Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ich habe Fisch und Gänsefleisch
Und schöne Apfelsinen."
So gieb mir Fisch und Gänsefleisch
Und schöne Apfelsinen.
Und als ich aß mit großem Ap'tit,
Die Mutter ward glücklich und munter,
Sie frug wohl dies, sie frug wohl das,
Verfängliche Fragen mitunter.
"Mein liebes Kind! und wirst du auch
Recht sorgsam gepflegt in der Fremde?
Versteht deine Frau die Haushaltung,
Und flickt sie dir Strümpfe und Hemde?"
Der Fisch ist gut, lieb Mütterlein,
Doch muß man ihn schweigend verzehren;
Man kriegt so leicht eine Grät' in den Hals,
Du darfst mich jetzt nicht stören.
Heine's Deutschland. 7
„Ich habe Fiſch und Gänſefleiſch
Und ſchöne Apfelſinen.“
So gieb mir Fiſch und Gänſefleiſch
Und ſchöne Apfelſinen.
Und als ich aß mit großem Ap'tit,
Die Mutter ward glücklich und munter,
Sie frug wohl dies, ſie frug wohl das,
Verfängliche Fragen mitunter.
„Mein liebes Kind! und wirſt du auch
Recht ſorgſam gepflegt in der Fremde?
Verſteht deine Frau die Haushaltung,
Und flickt ſie dir Strümpfe und Hemde?“
Der Fiſch iſt gut, lieb Mütterlein,
Doch muß man ihn ſchweigend verzehren;
Man kriegt ſo leicht eine Grät' in den Hals,
Du darfſt mich jetzt nicht ſtören.
Heine's Deutſchland. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0117" n="97"/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ich habe Fi&#x017F;ch und Gän&#x017F;eflei&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chöne Apfel&#x017F;inen.&#x201C;</l><lb/>
              <l>So gieb mir Fi&#x017F;ch und Gän&#x017F;eflei&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chöne Apfel&#x017F;inen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Und als ich aß mit großem Ap'tit,</l><lb/>
              <l>Die Mutter ward glücklich und munter,</l><lb/>
              <l>Sie frug wohl dies, &#x017F;ie frug wohl das,</l><lb/>
              <l>Verfängliche Fragen mitunter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Mein liebes Kind! und wir&#x017F;t du auch</l><lb/>
              <l>Recht &#x017F;org&#x017F;am gepflegt in der Fremde?</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;teht deine Frau die Haushaltung,</l><lb/>
              <l>Und flickt &#x017F;ie dir Strümpfe und Hemde?&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Der Fi&#x017F;ch i&#x017F;t gut, lieb Mütterlein,</l><lb/>
              <l>Doch muß man ihn &#x017F;chweigend verzehren;</l><lb/>
              <l>Man kriegt &#x017F;o leicht eine Grät' in den Hals,</l><lb/>
              <l>Du darf&#x017F;t mich jetzt nicht &#x017F;tören.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">Heine's Deut&#x017F;chland. 7<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0117] „Ich habe Fiſch und Gänſefleiſch Und ſchöne Apfelſinen.“ So gieb mir Fiſch und Gänſefleiſch Und ſchöne Apfelſinen. Und als ich aß mit großem Ap'tit, Die Mutter ward glücklich und munter, Sie frug wohl dies, ſie frug wohl das, Verfängliche Fragen mitunter. „Mein liebes Kind! und wirſt du auch Recht ſorgſam gepflegt in der Fremde? Verſteht deine Frau die Haushaltung, Und flickt ſie dir Strümpfe und Hemde?“ Der Fiſch iſt gut, lieb Mütterlein, Doch muß man ihn ſchweigend verzehren; Man kriegt ſo leicht eine Grät' in den Hals, Du darfſt mich jetzt nicht ſtören. Heine's Deutſchland. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/117
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/117>, abgerufen am 16.05.2021.