Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Naturgesetz.


So wie das ganze menschliche Geschlecht un-
möglich Eine Heerde bleiben konnte: so konn-
te es auch nicht Eine Sprache behalten. Es
wird also eine Bildung verschiedner National-
sprachen.

Jm eigentlichen metaphysischen Verstande ist schon
nie eine Sprache bei Mann und Weib, Vater und
Sohn, Kind und Greis möglich. Man gehe z. E.
unter den Morgenländern die langen und kurzen
Vocale, die mancherlei Hauche und Kehlbuchstaben,
die leichte und so mannichfaltige Verwechselung der
Buchstaben von einerley Organ, die Ruhe, und
Sprachzeichen, mit allen Verschiedenheiten, die
sich schriftlich so schwer ausdrücken laßen, durch:
Ton und Accem: Vermehrung und Verringerung
deßelben und hundert andere zufällige Kleinigkeiten
in den Elementen der Sprache: und bemerke auf
der andern Seite die Verschiedenheit der Sprach-

werk-
Drittes Naturgeſetz.


So wie das ganze menſchliche Geſchlecht un-
moͤglich Eine Heerde bleiben konnte: ſo konn-
te es auch nicht Eine Sprache behalten. Es
wird alſo eine Bildung verſchiedner National-
ſprachen.

Jm eigentlichen metaphyſiſchen Verſtande iſt ſchon
nie eine Sprache bei Mann und Weib, Vater und
Sohn, Kind und Greis moͤglich. Man gehe z. E.
unter den Morgenlaͤndern die langen und kurzen
Vocale, die mancherlei Hauche und Kehlbuchſtaben,
die leichte und ſo mannichfaltige Verwechſelung der
Buchſtaben von einerley Organ, die Ruhe, und
Sprachzeichen, mit allen Verſchiedenheiten, die
ſich ſchriftlich ſo ſchwer ausdruͤcken laßen, durch:
Ton und Accem: Vermehrung und Verringerung
deßelben und hundert andere zufaͤllige Kleinigkeiten
in den Elementen der Sprache: und bemerke auf
der andern Seite die Verſchiedenheit der Sprach-

werk-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="187"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Drittes Naturge&#x017F;etz.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <list>
            <item>So wie das ganze men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht un-<lb/>
mo&#x0364;glich Eine Heerde bleiben konnte: &#x017F;o konn-<lb/>
te es auch nicht Eine Sprache behalten. Es<lb/>
wird al&#x017F;o eine Bildung ver&#x017F;chiedner National-<lb/>
&#x017F;prachen.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>m eigentlichen metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Ver&#x017F;tande i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
nie eine Sprache bei Mann und Weib, Vater und<lb/>
Sohn, Kind und Greis mo&#x0364;glich. Man gehe z. E.<lb/>
unter den Morgenla&#x0364;ndern die langen und kurzen<lb/>
Vocale, die mancherlei Hauche und Kehlbuch&#x017F;taben,<lb/>
die leichte und &#x017F;o mannichfaltige Verwech&#x017F;elung der<lb/>
Buch&#x017F;taben von einerley Organ, die Ruhe, und<lb/>
Sprachzeichen, mit allen Ver&#x017F;chiedenheiten, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chriftlich &#x017F;o &#x017F;chwer ausdru&#x0364;cken laßen, durch:<lb/>
Ton und Accem: Vermehrung und Verringerung<lb/>
deßelben und hundert andere zufa&#x0364;llige Kleinigkeiten<lb/>
in den Elementen der Sprache: und bemerke auf<lb/>
der andern Seite die Ver&#x017F;chiedenheit der Sprach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werk-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0193] Drittes Naturgeſetz. So wie das ganze menſchliche Geſchlecht un- moͤglich Eine Heerde bleiben konnte: ſo konn- te es auch nicht Eine Sprache behalten. Es wird alſo eine Bildung verſchiedner National- ſprachen. Jm eigentlichen metaphyſiſchen Verſtande iſt ſchon nie eine Sprache bei Mann und Weib, Vater und Sohn, Kind und Greis moͤglich. Man gehe z. E. unter den Morgenlaͤndern die langen und kurzen Vocale, die mancherlei Hauche und Kehlbuchſtaben, die leichte und ſo mannichfaltige Verwechſelung der Buchſtaben von einerley Organ, die Ruhe, und Sprachzeichen, mit allen Verſchiedenheiten, die ſich ſchriftlich ſo ſchwer ausdruͤcken laßen, durch: Ton und Accem: Vermehrung und Verringerung deßelben und hundert andere zufaͤllige Kleinigkeiten in den Elementen der Sprache: und bemerke auf der andern Seite die Verſchiedenheit der Sprach- werk-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/193
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Berlin, 1772, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_abhandlung_1772/193>, abgerufen am 27.09.2022.