Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Unter dem Mantel hielt er etwas
Verborgen, das seltsam blinkte
Wenn es zum Vorschein kam, und ein Beil,
Ein Richtbeil, zu seyn mir dünkte.
Er schien von untersetzter Statur,
Die Augen wie zwey Sterne;
Er störte mich im Schreiben nie,
Blieb ruhig stehn in der Ferne.
Seit Jahren hatte ich nicht gesehn
Den sonderbaren Gesellen,
Da fand ich ihn plötzlich wieder hier
In der stillen Mondnacht zu Cöllen.
Ich schlenderte sinnend die Straßen entlang,
Da sah ich ihn hinter mir gehen,
Als ob er mein Schatten wäre, und stand
Ich still, so blieb er stehen.
Unter dem Mantel hielt er etwas
Verborgen, das ſeltſam blinkte
Wenn es zum Vorſchein kam, und ein Beil,
Ein Richtbeil, zu ſeyn mir dünkte.
Er ſchien von unterſetzter Statur,
Die Augen wie zwey Sterne;
Er ſtörte mich im Schreiben nie,
Blieb ruhig ſtehn in der Ferne.
Seit Jahren hatte ich nicht geſehn
Den ſonderbaren Geſellen,
Da fand ich ihn plötzlich wieder hier
In der ſtillen Mondnacht zu Cöllen.
Ich ſchlenderte ſinnend die Straßen entlang,
Da ſah ich ihn hinter mir gehen,
Als ob er mein Schatten wäre, und ſtand
Ich ſtill, ſo blieb er ſtehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0049" n="29"/>
            <lg n="4">
              <l>Unter dem Mantel hielt er etwas</l><lb/>
              <l>Verborgen, das &#x017F;elt&#x017F;am blinkte</l><lb/>
              <l>Wenn es zum Vor&#x017F;chein kam, und ein Beil,</l><lb/>
              <l>Ein Richtbeil, zu &#x017F;eyn mir dünkte.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Er &#x017F;chien von unter&#x017F;etzter Statur,</l><lb/>
              <l>Die Augen wie zwey Sterne;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;törte mich im Schreiben nie,</l><lb/>
              <l>Blieb ruhig &#x017F;tehn in der Ferne.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Seit Jahren hatte ich nicht ge&#x017F;ehn</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;onderbaren Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>Da fand ich ihn plötzlich wieder hier</l><lb/>
              <l>In der &#x017F;tillen Mondnacht zu Cöllen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Ich &#x017F;chlenderte &#x017F;innend die Straßen entlang,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah ich ihn hinter mir gehen,</l><lb/>
              <l>Als ob er mein Schatten wäre, und &#x017F;tand</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;till, &#x017F;o blieb er &#x017F;tehen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] Unter dem Mantel hielt er etwas Verborgen, das ſeltſam blinkte Wenn es zum Vorſchein kam, und ein Beil, Ein Richtbeil, zu ſeyn mir dünkte. Er ſchien von unterſetzter Statur, Die Augen wie zwey Sterne; Er ſtörte mich im Schreiben nie, Blieb ruhig ſtehn in der Ferne. Seit Jahren hatte ich nicht geſehn Den ſonderbaren Geſellen, Da fand ich ihn plötzlich wieder hier In der ſtillen Mondnacht zu Cöllen. Ich ſchlenderte ſinnend die Straßen entlang, Da ſah ich ihn hinter mir gehen, Als ob er mein Schatten wäre, und ſtand Ich ſtill, ſo blieb er ſtehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/49
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/49>, abgerufen am 04.10.2022.