Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

zurückgebliebenen Seelen-Zustand von allen andern, die
durch eine andere Succession der nämlichen Wahrneh-
mungen konnten hervorgebracht werden? Ja was bewirkt
eine so feine Unterscheidung, dass wir sogar den Rhyth-
mus, in welchem die gegebene Reihe der Wahrnehmun-
gen fortschritt, mit aufbehalten?

Um die Antwort zu finden, überlegen wir zuerst
bloss die Art der Verschmelzung für zwey auf einander
folgende Wahrnehmungen; und halten uns der Kürze
wegen an die Formel: [Formel 1] , im §. 86.,
worin das Wesentlichste dessen, was die nachfolgenden
Untersuchungen lehren, gleichsam vorbedeutet ist.

Die Wahrnehmung P gehe voran; die Wahrneh-
mung P folge nach. Jede von beyden besteht aus einer
Menge von momentanen Auffassungen während der Dauer
des Auffassens. Jede momentane Auffassung von P be-
ginnt augenblicklich zu sinken, nachdem sie gegeben
war; (§. 95.) und alle sind um etwas gesunken, -- die
frühern mehr als die späteren, indem P eintritt. Die
momentanen Auffassungen von P sind im ungehemmten
Zustande, indem sie schon anfangen, mit den zum Theil
gehemmten von P zu verschmelzen. Folglich ist gewiss
am Ende, der Rest r von P, grösser als der mit ihm
verschmolzene Rest r von P; wenn wir übrigens P und P
gleich setzen. Nun mögen beyde Vorstellungen im Be-
wusstseyn sinken. Gesetzt aber, es erhebe sich eine von
beyden aufs neue: so wird ein Unterschied seyn in der
Reproduction der einen durch die andre, je nachdem sich
P oder P wieder erhob.

P trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum r
zu reproduciren, die Kraft aber, die es anwendet, ist
nur = r. Diese schwache Kraft soll ein grosses
Werk vollbringen; dazu nimmt sie sich viel
Zeit
, wie in der Formel zu erkennen ist.

P trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum r zu
reproduciren. Die Kraft, die es dazu anwendet, ist = r;

I 2

zurückgebliebenen Seelen-Zustand von allen andern, die
durch eine andere Succession der nämlichen Wahrneh-
mungen konnten hervorgebracht werden? Ja was bewirkt
eine so feine Unterscheidung, daſs wir sogar den Rhyth-
mus, in welchem die gegebene Reihe der Wahrnehmun-
gen fortschritt, mit aufbehalten?

Um die Antwort zu finden, überlegen wir zuerst
bloſs die Art der Verschmelzung für zwey auf einander
folgende Wahrnehmungen; und halten uns der Kürze
wegen an die Formel: [Formel 1] , im §. 86.,
worin das Wesentlichste dessen, was die nachfolgenden
Untersuchungen lehren, gleichsam vorbedeutet ist.

Die Wahrnehmung P gehe voran; die Wahrneh-
mung Π folge nach. Jede von beyden besteht aus einer
Menge von momentanen Auffassungen während der Dauer
des Auffassens. Jede momentane Auffassung von P be-
ginnt augenblicklich zu sinken, nachdem sie gegeben
war; (§. 95.) und alle sind um etwas gesunken, — die
frühern mehr als die späteren, indem Π eintritt. Die
momentanen Auffassungen von Π sind im ungehemmten
Zustande, indem sie schon anfangen, mit den zum Theil
gehemmten von P zu verschmelzen. Folglich ist gewiſs
am Ende, der Rest ρ von Π, gröſser als der mit ihm
verschmolzene Rest r von P; wenn wir übrigens P und Π
gleich setzen. Nun mögen beyde Vorstellungen im Be-
wuſstseyn sinken. Gesetzt aber, es erhebe sich eine von
beyden aufs neue: so wird ein Unterschied seyn in der
Reproduction der einen durch die andre, je nachdem sich
P oder Π wieder erhob.

P trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum ρ
zu reproduciren, die Kraft aber, die es anwendet, ist
nur = r. Diese schwache Kraft soll ein groſses
Werk vollbringen; dazu nimmt sie sich viel
Zeit
, wie in der Formel zu erkennen ist.

Π trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum r zu
reproduciren. Die Kraft, die es dazu anwendet, ist = ρ;

I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0166" n="131"/>
zurückgebliebenen Seelen-Zustand von allen andern, die<lb/>
durch eine andere Succession der nämlichen Wahrneh-<lb/>
mungen konnten hervorgebracht werden? Ja was bewirkt<lb/>
eine so feine Unterscheidung, da&#x017F;s wir sogar den Rhyth-<lb/>
mus, in welchem die gegebene Reihe der Wahrnehmun-<lb/>
gen fortschritt, mit aufbehalten?</p><lb/>
              <p>Um die Antwort zu finden, überlegen wir zuerst<lb/>
blo&#x017F;s die Art der Verschmelzung für zwey auf einander<lb/>
folgende Wahrnehmungen; und halten uns der Kürze<lb/>
wegen an die Formel: <formula/>, im §. 86.,<lb/>
worin das Wesentlichste dessen, was die nachfolgenden<lb/>
Untersuchungen lehren, gleichsam vorbedeutet ist.</p><lb/>
              <p>Die Wahrnehmung <hi rendition="#i">P</hi> gehe voran; die Wahrneh-<lb/>
mung &#x03A0; folge nach. Jede von beyden besteht aus einer<lb/>
Menge von momentanen Auffassungen während der Dauer<lb/>
des Auffassens. Jede momentane Auffassung von <hi rendition="#i">P</hi> be-<lb/>
ginnt augenblicklich zu sinken, nachdem sie gegeben<lb/>
war; (§. 95.) und alle sind um etwas gesunken, &#x2014; die<lb/>
frühern mehr als die späteren, indem &#x03A0; eintritt. Die<lb/>
momentanen Auffassungen von &#x03A0; sind im ungehemmten<lb/>
Zustande, indem sie schon anfangen, mit den zum Theil<lb/>
gehemmten von <hi rendition="#i">P</hi> zu verschmelzen. Folglich ist gewi&#x017F;s<lb/>
am Ende, der Rest <hi rendition="#i">&#x03C1;</hi> von &#x03A0;, grö&#x017F;ser als der mit ihm<lb/>
verschmolzene Rest <hi rendition="#i">r</hi> von <hi rendition="#i">P;</hi> wenn wir übrigens <hi rendition="#i">P</hi> und &#x03A0;<lb/>
gleich setzen. Nun mögen beyde Vorstellungen im Be-<lb/>
wu&#x017F;stseyn sinken. Gesetzt aber, es erhebe sich eine von<lb/>
beyden aufs neue: so wird ein Unterschied seyn in der<lb/>
Reproduction der einen durch die andre, je nachdem sich<lb/><hi rendition="#i">P</hi> oder &#x03A0; wieder erhob.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#i">P</hi> trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum <hi rendition="#i">&#x03C1;</hi><lb/>
zu reproduciren, die Kraft aber, die es anwendet, ist<lb/>
nur = <hi rendition="#i">r</hi>. <hi rendition="#g">Diese schwache Kraft soll ein gro&#x017F;ses<lb/>
Werk vollbringen; dazu nimmt sie sich viel<lb/>
Zeit</hi>, wie in der Formel zu erkennen ist.</p><lb/>
              <p>&#x03A0; trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum <hi rendition="#i">r</hi> zu<lb/>
reproduciren. Die Kraft, die es dazu anwendet, ist = <hi rendition="#i">&#x03C1;</hi>;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0166] zurückgebliebenen Seelen-Zustand von allen andern, die durch eine andere Succession der nämlichen Wahrneh- mungen konnten hervorgebracht werden? Ja was bewirkt eine so feine Unterscheidung, daſs wir sogar den Rhyth- mus, in welchem die gegebene Reihe der Wahrnehmun- gen fortschritt, mit aufbehalten? Um die Antwort zu finden, überlegen wir zuerst bloſs die Art der Verschmelzung für zwey auf einander folgende Wahrnehmungen; und halten uns der Kürze wegen an die Formel: [FORMEL], im §. 86., worin das Wesentlichste dessen, was die nachfolgenden Untersuchungen lehren, gleichsam vorbedeutet ist. Die Wahrnehmung P gehe voran; die Wahrneh- mung Π folge nach. Jede von beyden besteht aus einer Menge von momentanen Auffassungen während der Dauer des Auffassens. Jede momentane Auffassung von P be- ginnt augenblicklich zu sinken, nachdem sie gegeben war; (§. 95.) und alle sind um etwas gesunken, — die frühern mehr als die späteren, indem Π eintritt. Die momentanen Auffassungen von Π sind im ungehemmten Zustande, indem sie schon anfangen, mit den zum Theil gehemmten von P zu verschmelzen. Folglich ist gewiſs am Ende, der Rest ρ von Π, gröſser als der mit ihm verschmolzene Rest r von P; wenn wir übrigens P und Π gleich setzen. Nun mögen beyde Vorstellungen im Be- wuſstseyn sinken. Gesetzt aber, es erhebe sich eine von beyden aufs neue: so wird ein Unterschied seyn in der Reproduction der einen durch die andre, je nachdem sich P oder Π wieder erhob. P trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum ρ zu reproduciren, die Kraft aber, die es anwendet, ist nur = r. Diese schwache Kraft soll ein groſses Werk vollbringen; dazu nimmt sie sich viel Zeit, wie in der Formel zu erkennen ist. Π trete zuerst hervor: so strebt es, das Quantum r zu reproduciren. Die Kraft, die es dazu anwendet, ist = ρ; I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/166
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/166>, abgerufen am 21.01.2022.