Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
In die Nase steigt ein Prickeln so süß,
Man kann sich vor Wonne nicht lassen!
Es trieb mich hinaus in die dämmernde Nacht,
In die wiederhallenden Gassen.
Die steinernen Häuser schauten mich an,
Als wollten sie mir berichten
Legenden aus altverschollener Zeit,
Der heilgen Stadt Cöllen Geschichten.
Ja, hier hat einst die Clerisey
Ihr frommes Wesen getrieben,
Hier haben die Dunkelmänner geherrscht,
Die Ulrich von Hutten beschrieben.
Der Cancan des Mittelalters ward hier
Getanzt von Nonnen und Mönchen;
Hier schrieb Hochstraaten, der Menzel von Cölln,
Die giftgen Denunziaziönchen.
In die Naſe ſteigt ein Prickeln ſo ſüß,
Man kann ſich vor Wonne nicht laſſen!
Es trieb mich hinaus in die dämmernde Nacht,
In die wiederhallenden Gaſſen.
Die ſteinernen Häuſer ſchauten mich an,
Als wollten ſie mir berichten
Legenden aus altverſchollener Zeit,
Der heilgen Stadt Cöllen Geſchichten.
Ja, hier hat einſt die Cleriſey
Ihr frommes Weſen getrieben,
Hier haben die Dunkelmänner geherrſcht,
Die Ulrich von Hutten beſchrieben.
Der Cancan des Mittelalters ward hier
Getanzt von Nonnen und Mönchen;
Hier ſchrieb Hochſtraaten, der Menzel von Cölln,
Die giftgen Denunziaziönchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0036" n="16"/>
            <lg n="4">
              <l>In die Na&#x017F;e &#x017F;teigt ein Prickeln &#x017F;o &#x017F;üß,</l><lb/>
              <l>Man kann &#x017F;ich vor Wonne nicht la&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Es trieb mich hinaus in die dämmernde Nacht,</l><lb/>
              <l>In die wiederhallenden Ga&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Die &#x017F;teinernen Häu&#x017F;er &#x017F;chauten mich an,</l><lb/>
              <l>Als wollten &#x017F;ie mir berichten</l><lb/>
              <l>Legenden aus altver&#x017F;chollener Zeit,</l><lb/>
              <l>Der heilgen Stadt Cöllen Ge&#x017F;chichten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Ja, hier hat ein&#x017F;t die Cleri&#x017F;ey</l><lb/>
              <l>Ihr frommes We&#x017F;en getrieben,</l><lb/>
              <l>Hier haben die Dunkelmänner geherr&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Die Ulrich von Hutten be&#x017F;chrieben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Der Cancan des Mittelalters ward hier</l><lb/>
              <l>Getanzt von Nonnen und Mönchen;</l><lb/>
              <l>Hier &#x017F;chrieb Hoch&#x017F;traaten, der Menzel von Cölln,</l><lb/>
              <l>Die giftgen Denunziaziönchen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] In die Naſe ſteigt ein Prickeln ſo ſüß, Man kann ſich vor Wonne nicht laſſen! Es trieb mich hinaus in die dämmernde Nacht, In die wiederhallenden Gaſſen. Die ſteinernen Häuſer ſchauten mich an, Als wollten ſie mir berichten Legenden aus altverſchollener Zeit, Der heilgen Stadt Cöllen Geſchichten. Ja, hier hat einſt die Cleriſey Ihr frommes Weſen getrieben, Hier haben die Dunkelmänner geherrſcht, Die Ulrich von Hutten beſchrieben. Der Cancan des Mittelalters ward hier Getanzt von Nonnen und Mönchen; Hier ſchrieb Hochſtraaten, der Menzel von Cölln, Die giftgen Denunziaziönchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/36
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/36>, abgerufen am 10.05.2021.