Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Helmholtz, Hermann von: Über die Erhaltung der Kraft. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich glaube durch das Angeführte bewiesen zu haben,
dass das besprochene Gesetz keiner der bisher bekannten
Thatsachen der Naturwissenschaften widerspricht, von einer
grossen Zahl derselben aber in einer auffallenden Weise
bestätigt wird. Ich habe mich bemüht, die Folgerungen
möglichst vollständig aufzustellen, welche aus der Combi-
nation desselben mit den bisher bekannten Gesetzen der
Naturerscheinungen sich ergeben, und welche ihre Bestäti-
gung durch das Experiment noch erwarten müssen. Der
Zweck dieser Untersuchung, der mich zugleich wegen der
hypothetischen Theile derselben entschuldigen mag, war,
den Physikern in möglichster Vollständigkeit die theoreti-
sche, practische und heuristische Wichtigkeit dieses Gesetzes
darzulegen, dessen vollständige Bestätigung wohl als eine
der Hauptaufgaben der nächsten Zukunft der Physik be-
trachtet werden muss.


Berichtigung.
S. 43 von Zeile 2 v. o. ab lies: also nahehin Cb = 0, so ist die
Quantität der electrischen Spannkräfte [Formel 1] ; ist auch
die Entfernung beider Leiter sehr gross, so ist dieselbe -- 1/2Wa.

Ich glaube durch das Angeführte bewiesen zu haben,
dass das besprochene Gesetz keiner der bisher bekannten
Thatsachen der Naturwissenschaften widerspricht, von einer
grossen Zahl derselben aber in einer auffallenden Weise
bestätigt wird. Ich habe mich bemüht, die Folgerungen
möglichst vollständig aufzustellen, welche aus der Combi-
nation desselben mit den bisher bekannten Gesetzen der
Naturerscheinungen sich ergeben, und welche ihre Bestäti-
gung durch das Experiment noch erwarten müssen. Der
Zweck dieser Untersuchung, der mich zugleich wegen der
hypothetischen Theile derselben entschuldigen mag, war,
den Physikern in möglichster Vollständigkeit die theoreti-
sche, practische und heuristische Wichtigkeit dieses Gesetzes
darzulegen, dessen vollständige Bestätigung wohl als eine
der Hauptaufgaben der nächsten Zukunft der Physik be-
trachtet werden muss.


Berichtigung.
S. 43 von Zeile 2 v. o. ab lies: also nahehin Cb = 0, so ist die
Quantität der electrischen Spannkräfte [Formel 1] ; ist auch
die Entfernung beider Leiter sehr gross, so ist dieselbe — ½Wa.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="72"/>
        <p>Ich glaube durch das Angeführte bewiesen zu haben,<lb/>
dass das besprochene Gesetz keiner der bisher bekannten<lb/>
Thatsachen der Naturwissenschaften widerspricht, von einer<lb/>
grossen Zahl derselben aber in einer auffallenden Weise<lb/>
bestätigt wird. Ich habe mich bemüht, die Folgerungen<lb/>
möglichst vollständig aufzustellen, welche aus der Combi-<lb/>
nation desselben mit den bisher bekannten Gesetzen der<lb/>
Naturerscheinungen sich ergeben, und welche ihre Bestäti-<lb/>
gung durch das Experiment noch erwarten müssen. Der<lb/>
Zweck dieser Untersuchung, der mich zugleich wegen der<lb/>
hypothetischen Theile derselben entschuldigen mag, war,<lb/>
den Physikern in möglichster Vollständigkeit die theoreti-<lb/>
sche, practische und heuristische Wichtigkeit dieses Gesetzes<lb/>
darzulegen, dessen vollständige Bestätigung wohl als eine<lb/>
der Hauptaufgaben der nächsten Zukunft der Physik be-<lb/>
trachtet werden muss.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda">
        <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Berichtigung</hi>.</hi><lb/>
S. 43 von Zeile 2 v. o. ab lies: also nahehin <hi rendition="#i">C<hi rendition="#sub">b</hi></hi> = 0, so ist die<lb/>
Quantität der electrischen Spannkräfte <formula/>; ist auch<lb/>
die Entfernung beider Leiter sehr gross, so ist dieselbe &#x2014; ½<hi rendition="#i">W<hi rendition="#sub">a</hi></hi>.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[72/0082] Ich glaube durch das Angeführte bewiesen zu haben, dass das besprochene Gesetz keiner der bisher bekannten Thatsachen der Naturwissenschaften widerspricht, von einer grossen Zahl derselben aber in einer auffallenden Weise bestätigt wird. Ich habe mich bemüht, die Folgerungen möglichst vollständig aufzustellen, welche aus der Combi- nation desselben mit den bisher bekannten Gesetzen der Naturerscheinungen sich ergeben, und welche ihre Bestäti- gung durch das Experiment noch erwarten müssen. Der Zweck dieser Untersuchung, der mich zugleich wegen der hypothetischen Theile derselben entschuldigen mag, war, den Physikern in möglichster Vollständigkeit die theoreti- sche, practische und heuristische Wichtigkeit dieses Gesetzes darzulegen, dessen vollständige Bestätigung wohl als eine der Hauptaufgaben der nächsten Zukunft der Physik be- trachtet werden muss. Berichtigung. S. 43 von Zeile 2 v. o. ab lies: also nahehin Cb = 0, so ist die Quantität der electrischen Spannkräfte [FORMEL]; ist auch die Entfernung beider Leiter sehr gross, so ist dieselbe — ½Wa.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847/82
Zitationshilfe: Helmholtz, Hermann von: Über die Erhaltung der Kraft. Berlin, 1847, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/helmholtz_erhaltung_1847/82>, abgerufen am 16.08.2022.