder gar der lieben Einfalt eines<lb/>
Gemu&#x0364;thsbefli&#x017F;&#x017F;enen aus der langhaarig kri&#x017F;tlich<lb/>
neudeut&#x017F;chen Schule, ihr trauriges Da&#x017F;eyn ver¬<lb/>
danken.</p><lb/>
          <p>Die Pfaffen in Italien haben &#x017F;ich &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
mit der o&#x0364;ffentlichen Meinung abgefunden, das Volk<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] kniſternden Oefchen, bei einer behaglichen Taſſe Thee, wohlgenaͤhrt und warm ſitze, und gegen die katholiſchen Pfaffen ſchreibe — gegen den Mann will ich nicht ſchreiben.“ — Um gegen die katholiſchen Pfaffen zu ſchrei¬ ben, muß man auch ihre Geſichter kennen. Die Originalgeſichter ſieht man aber nur in Italien. Die deutſchen katholiſchen Prieſter und Moͤnche ſind bloß ſchlechte Nachahmungen, oft ſogar Paro¬ dien der italieniſchen; eine Vergleichung derſelben wuͤrde eben ſo ausfallen, als wenn man roͤmiſche oder florentiniſche Heiligenbilder vergleichen wollte mit jenen heuſchrecklichen, frommen Fratzen, die etwa dem ſpießbuͤrgerlichen Pinſel eines nuͤrrenber¬ ger Stadtmalers, oder gar der lieben Einfalt eines Gemuͤthsbefliſſenen aus der langhaarig kriſtlich neudeutſchen Schule, ihr trauriges Daſeyn ver¬ danken. Die Pfaffen in Italien haben ſich ſchon laͤngſt mit der oͤffentlichen Meinung abgefunden, das Volk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/36
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/36>, abgerufen am 18.08.2022.