Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn, wenn nicht die Beschäfftigung mit dem perpetuum
mobile
, welche im Irrenhause fortdauerte, der Belehrung
durch Versuche und Erfahrung zugänglich geblieben wäre.

Verdient aber irgend eine Art der Geisteszerrüttung
den Namen der Seelen-Krankheit; so ist es gewiss der
Wahnsinn. Hier wirkt der psychologische Mechanismus,
und oft nicht minder lebhaft und zusammenhängend wie
beym Gesunden. Aber sein Bau ist verdorben; ein un-
taugliches Rad ist in die Maschine gekommen; dadurch
wird ihr Effect ein Zerrbild von dem, was er seyn sollte.

Wer seinen Lieblingsgedanken ohne Maass nach-
hängt, wer seine Phantasie ein Spiel treiben lässt, das
heftige Empfindungen steigert, die man bändigen sollte,
wer äusseren Eindrücken sich zu sehr entzieht, und die
Bekanntschaft mit der Welt verliert; wer es vernachläs-
sigt, das Gewagte seiner Vermuthungen, das Ungewisse
seiner Hoffnungen, zuverlässigen Thatsachen gegenüber
zu stellen; wer, anstatt Erkundigungen einzuziehn, anstatt
Proben anzustellen, anstatt gründliche Wissenschaft zu
studiren, lieber Meinungen ausbrütet, und diesen seine
Stimmung Preis giebt: der gräbt sich selbst die Grube,
in welche ein leichter Zufall, der das Nervensystem schwächt,
ihn hinabstossen kann. Was ist leichter, als dass eine
falsche Complication von Vorstellungen sich erzeuge,
nachdem die gegenwirkenden Kräfte unthätig geworden
sind, vollends indem eine physiologische Hemmung dazu
tritt? Die Möglichkeit hievon wurde schon vorhin erwo-
gen, da von der bestimmten Art des Wahns die Rede
war, bey welcher der Kranke sich eine ihm fremde Per-
sönlichkeit zueignet. Die unvermeidlichen Folgen aber
liegen am Tage. Wer nur nicht an die Seelenvermögen
glaubt, wer z. B. nicht meint, der ganze Verstand müsse
krank seyn um eines falschen Begriffes, die ganze Ur-
theilskraft um eines unrichtigen Urtheils willen, das ganze
Gedächtniss müsse fehlen, wo eine gewisse Reproductions-
folge in ihrer Wirkung gehemmt ist, -- der sicht so-
gleich ein, dass die Krankheit ursprünglich in einer be-

seyn, wenn nicht die Beschäfftigung mit dem perpetuum
mobile
, welche im Irrenhause fortdauerte, der Belehrung
durch Versuche und Erfahrung zugänglich geblieben wäre.

Verdient aber irgend eine Art der Geisteszerrüttung
den Namen der Seelen-Krankheit; so ist es gewiſs der
Wahnsinn. Hier wirkt der psychologische Mechanismus,
und oft nicht minder lebhaft und zusammenhängend wie
beym Gesunden. Aber sein Bau ist verdorben; ein un-
taugliches Rad ist in die Maschine gekommen; dadurch
wird ihr Effect ein Zerrbild von dem, was er seyn sollte.

Wer seinen Lieblingsgedanken ohne Maaſs nach-
hängt, wer seine Phantasie ein Spiel treiben läſst, das
heftige Empfindungen steigert, die man bändigen sollte,
wer äuſseren Eindrücken sich zu sehr entzieht, und die
Bekanntschaft mit der Welt verliert; wer es vernachläs-
sigt, das Gewagte seiner Vermuthungen, das Ungewisse
seiner Hoffnungen, zuverlässigen Thatsachen gegenüber
zu stellen; wer, anstatt Erkundigungen einzuziehn, anstatt
Proben anzustellen, anstatt gründliche Wissenschaft zu
studiren, lieber Meinungen ausbrütet, und diesen seine
Stimmung Preis giebt: der gräbt sich selbst die Grube,
in welche ein leichter Zufall, der das Nervensystem schwächt,
ihn hinabstoſsen kann. Was ist leichter, als daſs eine
falsche Complication von Vorstellungen sich erzeuge,
nachdem die gegenwirkenden Kräfte unthätig geworden
sind, vollends indem eine physiologische Hemmung dazu
tritt? Die Möglichkeit hievon wurde schon vorhin erwo-
gen, da von der bestimmten Art des Wahns die Rede
war, bey welcher der Kranke sich eine ihm fremde Per-
sönlichkeit zueignet. Die unvermeidlichen Folgen aber
liegen am Tage. Wer nur nicht an die Seelenvermögen
glaubt, wer z. B. nicht meint, der ganze Verstand müsse
krank seyn um eines falschen Begriffes, die ganze Ur-
theilskraft um eines unrichtigen Urtheils willen, das ganze
Gedächtniſs müsse fehlen, wo eine gewisse Reproductions-
folge in ihrer Wirkung gehemmt ist, — der sicht so-
gleich ein, daſs die Krankheit ursprünglich in einer be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0558" n="523"/>
seyn, wenn nicht die Beschäfftigung mit dem <hi rendition="#i">perpetuum<lb/>
mobile</hi>, welche im Irrenhause fortdauerte, der Belehrung<lb/>
durch Versuche und Erfahrung zugänglich geblieben wäre.</p><lb/>
              <p>Verdient aber irgend eine Art der Geisteszerrüttung<lb/>
den Namen der Seelen-<hi rendition="#g">Krankheit</hi>; so ist es gewi&#x017F;s der<lb/>
Wahnsinn. Hier wirkt der psychologische Mechanismus,<lb/>
und oft nicht minder lebhaft und zusammenhängend wie<lb/>
beym Gesunden. Aber sein Bau ist verdorben; ein un-<lb/>
taugliches Rad ist in die Maschine gekommen; dadurch<lb/>
wird ihr Effect ein Zerrbild von dem, was er seyn sollte.</p><lb/>
              <p>Wer seinen Lieblingsgedanken ohne Maa&#x017F;s nach-<lb/>
hängt, wer seine Phantasie ein Spiel treiben lä&#x017F;st, das<lb/>
heftige Empfindungen steigert, die man bändigen sollte,<lb/>
wer äu&#x017F;seren Eindrücken sich zu sehr entzieht, und die<lb/>
Bekanntschaft mit der Welt verliert; wer es vernachläs-<lb/>
sigt, das Gewagte seiner Vermuthungen, das Ungewisse<lb/>
seiner Hoffnungen, zuverlässigen Thatsachen gegenüber<lb/>
zu stellen; wer, anstatt Erkundigungen einzuziehn, anstatt<lb/>
Proben anzustellen, anstatt gründliche Wissenschaft zu<lb/>
studiren, lieber Meinungen ausbrütet, und diesen seine<lb/>
Stimmung Preis giebt: der gräbt sich selbst die Grube,<lb/>
in welche ein leichter Zufall, der das Nervensystem schwächt,<lb/>
ihn hinabsto&#x017F;sen kann. Was ist leichter, als da&#x017F;s eine<lb/>
falsche Complication von Vorstellungen sich erzeuge,<lb/>
nachdem die gegenwirkenden Kräfte unthätig geworden<lb/>
sind, vollends indem eine physiologische Hemmung dazu<lb/>
tritt? Die Möglichkeit hievon wurde schon vorhin erwo-<lb/>
gen, da von der bestimmten Art des Wahns die Rede<lb/>
war, bey welcher der Kranke sich eine ihm fremde Per-<lb/>
sönlichkeit zueignet. Die unvermeidlichen Folgen aber<lb/>
liegen am Tage. Wer nur nicht an die Seelenvermögen<lb/>
glaubt, wer z. B. nicht meint, der ganze Verstand müsse<lb/>
krank seyn um eines falschen Begriffes, die ganze Ur-<lb/>
theilskraft um eines unrichtigen Urtheils willen, das ganze<lb/>
Gedächtni&#x017F;s müsse fehlen, wo eine gewisse Reproductions-<lb/>
folge in ihrer Wirkung gehemmt ist, &#x2014; der sicht so-<lb/>
gleich ein, da&#x017F;s die Krankheit ursprünglich in einer be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0558] seyn, wenn nicht die Beschäfftigung mit dem perpetuum mobile, welche im Irrenhause fortdauerte, der Belehrung durch Versuche und Erfahrung zugänglich geblieben wäre. Verdient aber irgend eine Art der Geisteszerrüttung den Namen der Seelen-Krankheit; so ist es gewiſs der Wahnsinn. Hier wirkt der psychologische Mechanismus, und oft nicht minder lebhaft und zusammenhängend wie beym Gesunden. Aber sein Bau ist verdorben; ein un- taugliches Rad ist in die Maschine gekommen; dadurch wird ihr Effect ein Zerrbild von dem, was er seyn sollte. Wer seinen Lieblingsgedanken ohne Maaſs nach- hängt, wer seine Phantasie ein Spiel treiben läſst, das heftige Empfindungen steigert, die man bändigen sollte, wer äuſseren Eindrücken sich zu sehr entzieht, und die Bekanntschaft mit der Welt verliert; wer es vernachläs- sigt, das Gewagte seiner Vermuthungen, das Ungewisse seiner Hoffnungen, zuverlässigen Thatsachen gegenüber zu stellen; wer, anstatt Erkundigungen einzuziehn, anstatt Proben anzustellen, anstatt gründliche Wissenschaft zu studiren, lieber Meinungen ausbrütet, und diesen seine Stimmung Preis giebt: der gräbt sich selbst die Grube, in welche ein leichter Zufall, der das Nervensystem schwächt, ihn hinabstoſsen kann. Was ist leichter, als daſs eine falsche Complication von Vorstellungen sich erzeuge, nachdem die gegenwirkenden Kräfte unthätig geworden sind, vollends indem eine physiologische Hemmung dazu tritt? Die Möglichkeit hievon wurde schon vorhin erwo- gen, da von der bestimmten Art des Wahns die Rede war, bey welcher der Kranke sich eine ihm fremde Per- sönlichkeit zueignet. Die unvermeidlichen Folgen aber liegen am Tage. Wer nur nicht an die Seelenvermögen glaubt, wer z. B. nicht meint, der ganze Verstand müsse krank seyn um eines falschen Begriffes, die ganze Ur- theilskraft um eines unrichtigen Urtheils willen, das ganze Gedächtniſs müsse fehlen, wo eine gewisse Reproductions- folge in ihrer Wirkung gehemmt ist, — der sicht so- gleich ein, daſs die Krankheit ursprünglich in einer be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/558
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 2. Königsberg, 1825, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie02_1825/558>, abgerufen am 02.12.2021.