Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Helmholtz, Hermann von: Über die Erhaltung der Kraft. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Constante ist, wenn
[Formel 1] .

Die von Clapeyron berechneten Werthe von [Formel 2] stim-
men nun wirklich ziemlich mit dieser Formel, wie aus der
nachstehenden Zusammenstellung hervorgeht.

[Tabelle]
Die Zahl unter a ist aus der Schallgeschwindigkeit in der
Luft berechnet, die Reihe b aus den latenten Wärmen des
Dampfes von Aether, Alkohol, Wasser, Terpenthinöl, c aus
der Expansivkraft des Wasserdunstes für verschiedene Tem-
peraturen. Clapeyrons Formel für Gase ist hiernach iden-
tisch mit der von Holtzmann; ihre Anwendbarkeit auf feste
und tropfbar flüssige Körper bleibt vorläufig zweifelhaft.

V.
Das Kraftäquivalent der electrischen Vorgänge.

Statische Electricität. Die Maschinenelectricität
kann uns auf zweierlei Weise Ursache von Krafterzeugung
werden, einmal indem sie sich mit ihren Trägern bewegt,
durch ihre anziehende und abstossende Kraft, dann indem

Constante ist, wenn
[Formel 1] .

Die von Clapeyron berechneten Werthe von [Formel 2] stim-
men nun wirklich ziemlich mit dieser Formel, wie aus der
nachstehenden Zusammenstellung hervorgeht.

[Tabelle]
Die Zahl unter a ist aus der Schallgeschwindigkeit in der
Luft berechnet, die Reihe b aus den latenten Wärmen des
Dampfes von Aether, Alkohol, Wasser, Terpenthinöl, c aus
der Expansivkraft des Wasserdunstes für verschiedene Tem-
peraturen. Clapeyrons Formel für Gase ist hiernach iden-
tisch mit der von Holtzmann; ihre Anwendbarkeit auf feste
und tropfbar flüssige Körper bleibt vorläufig zweifelhaft.

V.
Das Kraftäquivalent der electrischen Vorgänge.

Statische Electricität. Die Maschinenelectricität
kann uns auf zweierlei Weise Ursache von Krafterzeugung
werden, einmal indem sie sich mit ihren Trägern bewegt,
durch ihre anziehende und abstossende Kraft, dann indem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="37"/>
Constante ist, wenn<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi></p><lb/>
        <p>Die von <hi rendition="#i">Clapeyron</hi> berechneten Werthe von <formula/> stim-<lb/>
men nun wirklich ziemlich mit dieser Formel, wie aus der<lb/>
nachstehenden Zusammenstellung hervorgeht.</p><lb/>
        <p><table><row><cell/></row></table> Die Zahl unter <hi rendition="#i">a</hi> ist aus der Schallgeschwindigkeit in der<lb/>
Luft berechnet, die Reihe <hi rendition="#i">b</hi> aus den latenten Wärmen des<lb/>
Dampfes von Aether, Alkohol, Wasser, Terpenthinöl, <hi rendition="#i">c</hi> aus<lb/>
der Expansivkraft des Wasserdunstes für verschiedene Tem-<lb/>
peraturen. <hi rendition="#i">Clapeyrons</hi> Formel für Gase ist hiernach iden-<lb/>
tisch mit der von <hi rendition="#i">Holtzmann;</hi> ihre Anwendbarkeit auf feste<lb/>
und tropfbar flüssige Körper bleibt vorläufig zweifelhaft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">V.<lb/>
Das Kraftäquivalent der electrischen Vorgänge.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Statische Electricität</hi>. Die Maschinenelectricität<lb/>
kann uns auf zweierlei Weise Ursache von Krafterzeugung<lb/>
werden, einmal indem sie sich <hi rendition="#g">mit</hi> ihren Trägern bewegt,<lb/>
durch ihre anziehende und abstossende Kraft, dann indem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Constante ist, wenn [FORMEL]. Die von Clapeyron berechneten Werthe von [FORMEL] stim- men nun wirklich ziemlich mit dieser Formel, wie aus der nachstehenden Zusammenstellung hervorgeht. Die Zahl unter a ist aus der Schallgeschwindigkeit in der Luft berechnet, die Reihe b aus den latenten Wärmen des Dampfes von Aether, Alkohol, Wasser, Terpenthinöl, c aus der Expansivkraft des Wasserdunstes für verschiedene Tem- peraturen. Clapeyrons Formel für Gase ist hiernach iden- tisch mit der von Holtzmann; ihre Anwendbarkeit auf feste und tropfbar flüssige Körper bleibt vorläufig zweifelhaft. V. Das Kraftäquivalent der electrischen Vorgänge. Statische Electricität. Die Maschinenelectricität kann uns auf zweierlei Weise Ursache von Krafterzeugung werden, einmal indem sie sich mit ihren Trägern bewegt, durch ihre anziehende und abstossende Kraft, dann indem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847/47
Zitationshilfe: Helmholtz, Hermann von: Über die Erhaltung der Kraft. Berlin, 1847, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847/47>, abgerufen am 16.08.2022.